Inbev


Inbev
InBev
InBev-Logo
Unternehmensform Aktiengesellschaft
ISIN BE0003793107
Gründung 2004
Unternehmenssitz Löwen, Belgien
Unternehmensleitung

Peter Harf (Board of Directors), Carlos Brito (CEO)

Mitarbeiter 89.000
Umsatz 14,43 Mrd. Euro (2007)
Branche Brauerei
Produkte

Bier

InBev

Die belgisch-brasilianische InBev-Gruppe (ehemals Interbrew) ging im November 2008 durch Übernahme der Anheuser-Busch Companies in der Anheuser-Busch InBev auf.

Sie war gemessen am Umsatz (2007: 14,43 Mrd. Euro) und am Gesamtausstoß (2007: 270,6 Mio. hl) die größte Brauereigruppe der Welt (vor SABMiller), auf diese Position gelangt durch den Zusammenschluss mit der brasilianischen Companhia de Bebidas das Américas (= AmBev, zuvor weltweit die Nummer 5).

Inhaltsverzeichnis

Daten und Fakten

Die InBev-Gruppe beschäftigte 89.000 Mitarbeiter in 30 Ländern in Europa, Amerika und Asien. Der Hauptsitz des Konzerns war in Löwen (circa 20 Kilometer östlich von Brüssel, Belgien). Seit dem 1. Juli 2006 hatte die Zentrale für Mittel- und Osteuropa ihren Sitz in Moskau. Neben den bekannten deutschen Marken wie Beck's, Diebels, Hasseröder, Franziskaner und Löwenbräu gehören zu ihr über 200 weitere Getränkehersteller. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) war 2007 um 26,1 Prozent auf 5,324 Milliarden Euro geklettert. Das Umsatzwachstum wurde überwiegend vom lateinamerikanischen und osteuropäischen Markt getrieben.

Historie

In der Brauereiwirtschaft sind die Markenzyklen sehr lang und die Kundentreue ist außerordentlich hoch. Eine neue Marke einzuführen, ist nahezu unmöglich und immer mit immensen Kosten verbunden. Fast die einzige Möglichkeit, in einem neuen Markt Fuß zu fassen, ist die Übernahme oder Kooperation mit einer bestehenden Brauerei und die Nutzung ihrer etablierten Marken. InBev hatte folgendermaßen expandiert:

  • 1366 Den Hoorn (Belgien)
  • 1717 Den Hoorn wird von Sebastien Artois übernommen, der den Namen in „Artois“ ändert.
  • 1952 Artois übernimmt Leffe (Belgien).
  • 1968 Artois übernimmt Dommelsch (Niederlande).
  • 1970 Artois übernimmt Motte Cordonier (Frankreich).
  • 1984 Piedboeuf übernimmt Lamot (Belgien).
  • 1987 Artois und Piedboeuf (Belgien) schließen sich zusammen, Interbrew entsteht.
  • 1989 Übernahme von Hoegaarden (Belgien)
  • 1990 Übernahme von Belle-Vue (Belgien)
  • 2000 Börsennotierung
  • 2002 Übernahme Diebels, Beck's, Gilde, Hasseröder
  • 2003 Übernahme Apatinska pivara (Serbien)
  • 2003 Übernahme Spaten-Löwenbräu-Gruppe (inkl. Franziskaner, Löwenbräu und anderen)
  • 2004 Übernahme Dinkelacker-Gruppe (Schwaben Bräu u. a.; bis 31. Dezember 2006, seit 1. Januar 2007 wieder eigenständig)
  • 2004 Übernahme Zhejiang Shiliang Brewery Company Ltd. (China)
  • 2004 Zusammenschluss mit AmBev zur InBev, der neuen Nummer 1 auf dem Weltmarkt
  • 2008 Übernahme Anheuser-Busch[1][2]

Die Übernahmen von deutschen Marken und deren Töchter

Siehe dazu auch: Liste der Brauereien in Deutschland

  • Deutsche Marken
    • Beck & Co., Bremen (2002)
      • Beck's
        • Beck's Pils
        • Beck's Alkoholfrei
        • Beck's Gold
        • Beck's Green Lemon
        • Beck's Green Lemon Alkoholfrei
        • Beck's Chilled Orange
        • Beck's Level 7
        • Beck's Ice
      • PerfectDraft
        • Beck's Pils
        • Beck's Gold
        • Hasseröder
        • Franziskaner Hefe-Weissbier Hell
        • Diebels Alt
        • Diebels Pils
        • Löwenbräu
      • Haake-Beck
        • Haake Beck Pils
        • Haake Beck Edel-Hell
        • Haake Beck Export
        • Haake Beck Maibock
        • Haake Beck 12 (Werder-Fanbier)
        • Haake Beck Kräusen
        • Haake Beck Alster
      • Hemelinger Spezial
    • Diebels, Issum (2001)
      • Diebels
        • Diebels Pils
        • Diebels Alt
        • Diebels Light
        • Diebels Apfel Lemon
      • Dimix
    • Gilde-Gruppe (2003)
      • Gilde Brauerei AG, Hannover
        • Gilde Pilsener
        • Gilde Ratskeller
        • Lindener Spezial
      • Hasseröder Brauerei GmbH, Wernigerode
        • Hasseröder Pils
        • Hasseröder Radler
        • Hasseröder Diesel
        • Hasseröder Export
    • Spaten-Löwenbräu-Gruppe, München (2004)
      • Spaten
        • Spaten Münchner Hell
        • Spaten Diät-Pils
        • Spaten Oktoberfestbier
        • Spaten Pils
        • Spaten Alkoholfrei
      • Franziskaner
        • Franziskaner Hefe Weissbier
        • Franziskaner Hefe Weissbier Dunkel
        • Franziskaner Hefe Weissbier Leicht
        • Franziskaner Weissbier Kristallklar
        • Franziskaner Hefe Weissbier Alkoholfrei
      • Löwenbräu
        • Löwenbräu Münchner Hell
        • Löwenbräu Münchner Dunkel
        • Löwenbräu Triumphator (Bockbier)
        • Löwenbräu Alkoholfrei
        • Löwenbräu Urtyp
        • Löwenbräu Pils (früherer Markenname "der Löwenbräu")
        • Löwenbräu Schwarze Weisse (Weizenbier)
        • Löwenbräu Löwen Weisse Hell (Weizenbier)
        • Löwenbräu Löwenmalz (Malztrunk)
        • Löwenbräu Radler
        • Löwenbräu Oktoberfestbier (Märzen)
Hoegaarden witbier.

Zum Konzern gehörte auch die Mauritius Brauerei in Zwickau, die seit dem 1. Januar 2006 jedoch wieder eine eigenständige Privatbrauerei ohne Konzernbindung ist.

Internationale Vereinnahmungen

Unter Lizenz produzierte Getränke

  • Castlemaine
  • Murphy’s, Eigentum von Heineken
Kamenitza-Bier (Bulgarien)

Marken der Partner

  • Cerveceria Bucanero S.A.: Bucanero (Cubanero), Cristal, Mayabe
  • Guangzhou Zhujiang Brewery Company Limited: Supra, Zhujiang Beer
  • Pivovarna Union: Crni Baron, Fructal, Premium, UNI, Union, Union Pils, Union Radler
  • Damm S.A.: Bock Damm, Damm Bier, Damm Lemon, Estrella Damm, AK Damm, Voll Damm, Xibeca Damm Classic

Eigene Marken

Alexander Keith’s, Arcener, Astika, Atlas, Au Bureau, Bagbier, Baisha, Barbican, Bars & Co, Bavaria, Beck's, Belgian Beer Café, Belle-Vue, Beowulf, Bergenbier, Bergenbräu, Bivaly, Black Label, Blue Star, Boddingtons, Boomerang, Borostyan, Borsodi, Bozicno Pivo, Branik, Breda Royal, Brewmaster, Brussels Café, Burgasko, Cafri, Campbell’s, Caraiman, Cass, Cave à Bières, Chernigivske, Classe Royale, Club, Crystal, C.T.S. Scotch, De Neve, Diebels, Diebels Pils, Diekirch, Dimix, Dommelsch, Double Deer, D-Pils, Dutch Gold, Dyle, Elfde Gebod, English Ale, Flowers, Franziskaner, GB Lager, Gilde, Gilde Ratskeller, Ginder Ale, Gold Label, Gouden Hoorn, Haake-Beck, Hasseröder, Heldenbrau, Hertog Jan, Hetman, Hopfen König Horse Ale, Hougaerdse Das, Huaxin, Jack-Op, Jaeger, Janneke, Jelen Pivo, Jinling, Jinlongquan, Jockey Club, Julius, Jupiler, K, KK, Kaiser Pils, Kamenitza, Klinskoe, Kloster, Kokanee, Kootenay, Krüger, Kwak, Labatt, Labatt Wildcat, La Becasse, Lindener Spezial, Loburg, Loyalhanna Pennsylvania Lager Lucky, Löwenbräu, Lutèce, Lüttje Lagen, Mackeson, Měšťan, Mingzhou, Monastyrske, Mousel, Nashe, Nik, Niksicko, Ningbo, Nordic, Noroc, OB, Oland’s, Old Mick’s, Oranjeboom, Ostravar, Ožujsko Pivo, Palten, Peeterman, Permskoe Gubernskoe, Piedboeuf, Pikur, Pils Light, Pilsor, Piterskoe, Piyotr Veliky, Pleven, Premier, Putuoshan, Rallye, Rifey, Rock Bock, Rock Green Light, Rogan, Rolling Rock, Royal Dutch Post Horn, Safir, Santai, Sanwald, Schooner, Sernia, Spaten, Sibirskaya Korona, Siegel Kloster Weizenbier, Slavena, Stella Artois, Sterling, St. Pauli Girl, Supra Pils, Taller, Tennent's, Three Horses, Tolstiak, Tomislav Pivo, Tradytsiyne, Trophy, Vega, Velvet, Verboden Vrucht, Veselyi Monakh, Vézelise, Vieux Temps, Viking, Volzhanin, Vratislav, Whitbread, White Label, Wiel’s Pils, Wilkenburger, Winchester, Xuebao, Yali, Yantar, Yizhou, Zhujiang, Zizhulin, Zolotoi kovsh

Weblinks

Einzelnachweise

  1. FAZ: Der Kampf ums Bud
  2. n-tv: InBev schluckt Anheuser

Wikimedia Foundation.