Indianapolis Capitals


Indianapolis Capitals
Indianapolis Capitals
Gründung 1939
Auflösung 1952
Geschichte Indianapolis Capitals
1939–1952
Stadion Pepsi Coliseum
Standort Indianapolis, Indiana
Liga American Hockey League
Kooperationen Detroit Red Wings
Calder Cups 1941/42, 1949/50

Die Indianapolis Capitals waren ein US-amerikanisches Eishockeyfranchise der American Hockey League aus Indianapolis, Indiana. Die Spielstätte der Capitals war das Pepsi Coliseum.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Indianapolis Capitals wurden 1939 als Franchise der American Hockey League gegründet und waren ein Farmteam der Detroit Red Wings aus der National Hockey League. Bereits in ihrer dritten Spielzeit in der AHL erreichte Indianapolis das Finale um den Calder Cup, in dem es sich knapp mit 3:2 Siegen gegen die Hershey Bears durchsetzte. Ein Jahr später zog das Team erneut in das Finale ein, scheiterte dieses Mal jedoch an den Buffalo Bisons mit einem Sweep in der Best-of-Five-Serie. In den folgenden sechs Spielzeiten erreichten die Capitals entweder die Playoffs nicht oder schieden bereits in der ersten Runde aus, ehe sie in der Saison 1949/50 die Cleveland Barons mit 4:0 schlugen. Nachdem Indianapolis in den folgenden beiden Jahren je einmal die Playoffs verpasst hatte bzw. bereits in der ersten Runde ausgeschieden war, wurde das Franchise 1952 nach dreizehn Jahren in der AHL aufgelöst.

Team-Rekorde

Karriererekorde

Spiele: 319 KanadaKanada Rod Morrison
Tore: 136 KanadaKanada Cliff Simpson
Assists: 186 KanadaKanada Les Douglas
Punkte: 302 KanadaKanada Les Douglas
Strafminuten: 325 KanadaKanada Nels Podolsky

Bekannte ehemalige Spieler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Indianapolis Capitals — Pro hockey team text color = bg color = team = Indianapolis Capitals logosize = 120px city = Indianapolis, Indiana league = American Hockey League operated = 1939 to 1952 arena = Pepsi Coliseum colors = affiliates = Detroit Red Wings (NHL) reg… …   Wikipedia

  • Indianapolis Checkers — Gründung 1979 Auflösung 1987 Geschichte Indianapolis Checkers 1979 – 1987 Colorado Rangers 1987 – 1988 Denver Rangers 1988 – 1989 Phoenix Roadrunners 1989 – 1997 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Capitals d'Indianapolis — Données clés Fondé en 1939 Disp …   Wikipédia en Français

  • Indianapolis — This article is about the capital of Indiana. For other uses, see Indianapolis (disambiguation). Indianapolis Downtown Indianapolis taken from Crown Hill, with the Chase Tower in the center …   Wikipedia

  • Sports in Indianapolis — Indianapolis is the home to 10 professional sports teams. The city is also the home to two National Collegiate Athletic Association collegiate teams. Two teams from the four major American sports, the Indianapolis Colts and Indiana Pacers, are… …   Wikipedia

  • List of capitals and largest cities by country — Lists of capitals in alphabetical order Former national capitals Timeline of country and capital changes Purpose built capitals Capitals and largest cities by country Countries whose capital is not their largest city Capitals outside the… …   Wikipedia

  • Cincinnati Wings — Gründung 1963 Auflösung 1964 Geschichte Indianapolis Capitals 1963 Cincinnati Wings 1963 – 1964 Memphis Wings 1964 – 1967 Fort Worth Wings 1967 – 1974 Fort Worth Texans 1974 – 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Calder-Cup — Der Calder Cup wird seit der Gründung der American Hockey League (AHL) im Jahre 1936, jedes Jahr dem Sieger des Play offturniers der AHL verliehen. Benannt wurde die Trophäe nach Frank Calder, dem ersten Präsident der NHL von 1917 bis 1943.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Glover — Kanada Fred Glover Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 5. Januar 1928 Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • 1941–42 AHL season — The 1941 42 AHL season was the 6th season of the American Hockey League. Ten teams played 56 games each in the schedule. The Indianapolis Capitals won the F. G. Teddy Oke Trophy as the Western Division champions, and the Calder Cup as league… …   Wikipedia