Industrielles Erbe


Industrielles Erbe

Unter einem Industriedenkmal versteht man eine Industrieanlage, die als Kulturdenkmal anerkannt und in die Denkmalliste aufgenommen wurde. Es soll als technisches Denkmal die Erinnerung an die Geschichte der Industrie vor allem im 19. und 20. Jahrhundert (Industrialisierung) wach halten.

Inhaltsverzeichnis

Zum Begriff des Industriedenkmals

Insbesondere im Zuge des Strukturwandels der Schwerindustrie und Montanindustrie nach dem zweiten Weltkrieg rückt die Industriegeschichte als schützenswerte kulturelle Leistung – über den rein ästhetischen Wert der Ingenieurskunst hinaus – in den Blickpunkt des Denkmalwesens. 1968 wird im englischen Severntal der Industriepark Ironbridge Gorge Museum Trust (Coalbrookdale und Ironbridge in Shropshire) unter Schutz gestellt, ein Meilenstein der Industriearchäologie. Im Jahr 1984 wird der Begriff industrielles Erbe seitens des Europarats anerkannt.[1]

Etliche Regionen Europas weisen eine Vielzahl von Industriedenkmalen mit einer zeittypischen Industriearchitektur auf, so etwa das Ruhrgebiet, das Saarland mit Zeugen der Montanindustrie, Sachsen, Katalonien, Nordengland, Ostfrankreich und Norditalien mit Textil- und Maschinenbauindustrie. Auch im Zuge der Einrichtung der Internationalen Bauausstellung Emscher Park seit dem Ende des 20. Jahrhunderts in Deutschland viele Industriedenkmale erhalten. In jüngster Vergangenheit rücken sowohl der Begriff der Industrielandschaft als industrielles Ensemble, wie auch Zeugnisse des frühindustriellen Gewerbes des 17. und 18. Jahrhunderts in den Kreis der denkmalwerten Industrieobjekte auf.

Geschützte Industrieanlagen sind oft bereits außer Betrieb. Industriedenkmale werden daher häufig als Museen oder zu Ausstellungs- und Veranstaltungszwecken genutzt (siehe dazu auch Umnutzung alter Hallen). Soweit sie in Privatbesitz sind, sind sie kaum öffentlich zugänglich.

Beispiele von Industriedenkmälern

Industriedenkmal Kraftwerk Zschornewitz
Industriebauten AEG am Spreeufer, Blick von Berlin-Niederschöneweide
Der einzige noch erhaltene Sendemast (210m) des Senders Königs Wusterhausen

Siehe auch:

Literatur

  • Hubert Krins, Michael Goer, Leo Schmidt: Brücke, Mühle und Fabrik. Technische Kulturdenkmale in Baden-Württemberg. Verlag Theiss. 1991. ISBN 3-8062-0841-7
  • Claus Militz, Werner Rudolph: Spuren im Werk. Braus, Heidelberg, 1984. ISBN 3-921524-57-1

Einzelnachweise

  1. Klaus Kohout: Technische Denkmale - Ein schwieriges Kapitel der Denkmalpflege der Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte. In: Mitteilungsblatt des Verein Denkmalpflege Oberösterreich. Nr. 47, Linz November 1993. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Industriedenkmal — Landschaftspark Duisburg Nord Unter einem Industriedenkmal versteht man eine Industrieanlage, die als Kulturdenkmal anerkannt und in die Denkmalliste aufgenommen wurde. Es soll als technisches Denkmal die Erinnerung an die Geschichte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Technisches Denkmal — Ein technisches Denkmal ist ein Kulturdenkmal, das die Technikgeschichte darstellt. Inhaltsverzeichnis 1 Zum Begriff 2 Geschichte 3 Nationales 3.1 Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Wye Valley — nahe Tintern Abbey Mauerreste der römischen Stadt bei Caerwent in Wa …   Deutsch Wikipedia

  • Welterbe Dresdner Elbtal — Schautafel zum Welterbe Dresdner Elbtal an der Sandsteinmauer der Pillnitzer Landstraße unweit der Talstation der Schwebebahn …   Deutsch Wikipedia

  • Weltkulturerbe Dresdner Elbtal — Schautafel zum Welterbe Dresdner Elbtal an der Sandsteinmauer der Pillnitzer Landstraße unweit der Talstation der Schwebebahn …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturlandschaft Dresdner Elbtal — Elbwiesen und Flussbögen − der Blick vom „Balkon Dresdens“ (Luisenhof) in Richtung Innenstadt vor dem Beginn der Bauarbeiten an der Waldschlößchenbrücke …   Deutsch Wikipedia

  • Frankreich — Französische Republik; Grande Nation * * * Frạnk|reich; s: Staat in Westeuropa. * * * Frạnkreich,     Kurzinformation:   Fläche: 543 998 km2   Einwohner: (1999) 58,518 Mio.   …   Universal-Lexikon

  • IVECO — Unternehmensform Società per azioni, (Kapitalgesellschaft) Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Iveco — Rechtsform S.p.A. Gründung 1975 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Erbrecht — (successio mortis causa), Uebergang der Vermögensrechte eines Verstorbenen auf die Erben. Den alten Römern galt die Befugniß, durch freien letzten Willen seinen Erben zu ernennen, für eines der vorzüglichsten Freiheitsrechte eines römischen… …   Herders Conversations-Lexikon