Ingeborg Esenwein-Rothe


Ingeborg Esenwein-Rothe

Ingeborg Esenwein-Rothe (* 24. Juni 1911 in Chemnitz; † 7. Dezember 2002) war eine deutsche Wirtschaftswissenschaftlerin, insbesondere für Volkswirtschaftspolitik und Statistik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ingeborg Esenwein-Rothe studierte Rechts- und Staatswissenschaften an der Alma Mater Rostochiensis in Rostock, an der Humboldt-Universität in Berlin, an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und an der Universität Leipzig.

1937 wurde sie an der Universität Leipzig promoviert und übernahm zunächst hier verschiedene Aufgaben. Bis 1945 war Esenwein-Rothe als Referentin bei der IHK Leipzig, beim Landwirtschaftsamt für den Wehrwirtschaftsbereich Salzburg und der Bezirkswirtschaftskammer Chemnitz beschäftigt. Später folgten Tätigkeiten als Regierungsrätin beim Landratsamt Chemnitz, als Rechts- und Wirtschaftsberaterin und als Lehrkraft an den Technischen Lehranstalten in Chemnitz. 1950 bis 1954 war sie als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Arbeit, Politik und Wirtschaft Wilhelmshaven-Rüstersiel.

1954 habilitierte sie sich an der Westfälische Wilhelms-Universität in Münster für die Fächer Volkswirtschaftspolitik und Statistik mit der Arbeit "Die Verkehrs-Effizienz: Versuch einer Erfassung und Messung der raumwirtschaftlichen Leistung von einseitig angeschlossenen Nebenbahnen". Noch im selben Jahr wurde eine Umhabilitation an die Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven vorgenommen, wo sie eine Dozentenstelle für Statistik annahm. 1961 folgte die Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin.

1962 nahm sie einen Ruf auf den außerordentlichen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsstatistik an der Universität Erlangen-Nürnberg an. Ein Jahr später übernahm Esenwein-Rothe den Lehrstuhl Statistik der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

1985 wurde ihr der Bayerische Verdienstorden verliehen. Die Universität Trier verlieh ihr 1986 die Ehrendoktorwürde.

Prof. Esenwein-Rothe galt als führende Vertreterin der Wirtschaftsstatistik im deutschen Sprachraum. Darüber hinaus hat sie die Wiederbelebung der Demographie in Deutschland wesentlich gefördert und ein international bekanntes Standardwerk zur Einführung in diese Disziplin verfasst.

Werke

  • Die Verkehrs-Effizienz, Duncker & Humblot 1956
  • Wirtschaftsstatistik, Gabler 1962
  • Zs. m. Horst Albach: Die Wirtschaftswissenschaften. Allgemeine Wirtschaftsstatistik, Kategorienlehre, Gabler 1969
  • Zs. m. Bernhard Hess, Walter Krug, Siegfried Maaß: Analyse und Prognose in der quantitativen Wirtschaftsforschung, Duncker & Humblot 1971, ISBN 3-428-02478-8
  • Zs. m. Werner Ehrlicher, Harald Jürgensen: Kompendium der Volkswirtschaftslehre, Vandenhoeck & Ruprecht 1975, ISBN 3-525-13148-8

Nachweise

Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1976, S. 665.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rothe — ist der Name folgender Orte: Rothe (Beverungen), Ortsteil der Stadt Beverungen im Kreis Höxter in Nordrhein Westfalen Rothe ist der Familienname folgender Personen: Astrid Rothe Beinlich (* 1973), deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Es — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Trier — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Universität Trier Motto Treveris ex urbe deus complet dona sophiae Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Demografie — Die Demografie (auch Demographie, griechisch δημογραφία, von δήμος démos ‚Volk‘ und γραφή grafé ‚Schrift‘, ‚Beschreibung‘) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich statistisch mit der Entwicklung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Backe — (2. Juni 1942) Herbert Friedrich Wilhelm Backe (* 1. Mai 1896 in Batumi, Russisches Kaiserreich, heute Georgien; † 6. April 1947 in Nürnberg) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Er wurde 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Trier — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Universität Trier Motto Treveris ex urbe deus complet dona sophiae …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Lexis — (zwischen 1900 und 1914) Wilhelm Lexis …   Deutsch Wikipedia

  • Verteilungstheorie — Die Verteilungstheorie in der Volkswirtschaftslehre untersucht und erklärt die Einkommensverteilung. Grundsätzlich lässt sich die Problemstellung in fünf Fragen aufgliedern: 1. die Frage nach dem persönlichen Einkommen jedes Einzelnen, 2. nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Bevölkerungsprognose — Die Demografie (auch Demographie, griech. δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, grafé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Bevölkerungswissenschaft — Die Demografie (auch Demographie, griech. δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, grafé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen von… …   Deutsch Wikipedia