Inhibition (Neuron)


Inhibition (Neuron)

Bei dem Phänomen der Inhibition handelt es sich um die Beeinflussung einer Nervenzelle durch einen Impuls, der dieses Neuron nicht zur Bildung eines Aktionspotentials anregt, sondern es hemmt und dadurch das von diesem Neuron weitergegebene Signal abschwächt.

Bei synaptisch vermittelter Inhibition unterscheidet man zwischen prä- und postsynaptischer Hemmung.

Am besten erklärt es sich an einem Beispiel, der lateralen Inhibition im Auge: Direkt hinter den Sinneszellen, die im Auge das Licht in elektrische Impulse umwandeln (Photorezeptoren), werden die entstandenen Signale an Nervenzellen weitergegeben. Dort findet durch jede Nervenzelle eine hemmende Beeinflussung der Signale der benachbarten Nervenzellen statt. Dadurch erscheint zum Beispiel schwaches Licht (von einem grauen Punkt), welches auf eine Sinneszelle fällt dunkler, wenn auf die benachbarten Sinneszellen starkes Licht fällt. Dazu wird einfach das einfallende Signal "mit einem negativen Faktor multipliziert" (in Wahrheit wird ein anderer Botenstoff ausgeschüttet), und an das an die benachbarte Sinneszelle angeschlossene Neuron (welches das Signal der Sinneszelle in Richtung Gehirn leiten soll) weitergegeben. Dadurch wird das Signal dieses Neurons abgeschwächt, und zwar um so stärker, je mehr Licht in die benachbarte Zelle fällt.

Diese Verschaltung verstärkt Kontraste im wahrgenommenen Bild, schon lange bevor dessen Signale unser Gehirn erreichen. Solche Inhibition hilft uns nicht nur Kontraste zu verstärken, sondern auch Linien und Kanten besser zu erkennen. Waagerechte laterale Inhibition z. B., als eine ausschließliche hemmende Beeinflussung horizontal benachbarter Sinneszellen verstärkt z. B. senkrechte Kanten im wahrgenommenen Bild (siehe Kantendetektion).

Das Gegenteil der inhibitorischen Synapsen sind erregende, exzitatorische Synapsen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Inhibition — Das Wort Inhibition (lat. inhibere ‚unterbinden‘, ‚anhalten‘; veraltend Inhibierung, deutsch Hemmung, Antonym Desinhibition, Desinhibierung) bezeichnet: in der Neurobiologie eine Abnahme der Erregbarkeit von Nervenzellen, siehe Inhibition… …   Deutsch Wikipedia

  • INHIBITION — L’évolution du concept d’inhibition nerveuse est assez remarquable; presque dès l’origine, il fut appliqué à l’interprétation de phénomènes de complexités très différentes, relevant d’échelles d’appréhension du fonctionnement nerveux les plus… …   Encyclopédie Universelle

  • Neuron — This article is about cells in the nervous system. For other uses, see Neuron (disambiguation). Brain cell redirects here. For other uses, see Glial cell. Neuron: Nerve Cell …   Wikipedia

  • Bias (Neuron) — Ein künstliches Neuron bildet die Basis für das Modell der künstlichen neuronalen Netze, einem Modell aus der Neuroinformatik, das durch biologische neuronale Netze motiviert ist. Als konnektionistisches Modell bilden sie in einem Netzwerk aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Motor neuron — Neuron: Motor neuron Micrograph of the hypoglossal nucleus showing motor neurons with their c …   Wikipedia

  • Medium spiny neuron — Neuron: Medium spiny neuron Location Basal Ganglia Function inhibitory projection neuron Morphology Spiny neuron Presynaptic connections Cortex, thalamus, brain stem Postsynapt …   Wikipedia

  • Depolarization-induced suppression of inhibition — (DSI) is the classical and original electrophysiological example of endocannabinoid function in the central nervous system. Prior to the demonstration that DSI was dependent on the cannabinoid CB1 receptor function, there was no way of producing… …   Wikipedia

  • Mevalonate inhibition — is used to define the effects of medicines based on HMG CoA reductase enzyme inhibitors to control the products of the mevalonate pathway. This term addresses the effects of long term restriction of mevalonate production in cell membranes by the… …   Wikipedia

  • Command neuron — A command neuron is a single neuron (or small set of neurons) whose stimulation results in the evocation of an endogenous, specific, naturally occurring behavior pattern (Carew, 2000). Command neurons act as neural decision making cells; push… …   Wikipedia

  • Lateral inhibition — In neurobiology, lateral inhibition is the capacity of an excited neuron to reduce the activity of its neighbors. ensory inhibitionGeorg von Békésy, in his book Sensory Inhibition , [cite book | title = Sensory Inhibition | author = Georg Von… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.