Insolvenzgericht


Insolvenzgericht

Ein Insolvenzgericht ist zuständig für die Durchführung des Insolvenzverfahrens - sowohl der Regelinsolvenz für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler, als auch der Verbraucherinsolvenz für natürliche Personen. Das Insolvenzgericht entscheidet über den Insolvenzantrag, bestimmt einen Insolvenzverwalter und prüft beim Vebraucherinsolvenzverfahren Anträge zur Restschuldbefreiung.

Die Zuständigkeit regelt §2 der Insolvenzordnung (InsO)[1]. Demnach ist örtlich immer das Amtsgericht in der Gemeinde zuständig, in welcher der Schuldner seinen aktuellen Gerichtsstand hat. Eine Ausnahme besteht dann, wenn der aktuelle Gerichtsstand nicht den Mittelpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeiten des Schuldners darstellt. In diesem Fall ist das Insolvenzgericht zuständig, in dessen Bezirk dieser Ort fällt. Nach §2, Absatz 2 der Insolvenzordnung können die Länder zur schnelleren Abwicklung des Insolvenzverfahrens zusätzliche oder andere Amtsgerichte bestimmen. Die Bezirke haben ebenfalls die Möglichkeit, abweichende Insolvenzgerichte festzulegen. In der Praxis bedeutet dies, dass in der Regel nur die Amtsgerichte Insolvenzgerichte sind, an deren Ort sich ein Landgericht befindet.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben des Insolvenzgerichtes

Die Aufgaben des Insolvenzgerichtes umfassen alle Entscheidungen, die mit dem Insolvenzverfahren einhergehen. Das Insolvenzgericht

  • püft den Antrag auf Insolenzeröffnung und gibt ihm statt bzw. lehnt ihn ab.
  • wählt und bestellt den Insolvenzverwalter.
  • beaufsichtigt den Insolvenzverwalter.
  • führt das Schuldenbereinigungsplanverfahren durch, in dem zunächst ein Schuldenbereinigungsplan durch den Schuldner und bei dessen Ablehnung durch das Insolvenzgericht vorgedie Beaufsichtigung des Insolvenzverwalters.
  • ruft die Gläubigerversammlung ein, in welcher der endgültige Insolvenzverwalter benannt und eventuell ein Gläubigerausschuss eingesetzt wird[2].

Den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens kann sowohl der Schuldner als auch ein Gläubiger eröffnen. Ausschlaggebend für die Eröffnung des Verfahrens ist eine ausreichende Begründung. Gründe für eine Insolvenz sind durch Zahlungsunfähigkeit, befürchtete Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung gegeben.

Eingeleitete Regelinsolvenzverfahren werden von den Insolvenzgerichten öffentlich bekannt gemacht.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Insolvenzordnung
  2. Rechtslexikon Online - Insolvenzgericht

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Insolvenzgericht — gerichtliche Instanz zur Abwicklung des Insolvenzverfahrens (§ 2 InsO). I. Zuständigkeit:Zuständig ist das ⇡ Amtsgericht, bei dem der ⇡ Gemeinschuldner seine gewerbliche ⇡ Niederlassung hat; bei mehreren Niederlassungen entscheidet der Sitz der… …   Lexikon der Economics

  • Insolvenzrecht (Deutschland) — Das Insolvenzrecht Deutschlands ist das Rechtsgebiet des deutschen Zivilrechts, das sich auf materiell und verfahrensrechtlichem Gebiet mit den Rechten von Gläubigern bei Zahlungsunfähigkeit des Schuldners befasst. Insolvenz (lat. insolvens,… …   Deutsch Wikipedia

  • Chapter 11 — ist ein Abschnitt des Insolvenzrechts der Vereinigten Staaten (engl.: US bankruptcy code). Der Begriff bezeichnet in der angelsächsischen Finanz und Rechtssprache die Insolvenz eines Unternehmens. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Der Sinn von… …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzplanverfahren — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Das Insolvenzverfahren ist ein gerichtliches Verfahren, das der gleichmäßigen Befriedigung aller Gläubiger dient, wenn… …   Deutsch Wikipedia

  • Titel 11 — Chapter 11 ist ein Abschnitt des Insolvenzrechts der Vereinigten Staaten (engl.: US bankruptcy code). Der Begriff bezeichnet in der angelsächsischen Finanz und Rechtssprache die Insolvenz eines Unternehmens. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Der Sinn …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzverfahren — Schuldner, die akut zahlungsunfähig sind, die durch mangelnde Liquidität von Zahlungsunfähigkeit bedroht oder überschuldet sind, können gemäß Insolvenzrecht einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen. Man unterscheidet zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • WCM (Unternehmen) — WCM Beteiligungs und Grundbesitz Aktiengesellschaft Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN DE0007801003 …   Deutsch Wikipedia

  • Die Verbraucherinsolvenz —   Zum 1. 1. 1999 trat die neue Insolvenzordnung in Kraft. Sie löste die bis dahin geltende Konkursordnung und die Vergleichsordnung sowie die in den neuen Bundesländern geltende Gesamtvollstreckungsordnung ab. Es wurde ein für die gesamte… …   Universal-Lexikon

  • Restschuldbefreiung — kann nur von einer ⇡ natürlichen Person beim ⇡ Insolvenzgericht beantragt werden und soll einem redlichen Schuldner durch Schuldenerlass die Möglichkeit eines wirtschaftlichen Neuanfangs nach einer streng reglementierten und überwachten… …   Lexikon der Economics

  • Abwicklungsverkauf — Als Firmenbestattung bezeichnet man Maßnahmen zur Liquidierung (Auflösung) von Unternehmen mit Insolvenzmerkmalen. Die Unternehmen firmieren zumeist als Kapitalgesellschaften (juristische Personen), insbesondere als Gesellschaft mit beschränkter… …   Deutsch Wikipedia