Institut für Ernährung und Verpflegungswissenschaft

Institut für Ernährung und Verpflegungswissenschaft
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE)
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: keiner (rechtlich selbstständige SöR)
Mitgliedschaft: Leibniz-Gemeinschaft
Standort der Einrichtung: Nuthetal (Potsdam-Rehbrücke)
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Naturwissenschaften
Fachgebiete: Lebenswissenschaften
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Hans-Georg Joost
Mitarbeiter: ca. 275
Homepage: www.dife.de

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft, das experimentelle und angewandte Forschung auf dem Gebiet von Ernährung und Gesundheit betreibt, um die molekularen Ursachen ernährungsbedingter Erkrankungen zu erforschen und neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln. Insbesondere steht dabei die Entstehung von Adipositas, Diabetes mellitus und Krebs unter Beteiligung ernährungsbedingter Faktoren im Mittelpunkt der Forschung. Das Institut hat seinen Sitz in der an Potsdam grenzenden Gemeinde Bergholz-Rehbrücke.

Geschichte

Am 10. Juni 1946 wurde in Rehbrücke in einem ehemaligen Blindenheim auf Befehl der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland eine Zweigstelle des Forschungsinstituts für Ernährung und Verpflegungswissenschaft Berlin-Dahlem errichtet, das 1948 mit der Leipziger Anstalt für Vitaminprüfung und Vitaminforschung (ehemalige Reichsanstalt für Vitaminprüfung und Vitaminforschung) vereinigt wurde. Leiter der Einrichtung war ab 1951 Arthur Scheunert. 1957 wurde das Institut in die Forschungsgemeinschaft der naturwissenschaftlichen, technischen und medizinischen Institute der Deutschen Akademie der Wissenschaften aufgenommen und 1969 zum Zentralinstitut für Ernährung der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin umgegründet. Als Direktor wirkte von 1964 bis 1981 und von 1990 bis 1992 Helmut Haenel. Nach der Wiedervereinigung wurde das Institut positiv evaluiert und konnte damit weiter bestehen.

Zum 1. Januar 1992 erfolgte die Neugründung als Deutsches Institut für Ernährungsforschung in der Rechtsform einer Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Brandenburg.

Weblink

  • DIfE.de – Offizielle Internetpräsenz

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Zentralinstitut für Ernährung — Institut für Ernährung und Verpflegungswissenschaft in Potsdam Rehbrücke, 1950 Das Zentralinstitut für Ernährung war ein außeruniversitäres Forschungsinstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) mit Sitz in …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Institut für Ernährungsforschung — (DIfE) Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: keiner (rechtlich selbstständige SöR) …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Täufel — Kurt Albert Täufel (* 10. Dezember 1892 in Crimmitschau; † 10. Februar 1970 in Berlin) war ein deutscher Lebensmittelchemiker und Ernährungswissenschaftler. Er wirkte als Professor in München, Karlsruhe, Dresden sowie von 1951 bis 1961… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Arthur Scheunert — auf einer anlässlich seines 100. Geburtstags erschienenen DDR Briefmarke Carl Arthur Scheunert (* 7. Juni 1879 in Dresden; † 12. Januar 1957 in Basel) war ein deutscher Veterinär. Er wirkte als Professor an der …   Deutsch Wikipedia

  • Eichen — Stieleiche (Quercus robur), Illustration Systematik Kerneudikotyledonen Rosiden …   Deutsch Wikipedia

  • Eiche — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eichel (Frucht) — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eicheln — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eichenholz — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Eichenrinde — Eichen Stiel Eiche (Quercus robur), Illustration Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»