Intel Pentium D


Intel Pentium D
Intel Pentium D
Intel Pentium D Logo.svg
Intel-Pentium-D-Emblem
Produktion: 2005 bis 2008[1]
Produzent: Intel
Prozessortakt: 2,66 GHz bis 3,6 GHz
FSB-Takt: 133 MHz bis 200 MHz
L2-Cachegröße: 2 MiB bis 4 MiB
Fertigung: 90 nm bis 65 nm
Befehlssatz: IA-32
Mikroarchitektur: NetBurst
Namen der Prozessorkerne:
  • Smithfield
  • Presler
Altes Logo des Intel Pentium D

Der Intel Pentium D (Codenamen Smithfield und Presler) ist der Markenname einer Familie von Dual-Core-Mikroprozessoren aus dem Hause Intel.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Architektur

Der Pentium D ist ein Mikroprozessor, der von Intels Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Israel entwickelt und im Frühjahr 2005 auf dem Intel Developer Forum erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Der in 90 nm gefertigte Smithfield besteht aus zwei auf der NetBurst-Architektur basierenden Pentium-4-Prescott-Kernen auf einem Die. Jeder der beiden Kerne ist mit einem achtfach-assoziativen 1-MB-L2-Cache ausgestattet. Beide Kerne kommunizieren über einen gemeinsamen, mit 200 MHz getakteten FSB 800 mit dem Chipsatz der Hauptplatine. Im Gegensatz dazu werden beim in 65 nm gefertigten Presler zwei einzeln gefertigte Pentium-4-Cedar-Mill-basierte Dies später auf einem Package zusammengefügt, außerdem verfügen die Kerne über jeweils 2-MB-L2-Cache. Der Pentium D verwendet den Sockel 775 und läuft auf Intels 945-Chipsatzreihe sowie dem 955X- und 975X-Chipsatz.

Doch anders als bisherige Modelle unterstützt der Pentium D nicht die Hyper-Threading-Technologie (HTT), die jeden physischen Kern in zwei weitere logische Kerne aufteilt. Dieses Ausstattungsmerkmal bleibt der Pentium Extreme Edition vorbehalten, die mit dem Presler-Kern als zusätzliches Unterscheidungsmerkmal auch einen FSB1066 spendiert bekommt. Die Intel Virtualization Technology soll schon im Smithfield enthalten sein, wurde allerdings erst im Presler aktiviert.

Der Presler stellt Intels letztes auf der NetBurst-Architektur basiertes Modell dar und wurde inzwischen durch den Core-2 abgelöst, der auf der Core Mikroarchitektur basiert.

Namensherkunft

Die Bedeutung des Buchstaben "D" im Namen "Pentium D" ist ungeklärt. Intel gab kein offizielle Stellungnahme darüber ab. Auch auf den Produktbeschreibungen gibt es keine Festlegung. Die meistgenannte Interpretation ist Dual(-core) (Doppel[-Kern]). Da der Pentium D der erste Prozessor mit einer integrierten DTCP-IP-Unterstützung war[2], wird auch dies als Interpretation genannt.

Modelldaten

Smithfield

Pentium D 820 (Smithfield)

Doppelkernprozessor (Dual-Core)

  • Revision A0, B0
  • L1-Cache: Je Kern 16 KB (Daten) plus 12.000 µOps (Instruktionen)
  • L2-Cache: Je Kern 1024 KB mit Prozessortakt
  • MMX, SSE, SSE2, SSE3, EM64T, EIST (nicht bei 805 und 820), XD-Bit
  • LGA775, AGTL+ mit 133 und 200 MHz FSB (quadpumped: FSB 533 und FSB800)
  • Betriebsspannung (VCore): 1,25–1,4 V
  • Verlustleistung (TDP): 95–130 W
  • Erscheinungsdatum: 19. April 2005
  • Fertigungstechnik: 90 nm
  • Die-Größe: 206 mm² bei 230,0 Millionen Transistoren
  • Taktraten: 2,66–3,2 GHz
  • Modellnummern:
    • 133 MHz FSB, 95W TDP
      • 805: 2,66 GHz
    • 200 MHz FSB, 95W TDP
      • 820: 2,8 GHz
    • 200 MHz FSB, 130W TDP
      • 830: 3,0 GHz
      • 840: 3,2 GHz

Presler

Pentium D 945 (Presler)

Doppelkernprozessor (Dual-Core)

  • Revision B1, C1, D0
  • L1-Cache: Je Kern 16 KB (Daten) plus 12.000 µOps (Instruktionen)
  • L2-Cache: Je Kern 2048 KB mit Prozessortakt
  • MMX, SSE, SSE2, SSE3, EM64T, XD-Bit, IVT, EIST
  • LGA775, AGTL+ mit 200 MHz FSB (quadpumped: FSB800)
  • Betriebsspannung (VCore): 1,225–1,4 V
  • Verlustleistung (TDP): 95–130 W
  • Erscheinungsdatum: 5. Januar 2006
  • Fertigungstechnik: 65 nm
  • Die-Größe: 162 mm² bei 376 Millionen Transistoren
  • Taktraten: 2,8−3,6 GHz
  • Modellnummern:
    • 95W TDP
      • 915: 2,8 GHz (ohne IVT)
      • 920: 2,8 GHz (Rev B1, ohne EIST)
      • 925: 3,0 GHz (ohne IVT)
      • 930: 3,0 GHz (Rev B1 ohne EIST)
      • 935: 3,2 GHz (ohne IVT)
      • 940: 3,2 GHz (Rev B1 ohne EIST)
      • 945: 3,4 GHz (ohne IVT)
      • 950: 3,4 GHz (Rev C1, D0)
      • 960: 3,6 GHz (Rev D0)
    • 130W TDP
      • 950: 3,4 GHz (Rev B1, ohne EIST)
      • 960: 3,6 GHz (Rev C1)

Quellen

  1. Netburst ade. heise online, 13. August 2007, abgerufen am 7. September 2011.
  2. Jon Stokes: Intel adds DRM support to Pentium D. ars technica, 1. Juni 2005, abgerufen am 7. September 2011 (englisch).

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Intel Pentium I — Pentium 66 (P5) Der Pentium ist ein 1993 von Intel vorgestellter Prozessor (CPU). Er war der Nachfolger der erfolgreichen i486 CPU Baureihe aus demselben Hause. Als der Pentium angekündigt wurde, rechnete die Fachwelt mit der Fortsetzung des bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Intel Pentium 3 — Intel Pentium III Pentium III in Slot 1 Bauform Produktion: 1999 bis 2002 Produzent: Intel Prozessortakt …   Deutsch Wikipedia

  • Intel Pentium — <<   Intel Pentium   >> Intel Pentium Logo Produktion: 1993 bis 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Intel Pentium 2 — Intel Pentium II Produktion: 1997 bis ? Produzent: Intel Prozessortakt: 233 MHz bis 450 MHz FSB Takt: 66 MHz bis 100 MHz L2 Cachegröße: 256 KB bis 512 KB …   Deutsch Wikipedia

  • Intel Pentium 4 — Logo Produktion: 2000 bis 2008[1] Produzent …   Deutsch Wikipedia

  • Intel Pentium M — <<   Intel Pentium M   >> Logo des Intel Pentium M Produktion: 2003 bis 2008 Produzent: Intel …   Deutsch Wikipedia

  • Intel pentium 4 — Pour les articles homonymes, voir P4. Pentium 4 Processeur …   Wikipédia en Français

  • Intel Pentium 4 — Pentium 4 Microprocesador Pentium 4 (Northwood) / 1,80 GHz Producción 2000   2008 …   Wikipedia Español

  • Intel Pentium M — Pentium M Pentium M Processeur Intel Pentium M 730 Dothan Fabriqué 2003 2007 Fréquence du processeur …   Wikipédia en Français

  • Intel Pentium M — Pentium M Microprocesador Pentium M 730 core Dothan Producción 2003   2008 …   Wikipedia Español

  • Intel Pentium II — <<   Intel Pentium II   >> Logo des Intel Pentium II Produktion: 1997 bis 2001 …   Deutsch Wikipedia