International Accounting Standard 11


International Accounting Standard 11

Der International Accounting Standard 11 (IAS 11) ist eine Rechnungslegungsvorschrift des IASB über die Bilanzierung von Erträgen und Aufwendungen von Fertigungsaufträgen. Das sind solche Aufträge, die kundenspezifische Merkmale aufweisen, etwa der Bau einer Brücke oder einer Fabrik.

IAS 11 verpflichtet unter bestimmten Voraussetzungen zur Gewinnrealisierung nach dem Fertigstellungsgrad (Percentage of Completion Method, POC-Methode). Gemäß dieser Methode werden die entsprechend dem Fertigstellungsgrad angefallenen Auftragskosten den Auftragserlösen zugeordnet. Hieraus ergibt sich eine Berücksichtigung von Erträgen, Aufwendungen und Ergebnis entsprechend dem Leistungsfortschritt. Diese Methode liefert nützliche Informationen zum Stand der Vertragsarbeit sowie zur Leistung während einer Periode.

Im Gegensatz dazu dürfen nach den Vorschriften des (deutschen und österreichischen) Handelsgesetzbuchs (namentlich § 252 I 4 HGB für Deutschland) Gewinne aus solchen Projekten aufgrund des Vorsichtsprinzips und den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung erst dann ausgewiesen werden, wenn diese auch tatsächlich realisiert wurden, etwa bei Übergang des wirtschaftlichen Eigentums (Completed Contract Method).


IAS 11.03 unterscheidet folgende Vertragstypen:

  • Festpreisvertrag ("fixed price"): ein fester Preis bzw. ein festgelegter Preis pro Outputeinheit ist vereinbart, wobei diese an eine Preisgleitklausel gekoppelt sein können
  • Kostenzuschlagsvertrag ("cost plus"): auf die abrechenbaren oder anderweitig festgelegten Kosten wird ein vereinbarter Prozentsatz dieser Kosten oder ein festes Entgelt aufgeschlagen.


Für die Anwendung der Percentage of Completion Method muss das Ergebnis eines Fertigungsauftrags verlässlich geschätzt werden können. Gemäß IAS 11.23 ist das wie folgt der Fall:

  • Festpreisvertrag:
    • Die gesamten Auftragserlöse können verlässlich bewertet werden;
    • es ist wahrscheinlich, dass der wirtschaftliche Nutzen aus dem Vertrag dem Unternehmen zufließt;
    • sowohl die bis zur Fertigstellung des Auftrags noch anfallenden Kosten als auch der Grad der erreichten Fertigstellung können am Bilanzstichtag verlässlich bewertet werden;
    • die dem Vertrag zurechenbaren Kosten können eindeutig bestimmt und verlässlich bewertet werden, so dass die bislang entstandenen Kosten mit früheren Schätzungen verglichen werden können.
  • Kostenzuschlagsvertrag:
    • Es ist wahrscheinlich, dass der wirtschaftliche Nutzen aus dem Vertrag dem Unternehmen zufließt;
    • die dem Vertrag zurechenbaren Auftragskosten können eindeutig bestimmt und verlässlich bewertet werden, unabhängig davon, ob die gesondert abrechenbar sind.


Sofern das Ergebnis eines Fertigungsauftrag nicht verlässlich geschätzt werden kann, ist der Erlös nur in Höhe der angefallenen Auftragskosten zu erfassen, die wahrscheinlich einbringbar sind, bei gleichzeitiger Erfassung der angefallenen Auftragskosten als Aufwand in der Periode. Dies kommt - wie im HGB - einer Bewertung zu Herstellungskosten gleich.

Ist es wahrscheinlich, dass die gesamten Auftragskosten die gesamten Auftragserlöse übersteigen werden, sind die erwarteten Verluste sofort als Aufwand zu erfassen.

Der Fertigstellungsgrad (Percentage of Completion) wird wie folgt errechnet:


\mathsf{Fertigstellungsgrad={Bisher\;angefallende\;Kosten\;des\;Projekts \over Gesamtkosten\;des\;Projekts}}

Beispiel

  • Herstellungszeitraum vom 1. Januar 2005 bis 31. Dezember 2009.
  • Die gesamten Herstellungskosten betragen 500.000,- Euro.
  • Als Gesamtgewinn werden 80.000,- Euro veranschlagt.
  • Bis zum 31. Dezember 2005 sind bereits 100.000,- Euro an Kosten angefallen, was 20 % der gesamten Kosten entspricht.
  • Nun werden - äquivalent zu den Kosten - auch 20 % des Gewinns dem Jahr 2005 zugewiesen, wodurch 2005 ein Gewinn von 16.000,- Euro entsteht.
  • Zu Beachten ist hier die Berücksichtigung von Steuerlatenzen (in diesem Falle eine Steuerrückstellung bzw. passive latente Steuer), da sich die IFRS- und Steuer-Bilanz um 16 TEUR unterscheiden. Somit wird pflichtmäßig eine Steuerrückstellung i.H.v. 16.000 x Steuersatz gebildet.

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • International Accounting Standard 19 — (IAS 19) Sets out how employee benefits should be accounted for, except in those cases where IFRS 2 share based payments apply. Practical Law Dictionary. Glossary of UK, US and international legal terms. www.practicallaw.com. 2010 …   Law dictionary

  • International Accounting Standard 30 — Der International Accounting Standard 30 ist ein Standard der internationalen Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards. Er regelte den Jahresabschluss von Banken und ähnlichen Finanzinstitutionen. Ab dem 1. Januar 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 18 — Der International Accounting Standard 18 (IAS 18) ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB), der die Bilanzierung von Erlösen regelt. Er ist Bestandteil der International Accounting Standards.… …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 39 — Der International Accounting Standard 39 (IAS 39) ist eine Rechnungslegungsvorschrift des IASB. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Entwicklung und Anwendung des IAS 39 3 Anwendungsbereich …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 38 — Der International Accounting Standard 38 (IAS 38) ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB), der die Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten regelt. Er ist Bestandteil der International Accounting …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 16 — Der International Accounting Standard 16 (IAS 16) ist ein Rechnungslegungstandard des International Accounting Standards Board (IASB). Er gehört zu den International Accounting Standards und enthält Regelungen zur Bilanzierung von Sachanlagen.… …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 1 — Der International Accounting Standard 1 ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB) mit dem deutschen Titel Darstellung des Abschlusses . Der Standard soll vergleichbare IFRS Abschlüsse, sowohl gegenüber… …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 2 — Der International Accounting Standard 2 (IAS 2) ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB) mit dem deutschen Titel Vorräte . Zielsetzung des Standards ist es die Bilanzierung von Vorräten zu regeln.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 36 — Der International Accounting Standard 36 (kurz IAS 36) ist eine Standardvorschrift zur Rechnungslegung des International Accounting Standards Board (IASB) zur Wertminderung des Anlagevermögens von Unternehmen. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2… …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 7 — Der International Accounting Standard 7 (IAS 7) ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB) mit dem deutschen Titel Kapitalflussrechnungen . Die Zielsetzung dieses Standards besteht darin, Informationen… …   Deutsch Wikipedia

  • International Accounting Standard 20 — Der International Accounting Standard 20 (IAS 20) ist eine Rechnungslegungsvorschrift des IASB. Der Standard ist seit dem 1. Januar 1984 anwendbar und behandelt die Frage wie Zuwendungen der öffentlichen Hand, etwa Investitionszulagen,… …   Deutsch Wikipedia