International Social Survey Programme


International Social Survey Programme

Das International Social Survey Programme (ISSP) ist ein internationales, akademisches Umfrageprogramm, das seit 1985 eine jährliche Umfrage zu wechselnden sozialwissenschaftlichen Themen durchführt.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Das ISSP wurde 1984 von verschiedenen Forschungseinrichtungen aus Australien, Deutschland, Großbritannien und den USA gegründet. 2010 nehmen Institute aus 47 Nationen am ISSP teil. Für die deutschen ISSP-Umfragen ist das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften verantwortlich. Andere Mitglieder sind zum Beispiel das Forschungszentrum der flämischen Regierung, die Australian National University in Canberra, das B.I. and Lucille Cohen Institute for Public Opinion Research, in Tel Aviv, das südafrikanische Human Science Research Council in Pretoria, die Academia Sinica in Taiwan oder das National Opinion Research Center (NORC) in Chicago.

Organisationsstruktur

Das Entscheidungsgremium des ISSP ist die jährliche ISSP-Versammlung, auf der über Methoden, Umfragethemen, die Inhalte der ISSP-Fragebögen im Einzelnen, usw. entschieden wird. Die laufenden Geschäfte werden ehrenamtlich von einem gewählten Sekretär geführt, der von einem ebenfalls gewählten Komitee unterstützt wird. Zentrale, gemeinsame ISSP-Mittel zur Durchführung der nationalen Umfragen, zur Qualitätskontrolle oder zur Organisation des ISSP existieren nicht, daher muss jedes Mitglied die Umfragen selbst finanzieren und alle damit zusammenhängenden Kosten tragen.

Fragebögen

Neben Fragen zum Hauptthema umfasst jeder Fragebogen auch Fragen zur Einordnung der Befragten in einen sozialen und demographischen Hintergrund. Für die inhaltlichen Fragen wird in einem mehrstufigen Prozess ein englisch-sprachiger Source Questionnaire entwickelt. Dieser wird dann in den einzelnen ISSP-Ländern übersetzt, bevor die nationale Umfrage durchgeführt wird. In manchen Ländern wie in der Schweiz findet die ISSP-Umfrage sogar in mehreren Sprachen statt.

Die Fragen zum Hintergrund des Befragten sind nicht standardisiert. Die Ergebnisse werden länderspezifisch erhoben und im nachhinein harmonisiert.

Beispiele für Themenschwerpunkte sind Arbeitsorientierungen, Umwelt, Religion, soziale Ungleichheit sowie Staat und Regierung. Die Umfragen sind als Replikationsstudien konzipiert, so dass für verschiedene thematische ISSP-Module bereits drei Umfragen vorliegen.

Das ISSP stellt seine Qualität durch jährliche Berichte zur Durchführung der Studien öffentlich zur Diskussion. Die ISSP-Datensätze stehen der Öffentlichkeit ohne Einschränkungen beim Forschungsdatenzentrum "Internationale Umfrageprogramme" von GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften zur Verfügung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • International Social Survey Programme — NOTOC The International Social Survey Programme (ISSP) is a collaboration between different nations conducting surveys covering topics which are useful for social science research. The ISSP researchers develop questions which are meaningful and… …   Wikipedia

  • German General Social Survey — The German General Social Survey (GGSS/ALLBUS Die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften) is a national data generation program in Germany, which is similar to the American General Social Survey (GSS). Its mission is to collect… …   Wikipedia

  • General Social Survey — The General Social Survey (GSS) is a survey used to collect data on demographic characteristics and attitudes of residents of the United States. The survey is conducted face to face with an in person interview by the National Opinion Research… …   Wikipedia

  • Survey — Der englische Terminus Survey ist seit einigen Jahrzehnten auch in der deutschen Fachsprache mehrerer Disziplinen gebräuchlich: in der Archäologie, der Astronomie, einigen Geowissenschaften, im Gesundheitswesen (siehe Bundes Gesundheitssurvey),… …   Deutsch Wikipedia

  • Survey methodology — Sociology …   Wikipedia

  • Social determinants of health — are the economic and social conditions under which people live which determine their health. They are societal risk conditions , rather than individual risk factors that either increase or decrease the risk for a disease, for example for… …   Wikipedia

  • Social enterprise — Social enterprises are social mission driven organizations which trade in goods or services for a social purpose. Their aim to accomplish targets that are social and environmental as well as financial is often referred to as having a triple… …   Wikipedia

  • Social capital — is a concept in business, economics, organizational behaviour, political science, public health, sociology and natural resources management that refers to connections within and between social networks. Though there are a variety of related… …   Wikipedia

  • International Institute of Professional Studies (IIPS) — Devi Ahilya University (DAVV), Indore was founded in 1992. The institute is situated in the Takshila Campus of the Devi Ahilya University which is on the Khandwa Road.It is a department of Devi Ahilya Vishwavidyalaya and is recognized… …   Wikipedia

  • INTERNATIONAL CONFERENCE OF JEWISH COM-MUNAL SERVICE — INTERNATIONAL CONFERENCE OF JEWISH COM MUNAL SERVICE, international body originating as an informal gathering of Jewish social workers who attended the First International Conference of Social Work in Paris in 1928. The International Conference… …   Encyclopedia of Judaism