Internet-Zugang

Internet-Zugang
Öffentliches Internet-Terminal
Internetcafé in China

Ein Internetzugang (auch Internetanschluss, Internetverbindung) bezeichnet im Allgemeinen die Nachrichtenverbindung eines Computers oder eines Netzwerkes mit dem Internet.

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen der Breitband-Datenfernübertragung (in der Regel per Digital-Subscriber-Line (DSL)- oder Kabelmodem) und den herkömmlichen Schmalband-Verbindungen per analogem Modem oder per ISDN, sowie den mobilen Verbindungen über HSDPA, UMTS, EDGE oder GPRS.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

Internetverbindungen für private Teilnehmer sind in der Regel nur mit einem Dienstleistungsvertrag mit einem Internetzugangsanbieter (ISP) möglich (auch bei einer Internet-by-Call-Verbindung besteht ein Dienstleistungsvertrag). Die Verbindung wird über einen Einwahlknoten bzw. einem Breitband-PoP und einem kundenseitig installierten Modem oder ISDN-Endgerät aufgebaut, im Fall von leitungsgebundenem Zugang regelmäßig über die Teilnehmeranschlussleitung oder das TV-Kabelnetz.

Das Endgerät muss weiter mit dem einzelnen Rechner oder dem lokalen Rechnernetz verbunden werden – per Kabel (drahtgebunden), Wireless LAN, Bluetooth (Funk) oder über das Stromnetz. Ferner ist für das Modem ein Gerätetreiber notwendig. Der Datendurchsatz des Datenaustauschs wird mit Bit pro Sekunde (bit/s oder b/s) bemessen, im weitverbreiteten DSL-Standard werden im allgemeinen mindestens 1024 kbit/s (kilobit/s) in Download- und 128 kbit/s in Uploadrichtung übertragen.

Zusammenfassend sind die folgenden telekommunikativen Verbindungen denkbar: Dial-up, ISDN, DSL (ADSL, SDSL, VDSL, PortableDSL, SkyDSL), Kabelmodem, Wi-Fi, WiBro, WiMAX, Mobilfunk (CSD, HSCSD, GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA), Glasfasernetz, Trägerfrequenzanlage (Abkürzung TFA, über das Stromnetz) und xMax (nur in Nordamerika).

Kosten

Es fallen je nach Vertrag beim Nutzer zusätzlich zur Grundgebühr Verbindungsentgelte für die Nutzung an. Sie richten sich pro Abrechnungsperiode nach

Anbieter freier Funknetze bieten den kostenlosen Internetzugang aufgrund von Idealismus oder beabsichtigter künftiger Kundenbindung an.

Nutzung

In technischer Hinsicht

ISA-Modem (V.34-Standard)

Eine Internetverbindung besteht ab der Einwahl in das Netz des ISP, nicht zwingend durch das Aktivieren des Browser-Fensters.

In medial-politischer Hinsicht

Mit dem Zugang zum Internet ist auch eine mediale sowie teilweise politische Komponente verbunden, da es in der Medienlandschaft zunehmend eine wichtige Rolle einnimmt.

Die Möglichkeit, von Internetverbindungen Gebrauch zu machen, hat auch eine digitale Kluft in der Informationswissenschaft geschaffen. Hierbei handelt es sich um ein kulturell-wissenschaftliches Hintertreffen aufgrund eines fehlenden Zugangs zu Informationen im Internet. Sie ist eine technische Blockade, die eine politische Intention hat. Eine weitere Einschränkung besteht in der Zensur in der Informationskontrolle (zum Beispiel in der Volksrepublik China). Sie steuert den Zugang zu politisch relevanten Informationen oder zur Pornographie beziehungsweise (selten) zur Religion. So sollen der Bevölkerung Informationen vorenthalten werden, die der amtierenden Regierung nicht genehm sind. Beispiele für die politisch motivierte Zensur sind Kritik an der Regierung, an Politikern, am politischen Handeln oder an der Staatsform.

Verbreitung

Die Bevölkerung der folgenden Länder ist weitgehend mit dem Internet verbunden: Australien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Irland, Island, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Macau, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Singapur, Südkorea, Thailand, Türkei und Vereinigte Staaten.[1] Die meisten dieser Länder sind Industrienationen beziehungsweise Schwellenländer.

In zunehmendem Maß genügt jedoch ein schmalbandiger Internetzugang nicht mehr den Bandbreitenanforderungen vieler Internet-Anwendungen, die inzwischen eine Breitband-Anbindung voraussetzen. Besteht keine ausreichende Versorgung mit Internetzugängen, spricht man von einer digitalen Kluft.

Sonstiges

Außer an Arbeitsplätzen gibt es auch für unterwegs Möglichkeiten, einen Internetzugang zu erhalten. Hier sind PDAs sowie Internet-Terminals (Münzeinwurf oder Wertkarte) zu nennen.

Protokolle

Protokolle für den authentifizierten Internetzugang sind beispielsweise:

Quellenangaben

  1. Übersicht der Anzahl der Internetverbindungen nach Ländern (Quelle: CIA, Engl.)

Siehe auch

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Internet im ICE — Als Mobility Net bezeichnet die Deutsche Bahn ihre Bemühungen, Reisenden per WLAN Internetzugang entlang der Reisekette zu ermöglichen. Das Projekt gliedert sich in den Internetzugang auf Bahnhöfen (per HotSpot) und in ICE Zügen (Railnet).… …   Deutsch Wikipedia

  • Internet: Globale Verbindung —   Binnen weniger Jahre hat sich das Internet vom hochspezialisierten Datennetz für Wissenschaftler zu einer Spielwiese für private Computerfans gewandelt. Inzwischen ist es aus dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Alltag nicht mehr… …   Universal-Lexikon

  • Internet-Provider —   [dt. Internetanbieter] (Internet Service Provider, ISP), ein Unternehmen, das Dienstleistungen im Zusammenhang mit Zugang zum und Nutzung des Internets anbietet. Man unterscheidet Access Provider, die für Privat oder Geschäftskunden einen… …   Universal-Lexikon

  • Internet Chat Exchange —   [Abk. ICE] (Spin Chat), kostenloses, Java basiertes Chatsystem (Chat), das von der 1996 gegründeten Firma SPiN AG, Regensburg, entwickelt wurde. Eine Homepage muss nur ein kleines Stück HTML Code enthalten, um den Zugang zum Internet Chat… …   Universal-Lexikon

  • Internet-Zensur — Als Zensur im Internet werden verschiedene Verfahren von Staaten oder nichtstaatlichen Gruppen bezeichnet, deren Ziel es ist, die Publikation von bestimmten Inhalten über das Internet zu kontrollieren, zu unterdrücken oder im eigenen Sinn zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Internet — Das Internet (von englisch interconnected network), kurz das Netz, ist ein weltweites Netzwerk, bestehend aus vielen Rechnernetzwerken, durch das Daten ausgetauscht werden. Es ermöglicht die Nutzung von Internetdiensten wie E Mail, Telnet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Internet Governance Forum — Das Internet Governance Forum (IGF) ist auf Grund einer Entscheidung des Weltinformationsgipfels, der vom 16. bis 18. November 2005 in Tunis tagte, im Jahr 2006 gegründet worden, um eine Diskussionsplattform für die Themen der Internet Governance …   Deutsch Wikipedia

  • Internet-Anbindung — Öffentliches Internet Terminal Internetcafé in China Ein Internetzugang (auch Internetanschluss, Internetverbindung) bezei …   Deutsch Wikipedia

  • Internet in Indonesien — Das Etablieren von Internetverbindungen und virtuellen Vernetzungsmöglichkeiten sollte auch in Indonesien ein wichtiger Schritt zur Modernisierung und zum Anschluss an die westlichen Industrieländer sein. So baute der damalige Technologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Internet-Provider — Internetdienst(e)anbieter oder Internetdienstleister (engl.: Internet Service Provider, abgekürzt ISP), im deutschsprachigen Raum auch oft nur Provider, weniger häufig auch nur Internetanbieter oder Internetprovider genannt, sind Anbieter von… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»