Inzidenz (Medizin)


Inzidenz (Medizin)

Die Inzidenz (von lat.: incidere „vorfallen“) ist eine epidemiologische Maßzahl und damit Fachausdruck aus der medizinischen Statistik. Sie gibt die Anzahl der Neuerkrankungen

  • an einer bestimmten Krankheit
  • in einer Bevölkerungsgruppe definierter Größe, üblicherweise 100.000 Einwohner
  • während einer bestimmten Zeit, üblicherweise in einem Jahr

an.[1]

Da es sich bei der Inzidenz um eine relative Größe handelt, muss man genau genommen von der Inzidenzrate sprechen:

Inzidenz(ratio)   =   Anzahl der neu Erkrankten   /   (betrachtete Zeitspanne * Anzahl der "betrachteten" Individuen)

Oft wird sie vereinheitlicht als „Anzahl der Neuerkrankungen pro Jahr pro 100.000 Einwohner“ angegeben. Zur Abgrenzung gegen die Prävalenz s. Artikel Prävalenz.

Inhaltsverzeichnis

Berücksichtigung unterschiedlicher Effekte

Unter roher Inzidenz versteht man das Verhältnis von in einem Jahr neu erkrankten Personen zur Gesamtbevölkerung einer bestimmten Region. Diese Maßzahl kann gut verwendet werden, um z.B. ausreichend Behandlungsplätze anbieten zu können oder um eine Zunahme/Abnahme der Neuinfektionen an einer bestimmten Erkrankung festzustellen.

Es gibt jedoch Krankheiten, die je nach Alter, Geschlecht oder Region unterschiedlich häufig auftreten. Man kann z.B. eine Region mit vielen alten Menschen schwer mit einer Region mit vielen jungen Menschen vergleichen. Wenn man jedoch die rohe Inzidenz auf eine Standardbevölkerung umlegt, kann man gut vergleichen, ob in einer Region im Vergleich zu einer anderen eine Krankheit häufiger auftritt. Bei dieser Maßzahl wird von einer altersstandardisierten Inzidenz [2][3] gesprochen.

Nach gleichem Prinzip funktioniert auch die Berechnung der:

  • altersspezifischen Inzidenz nach 5- und 10-Jahres-Altersklassen
  • kumulativen Inzidenz

Beispiel

In einer Gruppe von 2000 rauchenden Männern im Alter von 60 bis 80 Jahren sind während einer Beobachtungszeit von einem Jahr bei 76 Patienten erstmalig Herzinfarkte aufgetreten.

altersspezifische Inzidenzrate = 76 / 2000 = 0,038 p. a. oder 3,8% pro Jahr.

Siehe auch

Referenzen

  1. Ziele und Aufgaben der Krebsregistrierung Saarland
  2. Berechnung der epidemiologischen Maßzahlen, Krebsregistrierung in Schleswig-Holstein
  3. http://www.krebsregister.saarland.de/konzept/konzept8_inhalt.html Konzeption, Methoden, Abläufe Krebsregistrierung Saarland]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Inzidenz — (von lat.: incidere „fallen“) bezeichnet: Inzidenz (Geometrie), in der Geometrie die Eigenschaft, gemeinsame Punkte zu besitzen in der Graphentheorie eine Beziehung zwischen einem Knoten und einer Kante, siehe Glossar Graphentheorie#Inzidenz… …   Deutsch Wikipedia

  • Inzidenz — In|zidẹnz w; , en: Rate der neu Erkrankten in einem definierten Zeitraum …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Krebs (Medizin) — Krebs, Krebsgeschwulst, syn. Malignom bezeichnet in der Medizin einen malignen (bösartigen) Tumor – eine bösartige Gewebeneubildung (Neoplasie). Im engeren Sinn sind die malignen epithelialen Tumoren (Karzinome) und die malignen mesenchymalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbrennung (Medizin) — Klassifikation nach ICD 10 T20. bis T32. Verbrennungen oder Verätzungen …   Deutsch Wikipedia

  • Epidemiologe — Die Epidemiologie (von griech. epi „auf, über“, demos „Volk“, logos „Lehre“, ursprünglich: Seuchenkunde ) ist jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Ursachen und Folgen sowie der Verbreitung von gesundheitsbezogenen Zuständen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Epizootiologie — Die Epidemiologie (von griech. epi „auf, über“, demos „Volk“, logos „Lehre“, ursprünglich: Seuchenkunde ) ist jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Ursachen und Folgen sowie der Verbreitung von gesundheitsbezogenen Zuständen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Epizootologie — Die Epidemiologie (von griech. epi „auf, über“, demos „Volk“, logos „Lehre“, ursprünglich: Seuchenkunde ) ist jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Ursachen und Folgen sowie der Verbreitung von gesundheitsbezogenen Zuständen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Inzidenzrate — Die Epidemiologie (von griech. epi „auf, über“, demos „Volk“, logos „Lehre“, ursprünglich: Seuchenkunde ) ist jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Ursachen und Folgen sowie der Verbreitung von gesundheitsbezogenen Zuständen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lebenszeitrisiko — Die Epidemiologie (von griech. epi „auf, über“, demos „Volk“, logos „Lehre“, ursprünglich: Seuchenkunde ) ist jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Ursachen und Folgen sowie der Verbreitung von gesundheitsbezogenen Zuständen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Seuchenmedizin — Die Epidemiologie (von griech. epi „auf, über“, demos „Volk“, logos „Lehre“, ursprünglich: Seuchenkunde ) ist jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Ursachen und Folgen sowie der Verbreitung von gesundheitsbezogenen Zuständen und… …   Deutsch Wikipedia