Iona (Schottland)


Iona (Schottland)
Iona (Ì Chaluim Chille)
Die Abtei vom Meer aus gesehen
Die Abtei vom Meer aus gesehen
Gewässer Nordatlantik
Inselgruppe Innere Hebriden
Geographische Lage 56° 19′ 48″ N, 6° 24′ 0″ W56.33-6.4101Koordinaten: 56° 19′ 48″ N, 6° 24′ 0″ W
Iona (Ì Chaluim Chille) (Schottland)
Iona (Ì Chaluim Chille)
Fläche 8,8 km²
Höchste Erhebung Dùn Ì
101 m ü. NN
Einwohner 125 (2001)
14 Einw./km²
Hauptort Baile Mór
Der Strand in der Nähe der Fähranlegestelle

Iona (schottisch-gälisch: Ì Chaluim Chille, früher auch Ì, anglisiert auch Icolmkill und Hy) ist eine Insel der Inneren Hebriden in Schottland. Iona bildete über Jahrhunderte das geistliche Zentrum Schottlands.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Iona liegt rund 1,6 Kilometer westlich der größeren Insel Mull und ist 8,8 km² groß. Die höchste Erhebung ist der 101 Meter hohe Dùn Ì. Rund 125 Menschen lebten 2001 auf der Insel, die meisten im Hauptort Baile Mór.

Geschichte

Die Besiedelung der Insel Iona lässt sich bis in die Stein- oder Bronzezeit zurückverfolgen.[1]

Im Jahre 563 kam Columban mit zwölf Männern von Irland nach Iona und gründete dort ein Kloster. Von Iona verbreitete sich das Christentum in Form der so genannten Keltischen Kirche in Schottland und Nordengland. Vermutlich wurde das Book of Kells, welches als eines der kostbarsten Bücher gilt, im 7. oder 8. Jahrhundert auf Iona verfasst. Iona war geistiges Zentrum der Keltischen Kirche, zu ihren Anhängern zählten die Culdeer.

Iona galt mehrere Jahrhunderte lang als „Heilige Stätte“. Schottisch-irische und norwegische Könige sollen auf dem Friedhof Reilig Odhráin bestattet sein. So war Iona Begräbnisstätte der Könige von Dalriada und ihrer Nachfolger, der frühen Könige von Schottland. Der letzte von diesen war der aus Shakespeares gleichnamigem Drama bekannte Macbeth. Zahlreiche Kreuze entstanden zu dieser Zeit auf Iona. Viele wurden später von puritanischen Gruppen ins Meer geworfen. Das St.-John's-Kreuz aus dem 8. und das St.-Martins-Kreuz aus dem 9. Jahrhundert existieren noch, dazu einige Fragmente.

Die keltische Klosteranlage bestand bis ins 11. Jahrhundert. Sie wurde durch Wikingerüberfälle (795, 802, 806) zerstört. Im 12. Jahrhundert unterlagen die Culdeer den nordwärts drängenden Anhängern der Römisch-Katholischen Kirche. In der Folge entstand ein zweites Kloster 1203 als Benediktiner-Abtei und Kathedrale der Inseln. Das Kloster bestand bis in die Reformationszeit und ist heute eine Ruine.

Im 19. Jahrhundert wurde auf Iona grüner Marmor abgebaut. Der Steinbruch ist heute noch vorhanden. Theodor Fontane besuchte die Insel 1858. Er beschrieb die Insel und ihre Geschichte in seinem Buch Jenseit des Tweed.

1938 gründete George MacLeod (später Rt. Rev. Lord MacLeod of Fuinary), Pfarrer der Church of Scotland in Govan (Glasgow), auf Iona die Iona Community, eine christliche Gemeinschaft, die Mission und soziale Arbeit betont. Ziel der Arbeit dieser Gemeinschaft ist es, „neue Wege zu finden, die Herzen aller zu erreichen“. Die Gemeinschaft tut dies vor allem durch Jugendarbeit, neue Lieder, Gottesdienste und Gottesdienstbausteine sowie Einsatz für Gerechtigkeit und Frieden. Diese Gemeinschaft führt auch eine Bewegung an, die eine keltisch geprägte Form des Christentums wieder aufleben lassen will.

Der frühere Vorsitzende der Labour Party, John Smith (1938–1994), wurde mit einer Sondererlaubnis auf Reilig Odhráin bestattet.

Verkehr

Von Fionnphort auf Mull fährt eine Fähre in rund zehn Minuten nach Iona. Auf Iona ist die Nutzung von Kraftfahrzeugen nur Einheimischen gestattet.

Sonstiges

Eine schottische Progressive-Rock-Band nennt sich Iona. In ihrer Musik beziehen sie sich auf die Insel und ihre Vergangenheit, unter anderem in einem Konzeptalbum über das Book of Kells.

Galerie

Weblinks

  1. Oban Times, 24. April 2009: Archaeologist links Iona to the Bronze Age
 Commons: Iona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Iona — ist eine Insel in Schottland: Iona (Schottland), siehe auch die Iona Community eine Softwarefirma: IONA Technologies PLC eine Band aus Schottland: Iona (Band) ein College in den USA: Iona (College) ein weiblicher Vorname: Iona (Vorname) die… …   Deutsch Wikipedia

  • Iona —   [aɪ əʊna], Insel der Inneren Hebriden, Schottland, vor der Südwestküste der Insel Mull, 5 km lang, bis 2 km breit, 100 Einwohner. Auf Iona, früher auch gälisch Hy, Kloster des heiligen Columban des Älteren (gegründet 563 als Missionszentrum für …   Universal-Lexikon

  • Iona Community — Die Iona Community (Gemeinschaft von Iona, Iona Kommunität) wurde 1938 von George MacLeod (später Rt. Rev. Lord MacLeod of Fuinary), Pfarrer der Church of Scotland in Govan (Glasgow) gegründet. Ziel der Arbeit der Gemeinschaft ist es, „neue Wege… …   Deutsch Wikipedia

  • Schottland — Schọtt|land; s: Teil von Großbritannien. * * * Schọttland,   englisch Scotland [ skɔtlənd], Landesteil von Großbritannien und Nordirland, 79 826 km2, davon 1 692 km2 Binnengewässer; (1995) 5,137 Mio. Einwohner; Hauptstadt ist Edinburgh.  … …   Universal-Lexikon

  • Iona — irischer Name, Bedeutung: die Geschützte; Name angelehnt an die gleichnamige Hebrideninsel zwischen Schottland und Irland …   Deutsch namen

  • Columba von Iona — Colm Cille bei den Pikten. Columban (Kolumban) von Iona (eigentlich: Colum Cille oder Colm Cille, auch: Columban von Hy, Columban der Ältere, * 521/522 in Gartan, Irland; † 597 auf Iona, Schottland) war ein irischer Mönch und Missionar. Er gilt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kolumban von Iona — Colm Cille bei den Pikten. Columban (Kolumban) von Iona (eigentlich: Colum Cille oder Colm Cille, auch: Columban von Hy, Columban der Ältere, * 521/522 in Gartan, Irland; † 597 auf Iona, Schottland) war ein irischer Mönch und Missionar. Er gilt… …   Deutsch Wikipedia

  • Columban von Iona — Columban (Kolumban) von Iona (eigentlich: Colum Cille [ xolumʴ çiLʴe] oder Colm Cille, auch Columban von Hy, Columban der Ältere, * 521/522 in Gartan, Irland; † 597 auf Iona, Schottland) war ein irischer Mönch und Missionar. Er gilt als einer der …   Deutsch Wikipedia

  • Dubh (Schottland) — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adomnán von Iona — Adomnan oder Adamnan (* um 628; † 23. September 704) war ein irischer Heiliger, Hagiograph und der neunte Abt von Iona (679–704). Er ist besonders bekannt für seine beiden wichtigsten Werke als Autor: The Life of Saint Columba (Das Leben des… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.