Ionomer


Ionomer

Ionomere sind thermoplastische Kunststoffe, die erstmals 1964 auf den Markt kamen. Sie werden beispielsweise unter dem Handelsnamen Nafion (DuPont) vertrieben.

Ionomere werden durch Copolymerisation eines unpolaren mit einem polaren Monomer gewonnen. Die polaren Bindungen drängen die Kristallisation zurück und führen zu einer „ionischen Vernetzung“.

Gegenüber herkömmlichen Thermoplasten haben Ionomere den Vorteil, dass in ihnen sowohl Nebenvalenzkräfte als auch Ionenbindungen wirksam werden. Diese Ionenbindungen sind besonders fest und verleihen dem Stoff seine charakteristischen Eigenschaften. Darüber hinaus können Ionoplasten im Gegensatz zu den meisten anderen Kunststoffen als Elektrolyte dienen.
Trotz der Ionenbindungen sind Ionomere echte Thermoplaste, da sie bei 290-330°C schmelzen. Der Schmelzvorgang ist allerdings bereits mit der Zersetzung der Makromoleküle verbunden. Dabei können Schadstoffe entstehen, in jedem Fall aber verliert das Ionomer Teile seiner Eigenschaften.

Eigenschaften

Verarbeitung

Die Verarbeitung kann durch Spritzgießen, Extrudieren, Blasformen oder Thermoformen erfolgen. Hierbei muss aber die funktionale Gruppe, welche dem Produkt die Ionenleitfähigkeit verleiht, noch maskiert sein. Soll das Ionomer durch eine Sulfonsäuregruppe (-SO3H) iononleitend werden, dann wird das Polymer in seiner Sulfonylfluoridform (-SO2F) extrudiert. Die finale Form -SO3H kann aufgrund der ionischen Wechselwirkungskräfte nicht als Schmelze verarbeitet werden. Nach dem Formgebungsprozess reagiert die funktionelle Gruppe mit einer starken Lauge (NaOH oder KOH) zu -SO3Na bzw. -SO3K. Durch nachfolgendes Einwirken einer starken Säure wird sie zu -SO3H umgeformt.

  • Urformtemperatur: circa 200-300°C
  • Umformtemperatur: circa 150°C

Eine andere Art der Herstellung von Ionomermembranen ist die Herstellung einer Dispersion aus ca. 5-20 Gew.-% SO3H-Ionomer und Wasser-Alkohol-Gemischen. Durch Einsatz von Gießverfahren entstehen Flüssigkeitsoberflächen, aus denen dann die Lösungsmittel verdunsten. Übrig bleiben dann dünne Membranen (20-50 Mikrometer) in -SO3H-Form. Eingelassene poröse Materialien können die mechanische Festigkeit und Formstabilität verstärken.

Anwendungen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ionomer —  Ionomer  Иономер   Полимер, молекулы которого содержат боковые ионные группы, составляющие обычно от 10 до 15 массовых %. Если любой обычный полимер с ионными группами называется полиэлектролитом, то иономер является особым видом полиэлектролита …   Толковый англо-русский словарь по нанотехнологии. - М.

  • Ionomer — An ionomer is a polyelectrolyte that comprises copolymers containing both electrically neutral repeating units and a fraction of ionized units (usually no more than 15 percent). They link in such a way that, even though they are stiff at room… …   Wikipedia

  • ionomer — ion·o·mer (i onґə mər) a polymer having covalent bonds within the long chain molecules and ionic bonds between the chains; see also glass ionomer cement, under cement, and ionomer resin, under resin …   Medical dictionary

  • ionomer — jonomeras statusas T sritis chemija apibrėžtis Iš dalies neutralizuotas 1 alkenų ir nesočiųjų karboksirūgščių kopolimeras. atitikmenys: angl. ionomer rus. иономер …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • ionomer — /uy on euh meuhr/, n. Chem. any of a class of plastics that because of its ionic bonding action is capable of conducting electric current. [1960 65; IONO + MER] * * * …   Universalium

  • ionomer — noun a polymer, or a biological macromolecule (such as a protein) in which a small but significant proportion of the constituent monomers have ionic groups …   Wiktionary

  • Ionomer — Io|no|mer [Kurzw. aus ↑ ionisch u. ↑ Polymer], das; s, e, auch Io|no|me|re, das; n, n: thermoplastische, Carboxygruppen oder Sulfonsäuregruppen enthaltende Polymere, die z. T. über Metall Kationen vernetzt sind …   Universal-Lexikon

  • Ionomer — Io|no|mer das; s, e u. Io|no|me|re das; n, n (meist Plur.) <zu gr. méros »Teil«> ↑Polymer[e], bei dem die Vernetzung der Molekülketten durch elektrostatische Kräfte bewirkt wird (Phys., Chem.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • ionomer — ion·o·mer …   English syllables

  • ionomer — īˈänəmə(r) noun ( s) Etymology: ion + o + polymer : any of a class of tough synthetic ethylene based thermoplastic resins consisting of a copolymer containing cross links formed by ionic bonds …   Useful english dictionary