Ips


Ips
Ips
Beispiel: Ips typographus, Imago

Beispiel: Ips typographus, Imago

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Überfamilie: Curculionoidea
Familie: Rüsselkäfer (Curculionidae)
Unterfamilie: Borkenkäfer (Scolytinae)
Gattung: Ips
Wissenschaftlicher Name
Ips
De Geer, 1775

Die Gattung Ips umfasst in Europa sieben Käferarten, die polygam an Nadelhölzern leben. Es sind Rüsselkäfer aus der Unterfamilie der Borkenkäfer (Scolytinae). Da sie ihre Brutsysteme in der Rinde der Wirtsbäume anlegen, werden sie den Rindenbrütern zugerechnet. Von allen europäischen Borkenkäfern neigen einige Arten der Gattung Ips am meisten zu Massenvermehrungen im liegenden Holz, in Sturm- oder Schneewürfen und -Brüchen, aber auch in stehenden, durch Dürre und Insektenfraß oder abiotische Einflüsse geschwächten Nadelbäumen. Diese können dann auf völlig gesunde Bäume überwechseln und Epidemien größten Ausmaßes verursachen. In Nadelholzreinbeständen besitzen die Borkenkäfer daher forstwirtschaftlich gesehen ein sehr hohes Schadenspotential.

Inhaltsverzeichnis

Gattungsbeschreibung

Die Imagines werden zwischen 2,2 und 8,2 Millimetern lang. Das gleichmäßig gewölbte Halsschild ist groß und verdeckt von oben gesehen den Kopf, seine Basis ist einfach punktiert oder glatt, der vordere Teil hat Höcker. Die Augen sind nierenförmig. Die Fühlergeißel ist fünfgliedrig, und die Fühlerkeulennähte sind gebogen. Der erste Zwischenraum zwischen den Punktreihen der Flügeldecken trägt vor dem Absturz eine Reihe feiner Körnchen. Der Absturz selbst bildet eine flache Mulde, sein Rand ist mit Zähnen besetzt, und er fällt von der Flügeldeckenmitte zum Ende hin schräg ab. Der zweite Zahn am Absturz ist ein Kegelzahn. Der Spitzenrand der Flügeldecken ist doppelt, der innere Rand umfasst das Abdomen, und der äußere begrenzt den Absturz. Das Abdomen bleibt ab dem zweiten Sternit zum Ende hin annähernd gerade. Die Vorderschienen sind außen gezähnt. Das dritte Fußglied ist zylindrisch. Zwischen männlichem und weiblichem Imago besteht Sexualdimorphismus: das Männchen hat einen stärkeren Stirnhöcker und kräftigere Zähne am Absturzrand sowie kürzere Haare in der Mitte des siebenten Sternites als das Weibchen.

Arten in Europa

Die nachfolgenden sieben Arten kommen alle in Europa und Deutschland vor, wenngleich sich einige Arten in bestimmten Gebieten von Europa nicht verbreitet haben. Nähere Angaben dazu bei den jeweiligen Arten.

  • Sechszähniger Kiefernborkenkäfer (Ips acuminatus) (Gyllenhal, 1827)
  • Kleiner achtzähniger Fichtenborkenkäfer (Ips amitinus) (Eichhoff, 1871)
  • Großer Lärchenborkenkäfer oder Achtzähniger Lärchenborkenkäfer (Ips cembrae) (Heer, 1836)
  • Nordischer Fichtenborkenkäfer (Ips duplicatus) (Sahlberg, 1836)
  • Schwarzkiefernborkenkäfer (Ips mannsfeldi) (Wachtl, 1779)
  • Zwölfzähniger Kiefernborkenkäfer oder Großer zwölfzähniger Kiefernborkenkäfer (Ips sexdentatus) (Boerner, 1767)
  • Buchdrucker oder Großer achtzähniger Fichtenborkenkäfer (Ips typographus) (Linnaeus, 1758)

Arten außerhalb von Europa

Die Aufzählung ist nicht abschließend.

  • Ips apache Lanier
  • small southern pine engraver (Ips avulsus) Eichhoff
  • sixspined ips (Ips calligraphus) Germar
  • pinyon ips (Ips confusus) LeConte
  • emarginate ips (Ips emarginatus) LeConte
  • eastern fivespined ips (Ips grandicollis) Eichhoff
  • spruce ips (Ips hunteri) Swaine
  • Ips integer Eichhoff, 1869
  • Ips latidens LeConte
  • Arizona fivespined ips (Ips lecontei) Swaine
  • California fivespined ips (Ips paraconfusus) Lanier
  • northern spruce engraver (Ips perturbatus) Eichhoff
  • pine engraver (Ips pini) Say
  • larch engraver beetle (Ips subelongatus) Motschulsky

Forstwirtschaftliche Bedeutung

Fichtenbestand, abgestorben durch Befall mit Käfern der Gattung Ips

Ein forstwirtschaftlicher Schaden entsteht unter anderem durch:

  • die Zwangsnutzung der befallenen Bäume oft weit vor dem Erreichen des Erntealters und
  • dem damit verbundenen Holzverlust, da die Bäume noch mehrere Jahre weiterwachsen könnten (Zuwachsverlust),
  • erhöhten Aufwendungen durch unregelmäßigen Holzanfall (vermehrte Transport und Aufarbeitungskosten),
  • Qualitätsverluste des Holzes durch das nachfolgende Eindringen von Pilzen (Bläue) oder anderen Käfern wie Bockkäfer und/oder weiteren Holz fressenden Insektenarten (technische Entwertung).

Werden Befallsherde nicht rasch beseitigt, kann es zu Massenvermehrungen kommen, die riesige Ausmaße erreichen (Nationalpark Bayerischer Wald). Weitere Informationen zu den Folgen unter Borkenkäfer.

Ökologische Bedeutung

Bedingt durch die Neigung, bei Massenvermehrungen auch völlig gesunde Bäume zum Absterben zu bringen, können die Käfer geschlossene Monokulturen auflösen oder auflockern und durch den Lichteinfall am Waldboden anderen Baumarten die Möglichkeit geben, sich wieder auszubreiten. Auch schaffen sie reichliches Angebot an stehendem und liegendem Totholz. Damit können sie indirekt die Voraussetzung schaffen, die Artenvielfalt zu erhöhen.

Systematik

Synonyme

Aus der Literatur sind für die Gattung Ips folgende Synonyme bekannt:[1]

  • Ips De Geer, 1775 [Genus]
  • Cumatotomicus Ferrari, 1867
  • Cyrtotomicus Ferrari, 1867
  • Tomicus auct.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Ips (De Geer, 1775). Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007. Abgerufen am 20.10.2008.

Literatur

  • Sabine Grüne: Handbuch zur Bestimmung der europäischen Borkenkäfer Verlag M. & H. Schaper, Hannover 1979, ISBN 3-7944-0103-4
  • Edmund Reitter: Fauna Germanica - Die Käfer des Deutschen Reiches. Band 5, K. G. Lutz, Stuttgart 1916
  • Edmund Reitter: Fauna Germanica - Die Käfer des Deutschen Reiches. 5 Bände, Stuttgart K. G. Lutz 1908 - 1916, Digitale Bibliothek Band 134, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2006, ISBN 3-89853-534-7
  • Erwin Stresemann: Exkursionsfauna für die Gebiete der DDR und der BRD, Band 2.1, Wirbellose, Insekten-Erster Teil, Volk und Wissen Volkseigener Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-06-012522-8
  • Fritz Schwerdtfeger: Die Waldkrankheiten. Lehrbuch der Forstpathologie und des Forstschutzes. 4., neubearbeitete Auflage. Parey, Hamburg und Berlin 1981, ISBN 3-490-09116-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ips — Pour les articles homonymes, voir IPS …   Wikipédia en Français

  • IPS — may mean: * Idiopathic postprandial syndrome * In Plain Sight, a television dramedy that currently airs on USA Network * Inches per second, the normal unit for quoting the speed of magnetic tape * Indianapolis Public Schools * Indoor Positioning… …   Wikipedia

  • IPS — es un género de coleópteros IPS son las siglas de distintas organización e instituciones: El Instituto Politécnico Superior de Rosario (Argentina): Instituto dependiente de la Universidad Nacional de Rosario. Inter Press Service: una agencia de… …   Wikipedia Español

  • ips — ● ips nom masculin (grec ips, ver qui ronge le bois) Nom scientifique du bostryche des forestiers, petit scolyte cylindrique très prolifique, redoutable ennemi des conifères. ips [ips] n. m. ÉTYM. 1873, P. Larousse; lat. mod., grec ips « ver… …   Encyclopédie Universelle

  • ips — ˈips Etymology: New Latin Ip , Ips, from Greek ip , ips woodworm synonym of scolytus * * * inches per second. Also, i.p.s. * * * ips or IPS (no periods), inches per second …   Useful english dictionary

  • IPS — steht für: Eine Gattung von in Nadelhölzern lebenden Käfern, siehe Ips (Käfer) IPS steht für: Inter Press Service, eine internationale Nachrichtenagentur Idiopathisches Parkinson Syndrom, siehe Parkinson Krankheit In Plane Switching, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Ips [1] — Ips, 1) Nebenfluß der Donau in Österreich unter der Enns; entspringt auf der Grenze von Steyermark, mündet unterhalb Ips im Viertel ob dem Wienerwalde in Österreich, Lauf 154 Meilen; 2) Stadt eben daselbst, an der Ips nahe der Mündung,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • IPS —   [Abk. für In Plane Switching, dt. »Schalten in der Ebene«], Typ von Flüssigkristallbildschirm (LCD), den der Hersteller Hitachi im Jahre 1995 entwickelt hat. IPS richtet die Flüssigkristalle in sehr einheitlichen Strukturen aus, was hohen… …   Universal-Lexikon

  • Ips [2] — Ips (I. Fabr.), Gattung der keulenhörnigen Käfer, aus der Unterfamilie der Nitidulini, mit freier Hinterleibsspitze, abgestutztem, dreizähnigen linkem u. am Ende breiterem, weit ausgerandetem Oberkiefer; Art: I. quadripustulata, schwarz, jede… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ips — Ips, Stadt, s. Ybbs …   Meyers Großes Konversations-Lexikon