Irene von Meyendorff


Irene von Meyendorff

Irene von Meyendorff; gebürtig Irene Isabella Margarethe Paulina Caecilia Freiin von Meyendorff (* 6. Juni 1916 in Reval, Russisches Kaiserreich; † 28. September 2001 in King’s Somborne, Hampshire) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben

Irene von Meyendorff flüchtete mit ihren Eltern nach der Oktoberrevolution nach Deutschland und verlebte ihre Jugend in Bremen. Nach dem Abitur ging sie als Volontärin zur UFA, um Cutterin zu werden. Dort wurde sie für den Film entdeckt und spielte unter der Regie von Werner Klingler sofort eine Hauptrolle in dem Abenteuerfilm Die letzten Vier von Santa Cruz. Irene von Meyendorff ließ sich zur Theaterschauspielerin ausbilden und wurde eine vielbeschäftigte Filmdarstellerin.

Sie verkörperte meist vornehme Damen, in dem Propagandafilm Kolberg war sie die Preußenkönigin Luise. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlegte die Baronesse Meyendorff den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit mehr auf die Bühne. Sie gastierte unter anderem in Stuttgart, Zürich, Frankfurt am Main und Hamburg.

In erster Ehe war sie mit dem Arzt Heinz Zahler verheiratet, in zweiter mit dem Filmproduzenten Joachim Matthes, in dessen Nachkriegsproduktion Film ohne Titel sie eine Episodenrolle übernahm. Danach heiratete sie den Hamburger Journalisten Pitt Severin. Der Schauspieler James Robertson Justice, wurde wenige Tage vor seinem Tod 1975 ihr vierter Ehemann. Irene von Meyendorff, die seit 1967 britische Staatsbürgerin war, blieb in England. 1988 erhielt sie das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film.

Filmografie

  • 1935/1936: Die letzten Vier von Santa Cruz
  • 1936: Verräter
  • 1938: Fahrendes Volk
  • 1937/1938: Es leuchten die Sterne
  • 1938: Zwei Frauen
  • 1939: Schneider Wibbel
  • 1939: Leinen aus Irland
  • 1939: Wir tanzen um die Welt
  • 1939/1940: Casanova heiratet
  • 1941: Frau Luna
  • 1941: Was geschah in dieser Nacht?
  • 1942: Einmal der liebe Herrgott sein
  • 1942: Wen die Götter lieben
  • 1942: Johann
  • 1942: Opfergang
  • 1943: Um 9 kommt Harald
  • 1943/44: Eine kleine Sommermelodie [Verboten, nie aufgeführt]
  • 1943/45: Kolberg
  • 1944: Philharmoniker
  • 1944/1945: Der Fall Molander [Unvollendet]
  • 1947/1948: Film ohne Titel
  • 1948: Der Apfel ist ab
  • 1949: 1x1 der Ehe
  • 1950: Epilog
  • 1950: Pikanterie
  • 1951: Gift im Zoo
  • 1953: Der Vetter aus Dingsda
  • 1954: Bildnis einer Unbekannten
  • 1954: Rittmeister Wronski
  • 1955: Versuchung
  • 1955: Zärtliches Geheimnis / Versuchung in Tirol
  • 1956: Drei Birken auf der Heide
  • 1957: Die Freundin meines Mannes
  • 1960: Im Namen einer Mutter
  • 1960: Die Botschafterin
  • 1960: Das Paradies [TV]
  • 1965: Hell ist Empty [GB]
  • 1965: Lange Beine – lange Finger
  • 1968: Mayerling

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Irene von Meyendorff — Irene Isabella Margarethe Paulina Caecilia von Meyendorff, née le 6 juin 1916 à Reval dans l Empire russe morte le 28 septembre 2001 à King s Somborne, dans le Hampshire, est une actrice allemande d origine germano balte. Sommaire 1 Biographie 2… …   Wikipédia en Français

  • Meyendorff — ist der Name von Irene von Meyendorff (Irene Isabella Margarethe Paulina Caecilia Freiin von Meyendorff; 1916 2001), deutsche Schauspielerin John Meyendorff (Baron Ivan Feofilovich von Meyendorff; Иван Феофилович барон фон Мейендорф; 1926 1992),… …   Deutsch Wikipedia

  • Meyendorff — Famille von Meyendorff Familles d origine ou apparentées : Issue des barons Uexküll (XIIIe siècle) Période  …   Wikipédia en Français

  • Georg von Sosnowski — Jerzy Sosnowski (* 3. oder 4. Dezember 1896 in Lemberg, Ukraine; † 26. Mai 1942 in Saratow, Russland) war ein polnischer Major und Agent des polnischen Geheimdienstes. Unter den Tarnnamen Georg von Sosnowski, Ritter von Nalecz beschaffte er von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Tallinn — Diese Liste enthält in chronologischer Reihenfolge in der estnischen Hauptstadt Tallinn geborene Persönlichkeiten mit einem Artikel in der deutschen Wikipedia. Ob sie im Weiteren in Tallinn gewirkt haben, ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Renate von Natzmer — (* 1898; † 18. Februar 1935 in Berlin Plötzensee) war eine deutsche Adelige und spionierte in der Zeit der Weimarer Republik und des nationalsozialistischen Deutschen Reiches für den polnischen Nachrichtendienst. Sie wurde 1934 enttarnt und 1935… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Ludwig von Mutius — (* 12. Januar 1913 [1]; † 1979) war Sekretär des deutschen Volkskongresses. Leben Seine Vater war der Generalkonsul Ludwig Gerhard von Mutius. [2] Sein Vetter war Luitpold Steidle.[3] Von Mutius war von 1934 bis 1935 Wissenschaftlicher Assistent… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer Filme — Die Liste österreichischer Kinofilme soll eine chronologische und repräsentative Übersicht über das österreichische Filmschaffen (Spiel , Dokumentar , Trick und Kurzfilme mit Kinostart oder Premiere an einem Filmfestival, ausgenommen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mes–Mez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.