Ironie des Schicksals. Die Fortsetzung


Ironie des Schicksals. Die Fortsetzung
Filmdaten
Originaltitel Ирония судьбы: Продолжение
(Ironija sudby: Prodolschenije)
Produktionsland Russland
Originalsprache Russisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 115 Minuten
Stab
Regie Timur Bekmambetow
Drehbuch Timur Bekmambetow
Alexei Slapowski
Produktion Anatoli Maximow
Musik Juri Potejenko
Mikael Tariwerdijew
Kamera Sergei Trofimow

Ironie des Schicksals: Fortsetzung (russisch Ирония судьбы: Продолжение/Ironija sudby: Prodolschenije) ist ein russischer Film aus dem Jahre 2007 von Timur Bekmambetow. Es basiert auf einem Screenplay von Alexei Slapowski, wurde vom ersten Kanal produziert und von Mosfilm veröffentlicht. Das Filmbudget betrug $5.000.000. Die Fortsetzung spielte bis zum 28. Januar 2008 allein in Russland bereits umgerechnet 47.639.171 US-Dollar ein und wurde somit zum erfolgreichsten russischen Spielfilm aller Zeiten. Es ist sowohl eine Fortsetzung als auch ein Remake des ersten Ironie des Schicksals.

Die erste Pressemitteilung über die Pläne einer Fortsetzung wurden zum 30-jährigen Jubiläum des vorhergehenden Filmes 2005 veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Darsteller des ersten Filmes haben nun Kinder, die es schaffen, in die gleiche Situation zu geraten wie ihre Eltern vor vielen Jahren.

Darsteller

Hauptdarsteller

  • Andrei Mjagkow als Jewgeni Michailowitsch Lukaschin (oder Schenja)
  • Barbara Brylska als Nadeschda Wassiljewna Scheweleva (oder Nadja)
  • Juri Jakovlew als Ippolit Georgijewitsch
  • Konstantin Chabenski als Konstantin Jewgenijewitsch Lukaschin (oder Kostja)
  • Jelisaweta Bojarskaja als Nadja Jewgenjewna Schewelewa
  • Sergei Besrukow als Irakli

Nebenrollen

  • Dato Bachtadse als Artur
  • Ville Haapasalo als Betrunkener Finne
  • Roman Madjanow als Milizionär
  • Wladimir Putin als Präsident (eigentlich nur eine TV-Einblendung)
  • Sergei Rubeko als Mann mit dem Neujahrsbaum
  • Eldar Rjasanow als Kostjas Nachbar im Flugzeug (Cameo-Auftritt)
  • Anna Semjonowisch als Frau mit Kind
  • Walentina Talysina als Nadjas Nachbarin
  • Wiktor Werschbizki als mysteriöser Obdachloser
  • Michail Jefremow als Väterchen Frost
  • Jewgenija Dobrowolskaja als Snegurotschka

Trivia

  • Milla Jovovich wurde vom Drehbuchautor für die Rolle der jungen Nadja vorgeschlagen, lehnte jedoch ab, nachdem sie das Drehbuch gelesen hatte. [1]
  • Der Film ist vollgepackt mit Product Placement von Nokia, Toyota, Beeline, Aeroflot, Faberlic und sogar der Wodkamarke Russian Standard
  • Fast jedes Bild des Filmes macht emphatischen Gebrauch aus der Kombination von Rot und Blau (Weinglas auf dem Tisch, Dekoration des Neujahrsbaumes, die rote Wohnungstür in der blauen Wand etc). Die gleichen Farben werden auf den Luftballons mit den Namen der Darsteller verwendet.
  • Die Wohnung Nr. 13, wo die Haupthandlung stattfindet, wurde von den Filmautoren "Märchen" genannt (siehe Bonusmaterial auf der DVD), die Innenwände wurden mit "magischen Dingen" bedeckt.
  • Das Datum auf dem Knallbonbon (Foto erscheint auf dem Bonusmaterial der DVD) ist der 24. Dezember 2006. Das mag ein Hinweis sein, dass die Filmhandlung in der Nacht vor Weihnachten angesetzt ist, nicht vor dem Neujahrstag.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Новости NEWSru.com :: Начались съемки "Иронии судьбы-2": сын Гали и Жени в постели у дочери Нади и Ипполита

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ironie des Schicksals — Filmdaten Deutscher Titel Ironie des Schicksals Originaltitel Ирония судьбы, или С легким паром (Ironija sudby, ili S ljogkim parom) …   Deutsch Wikipedia

  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull — Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Der Memoiren erster Teil ist ein Roman von Thomas Mann, der in den Jahren 1909 bis 1911 und zwischen dem 26. Dezember 1950 und dem 16. April 1954 entstand. Den Roman stellt Thomas Mann in die Tradition… …   Deutsch Wikipedia

  • Tücke des Objekts — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Brylska — Barbara Brylska (* 5. Juni 1941 in Skotniki, Kruszwica) ist eine polnische Schauspielerin. Ihre Rolle im Film Bumerang machte sie 1966 schnell zu einer der populärsten Schauspielerinnen Polens. Internationale Beachtung errang sie noch im gleichen …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Brylska — (* 5. Juni 1941 in Skotniki, Kruszwica, Polen) ist eine polnische Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Timur Nuruachitowitsch Bekmambetow — Bekmambetow im Jahr 2009 Timur Nuruachitowitsch Bekmambetow (russisch Тимур Нуруахитович Бекмамбетов; * 25. Juni 1961 in Gurjew, Kasachstan) ist ein russischer Filmemacher und Regisseur. Leben Sein Vater Nuruachit B …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Jurjewitsch Chabenski — oder auch Khabensky (russisch Kонстантин Юрьевич Хабенский; * 11. Januar 1972 in Leningrad, Sowjetunion) ist ein russischer Entertainer und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Sergei Witaljewitsch Besrukow — Bei der Verleihung des Titels Volkskünstler Russlands Sergei Witaljewitsch Besrukow (russisch Сергей Витальевич Безруков; * 18. Oktober 1973 in Moskau) …   Deutsch Wikipedia

  • Humor — Grinsender Falstaff, Gemälde von Eduard von Grützner (1846–1925) Humor (lat. (h)umor „Saft, Feuchtigkeit“; in der Antike im Sinne von der richtigen Mischung der Körpersäfte,[1] die zu einer guten Stimmung verhilft) gilt auf den ersten Blick als… …   Deutsch Wikipedia

  • Tres faciunt collegium — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia