Isaac Schapera


Isaac Schapera
Isaac Schapera

Isaac Schapera (* 23. Juni 1905 in Garies; † 26. Juni 2003 in London) war ein britischer Anthropologe, Ethnologe und Afrikanist aus einer südafrikanisch-jüdischen Familie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Isaac Schapera besuchte die South African College School in Kapstadt. Anschließend studierte er an der Universität Kapstadt, wo er einer der ersten Anthropologie-Studenten von Radcliffe-Brown war. Im Jahr 1925 machte Schapera dort seinen Master of Arts. Als Schüler von Charles Gabriel Seligman an der London School of Economics and Political Science stand er auch mit Bronisław Malinowski in Kontakt. Im Jahr 1929 machte Schapera seinen Ph.D. und 1939 den D.Sc. an der University of London.

Von 1935 bis 1950 war Isaac Schapera Professor für Sozialanthropologie an der Universität Kapstadt. Anschließend war er zwischen 1950 und 1969 Professor für Anthropologie an der London School of Economics und später Professor emeritus. Im Jahr 1974 wurde Schapera Honorary Fellow der Universität. 1948 war er Gastprofessor an der University of Chicago und 1953 an der University of Toronto.

Forschung und Werk

Schapera erforschte die indigenen Völker in Südafrika und die Geschichte ihres Kontaktes mit der sogenannten westlichen Zivilisation. Besonders nahe stand ihm das Bantu-Volk der Tswana.

Zu Klassikern der afrikanischen Ethnologie zählen seine Werke über die bantusprachigen und khoisansprachigen Volksstämme Südafrikas.

Dabei bildete eines seiner Hauptinteressen die Geschichte der San und Khoi Khoi. Zur Geschichte der frühen Khoi der Kapprovinz verfasste er ein Sammelwerk, in das er die Werke der Niederländer Olfert Dapper (1668), Willem Ten Rhyne (1686) und Johannes Gulielmus de Grevenbroek (1695) integrierte.

Er gab auch das Afrikanische Tagebuch und andere Schriften des Afrikaforschers David Livingstone heraus.

Ämter und Ehrungen

  • 1934: Fellow der Royal Society of South Africa (FRSSAf)
  • 1958: Fellow der British Academy (FBA)
  • 1954–1957: Vorsitzender der Association of Social Anthropologists of the British Commonwealth
  • 1961–1963: Präsident der RAI

Schriften

  • The Khoisan Peoples of South Africa: Bushmen and Hottentots. Routledge, London 1930.
  • A Handbook of Tswana Law and Custom. 1938
  • Married Life in an African Tribe. 1940. Neuauflage: Northwestern University Press, Evanston 1966.
  • Native Land Tenure in the Bechuanaland Protectorate. 1943
  • Migrant Labour and Tribal Life. 1948
  • Some problems of anthropological research in Kenya Colony. Internatio, 1949.
  • The Bantu-speaking tribes of South-Africa: an ethnographical survey. 3. Auflage. Routledge & Paul, London 1950.
  • The Ethnic Composition of Tswana Tribes. 1952.
  • The Tswana: Southern Africa. Part III. 1953. Neuauflage: London International African Institute 1962. Ethnographic Survey of Africa, Hrsg. Daryll Forde.
  • Praise-poems of Tswana chiefs. Clarendon Press, Oxford 1965.
  • Government and Politics in Tribal Societies. Watts. London 1956. Neuauflage: Schocken Books 1967. (Josiah Mason lectures).
  • Tribal Innovators. 1970
  • Rainmaking Rites of Tswana Tribes. 1971
  • Kinship Terminology in Jane Austen’s Novels. 1977
  • Select bibliography of South African native life and problems. Kraus, New York.
Herausgeberschaft und Bearbeitung
  • The Early Cape Hottentots: described in the writings of Olfert Dapper (1668), Willem Ten Rhyne (1686) and Johannes Gulielmus de Grevenbroek (1695). Übersetzung ins Englische von I. Schapera und B. Farrington. Van Riebeeck Society, Kapstadt 1933. Neuauflage: Negro Universities Press, Westport, Conn. 1970.
  • E. E. Evans-Pritchard, Raymond Firth, Bronislaw Malinowski, Isaac Schapera (Hrsg.): Essays presented to C. G. Seligman. Kegan Paul, Trench, Trubner, 1934.
  • The Bantu-speaking tribes of South Africa. An ethnographical survey. Routledge & Kegan Paul, 1937.
  • Family Letters 1841–1856 / David Livingstone. Chatto & Windus, London 1959.
  • Livingstone’s African Journal: 1853–1856. 2 Bände. Chatto & Windus, London 1963.
  • Western civilization and the natives of South Africa. Studies in culture contact. Routledge, K. Paul, London 1967.
  • Select bibliography of South African native life and problems. Supplement 1/3: Modern status and conditions: 1939–1963. Kraus, New York 1969.
  • Select bibliography of South African native life and problems. Hauptband. Kraus, New York 1969. Reprint der Ausgabe London 1941.
  • David Livingstone South African papers. 1849–1853. Van Riebeeck Society, Kapstadt 1974.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Isaac Schapera — (1905 2003) est un anthropologue britannique né dans un village du Namaqualand en Afrique du Sud. Sommaire 1 Publications 2 Notes 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Isaac Schapera — Isaac Schapera, FBA, FRSSAf (23 June 1905, Garies, South Africa 26 June 2003, London) was Professor of Anthropology at the London School of Economics and regarded as one of the world s leading experts in the anthropology of South African… …   Wikipedia

  • Schapera — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Isaac Schapera (* 23. Juni 1905 in Garies; † 26. Juni 2003 in London) war ein britischer Anthropologe, Ethnologe und …   Deutsch Wikipedia

  • SCHAPERA, ISAAC — (1905–2003), South African anthropologist. Born in South Africa, Schapera taught at the London School of Economics as assistant in anthropology (1928–29), served as lecturer at the University of Witwatersrand, Johannesburg (1930), and at the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Schapera, Isaac — ▪ 2004       South African social anthropologist and educator (b. June 23, 1905, Garies, S.Af. d. June 26, 2003, London, Eng.), wrote and lectured on many aspects of the culture of the Tswana people of Bechuanaland (now Botswana). His works… …   Universalium

  • Tswanas — Cet article concerne le peuple tswana. Pour la langue tswana (ou setswana), voir tswana. Tswanas Famille d éleveurs tswanas près de Serowe (Botswana) …   Wikipédia en Français

  • The South African Outlook — Das Magazin The South African Outlook (Abk. SAOL oder SAO) war ein südafrikanisches periodisches Publikationsorgan der Lovedale Mission Press in Fort Hare. Es erschien von 1922 bis 1996 und trug zur politisch emanzipatorischen Entwicklung unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Comaroff — is Bernard E. Ellen C. Sunny Distinguished Service Professor of Anthropology and of Social Sciences at the University of Chicago.In collaboration with her husband John Comaroff, as well as on her own, Comaroff has written extensively on… …   Wikipedia

  • A-Bantu — Bantu ist der Sammelbegriff für über 400 verschiedene Ethnien Süd und Mittelafrikas, die Bantusprachen sprechen. Die Bantusprachen bilden eine Untergruppe der Niger Kongo Sprachen. Es gibt heute (2007) über 200 Millionen Bantu. Im Sprachgebrauch… …   Deutsch Wikipedia

  • A-bantu — Bantu ist der Sammelbegriff für über 400 verschiedene Ethnien Süd und Mittelafrikas, die Bantusprachen sprechen. Die Bantusprachen bilden eine Untergruppe der Niger Kongo Sprachen. Es gibt heute (2007) über 200 Millionen Bantu. Im Sprachgebrauch… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.