Isländische Fußballnationalmannschaft der Frauen


Isländische Fußballnationalmannschaft der Frauen
Island
Lýðveldið Ísland
Logo des KSI
Verband Knattspyrnusamband Íslands
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor errea
Trainer Sigurður Eyjólfsson
Rekordtorschütze Margrét Lára Viðarsdóttir (63)
Rekordspieler Katrín Jónsdóttir (111)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code ISL
FIFA-Rang 15. (1.860 Punkte)
(23. September 2011)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Bilanz
156 Spiele
58 Siege
24 Unentschieden
74 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
SchottlandSchottland Schottland 3:2 Island IslandIsland
(Kilmarnock, Schottland ; 20. September 1981)
Höchster Sieg
IslandIsland Island 12:0 Estland EstlandEstland
(Reykjavík, Island ; 17. September 2009)
Höchste Niederlagen
DeutschlandDeutschland Deutschland 8:0 Island IslandIsland
(Mannheim, Deutschland ; 28. Juni 1996)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 8:0 Island IslandIsland
(Davidson, USA ; 5. April 2000)
Erfolge bei Turnieren
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2009)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 1995
(Stand: (26. Oktober 2011))

Die isländische Fußballnationalmannschaft der Frauen repräsentiert Island im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem isländischen Fußballverband unterstellt. Das erste - von der FIFA nicht gezählte Länderspiel gewannen die Isländerinnen am 20. September 1981 im schottischen Kilmarnock mit 3:2 gegen Schottland. Das erste von der FIFA anerkannte Spiel fand am 28. August 1982 im norwegischen Tønsberg statt und endete 2:2. Die isländische Auswahl konnte sich bisher erst einmal für ein großes Turnier qualifizieren. Die größten Erfolge waren das Erreichen des Viertelfinals bei der Europameisterschaft 1995, wo man gegen England ausschied, sowie die Qualifikation zur EM-Endrunde 2009. Bei der Qualifikation zur Europameisterschaft 1997 scheiterte man in der Relegation an Deutschland. In der Qualifikation zur WM 2011 unterlag man nur den Französinnen und belegte am Ende Rang 2 in der Gruppe. Dabei gelang mit dem 12:0 gegen Estland der höchste isländische Länderspielsieg.

Im September 2011 erreichte Island mit Platz 15 die beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste. Beim Algarve Cup 2011 erreichten die Isländerinnen nach Siegen gegen Schweden, China und Dänemark erstmals das Finale, in dem sie den USA nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung mit 2:4 unterlagen.

Die Stürmerin Margrét Lára Viðarsdóttir spielte 2007 kurzzeitig in der deutschen Bundesliga für den FCR 2001 Duisburg. Sie ist die erfolgreichste Torschützin der isländischen Auswahl. Sif Atladóttir spielt derzeit beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken, einige andere Spielerinnen in der schwedischen Damallsvenskan, die meisten aber in der Pepsideild kvenna, der höchsten isländischen Spielklasse.

Inhaltsverzeichnis

Turnierbilanz

Weltmeisterschaft

  • 1991 : nicht qualifiziert
  • 1995 : nicht qualifiziert
  • 1999 : nicht qualifiziert
  • 2003 : nicht qualifiziert
  • 2007 : nicht qualifiziert
  • 2011 : nicht qualifiziert

Europameisterschaft

  • 1984 : nicht qualifiziert
  • 1987 : nicht teilgenommen
  • 1989 : nicht teilgenommen
  • 1991 : nicht teilgenommen
  • 1993 : nicht qualifiziert
  • 1995 : Viertelfinale (keine Endrunde)
  • 1997 : nicht qualifiziert
  • 2001 : nicht qualifiziert
  • 2005 : nicht qualifiziert
  • 2009 : Vorrunde

Olympische Spiele

  • 1996 : nicht qualifiziert
  • 2000 : nicht qualifiziert
  • 2004 : nicht qualifiziert
  • 2008 : nicht qualifiziert
  • 2012 : nicht qualifiziert

Bekannte Spielerinnen

Spiele gegen Nationalmannschaften deutschsprachiger Länder

Alle Ergebnisse aus isländischer Sicht.

Deutschland

Datum Ort Ergebnis Anlass
27. Juli 1986 Kópavogur 1:4
30. Juli 1986 Reykjavík 0:5
4. September 1987 Verden 0:5
6. September 1987 Delmenhorst 2:3
28. Juni 1996 Mannheim 0:8
30. Juni 1996 Pforzheim 0:3
18. September 1996 Reykjavík 0:3 EM-Relegation
29. September 1996 Koblenz 0:4 EM-Relegation
14. Oktober 1999 Oldenburg 0:5 EM-Qualifikation
17. August 2000 Kópavogur 0:6 EM-Qualifikation
30. August 2009 Tampere 0:1 EM-Vorrunde

Schweiz

Datum Ort Ergebnis Anlass
1. August 1985 Sins 3:3
1. August 1986 Reykjavík 1:3
3. August 1986 Akranes 1:0

Österreich

Bisher gab es noch keine Spiele gegen die österreichische Auswahl.

siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizer Fußballnationalmannschaft der Frauen — Schweiz Schweizerische Eidgenossenschaft [deutsch) Confederation Suisse (französisch) Confederazione Svizzera (italienisch) Spitzname(n) „Nati“ Verband Schweizerischer Fussballverband Konföderation UEFA …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen/Europameisterschaften — Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen bei Europameisterschaften: Inhaltsverzeichnis 1 Die Nationalmannschaft bei Europameisterschaften 1.1 Übersicht 2 Die Turniere …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen/Statistik — Diese Seite fasst verschiedene Statistiken der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen zusammen. Noch in der Nationalmannschaft aktive Spielerinnen sind fett gedruckt. Inhaltsverzeichnis 1 Alter der Spielerinnen 1.1 Spielerinnen, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft der Republik Zypern — Dieser Artikel befasst sich mit der Zyprischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Zyprische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Zypern Κύπρος Verband Cyprus Football Association Kon …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fussballnationalmannschaft der Frauen — Deutschland Bundesrepublik Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Silvia …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 1995/Qualifikation — Die Qualifikationsspiele für die Fußball Weltmeisterschaft der Frauen im Jahre 1995 fanden von 1993 bis 1995 statt. Es wurden insgesamt 12 Startplätze vergeben. Nur Schweden als Gastgeber der Weltmeisterschaft war automatisch für das Turnier… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2003/Qualifikation — Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation zur Fußball Weltmeisterschaft der Frauen 2003 2 Europäische Zone / UEFA 2.1 Klasse A 2.2 Klasse B 3 Südamerika / CONMEBOL …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2009/Qualifikation — Die Qualifikationsspiele für die Endrunde der Fußball Europameisterschaft der Frauen 2009 fanden in der Zeit vom 18. November 2006 bis zum Oktober 2008 statt. 45 der zu Beginn der Qualifikation 52 UEFA Mitglieder spielten um elf Startplätze bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2007/Qualifikation — Hauptartikel: Fußball Weltmeisterschaft der Frauen 2007. Die Qualifikation für das Turnier startete im August 2005 und dauerte bis April 2007 an. China war als Gastgeber automatisch für das Turnier qualifiziert. Des Weiteren qualifizierten sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Europameisterschaft der Frauen 1997/Qualifikation — Die Qualifikation zur Fußball Europameisterschaft der Frauen 1997 wurde in der Zeit vom 12. September 1995 und dem 28. September 1996 ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Kategorie A 2.1 Gruppe 1 2.2 Gru …   Deutsch Wikipedia