Israel-Libanon-Konflikt 2006/Zeitleiste


Israel-Libanon-Konflikt 2006/Zeitleiste

Der Libanonkrieg 2006 war eine Eskalation im Nahostkonflikt. Im Folgenden werden die Ereignisse in zeitlicher Reihenfolge abgehandelt:

Inhaltsverzeichnis

Juli

12. Juli 2006

Karte des Grenzabschnitts, in welchem der Zwischenfall stattfand
  • Am Morgen des 12. Juli feuerten im Südlibanon stationierte Hisbollah-Kämpfer Katjuscha-Raketen ab, wobei sie auf die israelische Stadt Shlomi (andere Schreibweise: Schelomi) und die Schebaa-Farmen abzielten. Der militärische Flügel der Hisbollah startete außerdem vom Libanon aus einen Grenzangriff auf zwei israelische Militärfahrzeuge. Dabei wurden zwei israelische Soldaten von Guerilla-Einheiten der Hisbollah gefangen genommen und drei weitere getötet.[1][2][3] Nach Bekanntwerden der Gefangennahme drangen die israelischen Streitkräfte zunächst mit Bodentruppen in den Südlibanon vor, um die Milizionäre der Hisbollah zu verfolgen und die entführten Soldaten zu befreien.
  • Von Seiten der Hisbollah wurde erklärt, Ziel der so genannten Operation Truthful Promise („Wahres Versprechen“) sei die Befreiung aller "Gefangenen aus israelischen Gefängnissen".[4] [5]
  • Mit der Operation Just Reward („Gerechter Lohn“, israelische Bezeichnung[6]) begann Israel daraufhin eine großräumige Offensive gegen die vom Libanon aus operierende Hisbollah. Die israelische Luftwaffe führte mehr als 100 Luftangriffe auf Hisbollah-Stellungen und Waffenlager sowie auf Straßen und Brücken durch, die dazu benutzt werden könnten, die entführten Soldaten zu transportieren.[7]
  • Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert erklärte, Israel betrachte die libanesische Regierung als verantwortlich für das Schicksal der Soldaten. Auch würden die Angriffe der Hisbollah, die zwei Minister in der libanesischen Regierung stellt, als eine Aggression des Staates Libanon gewertet.[8] Dan Chalutz, Generalstabschef des israelischen Heeres, drohte, sollten die verschleppten Soldaten nicht freigelassen werden, durch die Zerstörung der Infrastruktur „die Uhr im Libanon um 20 Jahre zurückzudrehen“.[9] Israelische Medien berichteten, die Armee bereite die Mobilisierung tausender Reservisten für eine größere Offensive im Libanon vor.[8]

13. Juli 2006

Flughafen von Beirut, Aufnahme ist aus dem Jahr 2004
  • Die israelische Luftwaffe bombardierte Straßen, Brücken, den Beiruter Flughafen und vermutete Stellungen der Hisbollah im Süden des Landes, offenbar um zu verhindern, dass die entführten Soldaten weiter von der Grenze weggebracht werden. Dabei wurden mehr als 70 libanesische Zivilisten getötet. Israelische Kriegsschiffe feuerten am Abend bereits zum zweiten Mal Raketen auf die Landebahn des Beiruter Flughafens ab.[10]
  • Am Abend des 13. Juli haben nach israelischen Angaben Hisbollah-Milizionäre die israelische Stadt Haifa mit Raketen beschossen. Die Hisbollah dementierte dies. Umstritten ist, ob dabei iranische Waffen eingesetzt wurden. Von Seiten der Hisbollah wurden sowohl der Beschuss Haifas als auch die Verwendung von Waffen aus Iran dementiert. Die Hisbollah beschoss die Städte Nahariya und Safed sowie eine Reihe in der Nähe liegender Ortschaften mit Katjuscha-Raketen. Bei diesen Angriffen wurden zwei Zivilisten getötet und 29 verletzt.[11]
Karte mit den israelischen Ortschaften, die durch die Hisbollah angegriffen wurden.

14. Juli 2006

  • Ab dem 14. Juli wurde der Libanon durch Israel mit einer vollständigen Blockade abgeriegelt. Zunächst wurde der Seezugang durch die Marine und der Luftzugang durch wiederholte Bombardierung des Beiruter und anderer Flughäfen blockiert, um zu verhindern, dass über den Luftweg aus Syrien, Iran oder anderen Staaten die Hizbollah Waffennachschub erhält. Die israelische Luftwaffe übernahm die Kontrolle des libanesischen Luftraumes. Danach wurden die Hauptverkehrswege zu Lande - etwa die Straßenverbindung über die Region Mdeiredsch nach Syrien - und Versorgungseinrichtungen durch Bombardements unterbrochen oder zerstört.[12]
  • Am selben Tag griff die Hisbollah mit rund 100 Katjuscha-Raketen mehrere nordisraelische Orte an (die Städte Nahariya, Safed, Hatzor, Rosh Pina, Kiryat Shmona und die Siedlungen Matat, Sasa, Peki’in, Beit Jan, Biria, Biranit, Kabri, Gesher Haziv, Saar und Ben Ami). Dabei wurden 30 Personen verletzt. In der Stadt Meron starben dabei zwei Zivilisten.[13]
  • Die INS Hanit, ein israelisches Kriegsschiff der Sa'ar-5-Klasse, wurde vor Beirut mit einer Küsten-See-Rakete chinesischer Bauart[14] beschossen und schwer beschädigt;[15] dabei wurden vier Seeleute getötet.[16] Strittig ist, ob es von einer Katjuscha-Rakete oder, wie von israelischer Seite verlautbart, von einer C-802-Rakete aus iranischer Produktion oder von einer Drohne getroffen wurde.
  • Ehud Olmert bekräftigte gegenüber den Vereinten Nationen drei Forderungen, die Israel erfüllt sehen will: Die Hisbollah müsse die beiden entführten israelischen Soldaten freilassen, ihre Raketenangriffe beenden und der Libanon die UN-Resolution 1559 erfüllen (Auflösung aller paramilitärischen Milizen im Libanon).[17]
  • Der Sprecher des Weißen Hauses betonte am 14. Juli, dass die USA keinen Druck auf Israel zur Durchsetzung eines Waffenstillstands mit dem Libanon ausüben werden.[18] Die libanesische Regierung signalisierte Verhandlungswillen, wies aber jede Verantwortung für die Entführung der Soldaten zurück und distanzierte sich von der Hisbollah, obwohl diese selbst an der Regierung beteiligt ist. Informationsminister Ghazi al-Aridi forderte nach einer Krisensitzung eine sofortige Waffenruhe. Der Führer der Drusen, Walid Dschumblat, beschuldigte den Iran und Syrien, mit den Angriffen der Hisbollah auf Israel den Libanon destabilisieren zu wollen.[19] Zugleich kündigte Sayyid Hassan Nasrallah einen „offenen Krieg“ gegen Israel an.[20]

15. Juli 2006

  • Am Samstag, dem 15. Juli, weitete die israelische Armee ihre Offensive im Libanon weiter aus. Beschossen wurden Straßen und Brücken im ganzen Land, die als Hochburg der Hisbollah geltenden südlichen Stadtteile und Vororte von Beirut (u.a. Haret Hreik), Treibstofflager wie das bei Sidon im Süden des Landes und die libanesischen Militärbasen bei Rayak im Osten und Koleyat im Norden des Landes.[21] Neu waren Luftangriffe auf das Hauptwohngebiet der christlichen Maroniten, die als überwiegend antisyrisch und prowestlich eingestuft werden. Am Nachmittag wurden Hafenanlagen in der dicht mit Hochhäusern bebauten und nahezu ausschließlich von Christen bewohnten Bucht von Jounieh beschossen.
  • Nach Angaben des Militärs wurden bis zu diesem Zeitpunkt etwa 150 Ziele im Libanon angegriffen, von denen rund ein Dutzend in direktem Zusammenhang mit der Hisbollah stehen. Offiziell bestätigt wurde von libanesischer Seite, dass das Hauptquartier der Hisbollah in Beirut bei einem Luftangriff zerstört wurde. Auch wurde der Grenzübergang zwischen dem Libanon und Syrien bei Masnaa angegriffen. Dabei starben drei Menschen.[22] Darauf folgende Berichte, dass Israel nun auch Syrien angegriffen habe, wurden von beiden Staaten dementiert.[23] Die Hisbollah setzte ihrerseits ihre Raketenangriffe auf Städte im Norden Israels fort und traf dabei unter anderem Ziele in Tiberias.
  • Großbritannien entsendet für eine mögliche Evakuierung sechs Kriegsschiffe, inklusive eines Flugzeugträgers, in den Nahen Osten und verlegt Chinook-Hubschrauber nach Zypern. Frankreich schickt zwei Kriegsschiffe und ein ziviles Fährschiff. Zwei Hercules-Transportflugzeuge der italienischen Luftwaffe fliegen zwischen dem 15. und dem 16. Juli von der syrischen Hafenstadt Latakia insgesamt 460 Zivilisten verschiedener Nationalität aus, die zuvor mit Bussen aus dem Libanon gebracht worden waren.(Beleg fehlt)

16. Juli 2006

Botschaftsangehörige verlassen den Helikopter auf Zypern.
  • Bei einem Angriff auf Haifa am 16. Juli 2006 wurden insgesamt neun Menschen durch Raketenangriffe getötet, davon acht, als ein Zugdepot getroffen wurde, wobei 23 weitere verletzt wurden.[24][25]
  • Der Libanon warf unterdessen den USA vor, dass diese ein Statement des UN-Sicherheitsrates blockieren würden.[26]
  • Auf dem Gelände der US-Botschaft in Beirut traf am Sonntag ein militärisches Vorauskommando ein, um die Abreise der Amerikaner vorzubereiten. Das Team sei mit Kampfhubschraubern aus Zypern eingeflogen, berichtete der US-Sender CNN.[27]
  • Bei einem israelischen Angriff auf Aitarun wurden acht Kanadier libanesischer Herkunft getötet, die in den Ferien ihre Verwandten im Libanon besucht hatten. Dies teilte der kanadische Außenminister Peter MacKay im Fernsehsender CTV am Abend desselben Tages mit.[28]

17. Juli 2006

  • Am 17. Juli 2006 unterbreiteten UN-Vermittler der libanesischen Hisbollah einen Vermittlungsvorschlag, der die Militäraktionen in Nahost beenden soll. Dabei wurden sie von der EU unterstützt.[29]
  • Bei weiteren israelischen Luftangriffen kamen im Libanon mindestens 33 Menschen ums Leben, davon mindestens 21 Menschen bei einem Angriff auf ein Dorf nahe dem südlibanesischen Hafen Tyrus. Erstmals griff die israelische Luftwaffe in der Innenstadt von Beirut an. Im Hafen von Beirut starben dabei nach libanesischen Angaben zwei Menschen.[30][31][32]
  • Die Hisbollah feuerte am Morgen mehrere Raketen auf den Norden Israels ab und griff die 56 km südlich der Grenze im Norden Israels liegende Stadt Atlit mit Katjuscha-Raketen an. Es wurden keine Opfer gemeldet.[33] Eine Rakete traf Afula (ca. 50 km von der libanesischen Grenze entfernt). So weit ins israelische Hinterland war bisher keine Rakete der Hisbollah eingedrungen.[34]
  • Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge meldete der israelische Armeesender, Israel plane die Einrichtung einer Art Sicherheitszone im Libanon an der Grenze zu Israel. Es solle verhindert werden, dass sich Hisbollah-Kämpfer näher als einen Kilometer der israelischen Grenze näherten. Die Armee mit Planierraupen in den Süden Libanons sei mit dem Ziel vorgedrungen, verlassene Hisbollah-Stellungen zu zerstören und eine Sicherheitszone zu errichten.[35]
  • Viele europäische Staaten, sowie Marokko und die USA beginnen mit der Aussiedlung ihrer Staatsbürger. Die deutsche Bundesregierung wird bei der Aussiedlung der ungefähr 2.000 Bundesbürger durch die Fluglinie LTU unterstützt.[37][38] Großbritannien begann mit der Operation Highbrow. Der italienische Zerstörer Durand-de-la-Penne brachte 345 Flüchtlinge verschiedener Nationalität von Beirut nach Larnaka.

18. Juli 2006

  • Israel setzt die Luftsangriffe fort. Dabei starben in einer Kaserne bei Beirut mindestens elf Soldaten, wie die libanesische Armee erklärte.[39]
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt bekannt, dass im Libanon mehr als 400.000 Menschen auf der Flucht vor israelischen Luftangriffen sind. Die Organisation zur Koordination Humanitärer Angelegenheiten (Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, OCHA) schätzt die Zahl der Flüchtlinge auf etwa 30.000.[40]

19. Juli 2006

  • Irans Botschafter im Libanon Mohammad-Reza Sheybani trifft sich mit dem libanesischen Präsident Émile Lahoud. Thema des Treffens war die Frage, in wie weit der Iran dem Libanon bei den Angriffen durch Israel helfen kann.[41] Der Iran spricht von einem Krieg gegen Israel zur Befreiung des palästinensischen Volkes.[42]
  • Beim Eindringen von Bodentruppen in den Libanon kam es zu direkten Gefechten mit der Hisbollah. Dabei sollen zwei israelische Soldaten ums Leben gekommen sein. Ein Augenzeuge berichtete, dass ein weiterer Soldat verschleppt worden sei.[43]
  • Israel beschoss weiterhin Ziele im Süden, Osten und Norden des Libanons sowie die Innenstadt von Beirut. Die meisten der nach Behördenangaben mindestens 72 Todesopfer wurden unter den Trümmern ihrer Häuser begraben.[44]

20. Juli 2006

Balustrade eines am 20. Juli 2006 zerstörten Hauses in Beirut.
  • Die israelische Luftwaffe hat nach Angaben einer Armeesprecherin in der Nacht 23 Tonnen Bomben auf einen Bunker abgeworfen, um den Anführer der Hisbollah, Scheich Hassan Nasrallah, zu töten, der sich Geheimdienstberichten zufolge in dem Bunker aufhielt. Die Hisbollah wies den Bericht als „völlig falsch“ zurück, es hätte sich um eine im Bau befindliche Moschee gehandelt.[45]
  • Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Jigal Palmor, hat Deutschland und die Europäische Union aufgefordert, bei der Freilassung der entführten israelischen Soldaten zu helfen.[46]
  • Bei Gefechten zwischen der israelischen Armee und der libanesischen Hisbollah im Süden des Libanon bei Moschav Avivim sterben vier Soldaten der israelischen Streitkräfte, fünf weitere werden verwundet.
  • Gegen Mitternacht stoßen nahe der libanesischen Grenze zwei Apache-Hubschrauber der israelischen Luftwaffe zusammen. Bei dem Unfall stirbt ein Pilot, drei weitere werden zum Teil schwer verletzt. Der Zusammenstoß trug sich in der Umgebung der israelischen Stadt Kirijat Schmonah zu.
  • In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli trafen in der südtürkischen Hafenstadt Mersin mehrere Schiffe mit ausländischen Bürgern ein, die aus dem Libanon über den Beiruter Hafen evakuiert wurden. Unter den zahlreichen Flüchtlingen befinden sich unter anderem auch mexikanische, spanische und rund 900 kanadische Staatsbürger. Sporthallen wurden in Unterkünfte für die Evakuierten umfunktioniert. Viele reisten gleich weiter mit dem Bus nach Istanbul oder nach Adana, wo sich der nächstliegende Flughafen befindet.[47]

21. Juli 2006

Wappen Israels
  • Israel hat die libanesische Bevölkerung südlich des Litani aufgefordert, das Gebiet zu verlassen, da eine Bodenoffensive geplant sei. In dem Bereich leben etwa 250.000 Menschen.[48] Der libanesische Verteidigungsminister Elias Murr kündigte an, dass die libanesische Armee ihrem Verteidigungsauftrag nachkommen und den Libanon gegen eine Bodenoffensive Israels verteidigen werde. Bis zu diesem Zeitpunkt verteidigte sich die Armee des Libanon nur, wenn sie selbst angegriffen wurde.[49]
  • Eine internationale Juristengruppe warf Israel und der Hisbollah vor, bei ihren jüngsten Kämpfen Kriegsverbrechen begangen zu haben. Israels „unverhältnismäßige und wahllose“ Gewaltanwendung durch Luftangriffe auf zivile Ziele im Libanon komme einer Kollektivstrafe gleich, erklärte die Internationale Juristenkommission. Eine Kollektivstrafe ist laut Völkerrecht ein Kriegsverbrechen. Der Raketenbeschuss nordisraelischer Städte durch die Hisbollah könne als Verletzung des humanitären Völkerrechts betrachtet werden, weil die Genfer Konventionen zum Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten auch für bewaffnete Gruppen Geltung hätten.[50]
  • Israel beschuldigt Syrien vor dem Weltsicherheitsrat, dass es die Entführung israelischer Soldaten durch Hisbollah-Milizen angezettelt habe, um vom iranischen Atomprogramm abzulenken. Der israelische UNO-Botschafter Dan Gillerman sagte am Freitag in New York, dass es einen schriftlichen Beweis für diesen Hergang gebe.[51]

22. Juli 2006

Demonstration gegen den Libanonkrieg am 22. Juli in Bremen.
  • 250 GUS-Bürger wurden mit drei Maschinen aus dem Libanon ausgeflogen und sind in Moskau eingetroffen.[52]
  • Im Verlauf des 22. Juli zerstörte die israelische Luftwaffe mehrere Fernseh- und Mobilfunk-Sendeanlagen in Fatka und Terbol, wovon vor allem die LBC und der Hisbollah-nahe Fernsehsender Al-Manar betroffen waren.
  • Am Nachmittag rückte die israelische Armee nach israelischen Angaben mit schwerem Gerät und rund 2.000 Soldaten in den Südlibanon vor, nachdem bereits in den Tagen zuvor kleinere Truppenteile wiederholt auf libanesischem Gebiet Stellungen der Hisbollah angegriffen hatten. Benni Gantz, der Kommandeur der Bodentruppen, meldete die Einnahme der Stadt Marun al-Ras, was von libanesischer Seite aber bestritten wurde. Dort hieß es, die israelischen Truppen seien nur einige hundert Meter in den Libanon vorgerückt.[53] Marun al-Ras liegt etwa 1,4 Kilometer von der Grenze zu Israel entfernt. Die Hisbollah erklärte, bei den Kämpfen um den Ort seien etwa 20 israelische Soldaten getötet oder verwundet worden.[54]
  • Die Hisbollah feuerte über 100 Raketen auf Israel ab. Dabei wurden in mehreren Ortschaften mindestens vier Menschen zum Teil schwer verletzt, wie die Polizei und Sanitäter in Israel mitteilten.
  • Nach einem Bericht der New York Times hat Israel die Vereinigten Staaten um die Lieferung von Präzisionsbomben ersucht. Das Land forderte die Waffen nach dem Beginn seiner Luftangriffe auf Ziele der schiitischen Hisbollah-Miliz im Libanon an, berichtete die Zeitung am 22. Juli 2006.[55]
  • US-Außenministerin Condoleezza Rice bezeichnete die Kämpfe im Libanon als "Geburtswehen eines neuen Nahen Ostens".[56]

23. Juli 2006

Wappen Syriens
  • Der syrische Informationsminister Mohsen Bilal äußerte sich in einem Interview mit der spanischen Zeitschrift ABC zu der eventuell anstehenden israelischen Offensive im Südlibanon und kündigte an, dass Syrien dann aktiv in den Konflikt eingreifen wolle.[57] Nach seinen Worten kann es zu einer Intervention Syriens kommen. „Aber wenn die israelischen Truppen uns [Syrien] provozieren, wird Damaskus handeln, um die nationale Sicherheit des syrischen Territoriums zu garantieren.“[58]
  • Gegenüber dem deutschen Bundesminister des Auswärtigen Frank-Walter Steinmeier meinte der israelische Verteidigungsminister Amir Peretz, dass Israel eine durch die NATO geführte UN-Schutztruppe mit umfassenden Mandat im Südlibanon akzeptieren könne. Diese Schutztruppe müsse die Hisbollah in Abstand zu Israel halten können.[59] Der israelische Ministerpräsident Olmert begrüßte ebenfalls den Einsatz einer internationalen Friedenstruppe, die er sich unter der Leitung der Europäischen Union vorstellen könnte.

24. Juli 2006

  • Israelische Truppen sind in die Umgebung des südlibanesischen Grenzdorfs Bint Dschubail vorgestoßen. Sie lieferten sich heftige Gefechte mit Hisbollah-Kämpfern. Ein Miliz-Sprecher in Beirut bestätigte „schwere Kämpfe mit Schnellfeuergewehren und panzerbrechenden Waffen“.[60] Die israelische Armee vermute mehrere hundert Hisbollah-Kämpfer in der Stadt, sagte Generalstabschef Dan Chalutz am Montag in Tel Aviv. Die Hisbollah bestätigte auch die israelische Eroberung des Grenzortes Marun al-Ras.[61]
  • Beim Absturz eines IAF-Hubschraubers in Israel nahe der Grenze zum Libanon sterben zwei Soldaten. Die Hizbollah behauptet, den Hubschrauber abgeschossen zu haben.[62]
  • Der libanesische Präsident Émile Lahoud hat das israelische Militär beschuldigt, bei seiner Offensive im Libanon auch Phosphorbomben zu benutzen. Die israelische Armee wies die Anschuldigungen zurück. Mit den in Libanon eingesetzten Waffen verletze das Militär keinerlei internationale Normen, sagte eine Sprecherin.[63]

25. Juli 2006

  • Die israelische Armee setzte ihren als begrenzte Operation bezeichneten Vormarsch auf Bint Dschubail (Bint Jbeil) fort und konnte die Grenzstadt nach eigenen Aussagen einnehmen. Dabei verloren aber 8 Soldaten der Golan-Brigade 51 ihr Leben.[65] Bint Dschubail gilt als Hochburg der Hisbollah.[66]
  • An der israelischen Nordgrenze seien zusätzliche Truppen konzentriert worden. Israel flog mindestens 47 Luftangriffe auf den Südlibanon.
  • Die Hisbollah feuerte erneut ca. 102 Raketen auf den Norden Israels ab, wodurch 18 Menschen verwundet wurden.[67]
  • Bei zwei Streubomben-Angriffen mit der chinesischen Rakete Typ 81 seitens Hisbollah auf das galiläische Dorf Mghar wurden am frühen Nachmittag des 25. Juli drei Personen, darunter ein 8-jähriges Kind, verletzt. Human Rights Watch hat diesen Angriff dokumentiert, konnte ihn wegen israelischer Sicherheitsbedenken jedoch erst am 19. Oktober 2006 bekanntgeben.[68]
  • Offizielle libanesische Stellen gaben an, seit Beginn der Kämpfe seien auf libanesischer Seite mindestens 398 Menschen getötet und über 1.400 verwundet worden. Auf israelischer Seite seien nach offiziellen Angaben 50 Menschen (darunter 19 Zivilisten) getötet und über 300 verwundet worden. (ohne die Opfer in Bint Jbeil).[67]
  • Am Abend des 25. Juli traf eine israelische präzisionsgelenkte Rakete einen Beobachtungsposten der UNTSO bei Khiam[69] und tötete vier Mitglieder der UN-Schutztruppe.[70] Die vier getöteten Soldaten stammen aus China, Finnland, Kanada und Österreich. UN-Generalsekretär Annan sprach von einem „offenbar absichtlichen Angriff israelischer Streitkräfte“. Israel wies den Vorwurf zurück. Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert entschuldigte sich förmlich für den „Fehler“ der eigenen Armee. Das israelische Außenministerium erklärte: „Israel zielt nicht auf Mitarbeiter der UNO.“[71] Nach Angaben eines UNIFIL-Sprechers hatte es im Laufe des Tages schon 14 Beinahe-Treffer gegeben und selbst während der Rettungsarbeiten soll der Beschuss angedauert haben.[72] Außerdem habe der UNIFIL-Befehlshaber vorher sechsmal Kontakt mit israelischen Offizieren aufgenommen und diese aufgefordert, die Position nicht zu bombardieren.[73][69] Dem Sender n-tv zufolge wollen auch israelische Militärexperten hierbei „nicht an Zufall glauben“ und Libanesen vermuten, dass „Israel wohl keine Zeugen vor ihrem geplanten Angriff auf die Stellungen der Hisbollah in El Khiam haben wollte“.[74]
  • „Das war Absicht“, warf UNO-Generalsekretär Kofi Annan Israel vor. Der israelische UN-Botschafter Dan Gillerman wies den Vorwurf zurück und mahnte, die Untersuchungsergebnisse zu dem Vorfall nicht vorweg zu nehmen.[75]
  • Agenturberichten zufolge rechnet Israel mit bis zu 20.000 ausländischen Soldaten, die das Gebiet sichern sollen. „Wir erwarten eine sehr große Anzahl an Streitkräften. Zwischen 10.000 und 20.000“, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter heute der Nachrichtenagentur Reuters.[76]
  • Der libanesische Ministerpräsident Fuad Siniora forderte Entschädigungen für die „barbarischen Zerstörungen“ in seinem Land. „Israel kann nicht weiterhin internationales Recht ignorieren“, sagte Siniora auf der Libanon-Konferenz in Rom.[77]
  • Erste UN-Hilfslieferungen, bestehend aus Weizenmehl und anderen Nahrungsmitteln, erreichten mit einem LKW-Konvoi über die zerstörten Straßenverbindungen den Südlibanon, wo ca. 165.000 Menschen abgeschnitten oder auf der Flucht sind. 150 Millionen $ wurden dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen zur Verfügung gestellt.[78] Für die kommenden Tage plant das Deutsche Rote Kreuz erste Hilfslieferungen, darunter 20 Tonnen Babynahrung.[79]

26. Juli 2006

Karte mit der Blauen Linie, die den 1949 eingerichteten Grenzverlauf, zwischen Israel und dem Libanon zeigt. Auch werden hier die Ortschaften im Süden des Libanon, wie im direkten Grenzgebiet zu Israel gezeigt.
  • Bei Kämpfen um die Stadt Bint Dschubail, die von der Hisbollah verteidigt wird, kommen acht israelische Soldaten ums Leben.[80]
  • Hisbollah-Chef Nasrallah kündigte an, die Raketenangriffe bis nach Südisrael auszudehnen.
  • In der israelischen Tageszeitung Maariv wurde berichtet, Generalstabschef Dan Chalutz habe der israelischen Luftwaffe befohlen, für jeden Raketeneinschlag zehn mehrstöckige Gebäude in Beirut zu zerstören.[80]
  • Am 26. Juli soll eine zweite Gruppe von 60 freiwilligen Kämpfern von der iranischen Hauptstadt Teheran aus inoffiziell auf ihre Reise in den Libanon verabschiedet worden sein. Sie würden planen, sich mit den 200 iranischen Kämpfern zu vereinigen, die bereits seit zwei Tagen auf dem Weg sind und unbewaffnet türkisches Staatsgebiet überqueren wollen. Iranische Regierungsstellen gaben bekannt, offiziell keine Kämpfer schicken zu wollen, jedoch Freiwilligen keine Steine in den Weg zu legen. Der Vorsitzende der regierungsunabhängigen iranischen Studentenräte, Amir Jalilinejad, kündigte weitere Wellen Freiwilliger an, die rekrutiert werden sollen. „Wir sind die erste Welle iranischer Kämpfer. Weitere werden von hier und anderen muslimischen Nationen rund um die Welt folgen. Die Hisbollah braucht unsere Hilfe.“ An den Gruppen seien auch alte Männer über 70 Jahre beteiligt, die über Kriegserfahrung verfügen und die Studenten anleiten sollen, die nur militärische Basiserfahrungen besitzen.[81]
  • In Rom findet eine internationalen Libanon-Konferenz ein. Zu den Teilnehmern zählen neben US-Außenministerin Condoleezza Rice Vertreter aus dem Libanon, Frankreich, Großbritannien, Russland, Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, der UNO und der EU.[82] In der gemeinsamen Erklärung hieß es: „Die Teilnehmer der Rom-Konferenz sind entschlossen, sich sofort mit der größtmöglichen Dringlichkeit für einen Waffenstillstand einzusetzen, der der aktuellen Gewalt und Feindseligkeit ein Ende bereitet.“[83]
  • Als Konsequenz aus dem Tod der vier UN-Beobachter kündigt die UNO am 28. Juli 2006 an, ihre Truppen aus dem Libanon abziehen zu wollen.[84] Tatsächlich beabsichtigt UNIFIL lediglich, die unbewaffneten Beobachter aus den Posten bei Marwahin und Markaba vorübergehend in sicherere Positionen zu verlegen. Zudem hat Kofi Annan empfohlen, das am 31. Juli 2006 ablaufende UNIFIL-Mandat aufgrund der veränderten Lage nur für einen Monat zu verlängern.[85]
  • Das israelische Außenministerium kündigte eine vollständige Untersuchung des Zwischenfalls in Kooperation mit der UNO an.[86]
  • Die USA verhindern mit ihrem Veto eine Verurteilung Israels im UN-Sicherheitsrat. Strittig war der Punkt, ob Israel mit Absicht den Stützpunkt der UN beschossen hat.[87]

27. Juli 2006

  • Frankreich gab bekannt, dem UN-Sicherheitsrat den Entwurf für eine Libanon-Resolution vorlegen zu wollen. Demnach soll eine internationale Truppe unter dem Mandat der Vereinten Nationen die Hisbollah entwaffnen und für die Einhaltung einer Waffenruhe sorgen.[88]
  • Durch UN-Beobachter wurde bekannt, dass die Hisbollah offenbar UN-Beobachterposten absichtlich als Schutzschild missbraucht. Einer der getöteten Beobachter meldete einige Tage vor dem Angriff seinem Kommandeur per E-Mail, dass die Hisbollah-Miliz ihre Aktivitäten um den UN-Posten herum ausführen würde.[89]
  • Der Historiker Michael Wolffsohn kritisierte UN-Generalsekretär Annan: „Annan ist aus seiner Zeit als Verantwortlicher für die UNO-Friedenstruppe ein tragischer Flop. Er hat aus Inkompetenz tausende Menschenleben in Ruanda und Srebrenica auf dem Gewissen.“ In seiner heutigen Funktion sei Annan „ein Vertreter eines organisierten internationalen Mainstreams gegen Israel“. Weiterhin behauptete Wolffsohn, die Hisbollah stationiere ihre Stellungen oft in Wohngebieten, in Krankenhäusern und eben auch in UNO-Beobachtungsposten.[90][91]

28. Juli 2006

  • Chirac und Blair verlangt eine „schnellstmögliche“ UN-Resolution mit dem Ziel einer sofortigen Waffenruhe in Nahost. Das teilte der Elysée-Palast mit.
  • Nach libanesischen Angaben wurden bei Nabatijeh drei Wohnhäuser bombardiert. Dabei seien drei Menschen getötet und neun verwundet worden, darunter vier Kinder.[92]
  • Das US-Außenministerium gibt bekannt, dass es die libanesische Armee mit 10 Millionen US-Dollar unterstützen will. Das Geld solle benutzt werden, um die Armee zu modernisieren, so dass sie auch eine Präsenz im Süden aufbauen und gegen die Hisbollah-Kämpfer vorgehen könne. Die Ausgaben müssten vom US-Kongress noch genehmigt werden.[93]

29. Juli 2006

  • Die Hisbollah hat Israel erstmals mit der bis zu 75 km weit reichenden Fadschr-5 Rakete angegriffen. Ziel der Angriffe war die Stadt Afula südlich von Haifa. Israel fürchtet nun Angriffe auf Tel Aviv. Erneut wurde ein UN-Beobachtungsposten von israelischen Flugzeugen angegriffen und dabei zwei indische UN-Soldaten verwundet.[94]
  • US-Außenministerin Condoleezza Rice traf im Nahen Osten ein, um sich mit dem Libanesischen Premierminister Fuad Siniora zu treffen. Sie teilte mit, dass ein Waffenstillstand sehnsüchtig herbeigesehnt wird, doch es wichtig sei, „dass dieser zu Konditionen erfolgt, die ihn zu einem tragfähigen machen“. Sie sagte am Abend nach einem Gespräch mit Israels Ministerpräsident Ehud Olmert, dass die Bedingungen für einen Waffenstillstand möglicherweise schon am Dienstag dem 1. August in einem UNO-Resolutionsentwurf präsentiert werden könnten.[96]
  • Israel teilte mit, dass man eine temporäre Friedenstruppe befürworten würde, welche sicherstellt, dass die Hisbollah von den Grenzen Israels verdrängt wird, und welche die Überwachung von Libanons Grenze zu Syrien übernimmt. Saudi Arabien, ein wichtiger Verbündeter der Vereinigten Staaten im Nahen Osten, drängte Präsident George W. Bush, Pläne für einen Waffenstillstand und einen Gefangenenaustausch auszuarbeiten.[97]

30. Juli 2006

Wappen des Libanon
  • Bei einem israelischen Luftangriff mit einer so genannten Präzisionsbombe auf das südlibanesische Dorf Kana sind nach Angaben des libanesischen Roten Kreuzes mindestens 28 Menschen getötet worden.[98] Anfängliche Medienmeldungen zu höheren Opferzahlen beim Luftangriff auf Kana erwiesen sich als falsch, und selbst Human Rights Watch unterlag dieser Fehlmeldung. In einer ersten Reaktion erklärte der israelische UN-Botschafter Dan Gillerman, die 56 Toten von Kana „mögen durch israelisches Feuer ums Leben gekommen sein, aber sie sind die Opfer der Hisbollah.“[99]
  • Der libanesische Ministerpräsident Fuad Siniora hat als Reaktion auf den Angriff sein geplantes Treffen mit Condoleezza Rice abgesagt. Er hat der radikal-islamischen Hisbollah-Miliz für ihre „Opfer“ im Krieg gegen Israel gedankt. „Wir sind in einer starken Position“, sagte der Politiker.[100]
  • Bei einem weiteren Luftangriff auf ein Haus im südlibanesischen Grenzdorf Yaroun wurden 5 Zivilisten, darunter 2 Kinder, getötet.[101]
  • Der bewaffnete Arm der Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad hat angesichts der jüngsten israelischen Angriffe für die kommenden Tage Selbstmordanschläge in Israel angekündigt. „Nach den anhaltenden Angriffen und den großen Massakern, die der zionistische Feind im Gaza-Streifen, im Westjordanland und im Südlibanon - heute morgen in Kana - verübt hat“, hätten die Al-Kuds-Brigaden Anweisung für Selbstmordanschläge gegeben. Dies teilte ein Sprecher der Organisation der Agentur AFP mit.[102]
  • Die Angriffe Israels auf Libanons Öltanks haben eine Umweltkatastrophe an 100 Kilometern Küste ausgelöst. Zehntausende Tonnen Öl sind ins Mittelmeer geflossen. Das Ausmaß der Schäden sei noch nicht abzuschätzen, weil die Umweltschützer wegen der Angriffe nicht vor Ort arbeiten könnten.[103]
  • Ein UNO-Stützpunkt in Gaza wurde von Palästinensern aus Protest gegen den Luftangriff auf Kana gestürmt. Ein Sprecher der Vereinten Nationen berichtete über die Plünderung der Gebäude und sprach von einer «sehr angespannten Lage». Das Personal habe aber entkommen können. Bei dem Vorfall wurden nach Augenzeugenberichten mindestens zwei Menschen verletzt. Die Leute sollen Anhänger des Islamischen Dschihad sein. Sie warfen Steine und feuerten mit Schusswaffen in die Luft.[104]
Proisraelische Demonstration am 30. Juli 2006 in London, Großbritannien.
  • UN-Generalsekretär Kofi Annan hat den israelischen Luftangriff auf das südlibanesische Dorf Kana am Sonntag vor dem UN-Sicherheitsrat scharf kritisiert und mit Nachdruck eine sofortige Waffenruhe verlangt. Der amerikanische UN-Botschafter John Bolton äußerte vor Journalisten die Erwartung, dass der Rat dem Libanon und speziell den Hinterbliebenen sein „tiefes Bedauern“ aussprechen werde. Einer Forderung nach Waffenruhe würden sich die USA nicht anschließen, sagte Bolton. Der Libanon hatte den UN Sicherheitsrat am Sonntag einberufen.[105]
  • Am Abend sagte Israel eine 48-stündige Einstellung der Luftangriffe zur Aussiedlung der verbliebenen Bevölkerung im Südlibanon zu, die die UNO in 24 Stunden durchführen soll. In zusätzlichen 24 Stunden will Israel die Vorfälle von Kana aufklären.[106][107] Regierungschef Ehud Olmert hatte zuvor eine sofortige Waffenruhe abgelehnt. Sein Land brauche noch mindestens zehn Tage, um die Offensive zu beenden.[108] Kofi Annan forderte anlässlich einer einberufenen Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine „sofortige Einstellung der Kampfhandlungen“, der Sicherheitsrat dagegen warnte lediglich vor "ernsten Konsequenzen für die humanitäre Situation, sollten die Kampfhandlungen andauern.[107]

31. Juli 2006

  • Das israelische Militär teilte mit, die von der Regierung zugesagte Feuerpause habe um 01:00 Uhr MESZ begonnen. Die Hisbollah stoppt -als Reaktion auf die Einstellung der Luftangriffe- den Abschuss von Raketen auf Nordisrael ebenfalls für 48 Stunden.[109] [110]
  • Die israelische Luftwaffe hat nach Armeeangaben einen Luftangriff im Südlibanon geflogen, um, wie es hieß, Bodentruppen zu schützen, die nahe der südlibanesischen Städte Taibeh und Kila operierten. Zuvor sei ein israelischer Panzer dort von einer Rakete der Hisbollah getroffen worden, erklärte die Armee. Die von Israel ausgerufene Feuerpause bezog sich nicht auf die Operationen der Bodentruppen.[111][112][113] Mit gepanzerten Bulldozern zerstörten die israelischen Streitkräfte Bunker, Hindernisse und Infanteriestellungen, die die Hisbollah seit 2000 in diesem Gebiet errichtet hatte.[114] Tausende von Zivilisten nutzten die relative Ruhe, um den Kämpfen im Südlibanon zu entfliehen.[115]
  • Irans Außenminister Manuchehr Mottaki kam am Abend in der libanesischen Hauptstadt Beirut zu einem Gespräch über den Krieg mit seinem französischen Amtskollegen Philippe Douste-Blazy zusammen. Frankreich hatte dem Iran eine wichtige Rolle im Bemühen um einen Frieden im Libanon und für die Stabilität des gesamten Nahen Ostens zugesprochen. Kontakte zu der Führung in Teheran seien daher wichtig, sagte der französische Außenminister, der sich damit gegen die Politik der USA stellte.[116]
  • Verteidigungsminister Amir Peretz kündigte an, den Militäreinsatz gegen die Hisbollah noch verschärfen zu wollen.[114] Der israelische Ministerpräsident Olmert hat einen baldigen Waffenstillstand ausgeschlossen. „Wir sind entschlossen, diesen Kampf zu gewinnen. Wir werden nicht unser Ziel auf ein freies Leben ohne Terror aufgeben“, erklärte er. Ein Waffenstillstand sei aber unmittelbar nach der Stationierung von Friedenstruppen möglich.[115]
  • Die Uno hat ihr Treffen zur Vorbereitung einer möglichen internationalen Friedenstruppe für den Libanon auf unbestimmte Zeit verschoben. Ein UN-Vertreter sagte, die für heute geplante Sitzung sei aufgeschoben, bis es „mehr politische Klarheit“ über den zu beschreitenden Weg gebe. Unterdessen verlängerte der UN-Sicherheitsrat das Mandat für die UNIFIL-Mission um einen Monat (Resolution 1697). Die seit 1978 bestehende Mission soll möglicherweise von einer internationalen Friedenstruppe der Vereinten Nationen abgelöst werden.[117]
  • Die israelische Polizei hat einen Militärbericht zurückgewiesen, demzufolge erneut Raketen der libanesischen Hisbollah-Miliz in Nordisrael eingeschlagen seien. Es seien keine neuen Raketen auf Nordisrael abgefeuert worden. Das israelische Militär hatte zuvor mitgeteilt, die Stadt Kirjat Schmona an der Grenze zum Libanon sei von Raketen getroffen worden.[118]

August

1. August 2006

Baschar al-Assad (Ricardo Stuckert/ABr, 2003)
  • Der syrische Staatschef Baschar al-Assad hat das Militär seines Landes in erhöhte Einsatzbereitschaft versetzt. Er begründete das mit der „internationalen Lage und den Herausforderungen in der Region“. Deshalb sei Wachsamkeit erforderlich, so Assad.[119]
  • In der Nacht hat das israelische Kabinett grünes Licht für eine Ausweitung der Bodenoffensive gegen die schiitische Hisbollah-Miliz im Südlibanon gegeben. Bei heftigen Gefechten im Grenzgebiet gab es wieder Tote und Verletzte. Das Kabinett sei damit einer Empfehlung des Militärs gefolgt, sagte ein Regierungsvertreter. Geplant ist, laut Militärrundfunk, dass israelische Soldaten bis zum Litani vordringen. Der Fluss liegt rund 30 Kilometer nördlich der israelisch-libanesischen Grenze. Auch die Luftangriffe gingen trotz der 48-stündigen Feuerpause weiter. Die Armee hat betont, im Falle „direkter Bedrohung“ werde weiter bombardiert. Die Angriffe aus der Luft sollen laut Justizminister Ramon ab dem 2. August 2006 wieder voll aufgenommen werden. Ministerpräsident Olmert sagte, ein Waffenstillstand sei in absehbarer Zeit möglich. Eine sofortige Waffenruhe könne es aber nicht geben, weil die Offensive noch nicht beendet sei.[120][121] Es hieß, es sollten noch weitere Reservisten einberufen werden. Dabei ist die Rede von drei Divisionen, was mindestens 15.000 Soldaten bedeuten würde.[122]
  • Die Israelische Artillerie verwickelte sich in heftige Feuergefechte mit Armeeeinheiten der Hisbollah in der Stadt Ayta al-Sha'b. Darüber hinaus kam auch eine 500-Pfund-Bombe zum Einsatz. Premierminister Ehud Olmert teilte mit, dass die Hisbollah, Tag für Tag, mehr und mehr durch die israelischen Einheiten geschwächt werde und dass es erst einen Waffenstillstand gäbe, wenn Israel sichergehen kann, dass ein erneuter Krieg in der Zukunft ausgeschlossen ist.[120][121]
  • Der israelische Justizminister Chaim Ramon hat am Abend des 1. August eine Wiederaufnahme der Luftangriffe im Libanon nach Ablauf der 48-stündigen Frist im „vollen Umfang“ angekündigt. Ramon sagte im israelischen Fernsehen, die Luftwaffe werde von der Nacht zum 2. August an wieder uneingeschränkt Ziele der radikalen Hizbollah-Miliz bombardieren.[123]
  • In der Nacht zum 2. August 2006 operierten die israelischen Streitkräfte in der Region um Baalbek im nordöstlichen Libanon - etwa 80 Kilometer von der libanesischen Hauptstadt Beirut entfernt - nahe der syrischen Grenze.[121]

2. August 2006

  • Während der Operation Sharp and Smooth landeten Spezialkräfte in der Nacht in der Umgebung der Stadt Baalbek im Nordosten des Libanons und entführten fünf Patienten eines Krankenhauses. In libanesischen Medienberichten hieß es, die mit Hubschraubern in der Nähe des Krankenhauses abgesetzte israelische Einheit habe nach den von der radikal-islamischen Hisbollah entführten Soldaten gesucht, die dort vermutet worden seien.[124] Baalbek liegt über 100 km von der israelischen Grenze entfernt. Laut Angaben der Hisbollah handelt es sich bei den Entführten um Zivilisten. Andere libanesische Quellen vermuten, dass die Operation die Entführung eines hochrangigen Hisbollahmitglieds, Mohammed Yazbek, anstrebte, die misslang. Bei begleitenden Luftangriffen wurden, libanesischen Angaben zufolge, 19 Zivilisten getötet.[125]
  • Die israelische Polizei meldete 14 grenzüberschreitende Angriffe, zwei mit Katjuscha-Raketen und zwölf mit Mörsern.[121] Eine Rakete vom Typ Khaibar-1 schlug 70 Kilometer südlich der Grenze bei Bet Sche'an ein und damit südlicher als alle bisher von der Hisbollah abgeschossenen Raketen.[126] Zwei Schiffe mit dringend benötigtem Kraftstoff sind laut Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen auf dem Weg in den Libanon. Israel habe zugestimmt, dass die vor Zypern liegenden Tanker die Häfen von Beirut und Tripoli anlaufen können.[127]
  • Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch korrigierte ihre Angaben über den Luftangriff auf Kana. Bei dem Angriff seien nicht 56, sondern 28 Menschen getötet worden, davon 16 Kinder. 13 Menschen werden allerdings noch vermisst.[128]

3. August 2006

  • Die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) beschäftigt sich bei einem eintägigen Krisentreffen in Malaysia mit der Lage in Nahost. Die Gewalt müsse ein Ende haben, bevor sie auf die gesamte Region übergreife „und die Hoffnung auf einen dauerhaften und gerechten Frieden im Nahen Osten“ zerstöre, sagte der pakistanische Ministerpräsident Shaukat Aziz während des Treffens, an dem Vertreter von 17 der 56 OIC-Staaten teilnehmen.[129]
  • Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht ihre Angriffe auf die von der radikal-islamischen Hisbollah kontrollierten Vororte der libanesischen Hauptstadt Beirut wieder aufgenommen. Laut Angaben der libanesischen Polizei wurden zwei Vororte im Süden der Stadt angegriffen.[130]
  • Israels Ministerpräsident Ehud Olmert sieht sein Land in dem Konflikt fast am Ziel. Er deutete aber im Gespräch mit der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera eine Fortsetzung der Kämpfe in der kommenden Woche an. Am Ende der israelischen Offensive werde eine neue Formel für die Machtbalance im Nahen Osten stehen, sagte Olmert der Zeitung.[131][132]
  • Israels Premier Olmert plädierte für die Beteiligung deutscher Soldaten an einer Friedenstruppe der Vereinten Nationen im Südlibanon. „Ich habe Kanzlerin Angela Merkel mitgeteilt, dass wir absolut kein Problem haben mit deutschen Soldaten im Südlibanon“, sagte er der Süddeutschen Zeitung. Israel habe zurzeit keinen besseren Freund als Deutschland. Als Grundvoraussetzung für den umstrittenen Einsatz deutscher Soldaten gilt die Anforderung durch Israel. Merkel hatte sich bisher zurückhaltend zu einer deutschen Beteiligung geäußert.[133]
  • Vertreter der USA und Großbritanniens signalisieren ihre prinzipielle Zustimmung zu einem von Frankreich ausgearbeiteten 6-Punkte-Plan, der noch am selben Tag den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats präsentiert und bis zum Wochenende zur Abstimmung gebracht werden soll.[134][135]
  • Die libanesische Fußballnationalmannschaft wird nicht in der Qualifikation zur Fußball-Asienmeisterschaft 2007 mitwirken. Der asiatische Fußball-Verband ist der Bitte des libanesischen Verbandes, aufgrund der „tragischen Umstände“ auf die Teilnahme in der Qualifikationsgruppe D verzichten zu können, nachgekommen. Wegen des anhaltenden Israel-Libanon-Konflikt erwartet die Verantwortlichen auch keine Geldstrafe. Der libanesische Verband LFA hatte zuvor erklärt, dass es aufgrund der Zerstörungen extrem schwierig sei, die Nationalspieler zu erreichen und eine Mannschaft aufzustellen. Die Anreise zu den Auswärtsspielen sei aufgrund der Bombardierung des Flughafens in der Hauptstadt Beirut „nahezu unmöglich“.[136]
  • Bei Raketenangriffen der Hisbollah-Miliz auf den Norden Israels starben mindestens fünf Menschen. Nach israelischen Angaben schlugen mehrere Raketen in der Stadt Akko ein.[137] Hisbollah-Führer Nasrallah drohte mit Raketen auf Tel Aviv, sollte Israel das Zentrum Beiruts bombardieren. Gleichzeitig bot Nasrallah die Beendigung der Raketenangriffe auf Israel an, wenn Israel von weiteren Luftangriffen absieht. Die Hisbollah wolle lieber Mann gegen Mann kämpfen als unschuldige Zivilisten mit in den Krieg zu ziehen. Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Mark Regew, wies das Angebot zurück. Die Hisbollah wolle sich Zeit verschaffen.[138][139]

4. August 2006

Hilfslieferungen die am 4. August in Beirut ausgeladen werden.
  • Mit der Bombardierung von vier Brücken zerstörte Israels Armee die letzten Straßenverbindungen und Fluchtwege nach Syrien. Das Flüchtlingshilfswerk United Nations High Commissioner for Refugees sprach von der Unterbrechung einer „humanitären Lebensader“. Mit der Zerstörung der Brücken sei die wichtigste Versorgungsroute in den Libanon gekappt worden. Nach mehr als drei Wochen israelischer Luftangriffe auf den Libanon droht dort ein humanitäres Desaster. Erstmals wurden dabei auch Ziele im überwiegend von Christen bewohnten Norden der Stadt angegriffen. Im Südlibanon töteten Hisbollah-Kämpfer nach Fernsehberichten fünf Soldaten.[140]
  • Syrien droht indessen mit einem Truppeneinmarsch, wenn die israelischen Streitkräfte bei ihrem Vormarsch in die Tiefe libanesischen Territoriums das Gebiet von Masnaa im Ostlibanon erreichen sollten. „Wir hoffen, dass wir uns letztendlich nicht in das Abenteuer Israels einmischen müssen, doch wir vertrauen ihnen nicht, wenn sie so nah an unseren Grenzen stehen“, sagte Informationsminister Mohsen Bilal.[141]
  • Bei einem Luftangriff auf einen Bauernhof bei al-Kaa im Ostlibanon wurden 33 Landarbeiter – davon sind nach syrischen Angaben 23 Syrer – und bei einem weiteren Angriff in Taibeh sieben Zivilisten getötet.[142]

5. August 2006

  • In der Nacht flog die israelische Luftwaffe etwa 70 Angriffe auf Ziele im Libanon. Dabei seien unterirdische Anlagen der Hisbollah, Waffenlager und Raketenstellungen der radikal-islamischen Hisbollah zerstört worden, sagte ein Militärsprecher in Tel Aviv. Am Morgen griffen Kampfflugzeuge nach Angaben der libanesischen Polizei erneut Vororte Beiruts an. Darüber hinaus landete ein Spezialkommando von israelischen Fallschirmjägern mit Hubschraubern in Tyros. Sie stürmten ein fünfstöckiges Haus, in dessen zweitem Stock eine Hisbollah-Zelle vermutet wurde. Bei der Stürmung wurden nach israelischen Angaben mindestens drei Hisbollah-Kombattanten getötet und sechs israelische Soldaten verletzt, zwei davon schwer. Zum ersten Mal griff auch die libanesische Armee in die Kämpfe ein und beschoss die israelischen Hubschrauber mit Luftabwehrraketen. Ein libanesischer Soldat und vier Zivilisten wurden nach Angaben der israelischen Polizei getötet.[143][144] Das Kommandounternehmen richtete sich gegen die Hisbollah-Einheit, die für die Raketenattacke auf Hadera am 4. August 2005 verantwortlich war, berichtete Associated Press.[145]
  • Die Hisbollah schoss nach Angaben der israelischen Polizei 170 Raketen nach Israel.[145]
  • In der Debatte um eine deutsche Beteiligung an einer UN-Libanon-Truppe lehnt die Bundesregierung trotz israelischen Drängens eine Festlegung weiter ab. Außenminister Frank-Walter Steinmeier warnte vor einer zu frühen Entscheidung. „Angesichts der Bedeutung dieser Frage verbietet sich jeder Schnellschuss, und zwar in die eine wie die andere Richtung“, sagte der SPD-Politiker dem Spiegel. Er reagierte auf Israels Ministerpräsident Olmert, der sich für eine deutsche Beteiligung an der geplanten UN-Truppe ausgesprochen hatte. Der Wehrbeauftragte der Bundeswehr, Reinhold Robbe, hält die Zeit für einen Einsatz deutscher Soldaten in Nahost noch nicht für „ansatzweise reif“.[146] Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler (SPD), steht direkten militärischen Aufgaben der Bundeswehr im Nahen Osten äußerst skeptisch gegenüber. Es sei schwer vorstellbar, dass deutsche Soldaten mit dem Gewehr im Anschlag israelischen gegenüberstünden.[147] Der Sprecher des Seeheimer Kreises der SPD, Johannes Kahrs, glaubt nicht, dass ein Einsatz der Bundeswehr im Bundestag mehrheitsfähig ist.[148]
  • Die USA und Frankreich haben sich auf einen Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrats geeinigt.[149] Der Entwurf ruft zur vollständigen Beendigung der Gewalt zwischen Israel und der Hisbollah auf. Israel werde jedoch das Recht zugestanden, sich gegen Angriffe der Hisbollah mit Gegenangriffen zur Wehr zu setzen.[150] Libanons Ministerpräsident Fouad Siniora teilte unterdessen mit, dass der Entwurf „nicht ausreichend“ sei. Die Hisbollah bezog auch postwendend Stellung und sagte, dass man einem Waffenstillstand nur zustimmen werde, wenn alle israelischen Soldaten den Libanon verlassen. Ein Abzug wird in dem Entwurf nicht erwähnt.[145]

6. August 2006

  • Israels Justizminister Chaim Ramon begrüßte den Resolutionsentwurf, erklärte aber, Israel hege Zweifel, dass die Hisbollah eine wie auch immer geartete Resolution einhalten wird. Israel werde seine Militäraktionen fortsetzen, ließ er verlauten.[151]
  • Bei einem Raketenangriff der libanesischen Hisbollah-Miliz auf den israelischen Kibbutz Kfar Giladi sind 12 israelische Soldaten getötet worden. Etliche Menschen wurden verletzt. Es ist die höchste Opferzahl bei einem einzelnen Angriff auf Israel seit Beginn der Kämpfe am 12. Juli. In Haifa starben 3 Menschen durch einen Raketenangriff der Hisbollah, Dutzende wurden verletzt.[152]
  • In Haifa starben durch einen Raketenangriff der Hisbollah drei Menschen, Dutzende wurden verletzt.[152]
  • Im Lauf der Woche hat Israel 30.000 Reservisten einberufen. Am Sonntag teilte der Chef des Militärgeheimdienstes, General Amos Yadlin, mit, dass man einen der an der Entführung der beiden israelischen Soldaten beteiligten Hizbollah-Kämpfer gefangengenommen habe.[153] Der Name wurde mit Hassin Ali Saliman angegeben. Nach Behauptungen der israelischen Streitkräfte wurde der 22-jährige auch im Iran durch iranische Soldaten zum Terroristen ausgebildet. Eine Videoaufzeichnung seines Verhörs wird auf einer Armee-Website angeboten.[154]
  • Bei einem Hizbollah-Angriff auf das Beduinendorf Arab al-Aramshe in Westgaliläa wurden drei arabische Frauen getötet.[155]

7. August 2006

  • In der Nacht zum 7. August 2006 haben Israelische Kampfflugzeuge erneut Ziele im Libanon bombardiert. Berichte von israelischen Luftangriffen gibt es aus den südlichen Vororten der Hauptstadt Beirut und der Bekaa-Ebene. Nach libanesischen Angaben starben im Südlibanon mindestens 14 Zivilisten. Die Anzahl der Toten in dem Konflikt wird auf 1000 geschätzt, die meisten davon Zivilisten.[156]
  • Die fünf ständigen Mitglieder des UN- Sicherheitsrats haben in New York ihre Beratungen über den jüngsten Resolutionsentwurf zum Libanon vertagt. Nach Angaben des russischen UN- Botschafters Tschurkin ist der Rat von einer Übereinkunft noch weit entfernt.[157]
  • In Beirut teilte der libanesische Ministerpräsident Fouad Siniora bei einem Treffen der Außenminister der Arabischen Liga erneut mit, dass ein Plan für eine UN- Resolution, welche darauf abzielt, die Kampfhandlungen zu beenden, „nicht ausreichend“ sei, doch ein hoher Berater sagte, dass Sinioras Regierung die Resolution nicht „in Gänze“ verworfen habe. Der Resolutionsentwurf, aufgestellt von den Vereinigten Staaten und Frankreich, fordert „die sofortige Einstellung aller Hisbollah- Attacken und die sofortige Einstellung aller offensiven Militäroperationen von Seiten Israels.“ Libanon lehnt den Entwurf ab und verlangt, dass die Forderung nach einem schnellen Abzug Israels in die Resolution aufgenommen wird. Eine zweite Resolution sieht die Installierung einer internationalen Friedenstruppe vor, so dass Libanons Armee in der Lage ist, die Zone der südlichen Landesgrenze zu überwachen, wo die Hisbollah, seit dem israelischen Rückzug im Jahre 2000, an der Macht ist. Sinioria teilte auch mit, dass ein israelischer Luftschlag auf das südlibanesische Dorf von Hula 40 Menschen das Leben gekostet habe; später korrigierte sich Siniora und sagte, dass lediglich ein Mensch ums Leben gekommen sei.[158] Es sind inzwischen mehr als 140.000 Menschen aus dem Libanon nach Syrien geflohen.[159]
  • Israels Verteidigungsminister Amir Peretz sagte, die Bodenoffensive im Libanon werde ausgeweitet, falls die Diplomatie keinen Erfolg bringe.[160]
  • Bundesaußenminister Steinmeier kündigte an, morgen, am 8. August 2006, zu einem weiteren Vermittlungsbesuch in die Region zu reisen.[161]
  • Die israelische Luftwaffe hat am Abend erneut Angriffe auf die libanesische Hauptstadt Beirut geflogen. Im Vorort Shiyeh kamen über 40 Menschen ums Leben.[162][163]
  • US-Präsident George W. Bush hat sich gegen einen sofortigen Rückzug der israelischen Truppen aus dem Südlibanon ausgesprochen. Es dürfe kein Vakuum geschaffen werden, in das dann die Hisbollah eindringe, sagte Bush in Crawford (Texas).[164]
  • Die Arabische Liga stellte sich unterdessen hinter den Friedensplan der libanesischen Regierung. Vertreter der Organisation reisten nach New York, um bei der Uno für den Standpunkt zu werben.[165] Der Plan sieht im Gegensatz zum UN- Resolutionsentwurf den sofortigen Waffenstillstand und Abzug der Israelis vor.[166]
  • Die libanesische Armee hat heute Reservisten einberufen. Passend dazu verlautete aus Regierungskreisen, noch heute solle die Verlegung von Truppen in den Süden des Landes beschlossen werden.[167] Dabei geht es um eine Zahl von 15.000 Soldaten, die in die Gebiete einrücken sollen, aus denen sich die israelische Armee zurückziehen soll.[168]

8. August 2006

  • Zwei israelische Soldaten starben beim Ort Bint Dschubail. Drei Soldaten starben während heftiger Kämpfe mit der Hisbollah im Süden des Libanons. Dabei wurden auch 14 Soldaten verletzt.[169]
  • Israel warf Flugblätter ab, welche die Bevölkerung warnten sich nach 22 Uhr draußen aufzuhalten. Wie ein israelischer Militärsprecher mitteilte, würde dies ein Risiko sein.[169]

9. August 2006

  • Israel greift erstmalig ein palästinensisches Flüchtlingslager im Libanon an. Nach Berichten der libanesischen Polizei, wurde das größte Flüchtlingslager im Libanon nahe Sidon, in dem etwa 50.000 Flüchtlinge leben, angegriffen. Dabei starben 2 Menschen und 15 Leute wurden verletzt. Direkt neben dem bombardierten Gebäude, grenzte ein Zentrum, das dem Fatah-Führer Munir Makdah unterstehe.[170]
  • Bei den heftigen Kämpfen mit Hizbollah-Guerilleros in Ayta al-Shaab und Dibel sind 15 israelische Soldaten getötet und 10 weitere verwundet worden.[169]
  • Mindestens ein israelischer Soldat einer Fallschirmjäger-Reserveeinheit ist durch Beschuss aus einem israelischen Panzer („friendly fire“) im Dorf A-Taibeh ums Leben gekommen. Zehn weitere Soldaten der Einheit wurden dabei verletzt.[171]
  • Das israelische Sicherheitskabinett hat eine Ausweitung der Bodenoffensive im Libanon beschlossen. 30.000 Soldaten sollen bis zum Fluss Litani vorrücken. Eli Jischai, Vize-Ministerpräsident Israels, hat angekündigt, dass die neue Offensive rund 30 Tage dauern werde.[172]

10. August 2006

  • Israel will die geplante Bodenoffensive in den Libanon bis zum Wochenende aufschieben, um die Chancen der Bemühungen um einen Waffenstillstand zu verbessern. Der israelische Finanzminister Avraham Hirchson beziffert die bisherigen Kosten des Krieges für Israel auf 1,6 Milliarden US-$.[173]
  • Die Hisbollah feuerte nach israelischen Angaben wieder mindestens 110 Raketen auf den Norden Israels ab.[175] Bis heute hat die Hizbollah mehr als 3500 Raketen auf Israel abgefeuert.
  • Frankreich und die USA rangen weiterhin um einen gemeinsamen Resolutionsentwurf. Uneinigkeit bestand über den Zeitpunkt des Rückzugs Israels. Die USA unterstützten weiterhin die israelische Position, nach der der Rückzug zeitgleich mit der Stationierung einer internationalen Sicherheitstruppe erfolgen soll, während Frankreich die libanesische Position vertritt, nach welcher der Rückzug zeitgleich mit der Stationierung der libanesischen Armee erfolgen soll.[175]
  • Nach russischen Angaben sind die Verhandlungen in der Nacht auf Freitag gescheitert. Russland will einen eigenen Entwurf vorlegen, der zu einer 72-stündigen humanitären Waffenruhe aufruft. Die Krise sei zu ernst, um auf einen permanenten Waffenstillstand warten zu können, erklärte der russische UNO-Botschafter Tschurkin.[176]
  • Nach Angaben des libanesischen Innenministers Ahmad Fatfat haben israelische Truppen bei der Einnahme der überwiegend christlich bewohnten Stadt Marjajoun die örtliche Kaserne besetzt und 350 Soldaten und Polizisten festgesetzt. „Die Truppen weigerten sich [die Kaserne mit den israelischen Streitkräften zu teilen] und sagten sie würden gehen, aber die Israelis ließen sie nicht“, sagte der Minister. Nach israelischen Angaben wurde niemand gefangen genommen. Eine Armeesprecherin sagte, man habe die Soldaten lediglich gebeten, sicherheitshalber in der Kaserne zu bleiben, weil rund um die Stadt schwere Kämpfe getobt hätten.[177]

11. August 2006

Helikopter der IAF
  • Der UN-Menschenrechtsrat der UNO hat in Genf mit 27 gegen 11 Stimmen (bei 8 Enthaltungen) die Einsetzung einer Kommission zur Untersuchung von mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen verlangt. Die Sitzung war von Tunesien und der Arabischen Liga beantragt worden.[178] Die Mehrheit der 47 Mitgliedsländer des Menschenrechtsrats - darunter Russland und China - stimmte für eine Resolution, die Israel der systematischen Verletzung der Menschenrechte und internationaler Abkommen beschuldigt. Deutschland votierte mit anderen EU-Ländern gegen das Papier.[179]
  • Hisbollah gab an, bei Aita asch-Scha'b 15 israelische Soldaten getötet zu haben und räumte ein, selbst vier Kämpfer verloren zu haben, gab jedoch den Ort nicht an. Im Hisbollah-TV-Sender Al-Manar wurde gemeldet, dass Hisbollah ein Kanonenboot vor der Küste von Tyros getroffen und 12 Seeleute getötet und verletzt habe. Die Meldung wurde von der israelischen Armee dementiert.[180]
  • Bei einem Luftangriff auf eine Brücke am Grenzübergang zu Syrien bei Abboudiyeh im Norden des Libanon wurde mindestens zwölf Menschen getötet. Die Küstenstraße zur nördlichen Grenze ist damit der einzige verbleibende Fluchtweg zu Lande.[181]
  • UNIFIL-Truppen haben aus Mardsch Uyun (Marjayoun) in Absprache mit den israelische Streitkräften 350 libanesische Soldaten entsetzt. Dem Konvoi haben sich hunderte von Personenfahrzeugen angeschlossen. Nach Augenzeugenberichten sollen 3500 Menschen auf diese Weise die Stadt verlassen haben, davon mehrere hundert Menschen aus umliegenden schiitischen Dörfern stammend.[182]
  • USA und Frankreich einigen sich auf gemeinsame UN-Resolution. Der Entwurf sieht den schrittweisen Rückzug Israels aus Südlibanon, bei gleichzeitiger Stationierung der libanesischen Armee vor und soll dem Sicherheitsrat noch heute vorgelegt werden. Außerdem soll UNIFIL um 15.000 Mann verstärkt und mit einem robusten Mandat versehen werden. Weitere Details sind noch unbekannt.[183]
  • Trotz dieser Einigung von USA und Frankreich bereitet Israel weiter eine Bodenoffensive fort, bei der die Streitkräfte zum Litani-Fluss vorrücken sollen.[184][185]
  • Eine Drohne der israelischen Luftwaffe hat den von UNIFIL begleiteten Flüchtlingskonvoi aus Mardsch Uyun im Libanon bei Chtaura auf der Westseite des Bekaa-Tals angegriffen. Dabei sind dem libanesischem Roten Kreuz zufolge mindestens sieben Menschen getötet und 36 weitere verletzt worden. Der Konvoi sollte 350 libanesische Soldaten aus Marajyoun abtransportieren. Etwa 3500 Zivilisten hatten sich ihm angeschlossen. Israel hat den Angriff inzwischen als Fehler bezeichnet.[186][187]
  • Israel und Libanon erklärten sich vor der Sitzung des UN-Sicherheitsrates mit dem Resolutionsentwurf einverstanden.[188]
  • In der Nacht beschließt der UN-Sicherheitsrat einstimmig die Resolution 1701. Darin wird Israel zum Verzicht auf weitere Offensiven im Libanon und die Hisbollah-Miliz zur Einstellung ihre Angriffe aufgerufen. Weiterhin wird der schnellst mögliche Rückzug Israels aus Südlibanon gefordert. Der Rückzug soll gleichzeitig mit der Stationierung der libanesischen Armee stattfinden. Zur Unterstützung der libanesischen Armee soll UNIFIL auf 15.000 Mann aufgestockt werden.[189]

12. August 2006

  • Unterdessen weitet Israel seine Offensive trotz der Resolution wie angekündigt aus. Die Kämpfe sollen mindestens bis zur Kabinettsabstimmung über die Resolution am Sonntag andauern, sagt ein Mitglied der Regierung. Der israelische Generalstabschef Dan Chalutz spricht dagegen davon, dass die Kämpfe noch eine Woche anhalten könnten.[190]
  • Hassan Nasrallah hat Zustimmung zur Libanon-Resolution des Weltsicherheitsrats geäußert und wird der UN-Forderung nach Waffenruhe folge leisten. Die Hisbollah behält sich aber vor, so lange weiter zukämpfen wie Israel seine Bodenoffensive fortsetze. Israel hat der Resolution noch nicht zugestimmt. Eine entsprechende Abstimmung ist für Sonntag geplant.[190][191]
  • Bei Gefechten mit der Hizbollah sind am Samstag 19 israelische Soldaten getötet worden, darunter auch der Sohn des israelischen Schriftstellers und Friedensaktivisten David Grossmann.[192] Weitere 85 wurden verwundet, zwölf davon schwer. Zwei der Getöteten wurden im Dorf Shakif-al-Amal versehentlich von einem israelischen Panzer überrollt. Laut Angaben der israelischen Armee wurden am Samstag 40 Hizbollah-Kämpfer getötet.[193][194]
  • Die israelischen Streitkräfte bestätigte am Samstag, dass erstmals ein Transporthubschrauber der IAF mit einer Panzerabwehrrakete der Hizbollah abgeschossen worden ist. Hizbollah behauptet dagegen, es habe sich um eine neuartige Rakete namens Waad gehandelt. Dabei starben 5 Soldaten, darunter eine Soldatin.[194] Libanesischen Angaben zufolge soll die Hizbollah auch eine israelische Drohne abgeschossen haben.[195]
  • Bei einem israelischen Luftangriff auf das Dorf Rshaf im Südlibanon wurden 15 Zivilisten getötet. Israelische Raketen töteten weitere drei Menschen in einem Auto bei Kharayeb. In der Nacht auf Samstag ist ein libanesischer Soldat bei einem Luftangriff auf eine Armeebasis im westlichen Bekaa-Tal getötet worden.[196][197]
  • Die libanesische Regierung stimmt UNO-Resolution einstimmig zu, äußert aber Bedenken in einigen Detailfragen und will sich am Sonntag darüber besprechen. Im Kabinett sind auch zwei Minister der Hisbollah vertreten.[198]
  • Israel und Libanon haben UN-Generalsekretär Annan gegenüber zugesichert, dass am Montag um 7:00 MESZ die Waffenruhe beginnt.[199]

13. August 2006

  • Im israelischen Kabinett stimmten 24 Regierungsmitglieder für die Waffenruhe, eines enthielt sich der Stimme. Damit akzeptiert auch Israel die Resolution. Israel werde nur parallel zum Vorrücken von UN-Soldaten und libanesischen Kräften abziehen, nicht wenn einzelne Soldaten des Libanon die Israelis bei ihrem Eintreffen zum Abzug aufforderten, sagte die israelische Außenministerin Tzipi Livni.[200]
  • Die Gefechte wurden heute unvermindert fortgeführt. Die israelische Polizei berichtet von dem Einschlag von 250 Raketen, von denen einige das Stadtzentrum von Haifa trafen. Dabei wurde ein 70-jähriger Mann getötet und 53 weitere verletzt.[201] Israel bombardierte den Süden Beiruts, mehrere Wohnblocks wurden in 20 Explosionen zerstört. Bei Angriffen auf die libanesische Hafenstadt Tyrus und andere Gebiete wurden am Sonntag insgesamt 18 Zivilisten und vier Soldaten getötet. Auch die Bodenoffensive rückt weiter in Richtung Litani vor. Fünf israelische Soldaten wurden getötet, weitere 30 verwundet, zehn davon schwer.[202][203]
  • Israel erklärt sich erstmalig zu Verhandlungen über die Freilassung der gefangenen Soldaten bereit, sagte Israels Außenministerin Livni. Auch die Mutter eines der Gefangenen sagte im Fernsehen, Olmert plane nun doch einen Gefangenenaustausch mit der Hisbollah.[204] Ministerpräsident Ehud Olmert hat am 14. Ofer Dekel zum „Sondergesandten betreffend die Rückkehr der drei entführten israelischen Soldaten“ ernannt.[205]
  • Die Hisbollah lehnt nach den Worten eines ungenannten libanesischen Ministers ihre Entwaffnung ab.[206]
  • An den letzten beiden Tagen hat die israelische Armee Flugblätter mit den Namen von 180 getöteten und identifizierten Hizbollah-Kämpfern über dem Libanon abgeworfen und diese Namen auch auf den von der Hizbollah genutzten Fernseh- und Radiofrequenzen ausgestrahlt.[207]

14. August 2006

  • Bis zum unmittelbaren Beginn der Waffenruhe Um 8 Uhr Ortszeit (7 Uhr MESZ) lieferten sich Israel und die Hisbollah heftige Gefechte und die israelische Luftwaffe griff Ziele im Südlibanon und in Ostbeirut an. Die Waffenruhe wurde pünktlich von beiden Seiten eingehalten. Israel begann mit dem Abzug einzelner Truppenverbände.[208]
  • Die israelische Armee gab an, in Notwehr bislang sechs Hisbollah-Kämpfer getötet zu haben. Derweil begeben sich im Südlibanon Zehntausende Flüchtlinge auf den Heimweg. Israel und Libanon warnen die Flüchtlinge vor einer übereilten Rückkehr.[209]
  • Bis heute hat die Hisbollah mehr als 4000 Raketen auf Israel abgefeuert. Allein am 13. August wurde der Einschlag von 250 Raketen gemeldet.[195]
  • Einer Bekanntmachung der israelischen Regierung zufolge hat der Libanonkrieg 2006 auf israelischer Seite insgesamt 39 Zivilisten, davon sieben Kinder, acht Frauen und 15 nicht-jüdische israelische Bürger, und 117 Soldaten, 50 davon 21 Jahre alt oder jünger, das Leben gekostet.[210]
  • Nach Aussage des israelischen Ministerpräsident Olmert sei „die Präsenz der Hisbollah im Süden zerstört“, ebenso das Waffenarsenal, was er als strategischen Vorteil wertete. Das Selbstvertrauen der Hisbollah sei geschädigt. Im Parlament sagte er, dass Israel die Führung der Hisbollah weiterhin verfolgen werde.[209]
  • Auch Hizbollah-Führer Scheich Hassan Nasrallah sprach von einem «strategischen, historischen Sieg» über Israel. «Wir sind siegreich aus einem Krieg hervorgegangen, in dem große arabische Armeen (zuvor) geschlagen wurden», sagte Nasrallah. Die Hisbollah versprach, sie werde beim Wiederaufbau der zerstörten Gebiete helfen.[209]
  • 5 bis 10 Raketen der Hisbollah sind im südlichen Libanon eingeschlagen. Niemand wurde verletzt, nichts wurde beschädigt. Die Armee sehe keinen Anlass für eine unmittelbare Antwort und keinen Bruch der Waffenruhe, da Israel nicht getroffen worden sei.[211]
  • Militärvertreter der UN (UNIFIL-Kommandant Alain Pellegrini), Libanons und Israels sind im Grenzort Ras Nakura zu Gesprächen über die Umsetzungsmodalitäten der Resolution 1701 zusammengekommen. In den Gesprächen ging es um den Rückzug der israelischen Streitkräfte und die Stationierung libanesischer Soldaten im Südlibanon.[205]
  • Ministerpräsident Ehud Olmert hat den früheren Vizechef des Geheimdiensts Shin Beth beauftragt, sich um die Befreiung der im Libanon und im Gaza-Streifen entführten Soldaten zu bemühen.[205] Nach Aussage hoher israelischer Offiziere kämen 13 Häftlinge der Hisbollah in Frage. Zusätzlich könnten die Leichen von dutzenden Hisbollah-Kämpfern übergeben werden.[212]
  • Der Libanon will am Dienstag mit dem Kampf gegen den Ölteppich an seiner Mittelmeerküste beginnen. Da Israel die Luft- und See-Blockade noch aufrecht erhält, gestalten sich Aufräumarbeiten als schwierig. Experten schätzen die Kosten auf 100 Millionen Dollar.[213]
  • Der Enthüllungsjournalist Seymour M. Hersh will herausgefunden haben, dass Israel schon lange vor den Entführungen zweier Soldaten durch die Hisbollah am 12. Juli einen Plan hatte, die Hisbollah anzugreifen, und dass Beamte der Bush-Regierung darüber unterrichtet waren.[214]

15. August 2006

  • Syriens Präsident Baschar al-Assad hat sich zur Unterstützung der Hisbollah bekannt und die arabischen Nationen zur Unterstützung der Hisbollah aufgerufen.[215] Weiterhin sagte er „Israel ist unser Feind und will keinen Frieden“, nannte aber gleichzeitig seine Bedingung für einen Frieden: „Friede würde bedeuten, dass Israel die besetzten Gebiete zurückgibt.“[216]
  • Als Reaktion auf Assads Rede hat Frank-Walter Steinmeier seine Reise nach Syrien kurzfristig abgesagt. Er sagte, die Aussagen Assads seien „ein negativer Beitrag, der den gegenwärtigen Herausforderungen und Chancen im Nahen Osten in keiner Weise gerecht wird“.[215] Die US-Regierung hat die Konten von zwei hohen syrischen Offizieren in den USA wegen der Finanzierung der Hisbollah gesperrt.[217]
  • Israel räumte die knapp eine Woche zuvor besetzte Stadt Mardsch Uyun. Der Truppenabzug soll nach Angaben israelischer Offiziere in der nächsten Woche abgeschlossen sein. Bis Ende der Woche können die libanesischen Soldaten am Nordufer des Litani eintreffen, teilte der libanesische Verteidigungsminister mit. Die erste Verstärkung der UNIFIL Truppen wird in 10 Tagen erwartet.[218][219]
  • UNFIL-Kommandeur Generalmajor Alain Pellegrini stellte klar, dass die UN-Soldaten nicht versuchen werden, die Hisbollah-Miliz im Südlibanon zu entwaffnen. Dies sei Aufgabe des Libanon.[220]

16. August 2006

  • Israel besteht auf der vollständigen Umsetzung der UN-Resolution 1701 und droht der Hisbollah mit Fortsetzung des Krieges, sollte sie als bewaffnete Organisation fortbestehen. Die UN-Resolution sei eindeutig: Die Hisbollah muss aus dem Grenzgebiet entfernt, ihre Waffen beschlagnahmt und die Organisation aufgelöst werden, sagte ein Regierungsvertreter aus dem Büro des israelischen Ministerpräsidenten.[221]
  • Die Hisbollah lehnt ihre Entwaffnung ab, solange sich israelische Soldaten im Libanon und im Gebiet der Schebaa-Farmen aufhalten. „Die Präsenz israelischer Panzer im Süden ist eine Aggression, und der Widerstand behält sich das Recht vor, dieser Aggression zu begegnen“, verkündete ihr Scheich Nabil Kauk in Tyrus.[222] Die Hisbollah hat gestern noch einmal betont, dass sie nach der Stationierung der Stabilisierungstruppe keine bewaffnete Präsenz im Südlibanon zeigen und die waffenfreie Zone akzeptieren werde.[223]
  • Der israelische Generalstabschef Dan Chalutz, der bislang einen Abzug innerhalb von zehn Tagen in Aussicht gestellt hatte, erklärte, dass seine Truppen solange im Südlibanon blieben, bis die multinationale UN-Truppe stationiert sei: „Selbst wenn es Monate dauert.“ [224]
  • Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Polen, Slowakei, Spanien, Schweden und Tschechien sind grundsätzlich bereit, an der UNIFIL-Mission mitzuwirken.[225] Es gibt auch Berichte, wonach sich die Schweiz eventuell an der Mission beteiligt.[226]
  • Frankreich fordert ein Ende der Luft-, Land- und Seeblockade des Libanon. Außenminister Philippe Douste-Blazy beriet mit der libanesischen Regierung und Vertretern aus der Türkei, Pakistan und Malaysia über die UNO-Friedenstruppe.[226]

17. August 2006

  • Der libanesische General Adnan Daud wurde festgenommen, nachdem libanesische Fernsehsender eine zuerst in israelischen Sendern ausgestrahlte Videoaufnahme gezeigt hatten, auf der zu sehen war, wie er sich freundlich mit israelischen Soldaten unterhielt, die die kampflos übergebene Kaserne der von ihm befehligten Einheit besetzten. Er kommandierte eine 1.000 Mann starke Einheit der libanesischen Militärpolizei in der überwiegend von Christen bewohnten Stadt Mardsch Uyun. Im Libanon, der sich trotz des Waffenstillstands von 1949 offiziell im Krieg mit Israel befindet, sind Kontakte mit Israel strafbar.[227]
  • Am 17. August gab das Higher Relief Council der libanesischen Regierung bekannt, dass durch die am 12. Juli begonnenen Feindseligkeiten im Libanon 1.181 Menschen ums Leben gekommen und 4.036 verletzt worden sind. Bei diesen Zahlen wurde jedoch nicht zwischen Zivilisten, Soldaten und Hizbollah-Mitgliedern unterschieden. Ferner seien immer noch 333.170 Menschen auf der Flucht.[228]
  • Nach Angaben von UNIFIL haben israelische Flugzeuge heute Morgen zweimal den libanesischen Luftraum verletzt sowie zwei libanesische Schafhirten und etwa 100 Schafe die Blaue Linie zu Israel überschritten.[229]

18. August 2006

  • Sieben Staaten geben der UN eine feste Zusage, Truppen für die erweiterte UNIFIL-Mission zu stellen. 3.500 Mann sind damit zusammengekommen, das größte Kontingent stellt Bangladesch mit 2.000 Soldaten. Frankreich sicherte 200 Mann zu. Stellvertretender UN-Generalsekretär Mark Malloch Brown sagte, das reiche für eine erste Verstärkung. Wichtig sei nun, ob die Einheiten über die nötigen Fähigkeiten und die richtige Ausrüstung verfügen und ob Israel und Libanon sich mit den Staaten einverstanden erklären. Deutschland sicherte u.a. eine „bedeutende maritime Komponente“ zu, mit der man imstande sei, den ganzen Küstenabschnitt zu kontrollieren.[230]
  • Hisbollah entschädigt Libanesen für Kriegsverluste. Wer während der Kämpfe im Libanon seine Wohnung verloren hat, soll umgerechnet rund 9.500 Euro Bargeld für eine neue Unterkunft und Möbel erhalten. Nach libanesischen Behördenangaben wurden während der israelischen Offensive rund 15.000 Wohnungen zerstört.[231]
  • In der Nacht überflogen israelische Kampfjets wiederholt viele Teile des Libanon. Libanesischen Polizeiangaben zu Folge wurden unbekannte Ziele in der Bekaa-Ebene mit Raketen beschossen. Israelische Sicherheitskräfte bestätigten die Überflüge, dementierten aber die Benutzung von Waffen. Ein Radiosender der Hisbollah spricht von israelischen Scheinangriffen.[232]

19. August 2006

  • Beim ersten israelischen Angriff im Libanon seit Beginn der Waffenruhe wurde in der Nacht zum 19. August bei Baalbek im Ostlibanon ein israelischer Offizier getötet und zwei Soldaten verwundet. Zu Opfern auf libanesischer Seite gibt es widersprüchliche Angaben. Israelischen Angaben zufolge handelte es sich dabei nicht um eine offensive Aktion, die einen Bruch der Waffenruhe darstellen würde. Laut israelischer Armee diente der Einsatz dazu Waffenlieferungen aus Syrien und Iran an die Hisbollah zu unterbinden und verlief erfolgreich, laut Hisbollah galt der Angriff hingegen der Entführung ihres wichtigen Funktionärs Mohammed Yazbek und konnte zurückgeschlagen werden. Libanesischen Quellen zufolge verwendeten die israelischen Spezialeinheiten während des Einsatzes Fahrzeuge und Uniformen der libanesischen Armee.[233]
  • UN-Generalsekretär Kofi Annan bezeichnete die Militäraktion als Verletzung des Waffenstillstands gemäß Weltsicherheitsrat-Resolution 1701 und hat angeordnet, dem Weltsicherheitsrat täglich Berichte über die Einhaltung des Waffenstillstands seitens der Konfliktparteien vorzulegen.[234]

20. August 2006

  • Nach Angaben von Haaretz hat ein UN-Sprecher angedeutet, dass die UN-Truppen im Südlibanon ermächtigt seien, gegen bewaffnete Hisbollah-Kämpfer, die sich nicht entwaffnen lassen, Gewalt einzusetzen.[235]

21. August 2006

  • Einem Bericht des Guardian zufolge haben von der israelischen Armee abgeworfene Cluster- oder Streubomben nach dem Waffenstillstand im Südlibanon vier Menschenleben gefordert und 21 Menschen verletzt. Minenräumteams haben bisher 89 Stellen entdeckt, an denen sog. Bomblets aus Clusterbomben herumliegen.[236]
  • In einem offenen Brief, der in allen israelischen Tageszeitungen abgedruckt wurde, hat die Reservisten-Brigade der israelischen Armeeführung unter anderem Unfähigkeit, Mangel an Voraussicht und schlechte Vorbereitung vorgeworfen. Die Soldaten werfen der Führung vor, sie seien nur als Ablenkung von innenpolitischen Problemen in den Krieg geschickt worden.[237][238]
  • Die von der israelischen Armee bei einem Kommandounternehmen in Baalbek gefangenen fünf Männer wurden der UNIFIL übergeben.[239]

22. August 2006

  • Italien kündigte die Aufstellung von 2.000 bis 3.000 Soldaten für die UNIFIL an, stellte aber die Bedingung, dass Israel den Waffenstillstand einhalten müsse. Man werde, falls gewünscht, die Truppe anführen. Israel und Libanon sind damit einverstanden.[240]

23. August 2006

  • Libanesischen Sicherheitskräften zufolge starben im Südlibanon drei libanesische Soldaten beim Versuch, nicht explodierte israelische Geschosse zu räumen. Außerdem wurde ein 20-jähriger israelischer Soldat getötet und drei weitere verwundet, als ihr Panzer im Südlibanon nahe der Grenze auf eine mindestens sechs Jahre alte israelische Mine fuhr.[241][242][243]
  • Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat in einem Fernsehinterview vor einem Einsatz internationaler UN-Truppen im Libanon entlang der Grenze zu Syrien gewarnt. Dies würde als feindliche Aktion gegen Syrien gewertet und sei gleichbedeutend damit, dem Libanon die Souveränität zu entziehen.[244][242]
  • Nachdem die Türkei zuvor eine Beteiligung an der internationalen UN-Truppe in Aussicht gestellt hatte, erklärte Namık Tan, Sprecher des türkischen Außenministeriums, heute auf einer Pressekonferenz: „Die Türkei stimmt einem Auftrag wie der Entwaffnung der Hisbollah nicht zu. Wird ein solcher Auftrag erteilt, kann nicht die Rede davon sein, dass die Türkei einen Beitrag im Rahmen einer UN-Mission leistet.“[245]

24. August 2006

  • Frankreichs Präsident Chirac kündigt an, dass Frankreich sein Kontingent im Libanon auf 2.000 Soldaten erhöhen will.[246]

27. August 2006

  • „Hätten wir gewusst, dass die Entführung der Soldaten (...) [zu dem Krieg] geführt hat, würden wir es definitiv nicht getan haben,“ sagte der Führer der Hisbollah Hassan Nasrallah in einem Interview im libanesischen Fernsehen.[247]

30. August 2006

  • Die libanesische Regierung hat erklärt, dass sie jeder Familie, deren Haus im Krieg zerstört wurde, etwa $40.000 (60 Mio. lib. Pfund) Entschädigung zahlen will. Von dem Angebot ausgeschlossen ist der Süden von Beirut, wo die Hisbollah bereits begonnen hat, Familien, die ihr Haus verloren haben, als Mietkostenzuschuss $12.000 in bar auszuhändigen. Präsident Siniora sucht noch Sponsoren für den Wiederaufbau ganzer Dörfer.[248]

31. August 2006

  • Auf einer Solidaritätskundgebung in Tel Aviv forderten am Abend 60.000 Israelis unterschiedlichster Ausrichtung die Regierung auf, sich für die Freilassung der drei immer noch entführten Soldaten einzusetzen.[249][250]

September

1. September 2006

  • Das französische Kontingent für die UNFIL-Truppe ist für UN-Friedenstruppen ungewöhnlich stark bewaffnet. Frankreich schickt 13 Leclerc-Panzer, die mit 120-mm-Kanonen ausgestattet sind, sowie das auf Lastwagen montierte Hochleistungsradar Cobra.[251]

4. September 2006

  • Israel warf der Regierung des Libanon vor, dass diese Angebote zu Friedensgesprächen zwischen beiden Staaten ablehnen würde.[253]

7. September 2006

  • Israel hat vor Konsequenzen gewarnt, sollte der Libanon sich nicht für die Freilassung zwei durch die Hisbollah entführter Soldaten einsetzen.[254]

8. September 2006

  • Nachdem die Luftblockade schon am Vortag aufgehoben wurde, beendet Israel nun auch die Seeblockade des Libanon und übergibt die Überwachung der libanesischen Küstengewässer an italienische UN-Einheiten.[255]
  • Ein hochrangiger Hisbollah-Vertreter, Mahmoud Kamati, hat in einem Interview mit der in Nazareth erscheinenden Zeitung A-Sinara betont, dass die beiden von der Hisbollah entführten israelischen Soldaten nur dann freikommen werden, wenn Israel seinerseits den verurteilten Mörder Samir Kuntar freilässt.[256]

9. September 2006

  • Die israelische Armee hat ihre Seeblockade beendet und Marineeinheiten Italiens, Frankreichs und Griechenlands haben um 12:30 Uhr Ortszeit die Kontrolle libanesischer Gewässer übernommen, um Schiffe mit für die Hisbollah bestimmten Waffen abzufangen. Die italienischen und französischen Schiffe sollen vor Ort bleiben, bis die von der deutschen Bundesregierung zugesagten Einheiten eintreffen.[257]
  • Der israelische Ministerpräsident Olmert hat erstmals Bedingungen für einen Abzug israelischer Truppen aus dem umstrittenen Gebiet um die Schebaa-Farmen genannt. Nach einer Mitteilung seines Büros sagt er dem russischen Außenminister Sergei Lavrov, dass Israel „zustimmen würde, über das Problem zu diskutieren“, falls die Vereinten Nationen entscheiden würden, dass das Gebiet libanesisch sei und wenn Libanon allen seinen Verpflichtungen aus den UN-Resolutionen 1559 und 1701 nachkommt. Olmert sei bereit, mit seinem libanesischen Amtskollegen Fouad Siniora zusammenzutreffen.[258]
  • Die libanesische Armee hat mitgeteilt, dass sie inzwischen 15.000 Mann im südlichen Libanon stationiert habe und diese Bedingung der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrates erfüllt habe. Laut AFP seien nunmehr nur noch im Gebiet von Alma asch-Schab, bei Marun ar-Ras und um Aitarun israelische Truppen auf libanesischen Gebiet. Zuvor haben libanesische Truppen im Küstengebiet nahe der israelischen Grenze Stellung bezogen, nachdem die israelischen Streitkräfte von dort abgezogen waren. Nach Angaben des italienischen Außenminister Massimo D'Alema sei der Abzug der israelischen Truppen innerhalb von zehn Tagen zu bewältigen, aber der israelische Verteidigungsminister Amir Peretz geht davon aus, dass die Stationierung eines ausreichenden Kontingents von UNIFIL-Truppen den Abzug erst in zwei Wochen ermöglicht.[258]

13. September 2006

  • Amnesty International hat in einem Bericht nun auch der Hisbollah vorgeworfen, im Libanonkrieg „vorsätzlich zivile Ziele angegriffen zu haben“.[259] Amnesty habe deshalb die UN aufgefordert, Völkerrechtsverletzungen von beiden Seiten untersuchen zu lassen.[260]

22. September 2006

  • Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit Beginn der Offensive der Hisbollah gegen Israel hat deren Führer Hassan Nasrallah den Rücktritt der derzeitigen libanesischen Regierung verlangt und Bundeskanzlerin Merkel vorgeworfen, die deutsche Marine wolle lediglich Israel schützen. Außerdem hat er die Entwaffnung der Hisbollah abgelehnt und behauptet, seine Organisation verfüge inzwischen über mehr als 20.000 Raketen.[262] Damit „spucke Nasrallah der internationalen Gemeinschaft ins Gesicht“ kommentierte der Sprecher des israelischen Außenministeriums die Rede.[263]

24. September 2006

  • Der christliche libanesische Politiker Samir Geagea, früher Führer der Lebanese Forces, wandte sich auf einer Gegendemonstration zu der von der Hisbollah veranstalteten Kundgebung gegen die Ansicht Hassan Nasrallahs, das Ergebnis des Krieges sei „ein Sieg“ über Israel. Er fühle wie viele Libanesen, dass die Zukunft des Landes unsicher sei und dass die Hisbollah die Kämpfe durch die Gefangennahme der beiden israelischen Soldaten am 12. Juli provoziert habe. Er wies auch die Forderung Nasrallahs nach einem Rücktritt des Kabinetts Siniora zurück und sieht in den Waffen der Hisbollah ein Hindernis für „einen starken und fähigen Staat“, nach dem Nasrallah in seiner Rede gerufen hatte.[264]

Oktober

1. Oktober 2006

  • Um 2.30 Ortszeit haben fast alle israelischen Soldaten den Libanon verlassen.[265] Nur im Grenzort Ghadschar sind noch israelische Soldaten verblieben.[266] Der Ort liegt in westlicher Richtung unweit der umstrittenen Schebaa-Farmen. Nach dem Beginn des Waffenstillstands am 14. August 2006 hatten israelische Einheiten begonnen, einen Zaun zwischen dem in Libanon liegenden nördlichen Teil der Stadt und der Umgebung zu errichten.[267]

7. Oktober 2006

  • Einem vertraulichen Bericht des Bundesnachrichtendienstes zufolge soll die Hisbollah auf dem Landweg über Syrien neue iranische Mittelstrecken mit fast 1.000 Kilometer Reichweite erhalten haben, wie das Magazin Focus berichtet.[268]

9. Oktober 2006

  • Der libanesische Ministerpräsident Siniora erklärte, dass seine Regierung das Waffenstillstandsabkommen mit Israel von 1949 wieder in Kraft setzen würde, falls die umstrittenen Schebaa-Farmen von Israel freigegeben würden. In einem Interview mit dem Wall Street Journal sagte er, "Es gibt keine Erfordernis, daß Waffenstillstandsabkommen zu erneuern oder es [neu]zuverhandeln." Siniora sagte auch, dass die libanesische Armee nicht den Auftrag habe, die Hisbollah zu entwaffnen, wohl aber "klare Anweisungen alle Waffen, die sie im Süden findet, zu konfiszieren".[269]

10. Oktober 2006

  • Durch die israelische Armee wurden bei einem Zusammentreffen von Generälen von UNIFIL, der libanesischen und der israelischen Armee Karten übergeben, die Auskunft über die Platzierung von durch Israel verlegten Landminen geben.[270] Nach israelischen Angaben seien die Karten vollständig. Damit hat Israel eine Bedingung der Resolution 1701 erfüllt.[271]

15. Oktober 2006

  • An Bord des italienischen Flugzeugträgers Garibaldi hat die Bundeswehr das Kommando der Maritime Task-Force übernommen. Admiral Andreas Krause ist Kommandeur des Marineverbandes, der aus Schiffen aus Deutschland, Schweden, Norwegen, Dänemark und den Niederlanden gebildet wird und den Waffenschmuggel in den Libanon über den Seeweg verhindern soll.[272]

19. Oktober 2006

  • Heute gab Human Rights Watch bekannt, dass auch die Hisbollah Angriffe auf zivile Ziele mit Streubomben durchführte. HRW dokumentierte zwei Streubomben-Angriffe mit der chinesischen Typ 81-Rakete am 25. Juli auf das galiläische Dorf Mghar dokumentieren. Der Gebrauch der 122 mm-Rakete durch die Hisbollah sei der weltweit erste gesicherte Einsatz dieser Streubombenwaffe. Die späte Bekanntgabe begründete HRW mit israelischen Sicherheitsbedenken. Der HRW-Bericht zitiert zudem Angaben der israelischen Polizei, dass während des Konflikts insgesamt 113 Raketen mit Streumunition auf Israel abgefeuert wurden, wodurch eine Person getötet und zwölf weitere verletzt wurden.[68]
  • Der UNIFIL-Kommandeur Alain Pellegrini hat nach eigenen Angaben die Vereinten Nationen um Artillerie zur Vorbeugung gegen israelische Luftangriffe auf seine Soldaten gebeten. Pelligrini erklärte, er werde UNIFIL notfalls mit Abwehrartillerie verteidigen, sollte Israel die Blauhelmsoldaten noch einmal angreifen.[273]

22. Oktober 2006

  • Der israelische Minister für die Beziehungen zur Knesset, Yaakov Edri, hat auf eine Anfrage in der Knesset hin zugegeben, dass die Israel Defense Forces im Libanonkrieg Phosphorgranaten gegen "militärische Ziele in freiem Gelände" eingesetzt haben.[274][275] Im Krieg hatte es bereits zahlreiche Indizien für deren Einsatz gegeben.

31. Oktober 2006

  • Erst am 9. November wurde bekannt, dass am 31. Oktober ein Beschuss von israelischen F-15 Kampfflugzeugen, die sich Stellungen der französischen UNIFIL-Truppen bedrohlich genähert hatten und mit geöffneten Bombenklappen eine typischen Abwurfposition eingenommen haben, mit Luftabwehrraketen nur durch die Besonnenheit der französischen Soldaten vermieden wurde. Dies erklärte die französische Außenministerin Michèle Alliot-Marie in der Nationalversammlung. Man habe nur Sekunden vor dem Abwehrfeuer gestanden.[276][277][278]

November

19. November 2006

  • Einem israelischen Fernsehbericht zufolge werden der israelische Generalstabschef Chalutz und der oberste Militärstaatsanwalt Avichai Mendelblit Untersuchungen zum Einsatz von Streubombem seitens der israelischen Streitkräfte im Libanonkrieg einleiten, nachdem sich herausgestellt hat, dass diese Bomben in einigen Fällen entgegen den Anweisungen von Chalutz eingesetzt worden sind. Demzufolge hatte Chalutz den Einsatz von Streubomben in besiedelten Gebieten verboten.[279][280] In den Vereinbarungen zur Lieferung der Streubomben soll Israel den USA zugesagt haben, diese Waffen nicht in bewohnten Gebieten einzusetzen.[281]

23. November 2006

  • Ein hochrangiger französischer Offizier soll der Jerusalem Post erklärt haben, dass die französischen Soldaten der UN-Friedentruppe im Libanon von ihrer Regierung die Erlaubnis erhalten hätten, auf israelische Kampfflugzeuge, von denen sie sich bedroht fühlten, zu schießen. Demselben Bericht zufolge habe sich der israelische Generalmajor Ido Nehuschtan gegenüber französischen Militärs für den Zwischenfall am 31. Oktober entschuldigt.[282]

24. November 2006

  • Beim Versuch, einen Schafhirten aus einem bislang unbekannten Minenfeld im libanesischen Dorf Deir Mimas 3 km nordwestlich der israelischen Grenze zu retten, haben zwei europäische Minenräumexperten einen Fuß verloren, als es zur Explosion einer nach Angaben des UN Mine Action Coordination Center in south Lebanon israelischen Landmine kam. Darüber hinaus wurde ein libanesischer Sanitäter verwundet.[283]

25. November 2006

  • Nach Untersuchung der Minenexplosion mit drei Verletzten bei Deir Mimas hat das UN Mine Action Coordination Center in south Lebanon (MACCSL) Israel vorgeworfen, während des Libanonkriegs im Südlibanon neue Landminen verlegt zu haben. Einer von Ha'aretz berichteten Erklärung des MACCSL zufolge, wurde die folgenschwere Explosion am Vortag durch eine Antipersonen-Landmine in einem während der Kämpfe im Sommer 2006 neu angelegten Minenfeld verursacht.[283]

Dezember

5. Dezember 2006

  • Der israelische Brigadegeneral Gal Hirsch ist von seinem Posten als Kommandeur der Galiläa-Division abgelöst worden, nachdem eine von der Armee beauftragte Untersuchungskommission ihn als mitverantwortlich für die Entführung der beiden israelischen Soldaten Ehud Goldwasser und Eldad Regew befunden hatte, die als Auslöser des jüngsten Libanonkriegs gilt.[284]
  • Bei der Explosion von Streubombenmunition im Südlibanon ist ein 40-Jähriger getötet und seine 21-jähriger Neffe verwundet worden. Beide arbeiteten auf einer Baustelle im Dorf Kfar Tibnit bei Nabatiyeh. Der israelischen Zeitung Ha'aretz zufolge haben seit Beginn des Waffenstillstands am 14. August mindestens 25 Menschen durch Explosion von Streumunition ihr Leben verloren.[285]

Januar

17. Januar 2007

  • Nach monatelanger Kritik an der Kriegsführung Israels im Libanonkrieg 2006 ist der Generalstabschef Dan Chalutz von seinem Posten, den er seit 1. Juni 2005 innehatte, zurückgetreten. Vor der sog. Winograd-Untersuchungskommission, deren Ergebnisse bisher lediglich vorläufig veröffentlicht wurden, hatten ranghohe Offiziere Chaluz für die fehlerhafte Kriegsführung verantwortlich gemacht.[286][287]

Februar

7. Februar 2007

  • Als eine Planierraupe der israelischen Armee bei Jarun in dem Bereich zwischen der Blauen Linie und dem südlich davon liegenden Grenzzaun operierte, um mehrere zuvor entdeckte Sprengsätze zu entschärfen, eröffneten Soldaten der Libanesische Armee (LAF) das Feuer (Warnschüsse) auf eine Einheit der israelischen Armee. Der Vorfall wird von den Vereinten Nationen als Verstoß gegen die Resolution 1701 verstanden.[288][289] Die israelischen Soldaten erwiderten mit Gewehrfeuer und Mörsern. Libanon hatte Israel zunächst beschuldigt, die Grenze verletzt zu haben.[290] Haaretz zufolge berichteten UN-Friedenssoldaten der israelischen Armeeführung, dass fünf Libanesen verletzt seien, was die libanesische Armee jedoch bestreitet.[289] In einem Briefing des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen am 13. Februar 2007 machte Alvaro de Soto, der Sonderkoordinator für den Nahostfriedensprozess, sowohl die libanesische Armee als auch die Israels für den Zwischenfall verantwortlich. Zunächst hatten nach den Feststellungen von UNIFIL libanesische Soldaten das Feuer auf die Israelis eröffnet, ohne dass diese die Blaue Linie überschritten hätten. Im weiteren Verlauf hat dann eine israelische Planierraupe beim Versuch, im fraglichen Gebiet befindliche Minen zu räumen, die Blaue Linie überfahren. Insofern haben nach Ansicht der Vereinten Nationen sowohl Israel als auch Libanon den Waffenstillstand verletzt.[291]

April

30. April 2007

  • Die deutsche Fregatte Niedersachsen wurde in Gefechtsbereitschaft versetzt, als sich ein Boot mit einer Geschwindigkeit von 30 Knoten genähert und zunächst nicht zu erkennen gegeben hat. Erst dann erwies es sich als ein israelisches Schnellboot.[292][293][294]

Mai

9. Mai 2007

  • Erneuter Zwischenfall: Mehrere israelische Kampfflugzeuge nahmen Kurs auf die deutsche Fregatte "Niedersachsen", die im Rahmen der UNIFIL-Überwachungsmission vor der libanesischen Küste kreuzte.[292][293][294]

Juni

24. Juni 2007

  • Bei einem Anschlag mit einer Autobombe auf eine UNIFIL-Patrouille sind bei der südlibanesischen Stadt Khiyam drei kolumbianische und drei spanische Soldaten getötet und zwei weitere Spanier verletzt worden. Die Hizbollah verurteilte den Angriff, zu dem sich bislang niemand bekannt hat. Unter Verdacht steht die palästinensische Terrorgruppe Fatah al-Islam.[295][296][297]

August

29. August 2007

  • Ein 41-jähriger israelischer Araber, der bei einem Hisbollah-Angriff mit Katjuscha-Raketen auf Haifa im Sommer 2006 schwere Verbrennungen erlitten und seitdem auf der Intensivstation im Krankenhaus gelegen hatte, ist heute seinen Verletzungen erlegen. Haaretz zufolge steigt damit die Zahl der israelischen Opfer auf 153.[298]

Juli

16. Juli 2008

  • Im Norden Israels übergibt die Hisbollah die Leichname der beiden am 12. Juli gefangen genommen israelischen Soldaten der israelischen Armee. Es wurde nicht bekannt gegeben, wann und wie die beiden Soldaten zu Tode kamen.
  • Im Gegenzug übergaben die Israelis die Leichen von knapp 200 Hisbollah-Kämpfern und 5 seit 1979 in israelischer Haft einsitzenden Libanesen. In Beirut wurde dies als großer Sieg gefeiert.

Weblinks

Fußnoten

  1. UN Security Council: Report of the Secretary-General on the United Nations Interim Force in Lebanon S/2006/560, 21. Juli 2006 (PDF; S. 1, Abs. II); ggf. auch hier [1]
  2. UNIFIL: Lebanon - UNIFIL - Background, SG/SM/10570, SC/8781, media briefing, 20. Juli 2006
  3. n-tv: Wie der Krieg ausbrach - Eine Rekonstruktion, 6. August 2006
  4. Press Conference with Hasan Nasrallah. UNDERSTANDING THE PRESENT CRISIS. Al-Manar (12. Juli 2006). Archiviert vom Original am 30. Dezember 2006. Abgerufen am 13. November 2006. „it is the only available way first to release the prisoners held in Israeli jails
  5. MEMRI: Iran and the Recent Escalation on Israel's Borders (2): Reaction in Iran, Lebanon, and Syria, Special Dispatch Series - No. 1205, 14. Juli 2006
  6. UPI: Israel for rules change in south Lebanon, 14. Juli 2006
  7. CNN: Israeli warplanes hit Beirut suburb, 14. Juli 2006
  8. a b Focus: Libanon: Israel spricht von Krieg, 12. Juli 2006
  9. Financial Times Deutschland: Israels Armee rückt in Libanon ein, 13. Juli 2006 (kostenpflichtig)
  10. Haaretz: Lebanon police: 15 die in IAF strike on van in south Lebanon, 15. Juli 2006
  11. The Jerusalem Post: Woman killed in Hizbullah attack in Nahariya, 13. Juli 2006
  12. Reuters: Israel verstärkt Angriffe - UN-Sicherheitsrat berät, 14. Juli 2006
  13. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Hizbullah droht Israel mit „offenem Krieg“, 15. Juli 2006
  14. The Guardian: Computerised weaponry and high morale, 11. August 2006
  15. Associated Press: Israel Says Hezbollah Drone Damages Warship, 14. Juli 2006
  16. Haaretz: Probe: Intelligence, operational lapses caused vessel attack, 20. Juli 2006
  17. Salzburger Nachrichten: Israel verteidigt Vorgehen im Libanon, 14. Juli 2006
  18. Basler Zeitung: Bush will keinen Druck auf Israel ausüben, 14. Juli 2006
  19. WorldNetDaily: Syria, Iran directed rocket barrage against Israel, 29. Mai 2006
  20. CNN: Four Israeli troops missing after warship hit, 15. Juli 2006
  21. Der Standard: 15 Tote bei israelischem Luftangriff im Südlibanon, 15. Juli 2006 (kostenpflichtig)
  22. The Guardian: As the bombs rain down, a refugee crisis unfolds on the streets of Beirut, 17. Juli 2006
  23. Reuters: Israel: Keine Ziele in Syrien angegriffen, 15. Juli 2006
  24. Ynetnews: 8 killed in rocket attack on Haifa, 16. Juli 2006.
  25. OÖ Nachrichten: Hisbollah-Raketenangriff auf Haifa - Neun Tote, 16. Juli 2006
  26. Al Jazeera: Lebanon blames US for UN silence, 16. Juli 2006
  27. Financial Times Deutschland: Ausländer werden aus Beirut evakuiert, 16. Juli 2006 (kostenpflichtig)
  28. Spiegel Online: Israelischer Angriff: Kanadier im Libanon getötet, 16. Juli 2006
  29. Netzeitung: Uno um Freigabe Entführter bemüht, 17. Juli 2006
  30. Swissinfo: Weitere israelische Angriffe auf Libanon - Raketen auf Israel, 17. Juli 2006
  31. Nachrichten.ch: Israel greift Hafen von Beirut an, 17. Juli 2006
  32. Haaretz: Fires rage in Beirut as IAF attacks port, fuel tank, 17. Juli 2006
  33. Associated Press: Israeli Forces Kill 17 in Lebanon Attacks, 17. Juli 2006
  34. tagesschau.de: Israel bombardiert erneut Ziele im Libanon – Hisbollah-Raketen treffen Stadt bei Nazareth, 17. Juli 2006
  35. Reuters: Rundfunk: Erneut Hisbollah-Raketen auf israelische Stadt Haifa, 17. Juli 2006
  36. BBC: UN calls for Lebanon peace force, 17. Juli 2006
  37. BBC: Hundreds evacuated from Lebanon, 17. Juli 2006
  38. Spiegel Online: Libanon: Hunderte Deutsche flüchten per Schiff und Flugzeug, 18. Juli 2006
  39. Deutschlandradio: Schwere Gefechte im Nahen Osten, 18. Juli 2006
  40. Netzeitung: Israel lehnt Korridor für Flüchtlinge ab, 18. Juli 2006
  41. IRNA: President Lahoud thanks Iran’s support for Lebanon, 19. Juli 2006
  42. Financial Times Deutschland: Chronologie: Blutige Eskalation des Nahostkonflikts, 19. Juli 2006 (kostenpflichtig)
  43. Spiegel Online: Krise in Nahost: Direkte Gefechte zwischen Israel und Hisbollah, 19. Juli 2006
  44. Spiegel Online: Militäroffensive im Südlibanon: Tausende Flüchtlinge durch Angriffe eingeschlossen, 20. Juli 2006
  45. Spiegel Online: Bombenhagel: Israel zielt auf Hisbollah-Bunker, 20. Juli 2006
  46. Süddeutsche Zeitung: Krieg im Libanon – Israel bittet Deutschland um Hilfe bei Geiselbefreiung, 20. Juli 2006
  47. Radikal: Lübnan'dan Mersin'e kaçış köprüsü, 22. Juli 2006
  48. Spiegel Online: Mögliche Bodenoffensive: Israel fordert Bewohner Südlibanons zur Flucht auf, 21. Juli 2006
  49. Spiegel Online: Krise im Nahen Osten: Libanon will Bodenoffensive zurückschlagen, 21. Juli 2006
  50. Reuters: Juristengruppe wirft Israel und Hisbollah Kriegsverbrechen vor, 21. Juli 2006
  51. Der Standard: Israels Ex-Vize-Außenminister fordert Angriff auf Syrien, 22. Juli 2006 (kostenpflichtig)
  52. RIA Novosti: 250 aus Libanon evakuierte GUS-Bürger in Moskau eingetroffen, 22. Juli 2006
  53. Spiegel Online: Krise in Nahost: Haifa erneut im Raketenhagel, 22. Juli 2006
  54. Salzburger Nachrichten: Israelische Armee setzt Offensive im Libanon fort, 23. Juli 2006
  55. Al Jazeera: Bush rushes bombs to Israel, 22. Juli 2006
  56. Al Jazeera: Rice sees bombs as birth pangs, 22. Juli 2006
  57. Die Welt: Syrien will mit den USA verhandeln, 23. Juli 2006
  58. Süddeutsche Zeitung: Nahost – Syrischer Minister droht Israel mit Krieg, 23. Juli 2006
  59. USA Today: Israeli Official Wants NATO on Border, 23. Juli 2006
  60. Financial Times Deutschland: Israel weitet Bodenkampf aus, 24. Juli 2006 (kostenpflichtig)
  61. Netzeitung: Heftiger Hisbollah-Widerstand im Südlibanon, 24. Juli 2006
  62. Reuters: Hizbollah downs Israeli helicopter, 12. August 2006
  63. tagesschau.de: Libanons Regierung: Israel setzt Phosphor ein, 25. Juli 2006
  64. Reuters: Jung zeigt sich offen für Beteiligung an UN-Truppe, 24. Juli 2006
  65. The Guardian: The day Israel realised that this was a real war, 30. Juli 2006
  66. Spiegel Online: Bint Dschbeil: Israels Armee erobert Hisbollah-Stützpunkt, 25. Juli 2006
  67. a b CNN: Israeli troops suffer largest one-day loss, 27. Juli 2006
  68. a b Human Rights Watch: Lebanon/Israel: Hezbollah Hit Israel with Cluster Munitions During Conflict, 19. Oktober 2006
  69. a b BBC: Israel troops „ignored“ UN plea, 26. Juli 2006
  70. Spiegel Online: Libanon: Israel trifft Beobachtungsposten der Uno, 25. Juli 2006
  71. Spiegel Online: Getötete Uno-Beobachter: Annan wirft Israel vorsätzliche Attacke vor, 26. Juli 2006
  72. BBC: Two Israeli bomb kills UN observers, 26. Juli 2006
  73. UNIFIL-Presseerklärung vom 26. Juli 2006 (PDF)
  74. n-tv: Getötete UN-Soldaten: Die „Panne“ war wohl keine, 26. Juli 2006
  75. Die Zeit: Absichtlicher Angriff?, 26. Juli 2006
  76. Spiegel Online: Friedenstruppe im Libanon: Israel fordert 20.000 ausländische Soldaten, 25. Juli 2006
  77. Focus: Libanon: Bisher höchste Verluste für Israel, 26. Juli 2006
  78. WFP: WFP dispatches first UN convoy to southern Lebanon, 26. Juli 2006
  79. DRK: Nahost: Hilfslieferung mit Babynahrung auf dem Weg in den Libanon, 27. Juli 2006
  80. a b n-tv: Angriff auf UN-Soldaten – Blauhelme baten um Feuerstopp, 26. Juli 2006
  81. Washington Post: Iranian Volunteers Set Off for Lebanon, 26. Juli 2006
  82. Spiegel Online: Nahost-Konferenz in Rom: Zaghafte Mahnungen an Israel, 26. Juli 2006
  83. Spiegel Online: Libanon-Offensive: EU wirft Israel Fehlinterpretation der Rom-Erklärung vor, 27. Juli 2006
  84. Spiegel Online: Südlibanon: Rakete trifft Hilfskonvoi, Uno zieht Soldaten ab, 28. Juli 2006
  85. UN News Centre: Lebanon: UN observer teams in line of fire in south to relocate, 28. Juli 2006
  86. Israelisches Außenministerium: PM Olmert speaks with UN Secy.-Gen. Kofi Annan, 26. Juli 2006
  87. tagesschau.de: US-Veto verhindert Verurteilung Israels, 27. Juli 2006
  88. 20 Minuten: Israel-Minister: «Jeder im Süd-Libanon ist ein Terrorist», 27. Juli 2006
  89. israelnetznachrichten (inn): UN-Soldat: „Hisbollah gebraucht uns als Schutzschild“, 28. Juli 2006
  90. Stuttgarter Nachrichten: Historiker Wolffsohn: Annan ist ein tragischer Flop, 26. Juli 2006
  91. Netzeitung: Wolffsohn warnt vor UN-«Debakel» in Nahost, 26. Juli 2006
  92. N24: Chirac und Blair sehen bei Nahost Uno am Zug, 28. Juli 2006
  93. Der Standard: USA unterstützen libanesische Armee mit Militärhilfe, 29. Juli 2006 (kostenpflichtig)
  94. Reuters: UN: Two UN peacekeepers wounded by air strike in Lebanon, 29. Juli 2006
  95. Deutschlandradio: Israelische Armee beginnt mit Teilrückzug aus Hisbollah-Hochburg - Sechs Kinder im Libanon bei Luftangriff getötet, 29. Juli 2006
  96. Nachrichten.ch: Rice drängt auf Einigung im Nahen Osten, 30. Juli 2006
  97. Herald Sun: Rice arrives for peace talks, 26. Juli 2006
  98. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Libanon-Offensive: Was geschah wirklich in Kana?, 3. August 2006
  99. Netzeitung: Israel gibt Hisbollah Mitschuld an Kana-Angriff, 30. Juli 2006
  100. tagesschau.de: Siniora sucht Schulterschluss mit Hisbollah, 30. Juli 2006
  101. Sydney Morning Herald: Israel air strike kills 54 civilians, 30. Juli 2006
  102. tagesschau.de: Islamischer Dschihad kündigt Selbstmordanschläge an, 30. Juli 2006
  103. Netzeitung: Ölpest vor Libanons Küste, 30. Juli 2006
  104. Basler Zeitung: Bewaffnete Palästinenser stürmen UNO-Stützpunkt in Gaza, 30. Juli 2006
  105. n-tv: „Bitte Sie, das Gleiche zu tun“ - Annan verurteilt Angriff, 30. Juli 2006
  106. Spiegel Online: Südlibanon: Israel will Luftangriffe für zwei Tage aussetzen, 30. Juli 2006
  107. a b CNN: Israel halts attacks for 48 hours, 30. Juli 2006
  108. Spiegel Online: Nahost: Trotz Kana - Israel will weiterbomben, 30. Juli 2006
  109. Spiegel Online: Südlibanon: Israel stoppt Luftangriffe für 48 Stunden, 31. Juli 2006
  110. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,429425,00.html
  111. Spiegel Online: Libanon: Israel fliegt neue Luftangriffe, 31. Juli 2006
  112. CNN: Israel OKs expansion of Lebanon campaign, 31. Juli 2006
  113. San Francisco Chronicle: Israeli Strikes Resume After Brief Lull, 31. Juli 2006
  114. a b heute.de: Luftangriffe trotz Feuerpause, 31. Juli 2006
  115. a b Netzeitung: Olmert schließt baldigen Waffenstillstand aus, 31. Juli 2006
  116. n-tv: Berlin kontaktiert Damaskus – Syrien soll mit ins Boot, 31. Juli 2006
  117. tagesschau.de: Sicherheitsrat verlängert UN-Mission im Südlibanon, 31. Juli 2006
  118. Reuters: Polizei: Keine Hisbollah-Raketen in Israel eingeschlagen, 31. Juli 2006
  119. Tagesschau: Syriens Militär in erhöhte Bereitschaft versetzt, 1. August 2006
  120. a b The Guardian: Olmert: Israel is winning, 1. August 2006
  121. a b c d CNN: Israel strikes deep into Lebanon, 2. August 2006
  122. Reuters: Minister: Israel braucht noch bis zu 14 Tage im Libanon-Krieg, 1. August 2006
  123. Basler Zeitung: Israel kündigt Wiederaufnahme von Luftangriffen an, 1. August 2006
  124. Die Zeit Angriff im Norden, 2. August 2006
  125. Haaretz: IDF commandos nab five low-level Hezbollah men in Baalbek raid, 2. August 2006
  126. Washington Post: Hezbollah Rocket Reaches Farthest Point, 2. August 2006
  127. WFP: WFP operational update: Lebanon, 2. August 2006
  128. Human Rights Watch: Israel/Lebanon: Qana Death Toll at 28, 2. August 2006
  129. Netzeitung: Islamische Staaten dringen auf Waffenruhe, 3. August 2006
  130. CNN: Israel resumes airstrikes on Beirut, 3. August 2006
  131. Corriere della Sera: Olmert: forza di pace pronta a combattere, 3. August 2006
  132. Reuters: Olmert sieht Israel im Libanonkrieg fast am Ziel, 3. August 2006
  133. Reuters: Olmert plädiert für Einsatz deutscher Soldaten im Südlibanon, 3. August 2006
  134. The Times: "Bush and Blair are ready to back plan for peace", 3. August 2006
  135. Die Zeit: Libanon-Krieg: Neuer Resolutionsentwurf vorgelegt, 3. August 2006
  136. fussballweltmeisterschaft.de: Libanon sagt für Asienmeisterschafts-Quali ab, 3. August 2006
  137. Haaretz: Seven people killed in rocket strikes in northern Israel (engl.), 3. August 2006
  138. Stern: Libanon-Konflikt: Hisbollah-Chef droht mit Raketen auf Tel Aviv, 3. August 2006
  139. Spiegel Online: Nahost: Hisbollah-Chef droht mit Angriff auf Tel Aviv, 3. August 2006
  140. The Guardian: Aid lifeline broken after Israelis hit highway, 5. August 2006
  141. RIA Novosti: Syrien droht mit Truppeneinmarsch im Libanon, 4. August 2006
  142. Spiegel Online: Israelische Luftangriffe: Dutzende Zivilisten im Libanon getötet, 4. August 2006
  143. Spiegel Online: Nahostkrieg: Schwerste Bombardements seit Beginn der Angriffe, 5. August 2006
  144. BBC: Israeli commandos stage Tyre raid, 5. August 2006
  145. a b c CNN: Security Council considers U.S., French truce plan, 5. August 2006
  146. Spiegel Online: Koalition: Warnung vor Bundeswehreinsatz in Nahost“, 5. August 2006
  147. Die Welt: Libanon-Schutztruppe: Berlin lehnt Israels Bitte um Soldaten ab, 5. August 2006
  148. Berliner Zeitung: Israel bringt Deutsche in Verlegenheit, 5. August 2006
  149. Reuters: „USA und Frankreich offenbar einig bei Nahost-Resolution“, 5. August 2006
  150. Tagesschau: „USA und Frankreich einigen sich auf UN-Resolution“, 5. August 2006
  151. Spiegel Online: Nahostkrieg: Israel begrüßt Resolutions-Entwurf - und bombt weiter, 6. August 2006
  152. a b BBC: Hezbollah launches rocket barrage, 6. August 2006
  153. Haaretz: IAF air strike kills six Lebanese family members, wounds two, 7. August 2006
  154. Siehe YouTube: Interrogation of Hezbollah terrorist, eingestellt am 31. Januar 2007
  155. Haaretz: Mother, two daughters killed in rocket strike on Bedouin village, 6. August 2006
  156. ZDF: Libanesische Regierung will 15.000 Soldaten entsenden, 7. August 2006
  157. Die Zeit: Libanonkrieg: UN-Sicherheitsrat kommt nicht weiter, 7. August 2006
  158. CNN: Lebanon proposes plan to end violence, 8. August 2006 (engl.)
  159. Der Tagesspiegel: „Die Flüchtlinge werden wie Gäste behandelt“, 7. August 2006
  160. Haaretz: Cabinet to meet over expansion of ground operations, 8. August 2006
  161. dpa: Steinmeier reist morgen erneut in den Nahen Osten, 7. August 2006
  162. Christian Science Monitor: Lebanese direct growing anger at US, 10. August 2006
  163. The Guardian: „Hot air pushed me off my chair. I was on the ground. I thought I was dead“, 12. August 2006
  164. USA Today: Bush cautions on Lebanon cease-fire, 8. August 2006
  165. Kuwait News Agency: Al-Khatib: „Arab ministerial meeting adopts Lebanese stand“, 7. August 2006
  166. The Telegraph – Calcutta: Arabs demand Israel pullout as more civilians die, 7. August 2006
  167. Spiegel Online: Nahost-Krieg: Libanon will Truppen in den Süden schicken, 7. August 2006
  168. Washington Post: Lebanon commits 15,000 troops to south, 7. August 2006 (engl.)
  169. a b c Haaretz: 15 soldiers killed Wednesday in south Lebanon, 10. August 2006
  170. Die Zeit: Flüchtlingslager bombardiert, 9. August 2006
  171. Haaretz: Friendly fire kills one IDF soldier, may have caused other fatalities, 10. August 2006
  172. Spiegel Online: Krieg im Libanon: Israel beschließt massive Ausweitung der Bodenoffensive, 9. August 2006
  173. a b CBS: Israel stopping offensive until weekend, 10. August 2006
  174. Haaretz: Five people hurt in Katyusha rocket strikes in northern Israel, 11. August 2006
  175. a b Spiegel Online: Sicherheitsrat: Diplomaten erwarten rasche Einigung auf Libanon-Resolution, 10. August 2006
  176. Süddeutsche Zeitung: UN-Sicherheitsrat - Keine Einigung zu Libanon-Resolution, 11. August 2006
  177. Washington Post: Lebanon: 350 soldiers, police detained, 10. August 2006
  178. Die Welt: UN-Menschenrechtsrat verurteilt Israels Vorgehen, 11. August 2006
  179. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Libanon-Krise: UN-Menschenrechtsrat verurteilt Israel, 11. August 2006
  180. CBS: Hezbollah Claims It Sunk Israeli Gunboat, 11. August 2006
  181. CBS: Israel Blasts Lebanese Border Bridge, 11. August 2006
  182. oneindia.in: Thousands of southern Lebanese set to quit towns, 11. August 2006
  183. Süddeutsche Zeitung: Durchbruch in New York – Einigung auf neuen Resolutionsentwurf, 11. August 2006
  184. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Naher Osten: Israel ordnet Ausweitung der Bodenoffensive an, 11. August 2006
  185. heute.de: UNO-Resolution steht offenbar, 11. August 2006
  186. Spiegel Online: Libanon: Israelische Streitkräfte beschießen Flüchtlingskonvoi, 11. August 2006
  187. The Jerusalem Post: IDF drone fires on refugee convoy, 12. August 2006
  188. Spiegel Online: Nahostkonflikt: Israel und Libanon wollen Uno-Resolutionsentwurf zustimmen, 11. August 2006
  189. UN-NEWS: Security Council votes unanimously for an end to hostilities in the Middle East, 11. August 2006
  190. a b Stern: Nach UN-Resolution: Am Montag könnten die Waffen schweigen, 12. August 2006
  191. Basler Zeitung: Nasrallah und libanesische Regierung billigen Resolution, 12. August 2006
  192. The Jerusalem Post: David Grossman’s son killed in battle, 14. August 2006
  193. Haaretz: 24 IDF soldiers killed in Lebanon on Saturday, 14. August 2006
  194. a b The Jerusalem Post: The stories of the fallen in Lebanon, 14. August 2006
  195. a b The Guardian: Beirut bombarded hours before start of ceasefire, 14. August 2006
  196. BBC: Hezbollah „will observe UN truce“, 12. August 2006
  197. Haaretz: IAF strikes and ground assaults kill at least 19 across Lebanon, 13. August 2006
  198. APA: Libanesische Regierung stimmt UNO-Resolution einstimmig zu, 12. August 2006
  199. tagesschau.de: Annan vereinbart Waffenruhe mit Israel und Libanon, 13. August 2006
  200. Stern: Nahost-Krieg: Abzug nur bei Stationierung von Friedenssoldaten, 13. August 2006
  201. The Guardian: Hizbullah leader claims victory, 14. August 2006
  202. Haaretz: Peretz: Israel, UNIFIL officials coordinating land handover, 14. August 2006
  203. Die Zeit: Plötzliche Ruhe, 14. August 2006
  204. Spiegel Online: Entführte Soldaten: Israel jetzt zu Verhandlungen bereit, 13. August 2006
  205. a b c Der Standard: Israel und Libanon sprechen über Umsetzung der UNO-Resolution, 14. August 2006 (kostenpflichtig)
  206. Die Zeit: Libanon-Krieg: Hisbollah lehnt Entwaffnung ab, 13. August 2006
  207. Israelische Streitkräfte: List of 180 dead Hezbollah terrorists released of an estimated 530 killed since start of fighting, 14. August 2006
  208. Hamburger Abendblatt: Waffenruhe im Libanon in Kraft getreten, 14. August 2006
  209. a b c Tages-Anzeiger: Waffenruhe hält, Flüchtlinge kehren zurück, 14. August 2006
  210. Israelische Regierung - Büro des Premierministers: Hizballah’s Attack on Israel, 13. August 2006 (Website zeigt Fotos der meisten Opfer)
  211. Deutschlandradio: Waffenruhe im Libanon weitgehend stabil, 14. August 2006
  212. Die Welt: Israel erwägt Gefangenenaustausch mit Hisbollah, 15. August 2006
  213. Der Standard: Libanon: Kampf gegen Ölteppich im Mittelmeer beginnt, 14. August (kostenpflichtig)
  214. The New Yorker: Annals of National Security: Watching Lebanon, 14. August 2006
  215. a b SDA: Steinmeier sagt Syrien-Besuch ab, 15. August 12006
  216. tagesschau.de: Kommentar: „Steinmeier hat eine Chance verschenkt“, 16. August 12006
  217. Spiegel Online: Terrorismus: USA sperren Konten syrischer Offiziere, 16. August 12006
  218. israelinsider: Israel begins thinning forces in Lebanon; Annan warns Hezbollah and Israel, 15. August 2006
  219. CNN: Israel says it has begun withdrawal from Lebanon, 17. August 2006
  220. The Jerusalem Post: UNIFIL peacekeepers will not disarm Hizbullah, 15. August 2006
  221. Süddeutsche Zeitung: Naher Osten – Israel droht Hisbollah mit Fortsetzung des Krieges, 16. August 2006
  222. Spiegel Online: Libanon: Hisbollah lehnt Entwaffnung ab, 16. August 2006
  223. Sächsische Zeitung: Eklat im Nahen Osten, 15. August 2006
  224. The New York Times: Israel Plans to Remain in Lebanon Until Force Arrives, 16. August 2006
  225. dpa: Zwölf EU-Staaten grundsätzlich zu Einsatz im Libanon bereit, 16. August 2006
  226. a b news.search.ch: Frankreich verlangt Ende der Blockade, 16. August 2006
  227. The Daily Star: Fatfat order house arrest for general videotaped having tea with Israeli officers, 18. August 2006
  228. Higher Relief Commission (offiz. Regierungsstelle): Lebanon under siege, 17. August 2006
  229. UNIFIL: Press Release 18. August 2006 (PDF)
  230. Spiegel Online: Uno: Wenig Unterstützung für die Libanon-Eingreiftruppe, 18. August 2006
  231. Associated Press: Hisbollah entschädigt Libanesen für Kriegsverluste, 18. August 2006
  232. dpa: Keine Bestätigung für Raketen auf Libanon, 18. August 2006
  233. Haaretz: IDF officer killed in commando raid in east Lebanon; operation aimed to prevent arms deliveries to Hebzollah, 19. August 2006
  234. UN Secretary-General:Statement attributable to the Spokesman of the Secretary-General on Israel and Lebanon, 19. August 2006
  235. Haaretz: UNIFIL troops permitted to open fire on armed Hezbollah militants, 21. August 2006
  236. The Guardian: Unexploded cluster bombs prompt fear and fury in returning refugees, 21. August 2006
  237. tagesschau.de: Kritik an Libanon-Einsatz der israelischen Armee - Das unzufriedene Heer der Reservisten, 21. August 2006
  238. Haaretz: TEXT: Protest petition by IDF reservists back from the war, 21. August 2006
  239. San Francisco Chronicle: Olmert Tries to Defuse Public Anger, 21. August 2006
  240. The Guardian: Italy offers to lead UN force in Lebanon, 22. August 2006
  241. Haaretz: IDF soldier killed, three others hurt, in South Lebanon, 23. August 2006
  242. a b UNRWA: Situation Report, 23. August 2006
  243. CNN: Annan plans Mideast trip to push Lebanon cease-fire, 24. August 2006
  244. CNN: Syria opposes U.N. force on border, 24. August 2006
  245. Radikal: Bush'un isteği Türkiye'ye ters 24. August 2006 (türkisch)
  246. CBS: France to Send 2,000 Troops to Lebanon, 24. August 2006
  247. BBC: Nasrallah sorry for scale of war, 27. August 2006
  248. Reuters: Lebanese Government to Pay $40,000 to Each Family to Rebuild Their Homes, 30. August 2006
  249. tagesschau.de: Demonstration in Tel Aviv – Zehntausende fordern Freilassung entführter Soldaten, 1. September 2006
  250. Haaretz: In show of unity, 60,000 rally for release of soldiers, 1. September 2006
  251. Spiegel Online: Libanon-Einsatz: Paris fährt schweres Geschütz auf, 1. September 2006
  252. Spiegel Online: Unifil-Truppe: Bis zu 1900 Soldaten für Libanon-Einsatz, 1. September 2006
  253. Reuters: Israel: Libanon ignoriert Angebote zu Friedensgesprächen, 4. September 2006
  254. Reuters: Israel: Libanon muss sich für Soldaten-Freilassung einsetzen, 7. September 2006
  255. n-tv: Israel beendet Seeblockade, 8. September 2006
  256. Haaretz: German FM: It is premature for talks on release of 2 IDF soldiers, 8. September 2006
  257. The Daily Star: Maritime blockade ends as UN naval forces start coastal patrols, 9. September 2006
  258. a b The Daily Star: Olmert lays out his terms for talks on Shebaa Farms, 9. September 2006
  259. Amnesty International:Israel/Lebanon: Hizbullah committed War Crimes in attacks on Israel - new report, 14. September 2006
  260. n-tv: Israel und die Hisbollah – Deutscher soll vermitteln, 13. September 2006
  261. Radio Vatikan: Ban these Bombs, 13. September 2006
  262. Spiegel Online: Libanon: Hisbollah-Chef greift Merkel an, 23. September 2006
  263. Haaretz: Israel: Nasrallah speech „spit in face“ for international community, 23. September 2006
  264. Associated Press: Lebanese Christians protest Hezbollah, 24. September 2006
  265. Die Welt: Israels Armee hat den Libanon verlassen, 1. Oktober 2006
  266. Der Tagesspiegel: Libanesische Armee will israelische „Aggressionen“ erwidern, 2. Oktober 2006
  267. The New York Times: A New fence Is Added to a Border Town Already Split, 11. Oktober 2006
  268. n-tv: 1.000 Kilometer Reichweite – Hisbollah rüstet auf, 7. Oktober 2006
  269. The Daily Star: PM signals determination to liberate Shebaa Farms, 9. Oktober 2006
  270. UNIFIL: Pressemitteilung, 9. Oktober 2006 (englisch)
  271. Haaretz: UN says Israel provides maps of minefields in southern Lebanon, 10. Oktober 2006
  272. Die Welt: Bundeswehr übernimmt Kommando vor Libanons Küste, 15. Oktober 2006
  273. Der Standard: Kommandant bittet um Artillerie für UN-Libanon-Truppe - Zur Vorbeugung, 19. Oktober 2006 (kostenpflichtig)
  274. Haaretz: Israel admits using phosphorus bombs during war in Lebanon, 22. Oktober 2006
  275. tagesschau.de: Israel setzte Phosphorbomben ein, 23. Oktober 2006
  276. n-tv: In Südlibanon – Israel-Jets fast beschossen, 9. November 2006
  277. Haaretz: IDF checking French claim its UN troops almost fired at IAF jets, 9. November 2006
  278. Spiegel Online: Eskalation im Libanon: Frankreich ruft Israel nach Beinahe-Gefecht zur Ordnung, 9. November 2006
  279. Haaretz: IDF admits targeting civilian areas in Lebanon with cluster bombs, 19. November 2006
  280. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Naher Osten: Israel untersucht Streubomben-Verstöße im Libanon, 20. November 2006
  281. Haaretz: Analysis: What an IDF Chief of Staff should have known, 20. November 2006
  282. The Jerusalem Post: France okays firing at IAF over Lebanon, 23. November 2006
  283. a b Haaretz: IDF officials: Mines in Lebanon could have been laid by Syria, Hezbollah, 26. November 2006
  284. Haaretz: Eisenkut: Gal Hirsch helped change face of Lebanese border, 5. Dezember 2006
  285. Haaretz: Cluster bomb blast kills man, wounds another in S. Lebanon, 5. Dezember 2006
  286. Haaretz: Dan Chalutz’ letter of resignation as IDF chief of staff, 17. Januar 2007
  287. n-tv: Nach Rücktritt von Haluz – Perez und Olmert unter Druck, 17. Januar 2006
  288. Vereinte Nationen: Ban Ki-moon calls for restraint from Israel and Lebanon after exchange of fire, 8. Februar 2007
  289. a b Haaretz: Border with Lebanon quiet after shootout, 9. Februar 2007
  290. BBC: Lebanon slams „border violation“, 8. Februar 2007
  291. United Nations: Middle East Peace Process Could Be Re-energized By Several Positive Factors, Including Palestinian Unity Government, Top Envoy Tells Security Council, 13. Februar 2007
  292. a b Spiegel Online: Libanon-Einsatz: Israelische Kampfjets nahmen Kurs auf Bundeswehr-Schiff, 11. Mai 2007
  293. a b Rheinische Post: Deutsche Schiffe vor Libanon: Wieder Zwischenfälle mit israelischen Streitkräften, 11. Mai 2007
  294. a b n-tv: „Zwischenfälle“ – Israels Armee reagiert, 12. Mai 2007
  295. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Anschlag im Libanon: Madrid verdächtigt Fatah al Islam, 25. Juni 2007
  296. Spiegel Online: Südlibanon: Anschlag auf Uno-Soldaten - sechs Tote, 24. Juni 2007
  297. BBC: Lebanon blast kills UN soldiers, 24. Juni 2007
  298. Haaretz: Haifa man dies of critical wounds sustained during Lebanon war, 30. August 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Israel-Libanon-Krise 2006/Zeitleiste — Der Libanonkrieg 2006 war eine Eskalation im Nahostkonflikt. Im Folgenden werden die Ereignisse in zeitlicher Reihenfolge abgehandelt: Inhaltsverzeichnis 1 Juli 1.1 12. Juli 2006 1.2 13. Juli 2006 1.3 14. Juli 2006 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Israel-Libanon-Konflikt 2006 — Libanonkrieg 2006 Teil von: Nahostkonflikt Nach einem Luftangriff auf Tyros …   Deutsch Wikipedia

  • Israel-Libanon-Krieg 2006 — Libanonkrieg 2006 Teil von: Nahostkonflikt Nach einem Luftangriff auf Tyros …   Deutsch Wikipedia

  • Israel-Libanon-Krise 2006 — Libanonkrieg 2006 Teil von: Nahostkonflikt Nach einem Luftangriff auf Tyros …   Deutsch Wikipedia

  • Libanon-Krieg 2006 — Libanonkrieg 2006 Teil von: Nahostkonflikt Nach einem Luftangriff auf Tyros …   Deutsch Wikipedia

  • Israel-Palästina-Konflikt — Als Nahostkonflikt bezeichnet man den Konflikt zwischen den arabischen und islamischen Staaten des Nahen Ostens mit Israel und untereinander, der nach dem Ersten Weltkrieg begann und bis heute ungelöst ist. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Libanonkrieg 2006/Zeitleiste — Der Libanonkrieg 2006 war eine Eskalation im Nahostkonflikt. Im Folgenden werden die Ereignisse in zeitlicher Reihenfolge abgehandelt: Inhaltsverzeichnis 1 Juli 1.1 12. Juli 2006 1.2 13. Juli 2006 1.3 14. Juli 2006 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Israelisch-Libanesischer Krieg 2006 — Libanonkrieg 2006 Teil von: Nahostkonflikt Nach einem Luftangriff auf Tyros …   Deutsch Wikipedia

  • Libanonkrieg 2006 — Teil von: Nahostkonflikt Nach einem Luftangriff auf Tyros …   Deutsch Wikipedia

  • Arabisch-Israelischer Konflikt — Als Nahostkonflikt bezeichnet man den Konflikt zwischen den arabischen und islamischen Staaten des Nahen Ostens mit Israel und untereinander, der nach dem Ersten Weltkrieg begann und bis heute ungelöst ist. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 1.1… …   Deutsch Wikipedia