Itō Toyoo


Itō Toyoo
Sendai Mediatheque, Sendai, 2001
Serpentine Pavillon, London, 2002
Mikimoto Ginza2, Tokyo, 2005
Vivo City, Singapur, 2006

Toyo Ito (jap. 伊東 豊雄, Itō Toyoo; * 1. Juni 1941 in Keijō (heute: Seoul), Korea) ist ein japanischer Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Ito wurde im von Japan annektierten Korea geboren und schloss sein Studium der Architektur 1965 an der Universität Tokio ab. Er arbeitete zunächst von 1965 bis 1969 für das Architektenbüro „Kiyonori Kikutake Architect and Associate“ und gründete 1971 sein eigenes Büro unter dem Namen „Urban Robot“ in Tokio. Der Name wurde 1979 in „Toyo Ito & Associates, Architects“ geändert.

Zu Beginn seiner Karriere entwarf Ito zahlreiche Privathäuser. Ito machte sich aber bald einen Namen als konzeptioneller Architekt, der physische und virtuelle Welt ineinander verschmelzen lässt. Er spricht mit seinen Werken Fragen der zeitgenössischen Vorstellung eines „simulierten“ Ortes an. Mit dem Projekt Pao for the Tokyo Nomad Girl von 1985 entwarf Ito eine Vision des modernen, urbanen Nomaden, eingespannt in die japanische bubble economy. Tower of Winds in Yokohama von 1986 und Egg of winds von 1991 sind interaktive Grenzsteine im öffentlichen Raum, die eine kreative Auseinandersetzung mit den technischen Möglichkeiten der Zukunft leisten sollen.

Toyo Ito fördert in Japan junge, talentierte Architekten, beispielsweise Kazuyo Sejima.

Kritische Visionen

Die Werke Itos sind durch den japanischen Philosophen Munesuke Mita und das Konzept des Nomanden von Gilles Deleuze beeinflusst.

Ito hat durch seine Projekte mit kleinen Häusern Architektur definiert als: „Kleid“ für Individuen im städtischen Leben, besonders im Leben japanischer Metropolen.

Die neuesten Werke bedienen sich bei Werken der Postmoderne. Sie erforschen energisch das neue Potential der Formensprache.

Ausstellungen

1991 verwendete Ito 130 Videoprojektoren, um bei einer Ausstellung im Londoner Victoria and Albert Museum die städtische Umwelt Tokios als Vision of Japan darzustellen. Das gleiche Prinzip verfolgte Ito 2000 in der Ausstellung Vision and reality im Louisiana Museum of Modern Art. In der Ausstellung Blurring architecture, die in Aachen, Tokio, Antwerpen, Auckland und Wellington gezeigt wurde, versuchte Ito die „virtuelle“ Verankerung der Architektur im menschlichen Geist zu entdecken. Die letzte Ausstellung seines Werkes war Design by Toyo Ito, eine weitere Ausstellung in der Tokyo Opera City ist in Arbeit.

Ito entwarf auch die Berlin-Tokyo/Tokyo-Berlin Ausstellung 2006 in der Neuen Nationalgalerie in Berlin. Dabei wurde eine anmutige, hügelige Landschaft kreiert, die den Hauptausstellungsraum einnahm. Diese Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Mori Art Museum gestaltet.

Eine weitere Ausstellung im Taipei Fine Arts Museum, TOYO ITO - Generative Order ,widmet sich bis zum 25. Mai 2008 seinem gesamten Werk und besonders den drei Gebäuden, die momentan in Taiwan gebaut werden.

Werke

Tower of Winds (Yokohama, 1986)
  • 1991: Städtisches Museum Yatsushiro (八代市立博物館, Yatsushiro-shiritsu hakubutsukan)
  • 1994: Kindertagesstätte 117 „KiTa Eckenheimer Erdhügel“ in Frankfurt-Eckenheim
  • 2001: Sendai Mediatheque (せんだいメディアテーク, Sendai Mediatēku)
  • 2002: Pavillon der Serpentine Gallery im Hyde Park, London
  • 2002: Brugge Pavilion
  • 2004: TOD's Omotesandō Building (TOD'S 表参道ビル, TOD's Omotesandō biru), Tokio
  • 2006: VivoCity, Singapur

Aktuelle Projekte

Im September 2006 gab das Berkeley Art Museum and Pacific Film Archive an der University of California, Berkeley bekannt, dass Itos Büro ausgewählt wurde, eine neue Anlage für das Museum und Filmcenter zu bauen. Dieses Projekt wäre sein erstes in den USA. In Taiwan sind momentan außerdem drei weitere Gebäude von Ito in Bearbeitung: Das Metropolitan Opernhaus in Taichung, das der Form einer organischen Zelle entspricht, das Hauptstadion für die World Games 2009 in Kaohsiung und Die National Taiwan University (New College of Social Science) in Taipei.

Preise

  • 1986 Architecture Institute of Japan Award für Silver Hut
  • 1992 33. Mainrich Art Award für das Städtische Museum Yatsushiro
  • 1997 IAA 'interach ‘97' Goldmedaille des Grand Prix der Architektenvereinigung in Bulgarien
  • 1998 Education Minister’s Art Encouragement Prize in Japan
  • 2000 Arnold W. Brunner Memorial Prize für Archtiketur der American Academy of Arts and Letters
  • 2001 Goldener Preis des Japanese Good Design Award
  • 2005 RIBA Royal Gold Medal

Lehre

Toyo Ito war unter anderem Gastdozent an der Universität Tokio und der Tōkyō Joshi Daigaku. Er hat ebenfalls eine Ehrenprofessur an der University of North London inne und hielt als Gastprofessor Lehrveranstaltungen an der Columbia University. Er unterrichtet an der Tama Art University als Gastprofessor.

Articles

Alessandra Orlandoni: Interview mit Toyo Ito. In: The Plan. 016, 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ito Toyoo — Sendai Mediatheque, Sendai, 2001 Serpentine Pavillon, London, 2002 …   Deutsch Wikipedia

  • Toyoo Ito — Sendai Mediatheque, Sendai, 2001 Serpentine Pavillon, London, 2002 …   Deutsch Wikipedia

  • Toyoo Itō — Sendai Mediatheque, Sendai, 2001 Serpentine Pavillon, London, 2002 …   Deutsch Wikipedia

  • Toyo Ito — (2009) Sendai Mediatheque, Sendai, 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • Toyo Ito — (伊東 豊雄, Itō Toyoo?) est un architecte japonais né en 1941 …   Wikipédia en Français

  • Chronologie de Kozakura — L archipel de Kozakura est une région imaginaire du décor de campagne Les Royaumes oubliés pour le jeu de rôle Donjons et dragons. Il fait partie de Kara Tur, un des continents d Abeir Toril. Cette région est largement inspirée du Japon, en… …   Wikipédia en Français

  • List of World War II aces from Japan — This is a list of fighter aces in World War II from Japan. For other countries see List of World War II aces by country A *Kenichi Abe *Takahide Aioi *Sadaaki Akamatsu *Satoshi Anabuki 39 *Katsumi Anma *Yoshitugu Aramaki *Yoshisuke Arita *Mitsuzo …   Wikipedia

  • Liste des as de l'aeronavale japonaise (1937-1945) — Liste des as de l armée impériale japonaise (1937 1945) L As de l aéronavale japonaise, Hiroyoshi Nishizawa survole en 1943 les îles Salomon à bord de son Mitsubishi A6M3. Après la bataille des Salomon orientales, l aviation japonaise opère… …   Wikipédia en Français

  • Liste des as de l'armee de l'air japonaise (1937-1945) — Liste des as de l armée impériale japonaise (1937 1945) L As de l aéronavale japonaise, Hiroyoshi Nishizawa survole en 1943 les îles Salomon à bord de son Mitsubishi A6M3. Après la bataille des Salomon orientales, l aviation japonaise opère… …   Wikipédia en Français

  • Liste des as de l'armée de l'air japonaise (1937-1945) — Liste des as de l armée impériale japonaise (1937 1945) L As de l aéronavale japonaise, Hiroyoshi Nishizawa survole en 1943 les îles Salomon à bord de son Mitsubishi A6M3. Après la bataille des Salomon orientales, l aviation japonaise opère… …   Wikipédia en Français