J. Julius


J. Julius

Julius Jaenzon (eigentlich Julius Jaensson; * 8. Juli 1885 in Göteborg; † 17. Februar 1961 in Stockholm) war ein schwedischer Kameramann und Filmregisseur. Er war an der Produktion zahlreicher Stummfilme der Regisseure Mauritz Stiller und Victor Sjöström beteiligt. Mitunter benutzte er das Pseudonym "J. Julius".

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jaenzon absolvierte eine Ausbildung als Porträtfotograf und eröffnete ein eigenes Atelier. 1905 begann er zu filmen, er machte in den folgenden Jahren Naturaufnahmen und Reportagen in Norwegen, Schweden und den USA. Dabei entstand 1908 in Norwegen der Kurzfilm Die Gefahren des Fischerlebens. Ab 1910 arbeitete er für Charles Magnussons Filmgesellschaft Svenska Bio. Zwei Jahre später verpflichtete Magnusson die Regisseure Mauritz Stiller und Victor Sjöström – Jaenzon filmte 1912 Sjöströms Debütfilm Der Gärtner und mehrere Filme Stillers. Bis zum Ende der 1910er Jahre erzielte Jaenzon insbesondere für diese Regisseure Aufnahmen von realistischen Menschen in realer, rauer Natur, die den Ruf des schwedischen Films der Stummfilmzeit als qualitativ hochwertig begründeten. Zu den wichtigsten Werken dieses Stils gehören Terje Vigen (1917), Berg-Ejvind und sein Weib (1918) und Herrn Arnes Schatz (1919).

Bei Victor Sjöströms Der Fuhrmann des Todes (1921) nutzte Jaenzon ausgiebig die Filmtechnik der Mehrfachbelichtung[1] und schuf damit die für die Umsetzung der gleichnamigen Geschichte Selma Lagerlöfs benötigten geisterhaften Bilder. In Mauritz Stillers Epos Gösta Berling (1924) – einer weiteren Lagerlöf-Verfilmung – setzte Jaenzon mit seinem Gespür für Naturaufnahmen neben den Hauptdarstellern Greta Garbo und Lars Hanson erneut die schwedische Landschaft in Szene.

Ab Mitte der 1920er Jahre stand Jaenzon häufig für Gustaf Molander hinter der Kamera. Gemeinsam mit Edvin Adolphson führte er bei Sag es in Tönen (1929), einem der ersten schwedischen Tonfilme, Regie.

Der Kameramann Henrik Jaenzon war der Bruder von Julius Jaenzon.

Filmografie

  • 1907: Report from the United States on President Theodore Roosevelt
  • 1908: Fiskerlivets farer
  • 1910: Regina von Emmeritz (Regina von Emmeritz och Gustav II Adolf)
  • 1911: Hochzeit auf Ulfåsa (Bröllopet på Ulfåsa)
  • 1911: Järnbäraren
  • 1911: Die Opiumhöhle (Opiumhalan) (auch Regie)
  • 1912: Die Abenteuer zweier schwedischer Emigranten in Amerika (Två Svenska emigranters aventyr i Amerika) (auch Regie)
  • 1912: Onkel Johannes’ Ankunft in Stockholm (Fabror Johannes ankomst till Stockholm) (auch Regie)
  • 1912: Mor och dotter
  • 1912: Laban Petterqvist tränär för Olympiska spelen
  • 1912: Das Urteil der Gesellschaft (Samhallets dom) (auch Regie)
  • 1912: Kolingens galoscher (auch Ko-Regie)
  • 1912: Die schwarzen Masken (De svarta makerna)
  • 1912: Vampyren
  • 1912: Das Kind (Barnet)
  • 1912: Branningar, eller Stulen lycka (auch Regie)
  • 1912: Detgröna halsbandet
  • 1912: Der Gärtner (Trädgårdsmästaren)
  • 1912: I livets vår, eller Forsta alskarinnan
  • 1912: Agaton und Fina (Agaton och Fina) (auch Regie)
  • 1913: Äktenskapsbyrån
  • 1913: Der Ministerpräsident (Livets konflikter)
  • 1913: Die Grenzbewohner (Gränsfolken)
  • 1913: Löjen och tårar
  • 1913: Wenn die Liebe stirbt (När kärleken dödar)
  • 1913: Der Kriegshund (När larmklockan ljuder)
  • 1913: Lady Marions Sommarflirt
  • 1913: Das Mannequin (Mannekängen)
  • 1913: Blodets röst
  • 1913: På livets ödesvägar
  • 1913: Bröderna
  • 1913: Miraklet
  • 1914: Prästen
  • 1914: Kammarjunkaren
  • 1914: Högfjällets dotter
  • 1914: När konstnärer älska
  • 1914: Det röda tornet
  • 1914: Stormfågeln
  • 1914: Skottet
  • 1914: Kärlek starkare än hat
  • 1915: Hans hustrus förflutna
  • 1915: Der Dolch (Dolken)
  • 1915: Strejken
  • 1915: Högsta vinsten
  • 1915: Judaspengar
  • 1915: Mästerjuven
  • 1915: Madame de Thèbes
  • 1916: Kärlek och journalistik
  • 1916: Ikarus (Vingarne)
  • 1916: Balettprimadonnan
  • 1916: Landshövdingens döttrar
  • 1916: Rosen på Tistelön
  • 1916: Therese
  • 1917: Terje Vigen (Terje vigen)
  • 1917: Alexander der Große (Alexander den Store)
  • 1917: Der Todeskuß (Dödskyssen)
  • 1918: Berg-Ejvind und sein Weib (Berg-Ejvind och hans hustru)
  • 1918: Sången om den eldröda blomman
  • 1919: Ingmarsönerna
  • 1919: Herrn Arnes Schatz (Herr Arnes pengar)
  • 1920: Rosen im Herbst (Dunungen)
  • 1920: Ich gab dich zum Pfande (Mästerman)
  • 1921: Der Fuhrmann des Todes (Körkarlen)
  • 1922: Wer richtet? (Vem dömer)
  • 1922: Herrenhofsaga (Gunnar Hedes saga)
  • 1923: Karusellen
  • 1923: Eld ombord
  • 1924: Gösta Berling (Gösta Berlings saga)
  • 1924: Livet på landet
  • 1924: Två konungar
  • 1925: Die Erde ruft - Jerusalem, 1. Teil (Ingmarsarvet)
  • 1925: Wallfahrt des Herzens - Jerusalem, 2. Teil (Till Osterland)
  • 1926: Hon den enda
  • 1926: Pat und Patachon: Der Ritter von der traurigen Gestalt (Don Quichote)
  • 1926: Die Lady ohne Schleier (Hans engelska fru)
  • 1927: Förseglade läppar
  • 1928: Dr. Monnier und die Frauen (Parisiskor)
  • 1928: Synd
  • 1929: Die Verführerin (Hjärtats triumf)
  • 1929: Sag es in Tönen (Säg det i toner) (auch Ko-Regie)
  • 1930: Ulla, meine Ulla (Ulla, min Ulla) (auch Regie)
  • 1930: För hennes skull
  • 1930: Charlotte Löwenskjöld
  • 1930: Fridas visor
  • 1930: Vater und Sohn (Markurells i Wadköping)
  • 1930: Svärmor kommer
  • 1930: Sten Stensson Stéen fran Eslöv på nya äventyr
  • 1831: Seine letzte Nacht (En natt)
  • 1932: Kärlek och kassabrist
  • 1933: Vad veta val männen?
  • 1933: Giftasvuxnar döttrar
  • 1933: Tva man om en änka
  • 1933: Kungliga Johansson
  • 1934: Sången om den eldröda blomman
  • 1935: Smålänningar
  • 1935: Brannigar
  • 1935: Aktenskapsleken
  • 1935: Bröllopsresan
  • 1936: Johan Ulfstjerna
  • 1936: Samvetsomma Adolf
  • 1936: Aventyret
  • 1937: Sara lär sig folkvett
  • 1937: Klart till drabbning
  • 1937: Vi går landsvagen
  • 1937: Pappas pojke
  • 1939: Emilie Högqvist
  • 1939: Stora famnen
  • 1939: Liebe - Männer - und Harpunen (Valfångare)
  • 1940: Den ljusnande framtid
  • 1940: En, men ett lejon
  • 1941: Landstormens lilla argbigga
  • 1941: Göranssons pojke
  • 1941: Dunungen
  • 1942: Livet på en pinne
  • 1942: Löjtnantshjärtan
  • 1942: Man glömmer ingenting
  • 1943: Katrina
  • 1943: Hans majestäts rival
  • 1944: Hans officiella fästmö
  • 1945: Jolanta — den gäckande suggan
  • 1946: Aber warum, Herr Feldwebel? (91: A.N. Carlsson)
  • 1946: Djurgårdskvällar
  • 1948: Livet på Forsbyholm

Literatur

  • Hans-Jürgen Hube: Film in Schweden, S. 141 f., Henschelverlag Berlin, 2. Aufl., 1988 ISBN 3362001793

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.arte.tv/de/Willkommen/film/stummfilm-auf-arte/2314100.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Julius Hans Schoeps — Julius H. [Hans] Schoeps (* 1. Juni 1942 in Djursholm/Schweden) ist ein deutscher Historiker und Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch jüdische Studien an der Universität Potsdam. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Brammer — (* 9. März 1877 in Sehraditz, Mähren (heute: Sehradice bei Zlín); † 18. April 1943 in Juan les Pins) war ein österreichischer Librettist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 Libretti …   Deutsch Wikipedia

  • Julius — (fem. Julia) is the nomen of the gens Julia, an important patrician family of ancient Rome supposed to have descended from Julus, and thus from the goddess Venus. ( See also: Julio Claudian dynasty Julia Caesaris). They apparently originated from …   Wikipedia

  • Julius Evola — Nom de naissance Giulio Cesare Evola Activités Philosophe, Écrivain, Poète, Dessinateur Naissance 19 mai 1898 Rome Décès 11 juin 1974 Rome …   Wikipédia en Français

  • Julius von Tarent — lautet der Titel des von Johann Anton Leisewitz verfassten Trauerspiels aus dem Jahr 1774, in dem der Zwist der Brüder Julius und Guido von Tarent um die Bürgerliche Blanca zu ihrer beiden Tod führt. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 1.1 Figuren 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Kühn — (* 23. Oktober 1825 in Pulsnitz; † 14. April 1910 in Halle (Saale)) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Nach Albrecht Daniel Thaer gilt er als der bedeutendste Reformator der Landwirtschaftslehre und als der wegweisende Gestalter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Wellhausen — (* 17. Mai 1844 in Hameln; † 7. Januar 1918 in Göttingen) war ein protestantischer Theologe und Orientalist, der nachhaltigen Einfluss auf die Forschung zum Alten Testament hatte. Er war einer der Begründer der m …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Jeffreys — (1800 1877) was a British surgeon, writer, inventor of the respirator, and was a pioneer in the development of early air conditioning systems.Early lifeJulius Jeffreys was born on September 14th, 1800 at Hall Place, Bexley, Kent, England, where… …   Wikipedia

  • Julius Echter — von Mespelbrunn Bischöfliches Wappen am Spital der Stadt Aub, daneben die Wappen der Truchseß von Baldersheim und der v …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Gotthelf Kühn — Nacimiento 23 de octubre de 1825 Pulsnitz Fallecimiento 14 de abril 1910 …   Wikipedia Español