Jack Brabham


Jack Brabham
Jack Brabham
Jack Brabham 1966
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: AustralienAustralien Australien
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1955
Letzter Start: Großer Preis von Mexiko 1970
Teams
1955 Cooper • 1956 Maserati • 1957–1961 Cooper • 1962–1970 Brabham
Statistik
WM-Bilanz: Weltmeister (1959, 1960, 1966)
Starts Siege Poles SR
126 14 13 12
WM-Punkte: 126
Podestplätze: 31
Führungsrunden: 823 über 4540,1 km

Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Sir Jack Brabham, AO, OBE (* 2. April 1926 in Hurstville, New South Wales, eigentlich John Arthur Brabham) ist ein ehemaliger australischer Rennfahrer, der dreimal die Fahrerweltmeisterschaft der Formel 1 gewann. Von seinen Kollegen und der Presse wurde er wegen seiner schwarzen Haare auch „Black Jack“ genannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Jack Brabham beim GP von Deutschland 1965

Brabham arbeitete zunächst als Kfz-Mechaniker, ehe er 1947 begann, eigene Sportwagen zu konstruieren. Auch in seiner späteren Profi-Karriere konstruierte er seine Autos teilweise selbst.

Von 1955 bis 1970 fuhr er in der Formel 1 insgesamt 126 Rennen für die Teams Cooper, Maserati, Lotus und für das von ihm selbst gegründete Team Brabham. Er gewann 14 Rennen und wurde dreimal Formel-1-Weltmeister (1959, 1960, 1966).

Von 1961 bis 1965 war der Motorhubraum in der Formel 1 auf 1500 cm³ begrenzt. Brabham gewann in dieser Zeit keinen Weltmeisterschaftslauf, entschied aber 1963 das Formel-1-Rennen auf der Solitude, das nicht zur Weltmeisterschaft zählte, für sich. Dies war auch der Debüt-Sieg für sein eigenes Team. 1966 wurde der Hubraum auf drei Liter verdoppelt, worauf kein Team vorbereitet war. Brabham ließ von Repco einen verhältnismäßig einfachen V8-Motor bauen, mit dem er durch dessen Zuverlässigkeit die Fahrerweltmeisterschaft 1966 gewann. Dies war gleichzeitig das erste und bisher einzige Mal, dass ein Fahrer in einem selbst konstruierten Wagen Weltmeister wurde.

Als er sich 1970 im Alter von fast 44 Jahren vom aktiven Rennsport zurückzog, war die Fachpresse überrascht, dass der bis dahin als wortkarger Interviewpartner geltende Australier eine blendende und amüsante Rede hielt. Hintergrund seiner sonstigen kurzen Antworten war seine Schwerhörigkeit, die er auf den hohen Geräuschpegel der direkt hinter dem Fahrer eingebauten Mittelmotoren zurückführte.

1998, im Alter von 72 Jahren, fuhr er auf der Nürburgring-Nordschleife im VLN-6h-Rennen einen VW New Beetle.

1979 wurde Brabham von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. 2008 wurde ihm der Titel Officer des Order of Australia für seine Verdienste für den Motorsport als Botschafter, Mentor und Promotor von Sicherheit und für die Allgemeinheit durch die Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen verliehen[1]. Heute lebt er in Surfers Paradise, Australien.

Formel 2

In den Jahren 1958 und 1966 war Brabham britischer Formel-2-Meister. In der Formel-2-Saison 1965 fuhr er mit dem Brabham-Honda BT16 in fünf Rennen auf je einen zweiten und neunten Platz sowie in zwei Rennen die schnellste Runde. In der Saison 1966 fuhr er zusammen mit seinem Teamkollegen Denis Hulme im BT18. Er gewann diese Formel-2-Meisterschaft mit 36 Punkten und zehn Siegen in zwölf Rennen vor Hulme mit 28 Punkten.

Weltmeistertitel

Grand-Prix-Siege

  • 1959 MonacoMonaco Großer Preis von Monaco (Monte Carlo)
  • 1959 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großer Preis von Großbritannien (Aintree)
  • 1960 NiederlandeNiederlande Großer Preis der Niederlande (Zandvoort)
  • 1960 BelgienBelgien Großer Preis von Belgien (Spa-Francorchamps)
  • 1960 FrankreichFrankreich Großer Preis von Frankreich (Reims)
  • 1960 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großer Preis von Großbritannien (Silverstone)
  • 1960 PortugalPortugal Großer Preis von Portugal (Porto)

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1957 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper Car Company Cooper T39 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Raby Rang 15
1958 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown Racing Development Aston Martin DBR1/300 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Ausfall Pleuelstange
1970 FrankreichFrankreich Equipe Matra Simca Matra MS650 FrankreichFrankreich François Cevert Ausfall Motorschaden

Literatur

  • Jack Brabham, Doug Nye: The Jack Brabham Story. Pavilion Books, 2004, ISBN 186205651X.

Weblinks

 Commons: Jack Brabham – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. It's an Honour. Australia Government, abgerufen am 22. Juli 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jack Brabham — Datos personales Competición Fórmula 1 Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Jack Brabham — Jack Brabham, nacido el 2 de Abril de 1926, es un piloto de carreras autraliano que fue campeón de Fórmula Uno en 1959, 1960 y 1966. Brabham es un australiano de segunda generación, hijo de un almacenero del suburbio de Hurstville, Sydney. Dejó… …   Enciclopedia Universal

  • Jack Brabham — Pour les articles homonymes, voir Jack. Jack Brabham Jack Brabham en 1966 Années d activité 1955 …   Wikipédia en Français

  • Jack Brabham — Former F1 driver Name = Jack Brabham Caption = Jack Brabham in 1966, the year of his final world championship Nationality = flagicon|Australia Australian Years = F1|1955 F1|1970 Team(s) = Cooper, Rob Walker Racing Team and Brabham Races = 128… …   Wikipedia

  • Jack Brabham Tape — Infobox Album Name = Jack Brabham Tape Type = compilation Artist = The Triffids Released = December, 1988 Recorded = Genre = Rock / Folk rock Length = Label = Producer = Reviews = Last album = Son of Dungeon Tape (1988) This album = Jack Brabham… …   Wikipedia

  • Brabham Racing Organisation — Localisation …   Wikipédia en Français

  • Brabham BT19 — La BT19 en exposition à l’occasion du Grand Prix d’Australie 2006 Présentation Équipe …   Wikipédia en Français

  • Brabham — Racing Organisation Logo de Brabham Racing Organisation. Brabham Racing Organisation (plus communément appelée Brabham) est une ancienne écurie de Formule 1 britannique, en activité entre les saisons 1962 et 1992. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Brabham-Alfa Romeo — Brabham Name Brabham Racing Organisation Unternehmen Motor Racing Developments Ltd. Unternehmenssitz Milton Keynes, GB Teamchef …   Deutsch Wikipedia

  • Brabham-BMW — Brabham Name Brabham Racing Organisation Unternehmen Motor Racing Developments Ltd. Unternehmenssitz Milton Keynes, GB Teamchef …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.