Jack Palance


Jack Palance
Jack Palance (1974)
Jack Palance (2005)

Jack Palance (bürgerlich Wolodymyr Iwanowitsch Palagnjuk, ukrainisch Володимир Палагнюк; * 18. Februar 1919 in Lattimer Mines, Pennsylvania; † 10. November 2006 in Montecito, Kalifornien), war ein US-amerikanischer Filmschauspieler ukrainischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis

Kurzbiografie

Jack Palance arbeitete als junger Mann wie sein Vater zunächst als Bergarbeiter. In den 1940er Jahren arbeitete Palance als Schwergewichtsboxer unter dem Namen Jack Brazzo und gewann seine ersten fünfzehn Kämpfe.

Im Zweiten Weltkrieg trat Palance in die US Army Air Force ein. Bei einem Trainingsflug in Arizona musste er sich durch Fallschirmabsprung aus einem brennenden B-24-Bomber retten und erlitt dabei schwere Verbrennungen, die mehrfach operativ behandelt werden mussten. Als Folge des Unfalls wurde er aus der Armee entlassen. Sein Gesicht blieb schwer gezeichnet; die eindrucksvolle Physiognomie machte ihn später weltberühmt. Nach Kriegsende begann er seine Karriere als Schauspieler.

Auch im europäischen Film war Palance wiederholt tätig. So spielte er 1963 in Jean-Luc Godards Die Verachtung (Le mépris) einen US-amerikanischen Filmproduzenten namens Jeremy Prokosch, der einen Sandalenfilm unter der Regie von Fritz Lang finanzieren will und dabei weniger auf Kunst als auf Spektakel setzt. Prokoschs Verhalten stößt auf die heftige Kritik des von Michel Piccoli dargestellten Drehbuchautors, worin die Unterschiede zwischen US-amerikanischer und europäischer Kinokultur aufgezeigt werden.

In Deutschland einer großen Anzahl von Zuschauern bekannt wurde Palance 1963 durch seine Hauptrolle in der noch in schwarz-weiß ausgestrahlten Fernsehserie „Zirkusdirektor Johnny Slade“. Darin trat er nicht als Bösewicht in Erscheinung, sondern löste kleine und große Probleme rund um das Geschehen als sympathischer, aber kompromisslos hart zupackender Direktor eines Zirkus.

Auch in Italowestern war Palance zu sehen. Unter der Regie von Sergio Corbucci spielte er 1968 in Die gefürchteten Zwei (Il mercenario) eine Hauptrolle; seine Partner waren Franco Nero und Tony Musante. 1970 war Palance in Zwei Companeros (Vamos a matar, compañeros) an der Seite von Franco Nero und Tomas Milian in einer hervorstechenden Nebenrolle zu sehen.

1969 verkörperte Palance Fidel Castro in Richard Fleischers Che-Guevara-Filmbiografie Che!. In der auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlten Serie Bronk spielte er 1975/76 den Kriminalbeamten Lieutenant Alex „Bronk“ Bronkov, der sich in seinem Privatleben um seine behinderte Tochter kümmerte.

In der deutsch-US-amerikanischen Koproduktion Out of Rosenheim (1987) war er als Liebhaber von Marianne Sägebrecht zu sehen. In den 1980ern moderierte Palance zusammen mit seiner Tochter Holly Palance die Fernsehserie „Ripley's Believe It or Not!“, die auf Deutsch als Ripleys unglaubliche Welt auf RTL gesendet wurde. 1989 spielte er im Film Batman den Gangsterboss Grissom, der vom „Joker“ (Jack Nicholson) erschossen wurde.

1991 gewann Palance einen Oscar als bester Nebendarsteller für seine Darstellung in dem Film City Slickers – Die Großstadt-Helden (Originaltitel: City Slickers). Unvergessen blieb sein Auftritt während der Verleihung. Weil er, nach eigener Aussage, während der Preisverleihung nicht wusste, was er sagen sollte, demonstrierte er seine nach wie vor gute körperliche Verfassung im Alter von 72 Jahren durch mehrere Liegestütze auf nur einem Arm.

Palance starb am 10. November 2006 an Herzversagen im Beisein seiner Familie.

Filmografie (Auswahl)

  • 1950: Unter Geheimbefehl (Panic in the Streets) – Regie: Elia Kazan
  • 1950: Okinawa (Halls of Montezuma)
  • 1952: Maskierte Herzen (Sudden Fear)
  • 1953: Mein großer Freund Shane (Shane)
  • 1953: Mörder ohne Maske (Second Chance) – Regie: Rudolph Maté
  • 1953: Die Bestie der Wildnis (Arrowhead)
  • 1953: Flug nach Tanger (Flight to Tangier) – Regie: Charles Marquis Warren
  • 1953: Der unheimliche Untermieter (Man in the Attic) – Regie: Hugo Fregonese
  • 1954: Attila, der Hunnenkönig (Sign of the Pagan) – Regie: Douglas Sirk
  • 1954: Der silberne Kelch (The Silver Chalice) – Regie: Victor Saville
  • 1955: Hollywood Story (The Big Knife) – Regie: Robert Aldrich
  • 1955: El Tigre (Kiss of Fire) – Regie: Joseph M. Newman
  • 1955: Gegen alle Gewalten (I Died a Thousand Times) – Regie: Stuart Heisler
  • 1956: Ardennen 1944 (Attack)
  • 1957: Der Einsame (The Lonely Man) – Regie: Henry Levin
  • 1957: Der Henker nimmt Maß (House of Numbers) – Regie: Russell Rouse
  • 1958: Der Mann ohne Nerven (The Man Inside) – Regie: John Gilling
  • 1959: Vor uns die Hölle (Ten Seconds to Hell) – Regie: Robert Aldrich
  • 1959: Aufruhr der Gefühle (Flor de mayo) – Regie: Roberto Gavaldón
  • 1960: Austerlitz – Glanz einer Kaiserkrone (Austerlitz) – Regie: Abel Gance
  • 1960: Revak, der Sklave von Karthago(The Barbarians) – Regie: Rudolph Maté
  • 1961: Die Mongolen (I mongoli) – Regie: André De Toth, Leopoldo Savona
  • 1961: Das Jüngste Gericht findet nicht statt (Il giudizio universale)
  • 1961: Barabbas (Barabba)
  • 1962: Alboin, König der Langobarden (Rosmunda e Alboino) – Regie: Carlo Campogalliani
  • 1962: La guerra continua – Regie: Leopoldo Savona
  • 1963: Il criminale – Regie: Marcello Baldi
  • 1963: Die Verachtung (Le Mépris)
  • 1965: Millionenraub in San Francisco (Once a Thief) – Regie: Ralph Nelson
  • 1966: Die gefürchteten Vier (The Professionals) – Regie: Richard Brooks
  • 1967: Nitro (Kill a Dragon) – Regie: Michael D. Moore
  • 1967: Der Foltergarten des Dr. Diabolo (Torture Garden) – Regie: Freddie Francis
  • 1968: Zwei Nummern zu groß (Un dollaro per 7 vigliacchi) – Regie: Giorgio Gentili
  • 1968: Die gefürchteten Zwei (Il Mercenario)
  • 1968: An einem Freitag in Las Vegas (Las Vegas, 500 milliones) – Regie: Antonio Isasi-Isasmendi
  • 1969: Die Todesreiter (The desperados)
  • 1969: Panzerschlacht an der Marne (Hora cero: Operación Rommel) – Regie: León Klimovsky
  • 1969: Justine (Marquis de Sade: Justine) – Regie: Jesus Franco
  • 1969: Che! (Che!)
  • 1969: Die zum Teufel gehen (La legione dei dannati) – Regie: Umberto Lenzi
  • 1970: Zwei Companeros (Vamos a matar, compañeros)
  • 1970: Monte Walsh – Regie: William A. Fraker
  • 1970: Die McMasters (The McMasters) – Regie: Alf Kjellin
  • 1971: Die Steppenreiter (The Horsemen) – Regie: John Frankenheimer
  • 1972: Halleluja … Amigo (Si può fare … Amigo) (auch bekannt als: Der Dicke in Mexico) – Regie: Maurizio Lucidi
  • 1972: Chatos Land (Chato's Land)
  • 1972: Tedeum – Jeder Hieb ein Prankenschlag (Tedeum) – Regie: Enzo G. Castellari
  • 1973: Blu Gang (Blu gang vissero per sempre felici e ammazzati)
  • 1973: Oklahoma Crude – Regie: Stanley Kramer
  • 1974: Craze – Dämon des Grauens (Craze) – Regie: Freddie Francis
  • 1974: Die Spur des Wolfes (Il richiamo del lupo)
  • 1975: Operation mißlungen – Patient lebt (L'infermiera) – Regie: Nello Rossati
  • 1976: Africa Expreß – Ein Teufelskerl in Africa (Africa Express) – Regie: Michele Lupo
  • 1976: Blut eines Bullen (Sangue di sbirro) – Regie: Alfonso Brescia
  • 1976: Nackte Eva (Eva nera) – Regie: Joe D'Amato
  • 1976: Zwei Supertypen räumen auf (I padroni della città) – Regie: Fernando Di Leo
  • 1976: Der Colt Gottes (Ekdach Haelohim)
  • 1977: Safari Express – Regie: Duccio Tessari
  • 1977: Willkommen in der blutigen Stadt (Welcome to Blood City) – Regie: Peter Sasdy
  • 1977: Blutzoll (Portrait of a Hitman) – Regie: Allan A. Buckhantz
  • 1978: Das Recht bin ich (The One Man Jury) – Regie: Charles Martin
  • 1979: Die unschlagbaren Sieben von Las Vegas (Angels' Brigade) – Regie: Greydon Clark
  • 1979: Unternehmen Delta 3 (The Shape of Things to Come)
  • 1979: Cocaine Cowboys – Regie: Ulli Lommel
  • 1980: Das Geheimnis der fliegenden Teufel (Without Warning) – Regie: Greydon Clark
  • 1980: Hawk – Hüter des magischen Schwertes (Hawk the Slayer) – Regie: Terry Marcel
  • 1982: Zwei Stunden vor Mitternacht (Alone in the Dark) – Regie: Jack Sholder
  • 1987: Out of Rosenheim
  • 1988: Gor (Gor) – Regie: Fritz Kiersch
  • 1988: Young Guns (Young Guns)
  • 1989: Tango und Cash (Tango & Cash)
  • 1989: Batman (Batman)
  • 1989: Der Geächtete von Gor (Gor II)
  • 1990: Starfire (Solar Crisis)
  • 1991: City Slickers – Die Großstadt-Helden (City Slickers) – Regie: Ron Underwood
  • 1992: Eli's Lesson – Regie: Peter D. Marshall
  • 1993: Cyborg 2 (Cyborg 2)
  • 1994: City Slickers 2 – Die goldenen Jungs (City Slickers II: The Legend of Curly's Gold) – Regie: Paul Weiland
  • 1994: Cops & Robbersons – Das haut den stärksten Bullen um (Cops and Robberson)
  • 1998: The Incredible Adventures of Marco Polo – Regie: George Erschbamer
  • 1999: Schrecken der Karibik - Die Schatzinsel (Treasure Island)
Fernsehproduktionen
  • 1956: Zane Grey Theater (Fernsehserie)
  • 1963: Zirkusdirektor Johnny Slate (The Greatest Show on Earth) (Fernsehserie)
  • 1968: Die Geschichte des Dr. Jekyll & Mr. Hyde (The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde)
  • 1973: Graf Dracula (Dan Curtis' Dracula)
  • 1979-1981: als Kaleel in SF-Fernsehserie "Buck Rogers" in Ep. "Vistula - Die tödliche Bedrohung"
  • 1995: Buffalo Girls

Diskografie (Auswahl)

  • 1970: Palance

In der Literatur

In einem der Bücher der „Brentford-Trilogie“ von Robert Rankin sehen die Bösewichter alle aus wie Jack Palance: „he resembled a young Jack Palance“.

Weblinks

 Commons: Jack Palance – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jack Palance — Jack Palance, durante la filmación de The Godchild. Nombre real Vladymir Ivanovich Palahniuk Nacimiento 18 de febrero de 1919 …   Wikipedia Español

  • Jack\ Palance — (Verb) To accidentally inhale sharply through both the nose and mouth at the end of a statement, a la actor Jack Palance. This is due either to an oncoming burp or hiccup,or other change of internal pressure. So yesterday I fell off of the toilet …   Dictionary of american slang

  • Jack\ Palance — (Verb) To accidentally inhale sharply through both the nose and mouth at the end of a statement, a la actor Jack Palance. This is due either to an oncoming burp or hiccup,or other change of internal pressure. So yesterday I fell off of the toilet …   Dictionary of american slang

  • Jack Palance — Infobox actor imagesize = 150px caption = Palance during the filming of The Godchild (1974) birthdate = birth date|1919|2|18|mf=y birthplace = Hazle Township, Pennsylvania, USA deathdate = death date and age|2006|11|10|1919|2|18 deathplace =… …   Wikipedia

  • Jack Palance — Pour les articles homonymes, voir Palahniuk. Jack Palance …   Wikipédia en Français

  • Jack Palance — Cockney Rhyming Slang Dance …   English dialects glossary

  • Jack Palance — Walter Palanuik …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Palance — Jack Palance (1974) Jack Palance (2005) Jack Palance (bürgerlich Wolodymyr Iwanowitsch Palagnjuk, ukrainisch Володимир Палагнюк; * 18. Febru …   Deutsch Wikipedia

  • Jack Nicholson — Nicholson at Dennis Hopper s Hollywood Walk of Fame Star ceremony, March 26, 2010 Born John Joseph Nicholson April 22, 1937 (1937 04 22) …   Wikipedia

  • Jack the Ripper fiction — Jack the Ripper has been featured in a number of works of fiction, either as the central character or in a more peripheral role.Novels and short stories*The most famous Jack the Ripper novel is The Lodger (1913) by Marie Belloc Lowndes, which in… …   Wikipedia