Jacques Le Goff


Jacques Le Goff

Jacques Le Goff (* 1. Januar 1924 in Toulon) ist ein französischer Historiker. Der Experte für die Geschichte des europäischen Mittelalters (Mediävistik) gehört zur so genannten Annales-Schule.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Le Goff, Sohn eines Lehrers, besuchte Gymnasien in Toulon und Marseille und zur Vorbereitung auf ein Studium an den Grandes Écoles das Lycée Louis-le-Grand in Paris. Dort begann er 1945 ein Studium der Geschichte an der École Normale Supérieure, das 1950 mit der Agrégation (Abschluss mit Lehrberechtigung an einem Gymnasium) im Fach Geschichte endete. Weitere Stationen waren: Studienaufenthalt an der Karlsuniversität in Prag, 1951/52 Postgraduiertenstudium an der Universität Oxford, 1952/53 Mitglied der École française de Rome, ab 1954 Assistent an der Universität Lille, ab 1958 Forschungsbeauftragter am Centre national de la recherche scientifique (CNRS). 1960 ging er zu Fernand Braudel an die 6. Sektion der École Pratique des Hautes Études in Paris, wo er 1962 Professor wurde. 1972 wurde er Nachfolger Braudels als Leiter der Sektion und blieb dies, auch als diese 1975 unter dem Namen École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) eine eigenständige Institution wird, bis zu seiner Pensionierung 1977. Er hielt weiter Lehrveranstaltungen bis ins siebzigste Lebensjahr.

Seit 1967 ist er Mitherausgeber der Zeitschrift Annales, dem publizistischen Organ der Annales-Schule. Als Autor und Herausgeber engagiert er sich für den Gedanken der europäischen Einigung, er war unter anderem Herausgeber der gleichzeitig in mehreren europäischen Ländern erschienen Buchreihe Europa bauen, in der sich jeder Band mit einem bestimmten Aspekt der gemeinsamen europäischen Geschichte befasste (Die Stadt in der europäischen Geschichte u.ä.).

Auszeichnungen

Werke

  • Marchands et banquiers au Moyen Age. Le Seuil, Paris 1956 (dt. Kaufleute und Bankiers im Mittelalter. Fischer, Frankfurt 1989, ISBN 3-596-27409-5)
  • Les intellectuels au Moyen Age. Le Seuil, Paris 1957 (dt. Die Intellektuellen im Mittelalter. Klett-Cotta, Stuttgart 1986, ISBN 3-608-93094-9)
  • La Civilisation de l’Occident médiéval. Arthaud, Paris 1964 (dt. Kultur des europäischen Mittelalters. Droemer-Knaur, München 1970)
  • Pour un autre Moyen Âge. Gallimard, Paris 1977 (dt. Für ein anderes Mittelalter. Drumlin, Weingarten 1987, ISBN 3-924027-51-X)
  • mit Jacques Revel: La nouvelle histoire. Editions Retz, 1978 (dt. Die Rückeroberung des historischen Denkens. S.Fischer, Frankfurt 1990, ISBN 3-10-042702-5)
  • La naissance du purgatoire. Gallimard, Paris 1981 (dt. Die Geburt des Fegefeuers. Klett-Cotta, Stuttgart 1984, ISBN 3-608-93008-6)
  • L'imaginaire médiéval. Gallimard, 1985 (dt. Phantasie und Realität des Mittelalters. Klett-Cotta, Stuttgart, 1990, ISBN 3-608-93131-7)
  • La bourse et la vie. Hachette Littératures, 1986 (dt. Wucherzins und Höllenqualen. Ökonomie und Religion im Mittelalter, Klett-Cotta, Stuttgart 1988, ISBN 3-608-93127-9)
  • Saint Louis. Gallimard, Paris 1996 (dt. Ludwig der Heilige. Klett-Cotta, Stuttgart 2000, ISBN 3-608-91834-5)
  • L’Europe racontée aux jeunes. Seuil, Paris 1996 (dt. Le Goff erzählt die Geschichte Europas. Campus, Frankfurt 1997, ISBN 3-593-35685-6)
  • mit Jean Lebrun: Pour l'amour des villes. Textuel, 1997 (Dt. Die Liebe zur Stadt. Campus, Frankfurt 1998, ISBN 3-593-36067-5)
  • Un Moyen Âge en images. Hazan, 2000 (dt. Das Mittelalter in Bildern. Klett-Cotta, Stuttgart 2002, ISBN 3-608-94230-0)
  • L’Europe est-elle née au Moyen Âge ?. Seuil, 2003 (dt. Die Geburt Europas im Mittelalter. C. H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-51762-5)
  • Héros et merveilles du moyen âge. Tallandier, 2004 (dt. Ritter, Einhorn, Troubadoure. Helden und Wunder des Mittelalters. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-53585-2)
  • Franz von Assisi. Klett-Cotta, Stuttgart 2006
  • mit Nicolas Truong: Die Geschichte des Körpers im Mittelalter. Übers. Renate Warttmann. Klett-Cotta, Stuttgart 2007
  • Le Moyen Âge et l'argent. Perrin, 2010
    • ins Deutsche übersetzt von Caroline Gutberlet: Geld im Mittelalter, Klett-Cotta, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-608-94693-2[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rezension: Als zwischen Gott und Geld noch zu entscheiden war in: FAZ vom 10.August 2011, Seite 30

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jacques le Goff — Pour les articles homonymes, voir Le Goff. Sommaire 1 Biographie 2 Distinctions 2.1 …   Wikipédia en Français

  • Jacques Le Goff — (Toulon, 1924) es un historiador de la Edad Media que ha vinculado su carrera docente a la École des Hautes Études en Sciences Sociales. Contenido 1 Trayectoria 2 Ediciones en español 3 Fuentes 4 …   Wikipedia Español

  • Jacques Le Goff — (born January 1, 1924 in Toulon) is a prolific French historian specializing in the Middle Ages, particularly the 12th and 13th centuries.Le Goff champions the Annales School movement, which emphasizes long term trends over politics, diplomacy,… …   Wikipedia

  • Jacques Le Goff — Pour les articles homonymes, voir Le Goff. Sommaire 1 Biographie 1.1 Ses parents 1.2 …   Wikipédia en Français

  • Jacques LeGoff — Jacques Le Goff (* 1. Oktober 1924 in Toulon) ist ein französischer Historiker. Der Experte für die Geschichte des europäischen Mittelalters (Mediävistik) gehört zur so genannten Annales Schule. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques Chiffoleau — (né en 1951) est un historien français spécialiste du Moyen Âge. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvre 3 Bibliographie 4 Notes et références …   Wikipédia en Français

  • Goff — ist der Familienname folgender Personen: Abe Goff (1899–1984), US amerikanischer Politiker Guy D. Goff (1866–1933), US amerikanischer Politiker Helen Lyndon Goff, eigentlicher Name von P. L. Travers (1899–1996), australische Schriftstellerin Inna …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques de Maulde — est un historien français issu de l’École des Annales, né le 21 septembre 1944 à Villeurbanne qui appartient à ce que Philippe Poirrier a appelé la « troisième génération de l École des Annales », se référant volontiers à cette citation …   Wikipédia en Français

  • Jacques — Jacques, die französische Form des männlichen Vornamens Jakob. Bekannte Namensträger sind: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques de Voragine — (Iacoppo da Varazze, Jacobus da Varagine[1]) (Varazze, vers 1228 Gênes, 1298), était un chroniqueur italien du Moyen Âge, archevêque de Gênes et auteur de la Légende dorée, célèbre ouvrage racontant la vie d un grand nombre de saints et saintes,… …   Wikipédia en Français