Jakob Kuhn


Jakob Kuhn
Köbi Kuhn beim Länderspiel der Schweiz gegen Brasilien am 15. November 2006

Jakob «Köbi» Kuhn (* 12. Oktober 1943 in Zürich-Wiedikon) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler und war vom 10. Juni 2001 bis 15. Juni 2008 Trainer der Schweizer Fussballnationalmannschaft.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Während seiner gesamten Karriere als aktiver Fussballer spielte er beim FC Zürich im Mittelfeld, von einem zweimonatigen Abstecher zum Stadtrivalen Grasshopper-Club abgesehen. Er gewann so von 1962 bis 1977 sechsmal die Schweizer Meisterschaft und fünfmal den Schweizer Cup. Für die Nationalmannschaft absolvierte er 63 Länderspiele.

Seine grosse Treue zum FC Zürich verhinderte allerdings eine internationale Karriere, was seinen Bekanntheitsgrad in nationalen Grenzen hielt. Die Erfolge der Nationalmannschaft hielten sich ebenfalls in gewissen Grenzen. Zwar konnte man sich mit Regisseur Kuhn zweimal für die WM (1962 in Chile sowie 1966 in England) qualifizieren, doch verlor man an beiden Anlässen alle Spiele, wenn zum Teil auch knapp. Allerdings war er 1966 bei der 0:5-Niederlage gegen Deutschland (1. Gruppenspiel) zusammen mit einem weiteren Leistungsträger der Mannschaft (Werner Leimgruber) nicht dabei, da er wegen Übertreten des «Zapfenstreichs» vor dem Spiel vom Trainer als Bestrafung nicht aufgestellt wurde. Somit blieb Jakob Kuhn aus den verschiedenen Gründen die Aufmerksamkeit eines grösseren internationalen Publikums verwehrt. Immerhin erreichte er mit dem FC Zürich jeweils am Anfang und Ende seiner Karriere das Halbfinale des Europapokals der Landesmeister (1964, ausgeschieden gegen Real Madrid und 1977, ausgeschieden gegen den FC Liverpool).

Trainerkarriere

Köbi Kuhn im Trainingslager der Schweizer Nati vor der Euro 08

Vor seiner Berufung zum Nationaltrainer arbeitete er erfolgreich als Trainer der U21-Nationalmannschaft. Seine Strategie ist es, den Erfolg mit jungen, motivierten Spielern zu suchen, die zusammen eine Einheit bilden wollen. Zudem kann er sich offensichtlich gut in die Lage von heranreifenden, jungen Spielern hineinversetzen und so ihren Reifeprozess unterstützen. Er scheint auch ein Gefühl dafür zu haben, wann ein junger Spieler bereit ist mehr Verantwortung zu übernehmen. So nominierte er in den letzten Jahren viele junge Spieler und schreckte auch nicht davor zurück, sich von arrivierten Spielern zu trennen, die diese Harmonie zu gefährden drohten (wie Ciriaco Sforza). Es gelang ihm auch immer wieder, jungen Spielern wie Tranquillo Barnetta, Valon Behrami, Philippe Senderos etc. das Vertrauen zu schenken, das diese ihm mit hervorragenden Leistungen dankten.

Seit 2001 im Traineramt für das sogenannte A-Team, erreichte Kuhn sein erstes Ziel: Als Gruppensieger qualifizierte sich die Mannschaft für die EM 2004 in Portugal, wo sie dann aber die Gruppenphase nach zwei Niederlagen (gegen Frankreich und England) und einem Unentschieden (gegen Kroatien) auf dem letzten Platz beendete. Durch zwei Entscheidungsspiele gegen die Türkei (2:0 in Bern; 2:4 in Istanbul) führte er im November 2005 das Team zur WM 2006 in Deutschland, wo es das Achtelfinale erreichte. Als Anerkennung wurde am 19. November 2005 (mit Genehmigung der Stadt Zürich) in Wiedikon, der Heimat von Köbi Kuhn, der nicht-offizielle «Köbi-Kuhn-Platz WM 2006» eingeweiht. Im Oktober 2006 kündigte Kuhn an, nach der EM 2008 als Nationaltrainer zurückzutreten. Am 17. Dezember wurde er zum Schweizer Trainer des Jahres gewählt, am 13. Januar 2007 zum Schweizer des Jahres.

Am 15. Juni 2008 bestritt er sein letztes Spiel als Trainer der Nationalmannschaft. Die Schweiz gewann das letzte Vorrundenspiel gegen Portugal mit 2:0. Nach dem Abpfiff wurde der abtretende Trainer Jakob Kuhn mit einem Transparent der Mannschaft mit der Aufschrift «Danke Köbi» und Gesängen der Fans «Köbi National» gefeiert. Dies führte trotz dem Ausschied der Schweizer Nationalmannschaft zu einem emotionalen Ende der EM 2008 für den Gastgeber. Nachfolger von Kuhn wurde Ottmar Hitzfeld.

Literatur

  • Birrer, Peter / Staudenmann, Albert: Köbi Kuhn. Eine Hommage der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft an ihren Trainer, Wörterseh Verlag, Gockhausen 2006, ISBN 978-3-033-00689-8
  • Kuhn-Hellmessen, Ulrich (Hg.): Europameisterschaft 2004. Die Helden von Portugal. Mit Tagebuch von Köbi Kuhn, Sportverlag Europa Medien, Zürich 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jakob Kuhn — Köbi Kuhn Pour les articles homonymes, voir Kuhn. Köbi Kuhn …   Wikipédia en Français

  • Jakob Kuhn — Köbi Kuhn Nombre Jakob Kuhn Apodo Köbi …   Wikipedia Español

  • Gottlieb Jakob Kuhn — (* 16. Oktober 1775 in Bern; † 23. Juli 1849 in Burgdorf BE) war ein Schweizer Pfarrer und Volksliederdichter. Von 1799 bis 1806 war er Vikar in Sigriswil, 1804 bis 1810 gab er den Berner Hinkenden Boten h …   Deutsch Wikipedia

  • Kuhn (Familienname) — Kuhn ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name entstand aus einer Kurzform des Vornamens Konrad.[1] Außerdem kann Kuhn als Variante des jüdischen Familiennamens Kohn (bzw. Cohn, Cohen, Kohen) vorkommen. Varianten Ähnliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob — ist ein männlicher Vorname; er geht zurück auf den hebräischen Namen ‏יַעֲקֹב‎ (Ja aqov). Neben Jakob kommt auch Jacob vor. Der Name findet auch als Familienname Verwendung. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Heinrich Schiff — (* 10. Januar 1847 in Frankfurt am Main; † 25. September 1920 in New York City, auch Jakob Schiff, Jacob Schiff oder Jacob Henry Schiff) war ein New Yorker Bankier …   Deutsch Wikipedia

  • Kuhn, Loeb & Co. — Kuhn, Loeb Co. Unternehmensform Partnership Gründung 1867 Auflösungsdatum 1977 Unternehmenssitz New York City …   Deutsch Wikipedia

  • Kuhn — o Kühn hacer referencia a: Abraham Kuhn, fundador de Kuhn, Loeb Co. Alvin Boyd Kuhn, linguista. Anke Kühn, jugador de hockey. Bradley M. Kuhn, activista del software libre. Bowie Kuhn, árbitro de beisbol. Clemens Kühn (1945 ), compositor y… …   Wikipedia Español

  • Kuhn, Loeb & Co. — Kuhn, Loeb Co. Rechtsform Partnership Gründung 1867 Auflösung 1977 Auflösungsgrund Fusion mit Lehman Brothers Sitz New Yo …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Moneta — (* 11. November 1914 in Blasow, Ostgalizien) ist ein deutscher Journalist und Politiker (PDS/Die Linke). Er war von 1962 bis 1978 Chefredakteur der IG Metall Zeitschrift Metall. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Zitate 3 …   Deutsch Wikipedia