James Broh

James Broh

James Broh (* 9. November 1867 in Perleberg; † nach 1940) war ein deutscher Jurist, Publizist und linker Politiker.

Broh stammte aus einer jüdischen Familie und studierte Rechtswissenschaften in Berlin. Nach dem Staatsexamen promovierte er zum Dr. jur. und begann mit der üblichen Ausbildung im preußischen Justizdienst. Bereits zu dieser Zeit war er Anhänger der Sozialdemokratie. Den Schritt in den Justizdienst unternahm er auf Anraten von August Bebel und Wilhelm Liebknecht, die hofften, dass Broh später als Rechtsanwalt Sozialdemokraten verteidigen würde. Broh ließ sich als Anwalt in Berlin nieder und trat der SPD bei. Er schrieb für verschiedene sozialistische Zeitschriften und war Mitbegründer der Jugendorganisation „Die arbeitende Jugend“. In dieser Zeit gehört er dem revisionistischen Flügel der Partei an.

Während des Ersten Weltkrieges zog sich Broh zunächst von der Politik zurück. Er schrieb Gedichte gegen den Krieg und das Schauspiel „Bettina“. Als Kriegsgegner trat er der USPD bei.

In der Novemberrevolution wurde er Generalsekretär des Vollzugsrates der Arbeiter- und Soldatenräte bis zum ersten Reichsrätekongress. Nach dem Austritt der USPD aus dem Rat der Volksbeauftragten am 27. Dezember 1918 trat Broh als Redner der Partei auf.

Im Jahr 1919 wurde er zum Stadtverordneten von Charlottenburg gewählt. Bereits kurze Zeit später trat er wieder zurück, um sich um die politische Bildung in der USPD zu kümmern.

Über seine weitere politische Orientierung gibt es unterschiedliche Angaben. Nach Blömer und Garz zog er sich enttäuscht vom politischen Leben zurück.[1] Nach der Quellensammlung über die Großberliner Arbeiter- und Soldatenräte dagegen[2], wandte sich Broh zunächst der KAPD zu und war später führender Ideologe der rätekommunistischen Allgemeine Arbeiter-Union – Einheitsorganisation und Herausgeber des Organs „Betriebsorganisation“. Im Jahr 1930 trat er der KPD bei.

Broh war Verteidiger in großen politischen Strafprozessen der Weimarer Republik so im Prozess gegen Max Hoelz und im Prozess zum Tod von Horst Wessel.

Nach dem Reichstagsbrand verließ Broh Deutschland, kehrte aber wieder zurück, um die Verteidigung eines Mandanten zu übernehmen. Er wurde verhaftet und zunächst in einem „privaten Lager“ gequält, danach offiziell in „Schutzhaft“ genommen und in der Festung Spandau inhaftiert. Durch den Einsatz seiner Frau wurde Broh vier Wochen später entlassen und emigrierte in die Tschechoslowakei. Später lebte er als freier Schriftsteller in Paris. Am 27. Oktober 1937 wurde ihm die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt.

In Paris schrieb er unter dem Pseudonym Junius unter anderem für die Zeitschrift Neue-Tage-Buch (Nachfolger für Das Tage-Buch) oder das Organ des Internationalen Sozialistischen Kampfbundes Sozialistische Warte.

Einzelnachweise

  1. Blömer/Gartz, Kurzbiographien
  2. Engel u.a., S.165

Literatur

  • Ursula Blömer, Detlef Garz: Jüdische Kindheit in Deutschland am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. [1]
  • Ursula Blömer, Detlef Garz: Kurzbiographien Bl
  • Gerhard Engel u.a. (Hrsg.): Gross-berliner Arbeiter- und Soldatenräte in der Revolution 1918/19. Berlin, 1997. Digitalisat

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Broh — ist der Familienname folgender Personen: James Broh (* 1867; † nach 1940), deutscher Jurist, Publizist und linker Politiker Mary Broh (* 1951), liberianische Kommunalpolitikerin und amtierende Bürgermeisterin der Hauptstadt Monrovia Diese Seite… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brn–Bro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • AAUD — Die Allgemeine Arbeiter Union – Einheitsorganisation (AAUE, auch AAU E) war eine antiparlamentarische und antiautoritäre rätekommunistische Organisation in der Weimarer Zeit. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Fraktionskämpfe und Zerfall 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeine Arbeiter-Union – Einheitsorganisation — Die Allgemeine Arbeiter Union – Einheitsorganisation (AAUE, auch AAU E) war eine antiparlamentarische und antiautoritäre rätekommunistische Organisation in der Weimarer Zeit. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Fraktionskämpfe und Zerfall 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte Großberlin — Der Vollzugsrat der Arbeiter und Soldatenräte Großberlin beanspruchte in der Novemberrevolution von 1918 die Rolle einer vorläufigen Zentralinstanz der Arbeiter und Soldatenräte in Berlin, Preußen und des Reiches. Er hatte die Aufgabe bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialistische Warte — Basisdaten Sozialistische Warte Blätter für einen kritisch aktiven Sozialismus Kategorie Antiquarische Zeitschrift Beschreibung Exilzeitschrift des ISK Verlag …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Mittelbach — Hans Hermann Mittelbach (* 19. September 1903 in Berlin; † 1986) war ein deutscher Jurist und der erste Dezernent für die Schutzhaft in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern. Er leitete die Verhaftungsaktionen von politisch Verfolgten …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeine Arbeiter-Union — Die Allgemeine Arbeiter Union – Einheitsorganisation (AAUE, auch AAU E) war eine antiparlamentarische und antiautoritäre rätekommunistische Organisation in der Weimarer Zeit. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Fraktionskämpfe und Zerfall 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Vollzugsrat des Arbeiter- und Soldatenrates Groß-Berlin — Der Vollzugsrat des Arbeiter und Soldatenrates Groß Berlin beanspruchte in der Novemberrevolution von 1918 die Rolle einer vorläufigen Zentralinstanz der Arbeiter und Soldatenräte in Groß Berlin, Preußen und des Reiches. Er hatte die Aufgabe bis… …   Deutsch Wikipedia

  • brodiaea — /broh dee ee euh/, n. any of several plants belonging to the genus Brodiaea, of the amaryllis family, native to western North America, having grasslike basal leaves and clusters of usually purplish flowers. [ < NL (1810), named after James Brodie …   Universalium


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»