James Hardy Wilkinson

James Hardy Wilkinson
James Hardy Wilkinson

James Hardy Wilkinson (* 27. September 1919 in Strood, Kent; † 5. Oktober 1986 in London) war ein britischer Mathematiker, der die numerische Mathematik vor allem durch Arbeiten zur Rückwärtsanalyse von Rundungsfehlern bereichert hat. 1970 wurde ihm der Turing-Preis verliehen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wilkinson studierte Mathematik am Trinity College der Universität Cambridge, welche er 1939 im Alter von nur 20 Jahren als Jahrgangsbester verließ. Während des 2. Weltkriegs führte er für das britische Ministry of Supply Berechnungen zur Ballistik durch. 1945 heiratete er Heather Nora Ware, mit der er eine Tochter und einen Sohn hatte. Von 1946 bis 1980 wirkte er am National Physical Laboratory (NPL) in Teddington, Middlesex. Ab 1977 war Wilkinson zugleich (bis 1984) Professor am Department für Computer Science der Stanford-Universität in Palo Alto, Kalifornien.

Leistungen

Alan Turing, der von 1945 bis 1948 ebenfalls am National Physical Laboratory tätig war, arbeitete während dieser Zeit am Entwurf eines Computers, der in Anlehnung an die Analytical Engine von Charles Babbage Automatic Computing Engine (ACE) genannt wurde. Wegen organisatorischer Probleme am NPL verzögerte sich der Bau der ACE jedoch, weshalb Alan Turing das Institut verließ. Es war James Hardy Wilkinson, der das Team leitete, das schließlich Turings Ideen umsetzte und 1950 einen Prototyp der ACE fertigstellte. Dieser Prototyp war für einige Zeit der schnellste Computer der Welt. Der für die Multiplikation zuständige Teil des Rechenwerks wurde von Wilkinson entwickelt. Vom Nachfolgemodell DEUCE wurden mehr als 30 Exemplare hergestellt, die zum Teil noch bis 1970 im Einsatz waren. Berühmt wurde Wilkinson aber vor allem durch seine Arbeiten zur Stabilität in der numerischen Mathematik. Da Computer mit Gleitkommazahlen arbeiten, treten bei Berechnungen Rundungsfehler auf, die das Ergebnis erheblich verfälschen können. Wilkinson hat sich intensiv mit der Analyse derartiger Rundungsfehler beschäftigt. Mittels der von ihm entwickelten Methode der Rückwärtsanalyse bewies er fundamentale Resultate zur Fehlerabschätzung, die insbesondere für die Lösung von linearen Gleichungssystemen von großer Bedeutung sind. Gemeinsam mit C. Reinsch veröffentlichte Wilkinson zahlreiche der von ihm entwickelten und analysierten Algorithmen in dem grundlegenden Handbook for Computation, Volume II, Linear Algebra, das 1971 im wissenschaftlichen Springer-Verlag erschien. Sie wurden ab 1971 von der Numerical Algorithms Group (NAG) in Software umgesetzt.

Ehrungen

Für seine Leistungen in der numerischen Mathematik wurde James Hardy Wilkinson 1970 mit dem bedeutenden Turing-Preis der ACM ausgezeichnet. Im selben Jahr erhielt er die John von Neumann Award der Society for Industrial and Applied Mathematics. Bereits 1963 hatte er die Ehrendoktorwürde der Universität Cambridge erhalten. Im Jahr 1969 wurde er in die Royal Society of London gewählt. 1977 wurde er Ehrenmitglied des britischen Institute for Mathematics and Its Applications.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • James H. Wilkinson — James Hardy Wilkinson James „Jim“ Hardy „Wilkie“ Wilkinson (* 27. September 1919 in Strood, Kent; † 5. Oktober 1986 in London) war ein britischer Mathematiker, der die numerische Mathematik vor allem durch Arbeiten zur Rückwärtsanalyse von… …   Deutsch Wikipedia

  • James H. Wilkinson — Infobox Scientist name = James Hardy Wilkinson image width = caption = birth date = birth date|1919|9|27|mf=y birth place = flagicon|ENG Strood, England death date = death date and age|1986|10|5|1919|9|27 death place = residence = citizenship =… …   Wikipedia

  • James H. Wilkinson — Pour les articles homonymes, voir James Wilkinson. Portrait de James H. Wilkinson. James Hardy Wilkinson (27 septembre 1919 – 5 octobre 1986) …   Wikipédia en Français

  • Wilkinson (Name) — Wilkinson steht für Wilkinson Sword, britischer Hersteller von Rasierklingen, Essbesteck und Gartengeräten sowie Schwertern (bis September 2005) Wilkinson County (Georgia) Wilkinson County (Mississippi) Wilkinson ist der Familienname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • James Wilkinson — Nombre James Hardy Wilkinson …   Wikipedia Español

  • Wilkinson — steht für Wilkinson Sword, britischer Hersteller von Rasierklingen, Essbesteck und Gartengeräten sowie Schwertern Wilkinson County (Georgia) Wilkinson County (Mississippi) Wilkinson Katalysator Wilkinson ist der Familienname folgender Personen:… …   Deutsch Wikipedia

  • James Wilkinson (homonymie) —  Cette page d’homonymie répertorie différentes personnes partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir Wilkinson. James Wilkinson est le nom porté par : James Wilkinson (1757–1825), général et homme politique des États… …   Wikipédia en Français

  • Wilkinson — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Wilkinson peut désigner plusieurs choses. Patronyme Cyril Wilkinson (1884 1970) est un joueur britannique de hockey sur gazon. David Wilkinson (1935 2002) …   Wikipédia en Français

  • J. H. Wilkinson Prize for Numerical Software — The J. H. Wilkinson Prize for Numerical Software is awarded every four years to honour outstanding contributions to the field of numerical software. Overview In honour of the outstanding contributions of Dr. James Hardy Wilkinson to the field of… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»