James Marr


James Marr

James William Slessor Marr (* 1902 in Aberdeenshire; † 30. April 1965 in London) war ein schottischer Meeresbiologe und Polarforscher.

Marr wurde in Aberdeenshire, Schottland geboren. Ernest Shackleton wählte ihn und Norman E. Mooney als Boy Scout im Rahmen der Shackleton–Rowett Expedition 1921 für den Dienst an Bord des Schiffes Quest.[1] Die Erlebnisse dieser Expedition schrieb Marr im Jahr 1923 in seinem Buch Into The Frozen South nieder.

Darüber hinaus war er Mitglied der British Australian and New Zealand Antarctic Research Expedition unter der Leitung von Douglas Mawson. Danach vervollständigte er seine Ausbildung zum Meeresbiologen, indem er an den sogenannten Discovery Investigations teilnahm. Dies waren staatlich finanzierte Forschungsreisen, deren Stützpunkt in King Edward Point auf Südgeorgien lag. Marr spezialisierte sich dabei auf die Biologie des Antarktischen Krill.

Während des Zweiten Weltkrieges führte der inzwischen zum Leutnant beförderte Marr die Operation Tabarin. Diese Expedition wurde 1943 von Großbritannien unternommen, um in der Antarktis dauerhaft besetzte Stationen zu errichten. Marr führte das Team an, welches 1944 in Port Lockroy überwinterte. Von 1949 bis zu seinem Tod war Marr Direktor des Nationalen Ozeanografischen Instituts von Großbritannien.[2]

Inhaltsverzeichnis

Auszeichnungen und Ehrungen

  • Am 7. Oktober 1941 erhielt Marr die Polar-Medaille (bronzene Spange) - „für gute Dienste während der Jahre 1925-1939 auf den Königlichen Forschungsschiffen "Discovery II" und "William Scoresby": James William Sleesor Marr, Esq., M.A., B.Sc. (Temporary Lieutenant, R.N.V.R.), H.M. Ships Discovery II und William Scoresby.“[3]
  • Am 30. November 1954 die Polar-Medaille „für gute Dienste bei der Falkland Islands Dependencies Survey auf Antarktisexpeditionen: Temporary Lieutenant-Commander James William Slessor Marr, R.N.V.R., Base Leader, Port Lockroy, 1944.“[4]

Einzelnachweise

  1. „The Shackleton-Rowett Expedition and the Quest“, "Johnny" Walker's Scouting Milestones Pages (in Englisch, abgerufen am 8. Dezember 2009).
  2. „Dr. James Marr, 62, A Polar Explorer“, The New York Times vom 30. April 1965 (in Englisch, abgerufen am 8. Dezember 2009).
  3. Bericht der London Gazette vom 3. Oktober 1954, Nr. 35300, Seite 5785 (in Englisch, abgerufen am 8. Dezember 2009).
  4. Bericht der London Gazette vom 26. November 1954, Nr. 40339, Seite 6789 (in Englisch, abgerufen am 8. Dezember 2009).

Weblinks

Siehe auch

Paul Siple


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Marr — James William Slessor Marr[1] (1902 à Aberdeen 30 avril 1965) est un biologiste marin et explorateur polaire écossais[1]. Biographie Marr fait ses études à Aberdeen …   Wikipédia en Français

  • James Marr — James William Slessor Marr (1902 – April 30, 1965) was a Scottish marine biologist and polar explorer. [cite journal|date=April 30, 1965 |title=Dr. James Marr, 62, A Polar Explorer |publisher=The New York Times… …   Wikipedia

  • James Marr Brydone — Born in Selkirk, Scotland (1779 – 1866) was a Scottish surgeon who served in the British fleet at the Battle of Trafalgar.He is best remembered for sighting the French fleet without the use of a glass, the location was signalled to the Victory.… …   Wikipedia

  • James William Slessor Marr — (* 1902 in Aberdeenshire; † 30. April 1965) war ein schottischer Meeresbiologe und Polarforscher.[1] Marr wurde in Aberdeenshire, Schottland geboren. Er wurde zusammen mit Norman Mooney von Sir Ernest Shackleton als Boy Scout für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Marr — ist der Familienname folgender Personen: Alem Marr (1787–1843), US amerikanischer Politiker Carl von Marr (1858–1936), US amerikanisch deutscher Maler und Hochschullehrer David Marr (1945–1980), englischer Psychologe und Informatiker George… …   Deutsch Wikipedia

  • James Edward Butler Futtit Farrington — James Edward Butler Futtit Farrington, known universally as “Fram” [ Stemming from a schoolboy holiday to Framlington on Sea [http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2002/10/19/db1901.xml Daily Telegraph Obituary] ] was a key member… …   Wikipedia

  • Marr Baronets — The Marr Baronetcy, of Sunderland in the County Palatine of Durham, is a title in the Baronetage of the United Kingdom. It was created in 1919 for Sir James Marr, a Sunderland shipbuilder. His grandson, the second Baronet, does not use title.… …   Wikipedia

  • Marr (disambiguation) — Marr as a surname may refer to: Alfred Marr (1862–1940), Australian cricketer Andrew Marr (born 1959), Scottish journalist and political commentator Barbara La Marr (1896–1926), American actress, cabaret artist and writer Carl von Marr… …   Wikipedia

  • James S. Albus — James S. Albus, ca. 2000. James Sacra Albus (May 4, 1935 April 17, 2011) was an American engineer, Senior NIST Fellow and founder and former chief of the Intelligent Systems Division of the Manufacturing Engineering Laboratory at the National… …   Wikipedia

  • James Honeyman-Scott — en diciembre de 1981 Datos generales Nacimiento Hereford, Reino Unido …   Wikipedia Español