James P. Johnson

James P. Johnson
James P. Johnson am Klavier um 1921.
James P. Johnson, Fess Williams, Freddie Moore, Joe Thomas 1948.
Fotografie von William P. Gottlieb.

James Price Johnson, James P. Johnson oder Jimmy Johnson, (* 1. Februar 1894[1] in New Brunswick, New Jersey; † 17. November 1955 in New York, N.Y.) war ein US-amerikanischer Pianist und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Johnson erhielt den ersten Klavierunterricht von seiner Mutter und wurde dann von Privatlehrern weiter ausgebildet. Zu seinen Lehrern zählte auch ein Schüler von Rimski-Korsakow. Nachdem die Familie nach New York umgezogen war, begann er schon als Schüler als Pianist aufzutreten, leitete dann auch verschiedene Bands und war als Komponist sehr produktiv. Seine Tourneen führten ihn 1925 bis nach Europa. Die ersten Piano Rolls für mechanische Klaviere nahm er 1917 auf, und schon 1921 folgte die erste Schallplattenaufnahme. Unter den zahlreichen Aufnahmen, die er im Laufe seiner Karriere einspielte, gehören einige zu den Glanzlichtern der Jazzgeschichte. Kaum jemand hat Sängerinnen so perfekt begleitet wie James P. Johnson, ganz egal ob bei Blues oder Popsongs. 1928 wirkte er in mehreren Filmen (u. a. dem Bessie Smith Kurzfilm „St. Louis Blues“, und einer Kurzfilmversion seiner Oper „Yamacraw“) mit. Danach wandte er sich der Komposition größerer sinfonischer Werke zu, nahm immer wieder aber auch Schallplatten auf. 1940 erlitt er einen Schlaganfall und konnte erst 1944 seine künstlerischen Aktivitäten wieder aufnehmen. Im Jahre 1951 beendete ein weiterer Schlaganfall seine Karriere endgültig.

Johnson, der musikalisch vom Ragtime kam und stark von Jelly Roll Morton beeinflusst war, gilt als der „Erfinder“ des Stride-Piano-Stils, einer Spielweise des Piano-Jazz, die durch den wechselnden Anschlag von Bassoktaven (oder sogar -dezimen) und Akkorden in der linken Hand gekennzeichnet ist.

Der Vertreter des Harlem Stride Piano komponierte „Carolina Shout“, das Benchmark-Bravourstück dieses Pianostiles; mit seiner Aufnahme für Okeh vom 18. Oktober 1921 kam er damit im Januar 1922 in die Charts. Johnson war befreundet mit Willie „The Lion“ Smith, später auch mit Fats Waller, dem er die ersten reinen Jazz-Klavierstunden und eine lange Hose verpasste. Bei der berühmtesten Schallplattenaufnahme der "Kaiserin des Blues" Bessie Smith, dem "Backwater Blues", war Johnson der Klavierbegleiter. In der populären Musik war er bekannt für seine Tanzmusikkomposition „Charleston“, der bekanntesten Melodie zum gleichnamigen Gesellschaftstanz der Zwanziger Jahre. Die 1920er Jahre wurden unter anderem die „Charleston-Ära“ genannt, wohl nicht wegen der Musik, eher wegen der exzentrischen Tanzschritte und der dazu aufgekommen Charleston-Mode mit kurzen Kleidern aus hauchdünnem Stoff.

In den 1930er Jahren schrieb er auch größere symphonische Werke, Film- und Ballettmusik.

Literatur

  • Scott Brown, Robert Hilbert A Case of Mistaken Identity: The Life and Music of James P. Johnson, Scarecrow Press, New York 1986

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Grabstein. Auch Carlo Bohländer u.a. Reclams Jazzführer, 1989

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • James Weldon Johnson — James W. Johnson im Alter von etwa 30 Jahren James Weldon Johnson (* 17. Juni 1871 in Jacksonville, Florida; † 26. Juni 1938 in Wiscasset, Maine) war ein bedeutender US amerikanischer Schriftsteller und außerdem Diplomat, Zeitungsgründer und… …   Deutsch Wikipedia

  • James Weldon Johnson — James Weldon Johnson. James Weldon Johnson (1871 1938) fue un autor, político, diplomático, crítico, periodista, poeta, antologista, educador, abogado, escritor de canciones, activista de los derechos humanos y prominente figura en el… …   Wikipedia Español

  • James P. Johnson — en 1921 Nombre de nacimiento James Price Johnson Nacimiento 1 de febrero de …   Wikipedia Español

  • James Coody Johnson — (1864 February 1927) was an African Creek entrepreneur, lawyer and politician. He was a leading advocate for African American rights. Early lifeJames Coody Johnson was born in 1864 at Fort Gibson to Robert Johnson, an African Creek interpretor to …   Wikipedia

  • James Price Johnson — James P. Johnson am Klavier um 1921. James Price Johnson, James P. Johnson oder Jimmy Johnson, (* 1. Februar 1891 in New Brunswick, New Jersey; † 17. November 1955 in New York, N.Y.) war ein US amerikanischer …   Deutsch Wikipedia

  • James W. Johnson — James Weldon Johnson Pour les articles homonymes, voir Johnson. James W. Johnson, à l âge de trente ans James Weldon Johnson (17 juin …   Wikipédia en Français

  • James H. Johnson — Voller Name James Henry Johnson Nation Vereinigtes Konigreich …   Deutsch Wikipedia

  • James Hutchins Johnson — (* 3. Juni 1802 in Bath, Grafton County, New Hampshire; † 2. September 1887 ebenda) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1845 und 1849 vertrat er den Bundesstaat New Hampshire im US Repräsentantenhaus. Werdegang James Johnson besuchte… …   Deutsch Wikipedia

  • James Paul Johnson — (* 2. Juni 1930 in Yankton, South Dakota) ist ein ehemaliger US amerikanischer Politiker. Zwischen 1973 und 1981 vertrat er den vierten Wahlbezirk des Bundesstaates Colorado im US Repräsentantenhaus. Werdegang James Johnson besuchte bis 1952 die… …   Deutsch Wikipedia

  • James Augustus Johnson — (* 16. Mai 1829 in Spartanburg, South Carolina; † 11. Mai 1896 in San Francisco, Kalifornien) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er vertrat den Bundesstaat Kalifornien im US Repräsentantenhaus und war dessen… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»