James Serrin


James Serrin

James B. Serrin (* 1. November 1926 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich vor allem mit Differentialgleichungen (partiellen und gewöhnlichen) sowie Kontinuumsmechanik und Thermodynamik beschäftigt.

Serrin wurde 1951 an der Indiana University bei David Gilbarg promoviert (The existence and uniqueness of flows solving four free boundary problems). Danach war er 1951 Instructor in Princeton und 1952 bis 1954 Moore-Instructor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). 1954 war er Assistant Professor an der University of Minnesota, 1954 Associate Professor und 1959 Professor (ab 1969 Regents Professor). 1964/65 war er dort Dekan der mathematischen Fakultät. Seit 1995 ist er dort Professor Emeritus. Er war Gastprofessor unter anderem an der Stanford University, an der Oxford University, am Mittag-Leffler-Institut in Stockholm und an der University of Chicago.

Serrin beschäftigte sich beispielsweise mit den partiellen Differentialgleichungen der Hydrodynamik (Navier-Stokes-Gleichungen, Grenzschichttheorie), den mathematischen Grundlagen der Thermodynamik und Minimalflächen. Nach ihm ist der Satz von Gilbarg-Serrin über isolierte Singularitäten, das Serrin-Symmetrietheorem, die Alexandrov-Serrin-Moving-Plane-Technik, der Peletier-Serrin-Eindeutigkeitssatz und das Serrin-Integral in der Variationsrechnung benannt.

Er ist seit 1952 verheiratet und hat drei Kinder.

1973 erhielt er den Birkhoff-Preis der American Mathematical Society (AMS). Er ist Mitglied der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences und der finnischen Akademie der Wissenschaften. Er ist Ehrendoktor von Ferrara, Padua und Sussex. Er war Invited Speaker auf den Internationalen Mathematikerkongressen 1970 und 1983.

Schriften

  • mit Patrizia Pucci: The Maximum Principle. Birkhäuser 2007.
  • Mathematical Principles of classical fluid mechanics. in S.Flügge (Herausgeber): Handbuch der Physik. Springer-Verlag.
  • als Herausgeber: New Perspectives in Thermodynamics. Springer 1986.

Literatur

  • Giuseppe Buttazzo, Galdi, Lanconelli, Patrizia Pucci (Herausgeber): Nonlinear analysis and continuum mechanics – papers for the 65. Birthday of James Serrin. Springer 1998 (Konferenz 1992 in Ferrara).
  • S. Antman (Herausgeber): Analysis and continuum mechanics – a collection of papers dedicated to James Serrin on his 60. Birthday. Springer 1989.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Serrin — James Serrin (* 1927) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der sich vor allem mit Differentialgleichungen (partiellen und gewöhnlichen) sowie Kontinuumsmechanik und Thermodynamik beschäftigt. Serrin wurde 1951 an der Indiana University bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Théorème de Meyers-Serrin H=W — En analyse fonctionnelle, le théorème de Meyers Serrin (de) concerne l équivalence de deux définitions des espaces de Sobolev. Sommaire 1 Définitions préalables 2 …   Wikipédia en Français

  • Archive for Rational Mechanics and Analysis — The Archive for Rational Mechanics and Analysis is a scientific journal that is devoted to research in mechanics as a deductive, mathematical science. The current editors in chief of the journal are John M. Ball and Richard D. James. It was… …   Wikipedia

  • Clifford Truesdell — Clifford Ambrose Truesdell III Born February 18, 1919(1919 02 18) …   Wikipedia

  • Hopf maximum principle — The Hopf maximum principle is a maximum principle in the theory of second order elliptic partial differential equations and has been described as the classic and bedrock result of that theory. Generalizing the maximum principle for harmonic… …   Wikipedia

  • Birkhoff-Preis — Der George David Birkhoff Prize in Applied Mathematics wird alle drei Jahre für herausragende Leistungen in Angewandter Mathematik von der American Mathematical Society und der SIAM verliehen. Er ist nach George Birkhoff benannt. Das Preisgeld… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Friedrich Ferdinand Hopf — Eberhard Frederich Ferdinand Hopf (* 4. April 1902 in Salzburg; † 24. Juli 1983 in Bloomington (Indiana)) war ein österreichischer Mathematiker, der Bedeutendes zur Topologie und Ergodentheorie beitrug. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Hopf — Eberhard Frederich Ferdinand Hopf (* 4. April 1902 in Salzburg; † 24. Juli 1983 in Bloomington (Indiana)) war ein österreichischer Mathematiker, der Bedeutendes zur Topologie und Ergodentheorie beitrug. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ser — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Principe du maximum (équations aux dérivées partielles) — Pour les articles homonymes, voir principe du maximum. En mathématiques, et plus précisément en analyse, le principe du maximum est une propriété des solutions de certaines équations aux dérivées partielles, de type elliptique ou parabolique qui… …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.