James Turrell


James Turrell

James Turrell (* 6. Mai 1943 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Land-Art-Künstler, der mit seinen Raum-Licht-Installationen bekannt geworden ist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Turrell wuchs in Los Angeles als Sohn einer Quäkerfamilie[1] in streng religiösen Verhältnissen auf; die Familie verzichtete auf Strom, Auto und andere Annehmlichkeiten. Mit 16 Jahren erwarb er eine Fluglizenz für Motorflugzeuge. Ein Jahr später verweigerte er als überzeugter Pazifist den Kriegsdienst und wurde zu 22 Monaten Gefängnis verurteilt. Turrell machte sein Examen in Psychologie und Mathematik am Pomona College in Claremont (Kalifornien). 1966 begann er mit der Arbeit an „Lichträumen“. 1968 erhielt er ein Stipendium am National Endowment for the Arts. Ein Kunststudium an der Graduate School, Claremond, schloss er 1973 ab.

Turrell lebt und arbeitet mit seiner dritten Frau Kyung Lee in Flagstaff, Arizona, sowie in Maryland.[2] [3]

Roden Crater

Satellitenbild von Roden Crater

In den 1970er Jahren war er mit dem Flugzeug auf der Suche nach einem geeigneten Gelände für eine vorwiegend unterirdisch angelegte Lichtinstallation. In der Wüste von Arizona, nahe bei Flagstaff, entdeckte er schließlich einen erloschenen Vulkankrater mit einer ovalen Caldera, umgeben von 400 Quadratkilometer Steppe. Turrell kaufte 1974 daraufhin das Gebiet und nannte es Roden Crater. Es wurde seine bekannteste und ambitionierteste Anlage. Er verwandelte den Vulkankegel durch Einbau unterirdischer Räume, Stollen und Schächte in ein Licht-Observatorium, welches dem Betrachter erlauben soll, den Himmel und seine Phänomene, Licht, Sonne und Sterne in einer einzigartigen Weise zu erfahren.

Weitere Werke

Auch mit seinen Skyspaces beschäftigt sich Turrell intensiv mit der Beziehung zwischen Licht und Raum - große Räume, in denen sich die Betrachter auf Sitzgelegenheiten an den Wänden niederlassen können und wo eine Öffnung in der Decke die Sicht auf den Himmel erlaubt. Seine Lichttunnel und Lichtprojektionen erzeugen Formen, die Masse und Gewicht zu haben scheinen, jedoch nur aus Licht bestehen.

Im Jahre 2004 erfolgte im Museum für angewandte Kunst, MAK Wien die Ausstellung "Mehr Licht. Targetti Light Art Collection im MAK", deren inhaltliche Aussage durch Turrells permanente Lichtinstallation "MAKlite" mit der urbanen Umgebung in Beziehung gebracht wurde.[4]

Im abgelegenen argentinischen Hochland eröffnete 2009 der Schweizer Mineralwasserfabrikant, Gastronom und Großwinzer Donald Hess ein James-Turrell-Museum mit Raum-Licht-Installationen.[5]

Im Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna baute Turell 2009 einen weiteren Skyspace. Dieser gleicht einer gen Himmel gerichteten Camera Obscura, durch die sich der Himmel beobachten lässt. Im selben Museum befindet sich auch ein von Turell als in situ installation eingerichteter White Space.

Im Winter 2009/2010 präsentiert Turrell im Kunstmuseum Wolfsburg seine bislang größte Lichtinstallation in einem Museum.[6]

Dornier-Museum Lichtinstallation

In Friedrichshafen am Bodensee wurde am 15. Oktober 2009 offiziell die Lichtinstallation für die Hauptfassade am neuen Dornier-Museum übergeben. Turrell entwarf für die Dornier-Stiftung das Lichtkonzept, das nach Sonnenuntergang die transluszente Fassade des einem Flugzeughangar nachempfundenen Gebäudes akzentuiert.[7][8]

In der Kunsthalle Bremen ist seit August 2011 seine Lichtinstallation Above - Between - Below zu sehen.[9]

Auszeichnungen (Auszug)

Filme

  • James Turrell. Passageways. Dokumentation, Frankreich, USA, 2006, 26 Min., Buch und Regie: Carine Asscher, Produktion: Centre Pompidou, Inhaltsangabe, Präsentation des Projekts Roden Crater, mit Videoclip
  • Pilgerort zum Licht. Reportage, Deutschland, 2009, 5:56 Min., Buch und Regie: Claudia Kuhland, Ralf Breier, Produktion: WDR, Erstsendung: 28. Juni 2009, Inhaltsangabe mit Online-Video

Literatur

  • Hartmut Böhme: Das Licht als Medium der Kunst. Über Erfahrungsarmut und ästhetisches Gegenlicht in der technischen Zivilisation. Antrittsvorlesung, 2. November 1994, Herausgeber Humboldt-Universität zu Berlin, Heft 66, Online-Text (PDF, 43 S.)
  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Einblicke. Das 20. Jahrhundert in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit 2000, ISBN 3-7757-0853-7
  • James Turrell: The Other Horizon. Übersetzt von Brian Holmes. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2001, ISBN 3-7757-9062-4, Ausstellungskatalog des MAK
  • Eva Schürmann: Erscheinen und Wahrnehmen. Eine vergleichende Studie zur Kunst von James Turrell und der Philosophie Merleau-Pontys. Fink Verlag, München 2000, ISBN 3-7705-3473-5
  • Ulrike Gehring: Bilder aus Licht: James Turrell im Kontext der amerikanischen Kunst nach 1945. Kehrer Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 978-3-936636-82-6
  • Amnon Barzel: Targetti Light Art Collection at MAK Wien. [Publikation anlässlich der Ausstellung "Mehr Licht. Targetti Light Art Collection im MAK", MAK Wien, 24. November 2004 bis 16. Januar 2005, und der Eröffnung von James Turrell. MAKlite, permanente Außeninstallation an der MAK-Fassade, 2004]. Wien 2004.
  • Richard Andrews: "James Turrell - The Wolfsburg Project". [Publikation zur gleichnamigen Ausstellung, Kunstmuseum Wolfsburg, 24. Oktober 2009 bis 5. April 2010]. Hatje Cantz, Ostfildern 2009. ISBN 978-3-7757-2455-5.

Weblinks

 Commons: James Turrell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Volker Stephan: „Lichtkünstler James Turrell: Erleuchtung in der Dunkelkammer“, WAZ, 23. Mai 2009
  2. Guggenheim Collection (Biografie)
  3. Stefanie Ringel: Magier des Lichts, Blick, 3. März 2007
  4. Ausstellungsrückblick "Mehr Licht" 24. November 2004 bis 16. Januar 2005 und Lichtinstallation "MAKlite"
  5. „Pilgerort zum Licht“, WDR, 28. Juni 2009
  6. James Turrell. The Wolfsburg Project, Kunstmuseum Wolfsburg, 24. Oktober 2009 - 5. April 2010
      „Seltsam, im Farbnebel zu wandern“, manager magazin, 23. Oktober 2009
  7. Dornier Museum Friedrichshafen – leuchtender Hangar für kühne Flugvisionen.
  8. Pressetext des Dorniermuseum "Einweihung der Lichtinstallation von James Turrell" vom 15. Oktober 2009
  9. Information der Kunsthalle Bremen, abgerufen am 23. August 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Turrell — est un artiste américain. Il est né en 1943 à Los Angeles dans une famille quaker d origine franco irlandaise, il vit et travaille à Flagstaff en Arizona, ainsi qu en Irlande. Son médium de prédilection est la lumière. Sommaire 1 Biographie 2 La… …   Wikipédia en Français

  • James Turrell — Infobox Artist bgcolour = #6495ED name = James Turrell imagesize = caption = birthname = birthdate = 1943 location = Los Angeles, California deathdate = deathplace = nationality = American field = Installation art training = movement = works =… …   Wikipedia

  • Turrell — James Turrell Cet article fait partie de la série Art contemporain Artistes …   Wikipédia en Français

  • Turrell — ist der Name von: James Turrell (* 1943), ein US amerikanischer Land Art Künstler Turrell (Arkansas), eine Ortschaft im US Bundesstaat Arkansas Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begr …   Deutsch Wikipedia

  • James Goldstein — is a multi millionaire NBA superfan who attends over one hundred NBA games each season (typically in courtside seats), including approximately 95 percent of home games for the Los Angeles Lakers and the Los Angeles Clippers. He also travels from… …   Wikipedia

  • Turrell —   [ tʌrəl], James Archie, amerikanischer Künstler, * Los Angeles (Calif.) 6. 5. 1943; Vertreter der kinetischen Kunst; begann mit der Projektion weißer Lichtkuben, realisierte dann Environments, in denen geometrische Lichtfelder den Raum bauen… …   Universal-Lexikon

  • James & Browne — ist eine ehemalige britische Automarke. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte 2 Fahrzeuge 3 Literatur 4 Weblink …   Deutsch Wikipedia

  • Accles-Turrell Autocars — Accles Turrell 10/15 hp (1901) Accles Turrell Autocars war ein britischer Automobilhersteller in Perry Bar in Birmingham. 1900–1902 wurde dort nur ein Modell gebaut. Der 10/15 hp besaß einen vorne eingebauten, wassergekühlten, Zweizylinder… …   Deutsch Wikipedia

  • Land art — Land Art, Earthworks or Earth Art is an art movement which emerged in America in the late 1960s and early 1970s, in which landscape and the work of art are inextricably linked. Sculptures are not placed in the landscape, rather the landscape is… …   Wikipedia

  • Zentrum für Lichtkunst — Kamin der ehemaligen Lindenbrauerei Das Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna befindet sich in den Gebäuden der ehemaligen Lindenbrauerei Unna. Es ist das weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. Unter… …   Deutsch Wikipedia