Jammu & Kashmir


Jammu & Kashmir
Jammu und Kashmir − ‏جموں و کشمی
Status: Bundesstaat
Hauptstadt: Srinagar (1.040.000 Einwohner)
Fläche: 101.387 km²
ohne Asad Kaschmir, die Nordgebiete (unter pakistanischer Verwaltung) und Aksai Chin (unter chinesischer Verwaltung)
Einwohner: 11.729.000 (2008)
ohne Asad Kaschmir, die Nordgebiete und Aksai Chin
Bevölkerungsdichte: 116 Einwohner je km²
Sprachen: Urdu (Amtssprache)[1]; Kashmiri, Dogri, Hindi, Panjabi, Ladakhisch, Shina, Englisch
Religionen: Islam (67,0 %), Hinduismus (29,6 %), Sikhismus (2,0 %), Buddhismus (1,1 %), andere
Website: jammukashmir.nic.in
Karte
Umgebungskarte

Jammu und Kashmir (Hindi: जम्मू और कश्मीर, jammū aur kaśmīr, [ʤʌmmuː ɔr kʌɕˈmiːr], englisch Jammu and Kashmir, Urdu: ‏جموں و کشمی‎) ist ein indischer Bundesstaat und Teil der zwischen der Volksrepublik China, Indien und Pakistan umstrittenen Region Kaschmir. Er nimmt eine Fläche von 101.387 km² ein und hat 10.069.917 Einwohner (Stand 2001).

Die Landesregierung hat ihren Sitz im Sommer in Srinagar und im Winter in Jammu.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Jammu und Kashmir grenzt an die indischen Bundesstaaten Himachal Pradesh und den Punjab, die gleichnamige pakistanische Provinz Punjab, an das teilautonome pakistanische Asad Kaschmir, an die pakistanischen Nordgebiete, sowie an Tibet (u.a. an Aksai Chin) (im Uhrzeigersinn, beginnend im Süden). Der Bundesstaat besteht aus 3 Regionen. Im westlichen Teil liegt die Region Kashmir mit überwiegend muslimischer Bevölkerung und Srinagar als Zentrum. Den östlichen Teil bildet Ladakh, eine Region mit tibetisch-buddhistischer Kultur und dem Zentrum Leh. Die südliche Region ist Jammu, sie weist eine überwiegend hinduistische Bevölkerung auf.

Größte Städte

(Stand: Volkszählung 2001)

Stadt Einwohner
Srinagar 894.940
Jammu 378.431
Anantnag 63.437
Baramula 61.941
Udhampur 59.236
Sopur 53.246
Kathua 40.006
Bari-Brahmana 31.616
Jammu Cantonment 30.107
Leh 27.513
Bandipur 25.714

Bevölkerung

Sprachen

Sprachen in Jammu und Kashmir[2]
Sprache Sprachfamilie Anteil
Kashmiri Indoarisch 53,98 %
Dogri Indoarisch 21,94 %
Hindi (einschl. verwandter Sprachen) Indoarisch 18,61 %
Panjabi Indoarisch 1,90 %
Ladakhisch Tibetobirmanisch 1,00 %
Shina Indoarisch 0,34 %

Geschichte

Zur Geschichte des Fürstenstaates Kashmir und Jammu bis 1947 siehe Kaschmir. Großbritannien entließ 1947 Indien und Pakistan in die Unabhängigkeit, wodurch ca. 8,4 Mio. Menschen flüchteten oder zwischen den beiden Staaten umgesiedelt wurden. Dabei starben über 1 Mio. Menschen bei Pogromen oder auf der Flucht. Pakistanische Freischärler sickerten in Kashmir ein. Der Maharaja Hari Singh erklärte den Anschluss Kashmirs an Indien und rief indische Truppen ins Land, worauf es zum Ersten Indisch-Pakistanischen Krieg kam. Bei den Verhandlungen um einen Waffenstillstand wurde 1949 eine Waffenstillstandslinie („Line of Control“) festgelegt. Der Zwei-Nationen-Theorie folgend wurde Kashmir geteilt. Die Vereinten Nationen forderten ein Referendum über einen eigenen Staat Kashmir.

Nach der Absetzung aller indischen Fürsten 1956 wurde Jammu und Kashmir 1957 ein Bundesstaat von Indien. Aufgrund von Streitigkeiten kam es 1962 zum Indisch-Chinesischen Grenzkrieg. Der Krieg endete mit der Besetzung von Aksai Chin, dem westlicher Teil der Region Ladakh, durch China.

Der Bundesstaat wurde 1965 durch Pakistan angegriffen, was zum Zweiten Indisch-Pakistanischen Krieg führte und mit einem erneuten Waffenstillstand endete. Im Frieden von Taschkent wurde die „Line of Control“ (LoC) 1966 offiziell anerkannt. Nach der Absetzung des letzten Mirs (Fürst) von Asad Kaschmir 1974 wurde das Gebiet an Pakistan angegliedert.

Mit der Operation Meghdoot übernahmen indische Truppen 1984 die Kontrolle über den Siachen Gletscher. In den Jahren 1986 und 1987 zogen China und Indien Truppen im Ladakh-Grenzgebiet zusammen. Es kam zu ersten Anschlägen auf indische Einrichtungen durch moslemische Extremisten, die einen autonomen Kashmirstaat oder einen Anschluss an Pakistan fordern. Der Terror im Kashmir-Tal erreichte 1990 einen Höhepunkt. Über 100.000 Hindus (Kashmiri Pandits) flohen aus dem Tal nach Jammu. Indien und Pakistan verstärkten ihre Truppen an den Grenzen. Der höchste religiöse Moslem-Führers Mirwait Mohammed Farooq wurde ermordet.

Im Jahr 1999 kam es zum Kargil-Krieg auf einem 160 Kilometer langen Grenzstreifen des Distrikts Kargil im äußersten Norden des Bundesstaates.

Siehe auch: Geschichte Ladakhs

Politik

Flagge des Bundesstaats Jammu und Kashmir. Der Bundesstaat Jammu und Kashmir ist der einzige in Indien, welcher eine eigene Flagge führt.

Der amtierende Chief Minister ist seit 5. Januar 2009 Omar Abdullah, Sohn des früheren Chief Ministers Farooq Abdullah und mit 38 Jahren bei seiner Einführung bislang jüngster Amtsinhaber.

siehe auch: Liste der Chief Minister von Jammu und Kashmir

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Central Institute of Indian Languages: Language Use in Administration and National Integration
  2. Prozentuale Anteile nach der indischen Volkszählung von 2001

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jammu-Kashmir — Jammu et Cachemire Pour les articles homonymes, voir Cachemire (homonymie). Jammu et Cachemire Vue de cet État sur la carte de l Inde …   Wikipédia en Français

  • Jammu & Kashmir — Jammu et Cachemire Pour les articles homonymes, voir Cachemire (homonymie). Jammu et Cachemire Vue de cet État sur la carte de l Inde …   Wikipédia en Français

  • Jammu & Kashmir National Conference — Parteibanner der Jammu Kashmir National Conference Jammu Kashmir National Conference (JKNC) ist eine politische Partei im indischen Bundesstaat Jammu und Kashmir. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Jammu Kashmir Liberation Front — The Jammu Kashmir Liberation Front (JKLF), founded by Amanullah Khan and Maqbool Bhat, is a Kashmiri nationalist organization founded in Birmingham, UK on May 29, 1977. Within a couple of years branches were established in several cities and… …   Wikipedia

  • Jammu Kashmir Liberation Front (Yasin Malik) — The Jammu Kashmir Liberation Front (Yasin Malik) is a break away faction of the Jammu Kashmir Liberation Front, led by Yasin Malik. It is a secular separatist movement, demanding a united Kashmir independent from both Pakistan and India. Although …   Wikipedia

  • Jammu & Kashmir Rifles — The Jammu Kashmir Rifles is an infantry regiment of the Indian Army.The Jammu Kashmir Rifles has a unique regimental history. It was not raised by the British but by an intrepid Indian ruler called Gulab Singh in 1821. Gulab Singh was one of the… …   Wikipedia

  • Jammu & Kashmir Bank — Infobox Company name = Jammu and Kashmir Bank Limited (The) type = genre = foundation = 1938 founder = location city = location country = India location = locations = > 500 branches/offices area served = key people = industry = Financial,… …   Wikipedia

  • Jammu & Kashmir National Conference — The Jammu Kashmir National Conference is a political party in the state of Jammu and Kashmir, India. Led at the time of Indian Independence in 1947 by Sheikh Abdullah, it dominated electoral politics in the state for many decades. It has been led …   Wikipedia

  • All Jammu & Kashmir Patriotic Peoples Front — All Jammu Kashmir Patriotic Peoples Front, a political party in Jammu and Kashmir. The group is a pro Indian faction, linked to the so called counter insurgents (paramilitaries). Muslim Mujahedin was an islamist guerrilla group, that turned… …   Wikipedia

  • Beerwah, Jammu & Kashmir — Infobox Indian Jurisdiction native name = Beerwah | type = city | latd = 34.013396| longd =74.595194 state name = Jammu and Kashmir district = Badgam leader title = leader name = altitude = population as of = 2001 population total = 5515|… …   Wikipedia