Jan Halle


Jan Halle

Jan Halle (* 17. Februar 1903 in Deventer; † 6. Januar 1986) war ein niederländischer Fußballspieler.

Jan Halle spielte in den 1920er und 1930er Jahren beim Verein Go Ahead in seiner Heimatstadt Deventer, mit dem er 1922 die Landesmeisterschaft gewann. Acht Jahre später feierte er mit Go Ahead einen weiteren Landesmeistertitel, und auch 1933, als der Verein seine vierte Meisterschaft erreichte, war er noch aktiv.[1]

Halle war der ältere Bruder von Go-Ahead-Torhüter Leo Halle,[2] der es auf 15 Spiele in der niederländischen Nationalmannschaft brachte; Jan Halle kam als Abwehrspieler zweimal in der Nationalelf zum Einsatz, die Brüder spielten allerdings nie gemeinsam. Sein erstes Spiel war am 17. März 1929[3] ein 3:2-Sieg im Freundschaftsspiel im Olympiastadion Amsterdam gegen die Schweiz.[4] Es war ein Spiel, in dem Bondscoach Bob Glendenning experimentierte; vier Akteure der Anfangsformation machten ihr erstes Match für Oranje, neben Halle waren dies Willy van Zwieteren, Adje Gerritse und Jaap Barendregt; daneben kamen weitere drei Akteure erst zu ihrem zweiten beziehungsweise dritten Länderspieleinsatz.[5]

Der Chronist der Zeitschrift Ons Zeeland sah im Vorfeld in dieser „Verjüngungskur“ einen „Aderlass ... der mit gleich großer Wahrscheinlichkeit entweder gerechtfertigt oder deplaciert sein kann.“[6] Im Nachhinein war es trotz des Sieges eher Letzteres, denn von diesen jungen Spielern konnten sich später nur Beb Bakhuys und Joop van Nellen in der Nationalelf durchsetzen; alle anderen blieben bei weniger als vier Einsätzen. Halle hatte acht Wochen nach diesem Spiel eine weitere Chance, sich durchzusetzen, nutzte sie aber bei der 1:3-Niederlage im Prestigeduell mit Belgien in Antwerpen nicht; die Begegnung am 5. Mai 1929 sollte sein letzter Auftritt in Oranje bleiben.

Der niederländische Fußballhistoriker Van Emmenes beschrieb Halle später, er sei „nach meinem Dafürhalten der beste Mittelläufer der Niederlande gewesen, und für seinen Klub außergewöhnlich wertvoll.“[7]

Einzelnachweise

  1. Go Ahead Eagles, Historie bei dvntr.wordpress.com
  2. Jan Halle – International Appearances, rsssf.com
  3. Ein Foto der Mannschaft findet sich auf der Website adofans.nl
  4. Spieldaten beim KNVB
  5. Spieldaten bei voetbalstats.nl
  6. Het Nederlands Elftal, in Ons Zeeland, Jahrgang 1929, Ausgabe 9; Online-Version bei brabantboek.nl, gesichtet am 10. Juni 2008
  7. „[Halle] is naar mijn smaak de beste midhalf van Nederland geweest en voor zijn club een kapitale kracht. Zitiert nach der Biografie Leo Halles bei Wie is wie in Overijssel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Halle — steht für: Halle (Architektur), einen großen Raum oder ein Gebäude mit einem solchen Geografie: Halle (Saale), kreisfreie Stadt in Sachsen Anhalt Halle (Westf.), Stadt im Kreis Gütersloh, Nordrhein Westfalen Halle (Belgien), Stadt in der Provinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Halle, Belgium — Infobox Belgium Municipality name=Halle picture=Town hall of Halle, Belgium, 2005.jpg picture width=240px picture Adrien François Servais in front. map Flemish Brabant arms=Hallecoa.jpg region=BE REG FLE community=BE NL province=BE PROV VB… …   Wikipedia

  • Jan Quast (Boxer) — Jan Quast (* 9. Januar 1970 in Rostock) ist ein ehemaliger deutscher Boxer und Gewinner einer Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1992 im Papiergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 DDR Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Sanapius-Horcicka — Ján Sinapius Horčička (* 1625 in Oravský Podzámok, damals Königreich Ungarn; † 6. August 1682 in Halle (Saale); auch Johann Sinapius der Ältere genannt) war ein slowakischer Humanist und Theologe. Er war der Bruder des Theologen und Dichters… …   Deutsch Wikipedia

  • Ján Sinapius-Horčička — (* 1625 in Oravský Podzámok, damals Königreich Ungarn; † 6. August 1682 in Halle (Saale); auch Johann Sinapius der Ältere genannt) war ein slowakischer Humanist und Theologe. Er war der Bruder des Theologen und Dichters Daniel Sinapius Horčička… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Ammann — (2010) Jan Ammann (* 25. August 1975 in Billerbeck) ist ein deutscher Bariton und Musicaldarsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Künstlerische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Felix Frenkel — (* 1975 in Halle) ist deutscher Schauspieler und Veranstalter in Halle an der Saale. Leben Frenkel wuchs in Halle auf und besuchte bis zum Abitur die Landesschule Pforta. Nach dem Studium der Sprechwissenschaft arbeitete er zunächst am Opernhaus… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Emendörfer — (* 1963 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Journalist und Autor. Er ist Chefredakteur der Ostsee Zeitung in Rostock (Mecklenburg Vorpommern). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Merrill — (eigentlich: Janice Melbourne Merrill, nach Heirat Merrill Morin; * 18. Juni 1956 in New London, Connecticut) ist eine ehemalige US amerikanische Mittel und Langstreckenläuferin. 1975 gewann sie bei den Panamerikanischen Spielen in Mexiko Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Halle (Belgien) — Halle …   Deutsch Wikipedia