Jan Otto


Jan Otto
Jan Otto (Portrait von Jan Preisler)

Jan Otto (* 8. November 1841 in Primislau; † 29. Mai 1916 in Prag) war ein tschechischer Verleger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Das älteste Kind einer Soldatenfamilie lernte, da ihm seine Eltern kein Studium finanzieren konnten, beim Verlag Ed. Gréger das Druckerhandwerk und war dort über zehn Jahre als Kontorist und Disponent tätig. Durch seinen Fleiß, Arbeitseinsatz, aber auch Vermählung mit der Tochter des betuchten Prager Buchhändlers Jan Pospíšil, konnte er sich selbstständig machen. 1874 gründet eine erfolgreiche Buchhandlung, die zu einem Verlag ausgebaut wird. 1899 verkaufte er die Druckerei und gründete die Tschechische grafische Gesellschaft Unie. Von der Karls-Universität wurde seine Buchhandlung zur Universitätsbuchhandlung zertifiziert.

Neben seiner verlegerischen Tätigkeit nahm er auch rege am gesellschaftlichen Leben teil. Otto war Mitglied in zahlreichen Vereinigungen tätig. Er arbeitete im Prager Sokol mit, in der Umělecká beseda, im Ausschuss für den Bau des Nationaltheaters. In der Gewerbebank (Živnostenská banka) gehörte er zum Seniorenrat und zum stellvertretenden Vorstand. Er war aktiv im Stadtrat und der Handelskammer, im Ausschuss für die Landesjubiläumsausstellung 1891, im Exekutivausschuss der Völkerkundlichen Ausstellung 1895 (Národopisná výstava) initiativ tätig. 1912 ernannte man ihn zum Mitglied des Ständeparlaments (panská sněmovna). Er traf sich regelmäßig mit führenden Persönlichkeiten wie Tomáš Garrigue Masaryk oder Edvard Beneš.

Otto wurde mit zahlreichen Orden ausgezeichnet, unter anderem 1886 mit der Goldenen Medaille der Stadt Prag, Ritter des Franz-Joseph-Orden (1891) oder Orden der Eisernen Krone III. Klasse 1898 sowie mit der Goldmedaille an der Weltausstellung 1900 in Paris.

Er trat ebenfalls als Mäzen auf, unterstützte örtliche Volksbildungsorganisationen und hinterließ Gedenkstätten, unter anderem in Pribislau Grabhügel des Jan Žižka.

Verlegte Werke

Von Bedeutung waren die Herausgabe des Brehms Tierleben, welches jedoch nicht zu vergleichen war mit seinem Lebenswerk Ottos Konversationslexikon (Ottův slovník naučný). Dieses Lexikon erschien von 1888 bis 1909 in insgesamt 27 Bändern. Neben der umfangreichen Version gab es auch eine Taschenbuchausgabe (1908) und eine zweiteilige Zusammenfassung (1905–1906). Inzwischen erschien das Werk auch auf CD-ROM.

Belletristik

Er verlegte Bücher jedes Genres, angefangen mit anspruchsloser Literatur wie die Edition Salonbibliothek (Salonní bibliotéka), Russische Bibliothek (Ruská knihovna), Bibliothek der goldenen Stadt Prag (Knihovna Zlaté Prahy), Bibliothek der Volksunterhaltung (Knihovna Besed Lidu), Weltbibliothek (Světová knihovna) und Englische Bibliothek (Anglická knihovna). Herausgegeben werden Sammelwerke von Jaroslav Vrchlický, Schriften von Adolf Heyduk, Sammlung der Weltpoesie, dramatische Werke von William Shakespeare, gesammelte Werke von Alois Jirásek, Karolina Světlá und Jakub Arbes.

Reiseberichte

Emil Holub, Josef Štolba, František Adolf Šubert, Vojtěch Sláma, Miroslav Rutte, Josef Kořenský, Fridtjof Nansen.

Fachliteratur

Philosophie, Mathematik, Sprachwissenschaften, Lexika, darunter Vortrags- und Abhandlungensammlung (Sbírka přednášek a rozprav), Gesundheitslexikon (Slovník zdravotní), Lidové rozpravy lékařské (Volksdisputation über Medizin), Deutung der Gemeindegesetze von Josef Schwarz (Výklad zákona obecního), Geschichte des Mittelalters von František Šembera (Dějiny středověké), Slawisches Almanach (Sborník slovanský), Historisches und erdkundliches Sammelwerk (Sborník historický a Zeměpisný), Politische Bibliothek (Politická bibliotéka), Sammlung politischer und volkswirtschaftlicher Schriften (Sborník spisů politických a národohospodářských), Tschechische Unterhaltungs- und Lehrbibliothek (Česká knihovna zábavy a poučení)

Wissenschaftliche Literatur

  • Philosophische Werke von Josef Durdík, Tomáš Garrigue Masaryk, James Sully
  • Historische Werke von Václav Vladivoj Tomek, Jaroslav Goll, Antonín Rezek, Jaroslav Čelakovský, Joseph Šembera, František Svátek
  • Naturwissenschaftliche Werke von Ján Adam Rayman, František Vejdovský
  • Rechtswissenschaftliche Werke von Antonín Randa, Albín Bráf, Konstantin Jireček, Josef Kaizl
  • Literaturgeschichtliche Werke von Georg Brandes, Václav Vladimír Zelený und František Zoubek
  • Mathematische Wissenschaftsliteratur von František Josef Studnička
  • sprachwissenschaftliche Literatur von Čeněk Šercl
  • Wörterbücher Deutsch, Französisch, Russisch, Italienisch und Polnisch

Lehr- und Kunstbücher

darunter Album von Václav Brožík, Antonín Chittussi, Mikoláš Aleš

Bildbände

Nationaltheater (Národní Divadlo), Legende über Heiligen Prokop von Jaroslav Vrchlický (Vrchlického Legenda o sv. Prokopu), Die Heilige Schrift mit Illustrationen von Gustave Doré (Písmo svaté s illustracemi Doréovými), Königssohn Rudolfs Reise durch östliche Länder (Kralevice Rudolfa Cesta po zemích východních), Böhmisch-slawische volkskundliche Ausstellung (Národopisná výstava českoslovanská), Erzählungen, Arabesken und Humoresken des Svatopluk Čech (Povídky, arabesk a humoresky Svat. Čecha), sowie das umfangreiche Werk Böhmen (Čechy).

Zeitschriften

Goldenes Prag (Zlatá Praha), Lumír, Illustrierte Welt (Ilustrovaný svět), Světozor, humoristischer Däumling (humoristický Paleček), wissenschaftliche Zeitschrift Athenaeum, Prager Wirtschaftszeitung (Pražské Hospodářské Noviny), Autonome Rundschau (Samosprávný Obzor), Belebt (Živa), Volkswirtschaftliche Rundschau (Obzor národohospodářský), Budec-Bote (Posel z Budče).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jan Otto — (November 8 1841, Přibyslav May 29 1916, Prague) was a Czech publisher and bookseller. He is most known for Otto s encyclopedia, the largest encyclopedia published in the Czech language.Otto was the son of a country doctor. In 1862 he began… …   Wikipedia

  • Jan Otto Fredagsvik — (born 8 June 1947 in Frøya) is a Norwegian politician for the Labour Party.Fredagsvik served as a deputy representative in the Norwegian Parliament from Sør Trøndelag during the terms 1993 ndash;1997. From 1993 to 1996 he was brought in as a… …   Wikipedia

  • Otto's encyclopedia — (Czech: Ottova encyklopedie or Ottův slovník naučný), published at the turn of the 20th century, is the largest encyclopedia written in the Czech language. For its scope and the quality of the writing, it is comparable to the greatest world… …   Wikipedia

  • Otto (Familienname) — Otto ist einer der häufigsten Familiennamen in Deutschland. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Otto (surname) — Otto is a surname, and may refer to Catherine Otto, author of echocardiography textbooks Dr. Douglas Otto, American school superintendent Felix Otto (born 1966), German mathematician Frei Otto (born 1925), German architect Gustav Otto (1883–1926) …   Wikipedia

  • Jan Zizka — Romantisches Portrait Žižkas von Mikoláš Aleš 1908, tschech. Unterschrift: Im Namen des Herrn! Jan Žižka von Trocnov, auch Žižka der Einäugige, Jan Žižka vom Kelch, tschechisch: Jan Žižka z Trocnova, Jan Žižka z Kalicha, (* um 1360 in Trocnov,… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Žižka — Žižka Denkmal bei Trocnov Romantisches Portrait Žižkas vo …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Normalverbraucher — ist eine fiktive Person, die die durchschnittlichen Bedürfnisse der Bevölkerung hat. Der Name beschreibt in der Marktforschung den durchschnittlichen Verbraucher. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung und Bedeutung des Namens 2 Otto Normalverbraucher… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Gerstenberg — Otto Gerstenberg, Gemälde von Max Liebermann 1919 Otto Gerstenberg (* 11. November 1848 in Pyritz; † 24. April 1935 in Berlin) war ein deutscher Unternehmer und Kunstsammler. Unter seiner Leitung stieg die Victoria Versicherung zur führenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Schily — (1983) Otto Georg Schily (* 20. Juli 1932 in Bochum) ist Rechtsanwalt und ein deutscher Politiker der SPD. Von 1998 bis 2005 …   Deutsch Wikipedia