Jan Widacki


Jan Widacki

Jan Stefan Widacki (* 6. Januar 1948 in Krakau) ist ein polnischer Rechtswissenschaftler, ordentlicher Professor, Diplomat, Politiker und seit 2007 Abgeordneter des Sejm in der VI. Wahlperiode.

Inhaltsverzeichnis

Wissenschaftliche und berufliche Tätigkeit

1969 beendete er das Studium der Rechtswissenschaften an der Jagiellonen-Universität und studierte darüber hinaus auch Philosophie. 1972 promovierte er in Rechtswissenschaften und 1977 habilitierte er sich. Im gleichen Jahr übernahm er den Lehrstuhl für Kriminalistik an der Schlesischen Universität in Katowice, wo er auch Prodekan wurde. In den Jahren 1983 bis 1990 hielt er Vorlesungen an der Katholischen Universität Lublin und arbeitete als Gastprofessor in den USA. 1984 wurde er Professor. Bis zum Ende der 80er Jahre war er als Kriminologe und Sachverständiger bei Gericht tätig.

Seit 1996 führt er eine Anwaltskanzlei.

In den 90er Jahren verteidigte er unter anderem den wegen mehrfachen Mordes angeklagten Mann mit dem Pseudonym „Inkasent“, der schließlich freigesprochen wurde. Er war auch Prozessvertreter von Roman Kluska.[1] In einem Lustrationsverfahren vertrat er Henryk Karkosza und war Repräsentant von Jan Kulczyk vor dem Untersuchungsausschuss des Sejm zur Aufklärung der Orlen-Affäre und im Streit mit Roman Giertych.

Öffentliche Tätigkeit

1980 trat er in die oppositionelle Gewerkschaft Solidarność ein, gehörte jedoch auch der Polska Zjednoczona Partia Robotnicza (Polnische Vereinigte Arbeiterpartei – PZPR) an, aus der er nach Verhängung des Kriegszustandes am 13. Dezember 1981 austrat.

Zu Beginn der 90er Jahre wurde Widacki zum Staatssekretär in der Regierung von Tadeusz Mazowiecki ernannt. Er überwachte die Überprüfung der Służba Bezpieczeństwa (kommunistischer Sicherheitsdienst – SB) und bereitete ein neues Polizeigesetz vor. Er war Co-Autor des "Rokita-Reports".

In den Jahren 1992 bis 1996 war er Botschafter in Litauen. 1996 wurde er mit dem litauischen Orden des Großfürsten Giedymin II. Klasse mit Stern ausgezeichnet.

2007 gründete er den Verein Bewegung für Demokratie[2]. Er ist Feuilletonist der linken Wochenzeitung „Przegląd“.

Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde er für den Wahlkreis Krakau mit 24.963 Stimmen über die Liste der Lewica i Demokraci (Linke und Demokraten – LiD) in den Sejm gewählt. Er ist Mitglied der Sejm-Kommission für Verwaltung und Inneres und stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Verfassungsverantwortung.

Am 9. April 2008[3] war er Mitbegründer der Demokratischen Fraktion.

Einzelnachweise

  1. Roman Kluska dostanie odszkodowanie, Portal wp.pl vom 10. Oktober 2005
  2. Mecenas Jan Widacki na ławie oskarżonych, Portal gazeta.pl vom 30. Juli 2007
  3. Informationen auf der Sejmseite – Fraktionen und Abgeordnetenvereinigungen der VI. Wahlperiode

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Widacki — Jan Stefan Widacki (* 6. Januar 1948 in Krakau) ist ein polnischer Rechtswissenschaftler, ordentlicher Professor, Diplomat, Politiker und seit 2007 Abgeordneter des Sejm in der VI. Wahlperiode. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaftliche und… …   Deutsch Wikipedia

  • Sejmabgeordnete der VI. Wahlperiode (seit 2007) — Sejmabgeordnete der VI. Wahlperiode (seit dem 5. November 2007) Abgeordnete, die bei den polnischen Sejmwahlen 2007 am 21. Oktober 2007 in den Sejm gewählt wurden. Die Wahlperiode begann am 5. November 2007 mit der Vereidigung der Abgeordneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wid — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sejmabgeordneten der VI. Wahlperiode (2007–2011) — Sejmabgeordnete der VI. Wahlperiode (seit dem 5. November 2007) – Abgeordnete, die bei den polnischen Sejmwahlen 2007 am 21. Oktober 2007 in den Sejm gewählt wurden. Die Wahlperiode begann am 5. November 2007 mit der Vereidigung der Abgeordneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Krakau — Die folgende Liste enthält die in Krakau geborenen sowie zeitweise lebenden Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Krakau geborene… …   Deutsch Wikipedia

  • Poles in Lithuania — The Polish minority in Lithuania ( lt. Lenkai; pl. Polacy) numbers 234,989 persons and, at 6.74% of the population of Lithuania, forms the largest ethnic minority in modern Lithuania and one of the largest Polish diaspora group in a former Soviet …   Wikipedia

  • Battle of Berestechko — Infobox Military Conflict conflict=Battle of Berestechko partof=the Khmelnytsky Uprising caption=Ivan Bohun fighting the Poles in the Battle of Berestechko. date=June 28 June 30, 1651 place=Berestechko, Ukraine result=Polish Lithuanian victory,… …   Wikipedia

  • Left and Democrats — Infobox Political Party party name = Left and Democrats party colorcode = #FF4500 leader = Aleksander Kwaśniewski, Jan Litynski foundation = 3 September 2006 ideology = Social democracy, Social liberalism headquarters = ul. Rozbrat 44 A, 00 419… …   Wikipedia

  • Democratic Party (Poland) — Not to be confused with Democratic Party – demokraci.pl. Democratic Party Stronnictwo Demokratyczne Leader Paweł Piskorski Founded …   Wikipedia

  • Parti démocratique (Pologne, 1939) — Pour les articles homonymes, voir Parti démocrate.  Ne doit pas être confondu avec Parti démocrate (Pologne, moderne). Le Parti démocratique (en polonais: Stronnictwo Demokratyczne) est un parti politique social libéral polonais, fondé le 15 …   Wikipédia en Français