Jan van Ruysbroek


Jan van Ruysbroek
Mittelalterliches Porträt von Jan van Ruysbroek

Jan van Ruysbroek oder Jan van Ruusbroec (Aussprache [rüüsbruk]) (* 1293 in Ruisbroek bei Brüssel; † 2. Dezember 1381 in Groenendaal) war ein flämischer Theologe und Schriftsteller. Er verfasste seine Werke, die theologische und spirituelle Themen behandeln, in mittelniederländischer Sprache.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren 1293 in Ruisbroek (Teilgemeinde von Sint-Pieters-Leeuw), wurde er 1317 zum Priester geweiht und bald darauf Vikar in der Kirche St. Gudula (St. Goedele) in Brüssel. 1343 zog er sich mit mehreren Freunden nach Groenendaal bei Brüssel zurück, wo sie zunächst in einer geistlichen Gemeinschaft ohne Regel lebten. Daraus entstand eine Gemeinschaft von Augustiner-Regularkanonikern, deren erster Prior er wurde und bis zu seinem Tod im Dezember 1381 blieb. Wegen des gegen alle Veräußerlichung der geistigen Güter gerichteten Einschlags seiner Schriften wurde Ruysbroek doctor ecstaticus genannt. Zu den vielen, auf die er direkten Einfluss ausübte, gehören Geert Groote, der Gründer der Brüder vom gemeinsamen Leben, Johannes Tauler und später Hendrik Herp.

Jan van Ruysbroek gilt zusammen mit Hadewijch als bedeutendster Autor mittelniederländischer Sprache. Seine Traktate richteten sich vor allem an Geistliche, die des Lateinischen nicht mächtig waren.

1908 wurde Jan van Ruysbroek durch ein päpstliches Dekret für selig erklärt.

Rezeption

Ruysbroeks Werke wurden teilweise schon von seinem Zeitgenossen und Freund Wilhelm Jordaens ins Lateinische übertragen. Die lateinische handschriftliche Überlieferung der acht Werke, die schon vor der Reformation ins Lateinische übersetzt wurden, ist umfangreicher als die volkssprachliche; dies zeigt, dass Ruysbroek im Spätmittelalter vorwiegend von Gelehrten rezipiert wurde. Im 14. Jahrhundert war die Rezeption quantitativ noch sehr begrenzt; der größte Teil der Abschriften wurde erst in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts angefertigt.

Anfang des 16. Jahrhunderts wurde sein Werk von dem Kartäuser Laurentius Surius ins Lateinische übersetzt und nach dieser Ausgabe von dem protestantischen Kirchenhistoriker Gottfried Arnold erstmals deutsch veröffentlicht (Offenbach 1701 ff.).

Werke

  • Dat rijcke der ghelieven („Das Reich der Geliebten“, lateinisch Regnum amantium deum), wohl sein erstes Werk, um 1330 in Brüssel geschrieben
  • Die chierheit van der gheestelijcker brulocht („Die Zierde der geistigen Hochzeit“, lateinisch De ornatu spiritalium nuptiarum)
  • Vanden blinkenden steen („Der funkelnde Stein“, lateinisch De perfectione filiorum dei)
  • Vanden vier becoringhen („Von den vier Versuchungen“, lateinisch De quatuor tentationibus)
  • Vanden kerstenen ghelove („Über den Glauben“, lateinisch De fide et iudicio)
  • Vanden gheesteliken tabernakel („Über das geistige Tabernakel“, lateinisch In tabernaculum foederis commentaria)
  • Vanden seven sloten (lateinisch De septem custodiis)
  • Een spieghel der eeuwigher salicheit („Ein Spiegel der ewigen Seligkeit“, lateinisch Speculum aeternae salutis), 1359 geschrieben
  • Van seven trappen in den graed der gheesteleker minnen („Von den sieben Graden der geistigen Liebe“, lateinisch De septem amoris gradibus)
  • Vander hoechster waerheit („Von der höchsten Wahrheit“; auch Dat boecsken der verclaringhe und Samuel genannt; lateinisch Samuel vel de alta contemplatione)
  • Vanden XII beghinen („Von den zwölf Beginen“, lateinisch De vera contemplatione)
  • Briefe (von seiner Korrespondenz sind sieben Briefe erhalten geblieben)

Ausgaben

  • Ioannis Rusbrochii De ornatu spiritualium nuptiarum, Wilhelmo Iordani interprete, hrsg. Kees Schepers, Brepols, Turnhout 2004, ISBN 2-503-05079-4 (kritische Edition der 1353/1365 angefertigten lateinischen Übersetzung von Die geestelike brulocht)
  • Jan van Ruusbroec: Vanden seven sloten, hrsg. Guido de Baere, Brepols, Turnhout 1989 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)
  • Jan van Ruusbroec: Vanden blinkenden steen, Vanden vier becoringhen, Vanden kerstenen ghelove, brieven/letters, hrsg. Guido de Baere u. a., Brepols, Turnhout 1991, ISBN 2-503-04101-9 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes der drei Schriften und der Briefe mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)
  • Jan van Ruusbroec: Van seven trappen, hrsg. Robo de Faesen, Brepols, Turnhout 2003, ISBN 2-503-04091-8 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)
  • Jan van Ruusbroec: Een spieghel der eeuwigher salicheit, hrsg. Guido de Baere, Brepols, Turnhout 2001, ISBN 2-503-04081-0 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)
  • Jan van Ruusbroec: Dat rijcke der ghelieven, hrsg. Joseph Alaerts, Brepols, Turnhout 2002 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)
  • Jan van Ruusbroec: Die geestelike brulocht, hrsg. Joseph Alaerts, Brepols, Turnhout 1988 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)
  • Jan van Ruusbroec: Boecsken der verclaringhe, hrsg. Guido de Baere, Brepols, Turnhout 1989 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)
  • Jan van Ruusbroec: Van den geesteliken tabernakel, hrsg. Thom Mertens, 2 Bände, Brepols, Turnhout 2006 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)
  • Jan van Ruusbroec: Vanden XII beghinen, hrsg. Mikel M. Kors, 2 Bände, Brepols, Turnhout 2001, ISBN 2-503-04081-0 (kritische Edition des mittelniederländischen Textes mit lateinischer Übersetzung von Surius und moderner englischer Übersetzung)

Literatur

  • Albert Ampe: Artikel Ruusbroec, Jan van, in: Verfasserlexikon, 2. Auflage, Bd. 8, Berlin 1992, Sp. 436–458
  • Kurt Ruh: Jan van Ruusbroec. Versuch einer Würdigung von Person und Werk. In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur. 125 (1996), S. 1–50.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jan van Ruysbroek — Beato Jan van Ruysbroek fue un místico célebre, nacido en el año 1293 en Rusbrock, cerca de Bruselas, Bélgica y fallecido en el año 1381. Jan fue durante un periodo largo de tiempo vicario de la iglesia de Santa Gúdula en Bruselas y… …   Wikipedia Español

  • Jan van Ruysbroek — The name Jan van Ruysbroek can refer to two individuals:* Jan van Ruysbroek (scholar), a Flemish scholar (1293 1381) * Jan van Ruysbroek (architect), a Flemish architect (15th century) …   Wikipedia

  • Jan van Ruysbroek (architect) — Jan van Ruysbroeck (also known as Jan van den Berghe) was a Flemish architect of the early 15th century (the dates of his birth and death are unknown). His best known work was the belfry of the Brussels Town Hall ( Stadhuis or Hôtel de Ville ).… …   Wikipedia

  • Jan van Ruysbroeck — Jan van Ruysbroek puede referirse a: Jan van Ruysbroek (erudito) (1293 1381), erudito flamenco. Jan van Ruysbroek (arquitecto) (siglo XV), arquitecto flamenco. Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título. Si… …   Wikipedia Español

  • Jan van Ruusbroec — Mittelalterliches Porträt von Jan van Ruysbroek Jan van Ruysbroek oder Jan van Ruusbroec (Aussprache [rüüsbruk]) (* 1293 in Ruisbroek bei Brüssel, † 2. Dezember 1381 in Groenendaal) war ein flämischer Theologe und Schriftsteller. Er verfasste… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan van den Berghe — Rathaus von Brüssel Jan van Ruysbroeck (auch Jan van den Berghe) war ein flämischer Architekt des 15. Jahrhunderts. Sein genaues Geburts und Sterbedatum sind unbekannt. Sein bekanntestes Werk ist der Belfried des Rathauses von Brüssel. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan van Ruysbroeck — Rathaus von Brüssel Jan van Ruysbroeck (auch Jan van den Berghe) war ein flämischer Architekt des 15. Jahrhunderts. Sein genaues Geburts und Sterbedatum sind unbekannt. Sein bekanntestes Werk ist der Belfried des Rathauses von Brüssel. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Van Ruysbroek — Van Ruusbroec ou Van Ruysbroek (le bienheureux Jan) dit l Admirable (1293 1381), théologien du Brabant. Ses ouvrages mystiques sont les premières grandes oeuvres de la littérature néerlandaise …   Encyclopédie Universelle

  • Jan van Ruusbroec — Jean de Ruisbroek Pour les articles homonymes, voir Ruysbroeck. Jan van Ruysbroeck. Jean de Ruisbrooek ou Jan van Ruusbroec (ou Ruysbroeck) est un …   Wikipédia en Français

  • Jan van Ruusbroeck — Jean de Ruisbroek Pour les articles homonymes, voir Ruysbroeck. Jan van Ruysbroeck. Jean de Ruisbrooek ou Jan van Ruusbroec (ou Ruysbroeck) est un …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.