Jazz-Pianist


Jazz-Pianist
McCoy Tyner (1973)

Der Begriff Jazz-Piano bezeichnet die Rolle des Klaviers im Jazz, insbesondere die im Laufe der Jazzgeschichte entstandenen spezifischen Spiel- und Satztechniken.

Das Klavier spielte in der Geschichte des Jazz von Beginn an eine wichtige Rolle. Eigenständige Spielweisen entwickelten sich ab etwa 1890, ausgehend von den USA. Entweder ersetzte das Klavier eine komplette Band (nach dem Vorbild des Ragtime und des Boogie-Woogie). Oder die Pianisten übernahmen als Harmonie- und Impulsgeber die Führung der Rhythmusgruppe – im Early Jazz typischerweise am Pianino, in den Big Bands des Swing dann gern am Flügel. Mit dem Bebop begann das Klavierspiel, sich immer weiter zu differenzieren. Insbesondere im Fusion Jazz erweiterten E-Pianos, Synthesizer und andere Keyboards das Klangbild (den Sound).

Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte

James Price Johnson (etwa 1921)

Jazz-Piano ist stilistisch so vielfältig wie der Jazz überhaupt. Jeder der in den letzten 100 Jahren entstandene Jazz-Stil und jede echte Neuerung des Jazz-Pianos zeichnet sich dadurch aus, dass sie auch in nachfolgenden Stilen mehr oder weniger Verwendung findet, weshalb hier die Kenntnis der geschichtlichen Entwicklung sehr hilfreich sein kann.[1]

Jazzpiano zeichnet sich prinzipiell durch eine Zweiteilung aus; aus der Entwicklung im Swing heraus gibt es die eine freiere expressionistische Seite Boogie/Blues und die mehr durchkomponierte strengere Ragtime/Stride, die wenn sie gemischt werden, nur sehr bewusst gemischt werden, was auch einige Könnerschaft voraussetzt.[2] Die weitere Entwicklung des Jazzpianos seit dem Bebop allerdings führt diese Trennung nicht mehr prinzipiell weiter. Das Verhältnis klassisches Klavier zu Jazzpiano ist schwieriger, manche Jazzpianisten sind klassisch ausgebildet; eine Rückwirkung der Entwicklungen auf die europäische Kunstmusik ist aber gering bis kaum vorhanden. Leonard Bernstein stellt beispielsweise eine eigene Übernahme der Synkopierung in die amerikanische Musik fest[3].

Das Piano wird im Jazz sowohl als Soloinstrument als auch als Begleit- und als Ensembleinstrument gebraucht.

  • Das Solopiano erlaubt, sowohl die Melodieführung als auch den Rhythmusteil einer Jazzband auf einem Instrument umzusetzen, was im Laufe der hundertjährigen Entwicklung zahlreiche interessante Spielweisen anregte (vgl. Abschnitt Praxis).
  • Als Bestandteil der Jazzband war das Klavier im traditionellen Jazz vorwiegend ein Instrument, das zur Erzeugung von Rhythmus und zur harmonischen Differenzierung diente; mit seiner Hilfe wurde der beat von Kontrabass (Tuba) und Gitarre/Banjo verdoppelt. Ab dem Swing überliessen die Pianisten beat und Bass immer mehr dem Schlagzeuger und dem Bassisten. Obgleich Mitglied der Rhythmusgruppe, beschränkte sich der Pianist in einer größeren Band im Idealfall darauf, wie Count Basie einzelne Off-beat-Akkorde einzuwerfen und so die Akkordfolgen eher anzudeuten als auszuspielen. In der gleichen Zeit traten die Pianisten innerhalb des Ensembles immer mehr in gleichberechtigen Soli hervor; insofern wurde das Instrument immer mehr an die Melodieführung der Bläser angelehnt.[4]

Anders als im Swing sind im Modern Jazz viele Pianisten zu einer eher „perkussiven Spielweise zurückgekehrt und lassen ihr Instrument klar, durchsichtig und hart klingen.“[5] Andererseits sind seit Chick Corea Pianisten wieder dazu übergegangen, sich einem Tonideal der Romantik anzunähern und beispielsweise stärker auf Pedalklang zu setzen.

Praxis

Jazzpianisten weisen den Händen oft sehr unterschiedliche Rollen zu. Im Solospiel kennt die linke Hand vielfältige Arten, die Basslinien und die Akkordprogressionen zu gestalten, die rechte Hand übernimmt in ebenso vielfältiger Weise vor allem die Melodielinien. Jazz-Piano-Spiel im Ensemble verlangt eine jeweils angemessene, gegebenenfalls sparsame Auswahl aus diesen Möglichkeiten.[6]

Traditionsreiche Elemente des Jazz-Klaviers sind im Einzelnen:

  • So genannte single bass notes, also die einstimmige Führung des Basses. Wie im entsprechenden Kontrabassspiel wird der Grundton des jeweiligen Akkords bevorzugt; an seine Stelle kann die Quint oder ein anderer harmonieeigener Ton treten. In der Tonwahl einfache, aber im Rhythmus raffiniert platzierte single bass notes sind charakteristisch etwa für Oscar Peterson. Ein Sonderfall ist der walking bass, der „gehende“ Bass, typischerweise im Viervierteltakt und im medium swing tempo. Pro Zählzeit erklingt ein Ton; zwischen harmonieeigene Töne treten Durchgangsnoten; charakteristisch ist eine nicht allzu dichte legato-Artikulation.
  • Basstöne und Akkorde im Wechsel, der so genannte stride style („schreitende“ Stil). Im Viervierteltakt fallen die Basstöne gewöhnlich auf die Zählzeiten 1 und 3, die Akkorde auf die Zählzeiten 2 und 4. Diese Spielform steht in der Tradition der romantischen Klaviermusik und wird wie dort von der linken Hand ausgeführt, im Jazz aber typischerweise ohne Pedal.[7] Berühmt ist das stride piano Art Tatums.
  • So genannte tenths, also Dezimgriffe (zwei Töne im ausgesprochen weiten Abstand von einer Oktav plus einer Terz).[8] Einzelne Dezimgriffe können einzelne Basstöne ersetzen; ungebrochene und gebrochene Folgen von Dezimgriffen, so genannte walking tenths und rolling tenths („gehende“ und „rollende“ Dezimen), basieren auf dem walking bass und werden häufig in den stride style gemischt, sie lösen die Bass-Akkordbegleitung ab und lockern sie auf. Auch hier heißt der Meister Art Tatum.
  • Gleichmäßig wiederholte oder unregelmäßig gestreute voicings (für den jeweiligen Pianisten oder Stil typische Akkordgriffe, z. B. Bud-Powell-Voicings oder Bill-Evans-Voicings). In zahlreichen Klaviersätzen konzentriert sich Erroll Garners linke Hand weitgehend auf metrisch pulsierende Akkordgriffe. Das Wort comping (von to accompany – „begleiten“) bezieht sich normalerweise auf ein unregelmäßiges, oft perkussives Streuen der Akkordgriffe, wie es der Bebop entwickelte, ganz gleich, ob die linke Hand die rechte begleitet oder der Pianist den Solisten.
  • Ostinate, also beibehaltene Begleitfiguren (vamps, riffs). Ein bekanntes Beispiel ist das „Köln Concert“ von Keith Jarrett.
  • Einstimmige Melodielinien im so genannten single note style oder trumpet style (Trompetenstil).
  • Melodielinien in Oktaven. Oktavfolgen in der rechten Hand klingen seit dem Ragtime etwas verbraucht und haben im Jazz keine allzu große Bedeutung.
  • Sparsam bis vollgriffig harmonisierte Melodien – fünfstimmige Klänge in der rechten Hand sind nicht selten. Zu den harmonisierten Melodien gehört auch der beidhändige locked hands style, wie er von George Shearing popularisiert wurde.
  • Charakteristische, oft virtuose solistische Wendungen (licks), während die Begleitung schweigt (breaks).

Neben den Satztechniken ist die Tongebung kennzeichnend für das Jazz-Piano.[9] Im Vergleich zum klassischen Klavierspiel fallen folgende Besonderheiten auf:

  • Im Jazz-Piano wird deutlich weniger Pedal verwendet. Während der stride style fast ohne Pedal auskommt, ist für das Spiel von Balladen umsichtiger Pedaleinsatz typisch.[10]
  • Die legato-Artikulation ist nicht so ausgeprägt, die Verbindungen zwischen den Tönen sind eher lose (loose).
  • Viele Tonfolgen wirken wie in Stücke gebrochen (broken-up). Einzelne Töne können stark hervorstechen, insbesondere rhythmisch verschobene (displaced) Anfangs- und Endnoten. Die Stichwörter heißen phrasing und timing.
  • Andere Töne hingegen erklingen fast gar nicht und fungieren eher als Klanglücken: so genannte ghost notes.

In den sechziger und siebziger Jahren emanzipierte sich das Jazz-Piano von den genannten traditionsreichen Satztechniken und schloss sich in vielerlei Hinsicht der musikalischen Avantgarde an. Phrasing und timing allerdings blieben weitgehend kenntlich.

Die Rolle einiger wichtiger Pianisten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Joanne Brackeen (1976)

Folgende Jazz-Pianisten erwiesen sich als stilbildend:

  • Jelly Roll Morton, der „Professor“ des New Orleans Pianos[11]. Sein Stil ist in vielem der Ragtime.
  • James P. Johnson war der erste wichtige Stride-Pianist Harlems. Unübertrefflich waren seine Blues-Begleitungen für Bessie Smith.[12] Das Stück Carolina Shout war für alle Swingpianisten ein Benchmarkstück zum Test ihrer Fähigkeiten, sein Charleston war ein Hit.
  • Fats Waller war der nächste Meister des „Stride Piano“ und aller Stile der 1930er.
  • „Father“ Earl Hines machte das Piano mit seinen Oktavläufen zu einem kongenialen Partner des Trompeters Louis Armstrong. Er löste das Swingpiano stark von den frühen Rag- und Strideformen und ermöglichte damit eine Erneuerung des Jazzpianos nach dem Swing.
  • Count Basie gilt als einer der „sparsamsten“ (Berendt) Pianisten der Jazzgeschichte, „durch die Art, in der er zwischen den oft weit auseinander gezogenen einzelnen Noten Spannungen zu schaffen verstand.“[13] Primär spielte Basie mehr und schneller und orientierte sich am Boogiepianisten Pete Johnson aus Kansas. Basie empfand sich immer mehr als Entertainer und war technisch nicht der beste Pianist.
  • Duke Ellington führte vom Klavier aus „Dialoge“ mit seinem Swingorchester und schuf zahlreiche „klassische“ Jazzkompositionen für dieses Instrument. Für ihn war das Klavier Teil des übergreifenden "Instruments" Orchester. Kompositorische Unterstützung erhielt er von Billy Strayhorn, mit dem er auch im Klavierduo, zum Beispiel Tonk, spielte.
  • Teddy Wilson beeinflusste mit seinem eleganten Stil den Combo-Jazz der 1930er Jahre[14]. Er konnte leider nicht an die neue Entwicklung nach dem Swing anknüpfen.
  • Art Tatum ist der bis heute unerreichte Virtuose des Stride- und Swingstils der 30er Jahre, der dem Swing neue Möglichkeiten des Arrangements eröffnete.
  • Thelonious Monk gehört mit seine rhythmischen Verschiebungen und deren unregelmäßigen Strukturen ebenso wie Herbie Nichols zu den originellsten Pianisten, die es im Jazz je gab.[15] Seine ungewohnt neuen Harmonien sind auch Grundlage vieler seiner Kompositionen.
  • Bud Powell übertrug Charlie Parkers Saxophonläufe in den 40er Jahren auf das Klavier und prägte die rhythmische Begleitung im Bebop (das „Comping“). Er war einer der am besten ausgebildeten Pianisten des Bop, dessen Karriere durch eine Kopfverletzung jedoch früh (1947) stark beeinträchtigt wurde.
  • Horace Silver entwickelt das Powell-Erbe weiter zu einer Funk- und Soul-orientierten stark rhythmischen Spielweise im Quintett.[16]
  • Lennie Tristano nahm bestimmte harmonische Freiheiten des Free Jazz auf eigenwillige Weise um rund zehn Jahre vorweg.[17]
  • Bill Evans ist der „Romantiker“ des Jazz, der europäisch-klassisches Harmonie- und Formgefühl einbrachte. Er revolutionierte die Gattung des Piano-Trios.[18] Sein Stil zeichnet sich durch starken Wechsel von Klangfarben am Klavier aus, sowie ein tiefes Ineinandergreifen der am Trio beteiligten Instrumente.
Kenny Barron (2001)
  • Keith Jarrett hat die lyrische Spielweise Bill Evans´ weiterentwickelt und das vollständig improvisierte Solokonzert auf neue Höhen geführt.
  • Cecil Taylor hat für die freie gruppenenergetische Improvisation Maßstäbe gesetzt.
  • McCoy Tyner wurde zum „Inbegriff des Jazz“ (Berendt) „im kraftvollsten, swingenden Sinn des Wortes“. Tyner repräsentiert das Coltrane-Erbe und beeinflusste durch sein Spiel Kenny Barron, JoAnne Brackeen, John Hicks, George Cables, Kirk Lightsey und viele andere Pianisten.[19] Tyner hat ein durchdachtes wohlorganisiertes Spiel und improvisiert sehr erfindungsreich.

Bekannte Jazz-Piano-Interpreten sind hier aufgelistet.

Literatur

  • Joachim-Ernst Berendt: Das Jazzbuch. S. Fischer, Frankfurt am Main 1953, und mit Günther Huesmann (Fischer TB), 1994
  • Philipp Moehrke: Jazz Piano - Improvisations Concepts. Wichtige Improvisationsmuster und daran orientierte Übungen. AMA-Verlag, ISBN 3-89922-024-2
  • Billy Taylor: Jazz-Piano, Brown Publishers, Dubucque (Iowa) 1983, ISBN 0-697-09959-8

Einzelnachweise

  1. vgl. Billy Taylor Jazz-Piano Dubucque 1983
  2. Das Boogiepiano hat sich andererseits populär in der Rockmusik in Richtung des Rockpianos abgekoppelt.
  3. Leonard Berstein, Konzert für junge Leute, Omnibus, 2006, ISBN 9783570218273
  4. Andre Asriel Jazz; Aspekte und Analysen Berlin 1984 (4. Aufl.), S. 398
  5. Andre Asriel Jazz, S. 399
  6. „Das Klavier soll alle Bandpositionen ausfüllen können. Zum einen ist die rechte Hand vornehmlich Melodieinstrument und Solist, die linke Hand übernimmt dagegen Baßaufgaben oder die Akkordbegleitung, zum anderen übernehmen beide Hände zu ‚einer‘ Hand vereint die Akkordbegleitung.“ (Herbert Wiedemann: Klavier. Improvisation. Klang. Gustav Bosse Verlag, Regensburg 1992, S. 183.)
  7. „Stride piano should be played with little or no pedal.“ (Dominic Alldis: A Classical Approach to Jazz Piano Improvisation. Hal Leonard Corporation, Milwaukee 2003, ISBN 0-634-05829-0, S. 129.)
  8. „10ths became the foundation of popularized piano blues in the 1920’s and also had successfull jazz applications.“ (Eric Kriss: Barrelhouse & Boogie Piano. Oak Publications, New York 1974, S. 108.)
  9. Die „ausgeprägte Tonbildung“ zählt zu den „konstanten Elementen“ des Jazz. (Arrigo Polillo: Jazz. Geschichte und Persönlichkeiten. Wilhelm Goldmann Verlag, München 1981, S. 15.)
  10. „Use the sustain pedal judiciously, especially when playing ballads.“ (Dominic Alldis: A Classical Approach to Jazz Piano Improvisation. Hal Leonard Corporation, Milwaukee 2003, ISBN 0-634-05829-0, S. 155.), Vgl. auch Andre Asriel Jazz, S. 398f.
  11. zit. nach Berendt 1994, 353
  12. Als seine Glanzleistung sieht Berendt „die Kunst der Begleitung, die Kunst sich einem Solisten anzupassen und ihn anzuregen und ihn die Basis zu geben, auf die er aufbauen kann“. Zit. nach Berendt/Huesmann, S. 354.
  13. Basie fand Nachahmer in Johnny Guarnieri oder John Lewis. zit. nach Berendt/Huesmann, S. 356.
  14. Marian McPartland überführte Wilsons Stil in die neuere Zeit. zit. nach Berendt/Huesmann, S. 358.
  15. Zu seinen Nachfolgern zählen Pianisten wie Randy Weston oder Mal Waldron. Vgl. Berendt/Huesmann, S. 364.
  16. zit. nach Berendt/Huesmann, S. 364.
  17. zit. nach Berendt/Huesmann, S. 362.
  18. Das Bill Evans Trio mit Scott LaFaro und Paul Motian war das erste Trio, in dem jedem Instrument die Führungsrolle zukommen konnte. So spielte LaFaro auch Linien, die er melodisch und rhythmisch unabhängig von seiner Stützfunktion phrasierte. zit. nach Berendt/Huesmann, S. 365.
  19. zit. nach Berendt/Huesmann, S. 375.

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mark Kramer (jazz pianist) — Mark Kramer Mark Kramer 2010 Born November 3, 1945 (1945 11 03) …   Wikipedia

  • John Hicks (jazz pianist) — For other people named John Hicks, see John Hicks (disambiguation). John Hicks in 2006. John Josephus Hicks, Jr. (December 21, 1941, Atlanta, Georgia – May 10, 2006[1]) was an American jazz pianist and composer, active in the New York …   Wikipedia

  • Jack Wilson (jazz pianist) — Infobox musical artist Name = Jack Wilson Img capt = Img size = 300 Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = Birth date|1936|8|3 Died = death date and age|2007|10|5|1936|8|3 Origin = flagicon|USA Chicago,… …   Wikipedia

  • John Campbell (jazz pianist) — For other persons of the same name, see John Campbell. John Campbell is a jazz pianist born July 7, 1955 in Bloomington, Illinois. He studied piano privately as a youth, then attended Illinois State University in Normal, Illinois in the 70s… …   Wikipedia

  • Robert Mitchell (jazz pianist) — Robert Mitchell (born 1971) is a British jazz musician, composer and teacher.Born in Ilford, Essex, Mitchell has forged a formidable reputation as a gifted pianist and composer. As part of the F ire Collective, Robert won the Jazz on 3 Innovation …   Wikipedia

  • Hugh Lawson (jazz pianist) — Hugh Lawson (March 12, 1935 – March 11, 1997), was one of many talented Detroit jazz pianists of the 1950s (although one of the lesser known players). Inspired by Bud Powell and arguably Bill Evans, Lawson first gained recognition for his work… …   Wikipedia

  • Jazz piano — has been an integral part of the jazz idiom since its inception, in both solo and ensemble settings. The instrument is also a vital tool in the understanding of jazz theory and arranging, because of its combined melodic and harmonic nature. Along …   Wikipedia

  • Jazz drumming — is the art of playing percussion (predominantly the drum set) in jazz. The techniques and instrumentation of this type of performance have evolved over several periods, influenced by jazz at large and the individual drummers within it.… …   Wikipedia

  • Jazz Records — is a United States jazz record company specialising in the issue of previously unreleased recordings from the family archive of jazz pianist Lennie Tristano. See also * List of record labels …   Wikipedia

  • Jazz Works — Jazz Solal is a piano method book written by jazz pianist Martial Solal. It begins with very simple exercises and quickly progresses to challenging material. It is very similar in form to Bartók s Mikrokosmos …   Wikipedia