Jean-Francois Lamour


Jean-Francois Lamour
Jean-François Lamour

Jean-François Lamour (* 2. Februar 1956 in Paris) ist ein ehemaliger französischer Fechter und ehemaliger Sportminister. Er gewann bei den Olympischen Spiele 1984 und 1988 die Goldmedaille im Säbel-Einzel.

Lamour begann 1963 in Paris beim Fechtmeister Augustin Parent mit dem Sport. Bei den Olympischen Spielen 1980 schied Lamour in der zweiten Runde aus. Er war der einzige französische Fechter der 1980 ohne Medaille blieb. Bei den Olympischen Spielen 1984 siegte Lamour im Säbel-Einzel im Finale gegen den Italiener Mario Marin. Im Mannschaftswettbewerb erreichte Lamour mit der französischen Equipe ebenfalls das Finale, unterlag aber dort der italienischen Mannschaft um Marin.

Bei der Fechtweltmeisterschaft 1987 gewann Lamour den Titel im Einzel und Bronze mit der Mannschaft. 1988 in Seoul gewann Lamour den Olympischen Einzelwettbewerb gegen den Polen Janusz Olech. Die französische Mannschaft erreichte das Finale um Bronze und verlor gegen die Italiener. 1989 bei der Fechtweltmeisterschaft gewann Lamour Bronze mit der Mannschaft. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gewann Lamour noch einmal zwei Bronzemedaillen im Einzel und mit der Mannschaft. Lamour gewann von 1977 bis 1992 insgesamt 13 französische Meistertitel.

Nach seiner sportlichen Karriere wechselte der gelernte Physiotherapeut in die französische Politik. Bis 1995 war er Berater des Bürgermeisters von Paris. Von 1995 bis 2002 war er Referent für Jugend und Sport beim französischen Präsidenten. Von 2002 bis 2004 bekleidete Lamour das Amt des Sportministers, ab 2004 bis zum Mai 2007 war er Minister für Jugend und Sport. Seit 2007 ist er Abgeordneter der UMP in der französischen Nationalversammlung.

Literatur

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik III. Sportverlag Berlin 2000 ISBN 3-328-00741-5
  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik IV. Sportverlag Berlin 2001 ISBN 3-328-00830-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jean-Francois Lamour — Jean François Lamour Pour les articles homonymes, voir Lamour. Jean François Lamour …   Wikipédia en Français

  • Jean-françois lamour — Pour les articles homonymes, voir Lamour. Jean François Lamour …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Lamour — (* 2. Februar 1956 in Paris) ist ein ehemaliger französischer Fechter und ehemaliger Sportminister. Er gewann bei den Olympischen Spiele 1984 und 1988 die Goldmedaille im Säbel Einzel. Lamour begann 1963 in Paris beim Fechtmeister Augustin Parent …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-François Lamour — (born February 2, 1956) is a former French fencer and current French politician and cabinet minister. A top fencer, he was a gold medallist at the 1984 Olympics and 1988 Olympics and a bronze medal winner at the 1992 Olympics in the men s… …   Wikipedia

  • Jean-François Lamour — Pour les articles homonymes, voir Lamour. Jean François Lamour …   Wikipédia en Français

  • Jean-Marie Lamour — Nationalité  France Pays de résidence   …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Copé —  Ne doit pas être confondu avec François Coppée. Jean François Copé Jean François Copé, le 21 janvi …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Mattei — Pour les articles homonymes, voir Mattei. Cet article concerne l homme politique français. Pour le philosophe, voir Jean François Mattéi. Jean François Mattei …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Sivadier — est un comédien et metteur en scène de théâtre et d opéra, né le 11 juillet 1963. Formé comme comédien au Centre théâtral du Maine, puis élève du Théâtre national de Strasbourg. Sommaire 1 Télévision 2 Théâtre 2.1 Comédien …   Wikipédia en Français

  • Jean-Louis Borloo — Jean Louis Borloo, le 18 décembre 2007. Mandats Président du Parti radical …   Wikipédia en Français