Jenisch-Haus


Jenisch-Haus
Elbfront des Jenisch-Hauses

Das Jenisch-Haus ist ein klassizistisches Landhaus in Othmarschen, einem Stadtteil im westlichen Hamburg, das über einen Park hinweg einen weiten Blick über die Elbe bei Teufelsbrück zulässt.

Inhaltsverzeichnis

Das Jenisch-Haus

Das Jenisch-Haus wurde zwischen 1831 und 1834 im Auftrag von Martin Johann Jenisch dem Jüngeren durch den Architekten Franz Gustav Forsmann gebaut. Jenisch war seit 1827 Senator und Präses der Baudeputation. Er hatte nach dem Hamburger Brand von 1842 wesentlichen Anteil an der Planung des Wiederaufbaus. 1828 kaufte er vom Baron Voght, der wegen seines Alters sein Gut in Klein Flottbek nicht mehr so aktiv bewirtschaften konnte und auch in gewisse Finanznöte geraten war, den Flottbeker Besitz. Vom dänischen König ließ er 1829 Flottbek zum Kanzleigut erheben.

Die ursprünglichen Entwürfe Forsmanns, der ein Angestellter der Baudeputation war, legte Jenisch dem Architekten Karl Friedrich Schinkel vor, der ein ganz neues, für Jenisch überdimensioniertes Landhaus entwarf. Forsmann überarbeitete daraufhin seinen Entwurf und übernahm einige Anregungen Schinkels. Diese Entwürfe befinden sich heute im Staatsarchiv Hamburg.

Das Gebäude besteht aus einem kompakten Kubus, der sparsam mit klassizistischen Elementen dekoriert ist. Auffälligste Zierde ist der dorische Portikus zur Elbseite, sowie das zierliche Geländer oberhalb des Dachgesims. Die Aufteilung des Hauses steht - obwohl für einen Bürger gebaut - noch ganz in der Tradition des fürstlichen Landschlösschens. Im Erdgeschoss, das zugleich das höchste Stockwerk ist, befinden sich die großen Repräsentations- und Gesellschaftsräume. Hervorzuheben sind hier das Vestibül mit dem durch alle Etagen reichenden Treppenhaus, sowie der in weiß gehaltene Speisesaal und der zum Strom gerichtete Elbsalon. Das zweite Stockwerk beherbergte einstmals die privaten Wohnräume des Senators und seiner Familie. Diese museal genutzten Räume zeigen heute Ausstellungsstücke zur Wohnkultur der vergangenen Jahrhunderte. Das oberste und zugleich niedrigste Stockwerk war ursprünglich der Dienerschaft vorbehalten, heute finden hier wechselnde Ausstellungen statt.

Jenischpark

Der umgebende Park war um 1800 von Caspar Voght als rural farm angelegt worden, der heutige, 42 Hektar große Jenischpark bildete seinen parc du midi und wurde 1828 nach dem Erwerb durch Jenisch umgestaltet. Von der Elbchaussee führt das neobarocke Kaisertor (erbaut 1906, restauriert 2005) in den Park, in dem neben dem Ernst-Barlach-Haus (1961 nach Plänen von Werner Kallmorgen erbaut) auch die "Eierhütte" (Nachbau der "Mooshütte" von ca. 1790 mit der von Voght stammenden Giebelinschrift Amicis et quieti, dt. den Freunden und der Muße [gewidmet]) zu finden ist. Teile des Parks, insbesondere die Feuchtwiesen der Flottbek, stehen seit 1982 als Naturschutzgebiet Flottbektal unter Naturschutz. 1927 wurde der private Park von der Stadt Altona gepachtet, 1939 erworben und damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Panorama des Parks und des Jenisch-Hauses

Museum

1936 wurde das Jenisch-Haus zum Museum.

1955 wurde das Haus im Inneren zum Museum für hanseatische Wohnkultur umgebaut und ist heute eine Außenstelle des Altonaer Museums.

Weblinks

 Commons: Jenisch-Haus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Jenischpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jenisch-Park — Elbfront des Jenisch Hauses Das Jenisch Haus ist ein klassizistisches Landhaus in Othmarschen, das über einen Park hinweg einen weiten Blick über die Elbe bei Teufelsbrück zulässt. Inhaltsverzeichnis 1 Das Jenisch Haus …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Johann Jenisch d. J. — Martin Johann Jenisch (* 12. April 1793 in Hamburg; † 7. März 1857 in Vevey/Schweiz) war Kaufmann und ein einflussreicher Senator in Hamburg. Er ließ das Jenisch Haus errichten. Leben Geboren als Sohn des Hamburger Kaufmanns und Senators Martin… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Johann Jenisch der Jüngere — Martin Johann Jenisch (* 12. April 1793 in Hamburg; † 7. März 1857 in Vevey/Schweiz) war Kaufmann und ein einflussreicher Senator in Hamburg. Er ließ das Jenisch Haus errichten. Leben Geboren als Sohn des Hamburger Kaufmanns und Senators Martin… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Johann Jenisch der Ältere — Martin Johann Jenisch (* 22. Juni 1760 in Hamburg; † 29. Januar 1827 ebenda) war ein deutscher Kaufmann und Senator in Hamburg. Leben Jenisch stammte aus einem alten Kaufmannsgeschlecht und war der älteste Sohn des Kaufmanns und Senators Emanuel… …   Deutsch Wikipedia

  • Heine-Haus (Hamburg) — Das Heine Haus (Hamburg) ist das 1832 errichtete ehemalige Gartenhaus von Salomon Heine im Hamburger Stadtteil Ottensen, Elbchaussee 31. Heine Haus in Hamburg Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Barlach-Haus — Ernst Barlach Haus …   Deutsch Wikipedia

  • Margaretha Elisabeth Jenisch — Jenische Freischule 2007 Margaretha Elisabeth Jenisch (* 3. September 1763 in Hamburg; † 30. August 1832 in Lübeck) war eine Schulleiterin und Mäzenin, die im 19. Jahrhundert in Lübeck eine private Mädchenschule als Armenschule gründete.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rotes Haus (Kempten) — Das Rote Haus in Kempten Das Rote Haus ist ein denkmalgeschütztes Bauwerk mit einem Kern, der noch teilweise aus dem Spätmittelalter stammt. Es handelt sich dabei um zwei nebeneinander stehende Häuser gegenüber der evangelischen St. Mang Kirche,… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Gustav Forsmann — Jenisch Haus im Jenischpark (Klein Flottbek) Franz Gustav Joachim Forsmann (* 19. April 1795 in Hamburg; † 17. März 1879 in Hamburg) war ein deutscher Architekt und Baumeister. Forsmann arbeitet in seiner Jugend bei seinem Vater als Kupferstecher …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Gustav Joachim Forsmann — Jenisch Haus im Jenischpark (Klein Flottbek) Franz Gustav Joachim Forsmann (* 19. April 1795 in Hamburg; † 17. März 1879 ebenda) war ein deutscher Architekt und Baumeister. Forsmann arbeitet in seiner Jugend bei seinem Vater als Kupferstecher und …   Deutsch Wikipedia