Jim Dale


Jim Dale
Jim Dale mit Glenn Close

Jim Dale, eigentlich James Smith, (* 15. August 1935 in Rothwell, Northamptonshire) ist ein britischer Schauspieler, Sänger und Komiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dale begann nach dem Dienst in der Armee eine Karriere als Stand-up-Comedian. Er hatte unter anderem Engagements als Warm-Upper bei einer Varieté-Show. Nebenbei betätigte er sich als Schlagersänger und Texter, sein Produzent war George Martin, späterer Produzent von The Beatles. 1963 gab ihm Gerald Thomas eine Nebenrolle in dem Carry-on-Film Ist ja irre – diese müden Taxifahrer (Carry on Cabby). Es war als einmalige Rolle gedacht, doch obwohl es nur eine kleine Nebenrolle war, kam er beim Publikum so gut an, dass er auch für den nächsten Carry-on-Film engagiert wurde und fortan ein fester Bestandteil der Carry-on-Truppe war. 1966 hat er seinen einzigen musikalischen millionenmal verkauften Welthit "Georgy girl", Musik von Tom Springfield, gesungen von The Seekers. 1992 spielte er die Hauptrolle im ersten Carry-on-Film nach 14 Jahren, Carry on Columbus (deutscher Titel: Mach’s nochmal Columbus). Doch der Versuch der Neuauflage der Carry-on-Reihe scheiterte. Ende der 1970er-Jahre war er zudem in einigen Disney-Filmen zu sehen, darunter als Dr. Terminus in dem Fantasymusical Elliot, das Schmunzelmonster (Pete’s Dragon).

Heute spricht Jim Dale unter anderem die US-amerikanische Version der Harry-Potter-Hörbücher und den Erzähler in der Serie Pushing Daisies. Seit Mai 2006 spielt er die Rolle des Mr. Peachum in dem Broadway-Stück Threepenny Opera at Studio 54.

Aus seiner erster Ehe (1957–1977) hat Dale vier Kinder, sein Sohn Adam ist Kameramann. Seit 1980 ist er in zweiter Ehe verheiratet.

Ehrungen

2003 wurde ihm von der Queen der Titel: Order of the British Empire (MBE) verliehen.

Filmografie (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jim Dale — Infobox actor name = Jim Dale imagesize = 150px caption = Jim Dale with his Barnum costar Glenn Close performing Busker Alley , 2006 birthdate = birth date and age|1935|8|15|df=yes birthplace = Rothwell, Northamptonshire, England occupation =… …   Wikipedia

  • Dale (surname) — Dale as a surname, may refer to: In academics and science: Edgar Dale (1900–1985), US educationist Erik J. Dale, Norwegian Geophysicist Henry Hallett Dale (1875–1968), English neuroscientist James Charles Dale (1792–1872), English entomologist… …   Wikipedia

  • Dale (Name) — Dale ist ein männlicher und weiblicher Vorname sowie ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Vorkommen und Bedeutung 2 Namensträger 2.1 Männlicher Vorname 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Dale Van Sickel — Sport(s) Football, baseball, basketball Biographical details Born November 29, 1907(1907 11 29) …   Wikipedia

  • Dale Potter — Date of birth: November 9, 1949 (1949 11 09) (age 62) Place of birth: Ottawa, Ontario …   Wikipedia

  • Dale Berra — Shortstop, Third Baseman Born: December 13, 1956 (1956 12 13) (age 54) Ridgewood, New Jersey Batted: Right Threw: Right  …   Wikipedia

  • Dale Willis — Pitcher Born: May 29, 1938 (1938 05 29) (age 73) Calhoun, Georgia Batted: Right Threw: Right  …   Wikipedia

  • Dale Hellestrae — Date of birth: July 11, 1962 (1962 07 11) (age 49) Place of birth: Phoenix, Arizona Career information Position(s) …   Wikipedia

  • Dale Sveum — Sveum as 3rd base coach for the Milwaukee Brewers in 2006 Chicago Cubs No …   Wikipedia

  • Dale Resteghini — Born August 28, 1968 (1968 08 28) (age 43) Boston, Massachusetts, United States Other names Rage Occupation Music video director, Film director, music producer …   Wikipedia