Jim Wright

Jim Wright
Jim Wright

Jim Wright (* 22. Dezember 1922 in Fort Worth, Texas; eigentlich James Claude Wright, Jr.) ist ein Politiker und ehemaliger Abgeordneter im Kongress der Vereinigten Staaten. Von 1987 bis 1989 war er Sprecher des Repräsentantenhauses. Wright ist als Namensgeber für das Wright-Amendment bekannt, ein amerikanisches Bundesgesetz, das den kommerziellen Flugverkehr in Texas zugunsten des Flughafens Dallas/Fort Worth regulierte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wright besuchte öffentliche Schulen in Fort Wort und Dallas und studierte am Weatherford College und der University of Texas at Austin. Dezember 1941 wurde er von den United States Army Air Forces angeworben und diente seit 1942 als Bombenschütze im Rang eines 2. Lieutenant. Für seinen Einsatz im Südpazifik während des Zweiten Weltkriegs wurde ihm das Distinguished Flying Cross verliehen. Seine Erinnerungen an die Kampfeinsätze hat Wright in seinem Buch The Flying Circus - 1943 - As Seen Through A Bombsight veröffentlicht.

Nach dem Krieg ließ er sich in Weatherford nieder und gründete eine Beratungsfirma für Fachausstellungen. Gleichzeitig trat er der Demokratischen Partei bei. 1946 gewann er seine erste Wahl, als er als Abgeordneter in das Repräsentantenhaus von Texas gewählt wurde. Von 1950 bis 1954 war er Bürgermeister von Weatherford.

Politik

Wright wurde 1954 für den 12. Wahlkreis in Texas, der unter anderem Weatherford und Fort Worth umfasst, zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt. Er wurde vierzehn mal wiedergewählt. Von 1979 bis 1987 war er Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, 1988 war er Vorsitzender der Democratic National Convention.

1989 untersuchte der Ethikausschuss des Repräsentantenhauses Behauptungen, Wright hätte gegen die geltenden Regeln für Schenkungen verstoßen. Der Bericht des Ausschusses kam zu dem Schluss, dass Wright in Folge seines Buches Reflections of a Public Man unzulässige Vortragshonorare erhalten habe. Ebenso ging aus dem Bericht hervor, dass Wrights Frau eine Anstellung erhalten hatte, um die für Wright geltenden Regeln zu umgehen. In Folge dessen trat Wright am 31. Mai 1989 als Sprecher zurück und führte das Amt kommissarisch, bis das Repräsentantenhaus am 6. Juni Tom Foley zu seinem Nachfolger wählte. Wright gab am 30. Juni auch seinen Sitz im Repräsentantenhaus auf.

Nach seinem Rücktritt zog sich Wright aus der Politik zurück. Er lebt zurzeit in Fort Worth und lehrt an der Texas Christian University als Gastprofessor den Kurs Congress and the Presidents.

Veröffentlichungen

  • Jim Wright: Balance of Power: Presidents and Congress from the Era of McCarthy to the Age of Gingrich. Turner Publications, Atlanta, Georgia 1996, ISBN 1-57036-278-5.
  • Jim Wright: Reflections of a Public Man. Madison Publishing Company, Fort Worth, Texas 1984.
  • Jim Wright: The Flying Circus - 1943 - As Seen Through A Bombsight. The Lyons Press, Guilford, Connecticut 2005, ISBN 1-59228-656-9.

Weblink

  • Jim Wright im Biographical Directory of the United States Congress

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Jim Wright — Infobox Officeholder name =Jim Wright imagesize =175px small caption = order =56th office =Speaker of the United States House of Representatives term start =January 6, 1987 term end =June 6, 1989 president =Ronald Reagan George H. W. Bush… …   Wikipedia

  • Jim Wright (1970s pitcher) — Infobox MLB retired bgcolor1=#003279 bgcolor2=#bd1021 textcolor1=white textcolor2=white name=Jim Wright width = 200px position=Pitcher birthdate=birth date|1950|12|21 birthplace=Reed City, Michigan bats=Right throws=Right debutdate=April 15… …   Wikipedia

  • Jim Wright (football coach) — College coach infobox Name = Jim Wright Caption = DateOfBirth = Birthplace = DateOfDeath = Sport = College football College = Wichita State University Title = CurrentRecord = OverallRecord = 17 37 1 Awards = CFbDWID = Player = Years = Team =… …   Wikipedia

  • James "Big Jim" Wright — James Quentin Wright (b. March 19, in Rockford, Illinois) is an American record producer, musician, singer, and songwriter. He is a junior partner at Jimmy Jam Terry Lewis Flyte Time Productions, although he occasionally can be seen as a main… …   Wikipedia

  • Wright (Familienname) — Wright ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Das englische Wort wright bedeutet so viel wie „Handwerker“, in Zusammensetzungen meist als „ macher“ oder „ bauer“ (z. B. Schiffbauer) übersetzt. Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Wright — The word wright is an archaic English term for a craftsman or builder (e.g. a shipwright is a person who builds ships) and a British family name.People with the family nameA* Alexander Wright (soldier), British army private, awarded VC during the …   Wikipedia

  • Wright Amendment — The Wright Amendment of 1979 is a federal law governing traffic at Dallas s Love Field Airport. It originally limited most nonstop flights to destinations within Texas and neighboring states. The limits were expanded in 1997 and 2005, and a law… …   Wikipedia

  • Jim Tracy — Jim Tracy …   Wikipédia en Français

  • Jim O'Rourke (baseball) — Jim O Rourke Outfielder Born: September 1, 1850(1850 09 01) Bridgeport, Connecticut Died: January 8, 1919 …   Wikipedia

  • Jim Corey — est un acteur américain né le 19 octobre 1883 dans le Nebraska (États Unis) et mort le 10 janvier 1956 à Los Angeles (États Unis). Au début des années 1920, il obtient des seconds rôles conséquents à Hollywood. Il joue… …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»