Jin (Sprache)


Jin (Sprache)

Jin oder Jinyu (chinesisch 晉語 / 晋语 jìnyǔ) gehört zur Gruppe der Chinesischen Sprachen. Während manche Linguisten Jin als eigenständigen Dialekt oder eigene Sprache betrachten, wird es von anderen den Nordchinesischen Dialekten zugeordnet.

Das Verbreitungsgebiet Jins erstreckt sich über weite Teile der Chinesischen Provinz Shanxi und der Inneren Mongolei sowie über manche Regionen der Provinzen Hebei, Shaanxi und Henan. Insgesamt wird Jin von etwa 45 Millionen Menschen gesprochen, das damit zu den 30 meistgesprochenen Sprachen der Welt gehört.

Das Sprachdenkmal Eintrittston

Eine Besonderheit des Jin ist die Erhaltung des Eintrittstons. Jin gehört zu den Tonsprachen bei der gleiche Silben mit verschiedenen Tönen (z.B. aufsteigender Ton, abfallender und dann aufsteigenderTon, hoher Ton) ausgesprochen werden und dann völlig verschiedene Wörter bedeuten. Während im Hochchinesischen nur 4 dieser Töne erhalten sind, so dass eine Silbe mit der unveränderten Form 5 verschiedene Worte ausdrücken kann, gab es früher in mehreren nordchinesischen Dialekten einen fünften Ton den sogenannten Eintrittston, so dass mit der mittleren gleichförmigen Tonlage die gleiche Silbe für 6 lautlich klar unterschiedene Worte verwendet werden konnte.

Der „Eintrittston“ wird (chinesisch 入聲 / 入声 rù shēng) genannt. Dieser Eintrittston ist ein Ton von sehr kurzer Dauer und endet auf einen Konsonanten oder Knacklaut. Sein Klang wird beschrieben als „wie ein Pfeil, der in ein Holzbrett einschlägt“.

Näheres hierzu: Töne des Hochchinesischen

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jin — bezeichnet: Jin (Staat), historischer Staat zur Zeit der Frühlings und Herbstannalen in China Jin guk, historischer Staat in Korea Jin Dynastie (265–420), dynastische Periode in China, teilweise wird in die Westliche Jin Dynastie (265 316) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jin-Soo Chae — ist ein südkoreanischer Organist und Professor für Musik der Sungkyul University in Anyang (Südkorea). Biografie Chae studierte zunächst Musik in Seoul. Weitere Studien führten ihn nach Deutschland, wo er bei Heinz Markus Göttsche und Hermann… …   Deutsch Wikipedia

  • Jin-gu qi-guan —   [dʒɪn tʃi ; chinesisch »Merkwürdige Ausblicke aus alter und neuer Zeit«], Chin ku ch i kuan, anonyme Sammlung chinesischer volkssprachlicher Novellen aus dem frühen 17. Jahrhundert; sie vermittelt eine Vorstellung von der seit dem 13.… …   Universal-Lexikon

  • Jin Ping Mei — Szene aus dem Jīn Píng Méi Jin Ping Mei (chinesisch 金瓶梅 Jīn Píng Méi, auch Kin Ping Meh) ist ein in der Spätzeit der Ming Dynastie (16. Jahrhundert) entstandener chinesischer Sitte …   Deutsch Wikipedia

  • Jin-Dynastie (1125-1234) — Gebiet der Jin Dynastie und Nachbarreiche Die Jin Dynastie (1125–1234) (chin. 金朝, jīn cháo) ist strikt von der Jin Dynastie (265–420) (chin. 晉朝, jìn cháo) und der späteren Jin Dynastie (chin. 後金, hòujīn) zu unterscheiden. Es handelt sich um eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Jin-Dynastie (1125–1234) — Gebiet der Jin Dynastie und Nachbarreiche, 1142 Die Jin Dynastie (1125–1234) (chinesisch 金朝 jīn cháo) ist strikt von der Jin Dynastie (265–420) (chinesisch 晉朝 jìn cháo) und der späteren Jin Dynastie (chinesisch  …   Deutsch Wikipedia

  • Jin Roh — Filmdaten Deutscher Titel: Jin Roh – Die Wolfsbrigade Originaltitel: 人狼 jin rō Produktionsland:  Japan Erscheinungsjahr: 1999 Länge …   Deutsch Wikipedia

  • Chinesische Sprache — Die chinesischen oder sinitischen Sprachen bilden einen der beiden Primärzweige der sinotibetischen Sprachfamilie, der andere Primärzweig sind die tibetobirmanischen Sprachen. Chinesische Sprachen werden heute von ca. 1,2 Milliarden Menschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Sino-Tibetische Sprache — Die sinotibetischen Sprachen bilden mit rund 1300 Mio. Sprechern die zweitgrößte Sprachfamilie der Erde. Die insgesamt etwa 340 Sprachen werden in China, dem Himalaya Gebiet und Südostasien gesprochen. Sie teilen sich nach Meinung der meisten… …   Deutsch Wikipedia

  • Chae Jin-soo — Jin Soo Chae ist ein südkoreanischer Organist und Professor für Musik der Sungkyul University in Anyang (Südkorea). Biografie Chae studierte zunächst Musik in Seoul. Weitere Studien führten ihn nach Deutschland, wo er bei Heinz Markus Göttsche… …   Deutsch Wikipedia