Jo Mihaly

Jo Mihaly

Jo Mihaly (eigentlich: Elfriede Steckel, Geburtsname Elfriede Alice Kuhr) (* 25. April 1902 in Schneidemühl; † 29. März 1989 in Seeshaupt, Bayern, war eine Tänzerin, Schauspielerin, Dichterin und Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Leistungen

Sie wurde 1902 als Elfriede Alice Kuhr geboren. Nach ihrer Hochzeit lautete ihr Name Elfriede Steckel. Sie absolvierte eine Ausbildung im klassischen Tanz und wurde Mitglied des Haas-Heye-Balletts Berlin.

Von 1923–25 machte sie Tourneen in Deutschland, Auftritte auch in Varietes und im Zirkus. An der Volksbühne lernte sie den Schauspieler und Regisseur Leonard Steckel kennen, den sie 1927 heiratete. Mit ihm zusammen wohnte sie zeitweilig in der Bonner Str. 12 der Berliner Künstlerkolonie. 1928–33 trat sie als Solotänzerin mit eigenen, sozialkritischen Programm auf, u.a. „Die Verfolgung der Juden“ und „Vision des Krieges“. Seit 1927 schrieb sie Gedichte und hatte erste Veröffentlichungen in der von Gregor Gog und der Bruderschaft der Vagabunden herausgegebenen Zeitschrift „Der Kunde“. In der Weimarer Republik führte sie erst selbst ein Vagantenleben und bündelte ihre Erfahrungen 1929 in der „Ballade vom Elend“, einem Liederbuch in der Tradition eines Villon oder Erich Mühsam. Politisch engagierte sie sich besonders für die Rechte der Sinti und Roma. 1931–33 war sie Mitglied der „Rote Gewerkschafts-Opposition“, der „Rote Hilfe“ und des „Freidenkerbundes“. 1933 wird ihre Tochter Anja geboren. (Anja Ott, Schauspielerin, † 28. September 2011)

1933 emigrierte sie mit ihrem Mann in die Schweiz und lebte bis 1949 in Zürich. Sie veröffentlichte Feuilletons und Artikel unter Pseudonymen in Schweizer Zeitungen und trat weiter als Tänzerin und Sängerin auf. Mihaly engagierte sich weiter für Flüchtlinge und hatte Kontakt zu Widerstandsgruppen in Deutschland. 1943 wurde sie Mitgründerin und Vorsitzende der Kulturgesellschaft der Emigranten innerhalb der israelischen Flüchtlingshilfe in Zürich. Weiterhin war sie Mitgründerin der Freien Deutschen Bewegung in der Schweiz. 1945 wurde sie Gründerin und Sekretärin des SDS.

Mit Schreiben vom 15. Mai 1946 wurde sie für den ausgeschiedenen Abgeordneten Dr. Werner Krauss (KPD) als Vertreter der KPD in den ernannten beratenden Landesausschuss Groß-Hessen ernannt. Das Mandat hatte sie bis zum 14. Juli 1946 inne[1].

Von Oktober 1945 bis Juli 1946 arbeitete sie in Frankfurt/M., wurde von den US-Behörden aber an der Rückkehr in die Schweiz gehindert. Sie gründete die Freie Deutsche Kulturgesellschaft in Frankfurt/M. und war Mitglied der dortigen städtischen Kulturkommission.

Ab 1949 arbeitete sie als freie Schriftstellerin in Ascona; schrieb Romane, Erzählungen, Gedichte und Jugendbücher.

Landstraße

Jo Mihaly hat in den 20er Jahren einige Zeit auf der Straße unter Wohnungslosen verbracht, viele ihrer Werke belegen ihre Nähe zu Menschen auf der Straße, wie nachstehendes Beispiel zeigt:

Ich bin in die Ferne gewandert,
so weit der Himmel reicht –
ich habe in manchen Spelunken
mein Quantum Verstand vertrunken
und mich wieder nüchtern geküsst…
…Die Straße ist ein Meister
mit Hammer, Stichel und Stein –
sie grub in meine Visage
die ganze große Blamage
bewundernswert hinein.
denkt mal drüber nach

Auszeichnungen

Ehrenpreis der Stadt Zürich

Werke

  • Auch wenn es Nacht ist: Roman. Memoria, Hürth 2002
  • Gesucht: Stepan Varesku: Roman. Rowohlt, Reinbek 1989
  • Wer ist der Dieb: eine Schuldfrage. Stäfa 1988
  • "…da gibt's ein Wiedersehn!" Kriegstagebuch eines Mädchens, 1914–1918. Kerle, Freiburg 1982; wieder dtv 1986
  • Drei Weihnachtsgeschichten. (Mit biograph. Notizen u. Werkverzeichnis im Anhang.) Buchdruckerei Stäfa, 1984
  • Was die alte Anna Petrowna erzählt. Geschichten aus Russland. Salzer, Heilbronn 1975
  • Gib mir noch Zeit zu lieben. Weihnachtserzählungen. Salzer, Heilbronn 1974
  • Der verzauberte Hase: Zwei Tier-Erzählungen. Salzer, Heilbronn 1971
  • "Bedenke, Mensch…" Mit 25 Photographien barocker Darstellungen des Todes. Gemsberg, Winterthur 1958
  • Hüter des Bruders, Roman. Zürich 1942; wieder List, Leipzig 1959
  • Michael Arpad und sein Kind, Kinderschicksal auf d Landstrasse. D Gundert, Stuttgart 1930

Nachlass

Ein kleiner Teil des schriftstellerischen Nachlasses von Jo Mihaly befindet sich in der Walter-A.-Berendsohn-Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur[2] an der Universität Hamburg [3].

Ein umfangreicherer Teil des schriftstellerischen Nachlasses befindet sich bei Thomas B. Schumann, der in seinem Kölner Kleinverlag Edition Memoria auch Mihalys Roman „Wenn es Nacht wird“ im Jahr 2002 publiziert hat.[4]

Der tanzkünstlerische Nachlass befindet sich im Deutschen Tanzarchiv Köln.

Literatur

  • Yvonne Hardt: Eine politische Dichterin des Tanzes: Jo Mihaly. In: Amelie Soyka (Hg.): Tanzen und tanzen und nichts als tanzen. Tänzerinnen der Moderne von Josephine Baker bis Mary Wigman. Aviva, Berlin 2004, ISBN 3-932338-22-7 S.138 – 151
  • Petra Josting: ‚Zigeuner‘ in der Kinder- und Jugendliteratur der Weimarer Republik am Beispiel von Jo Mihalys "Michael Arpad und sein Kind. Ein Kinderschicksal auf der Landstraße," 1930. In: Petra Josting & Walter Fähnders, Hgg.: „Laboratorium Vielseitigkeit“. Zur Literatur der Weimarer Republik. Festschrift für Helga Karrenbrock zum 60. Geburtstag. Aisthesis, Bielefeld 2005 ISBN 3-89528-546-3
  • "Wohnsitz: Nirgendwo." Vom Leben und Überleben auf der Strasse. Hrsg. Künstlerhaus Bethanien. Frölich & Kaufmann, Berlin 1982
  • Die Epoche der Vagabunden. Texte und Bilder 1900 - 1945. Hgg. Walter Fähnders & Henning Zimpel. Klartext, Essen 2009 (Schriften des Fritz-Hüser-Instituts, 19) ISBN 978-3-89861-655-3 ISSN 1436-1973
  • Brigitte Bruns: Werft Eure Hoffnung über neue Grenzen. Theater im Schweizer Exil und seine Rückkehr. Hg. v. Deutschen Theatermuseum München [Ausstellungskatalog], Henschel Verlag, Berlin 2007 {ISBN 978-3-89487-571-8}}
  • Niklaus Starck (Hg.): Liebesbriefe an den Tessin geschrieben von Jo Mihaly. Bearbeitet und mit einem Geleitwort versehen von Anja Ott. Porzio Verlag 2011 ISBN 978-3-952-3706-2-9
  • Niklaus Starck: Jo Mihaly und die Würde des Menschen. Eine illustrierte Biografie. Porzio Verlag 2011 ISBN 978-3-952-3706-3-6

Einzelnachweise

  1. Lengemann; Hessenparlament, Seite 395-396
  2. Eintrag in der Generalliste der Forschungsstelle
  3. Übersicht des Nachlasses von Jo Mihaly am der Walter-A.-Berendsohn-Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur
  4. Hinweis zu Thomas B. Schumann

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Mihály — ist die ungarische Variante von Michael. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname 1.2 Familienname 2 Weiteres …   Deutsch Wikipedia

  • Mihály Dresch — at Fonó Buda Music House, 2009 Background information Born July 10, 1955 Origin …   Wikipedia

  • Mihály Vörösmarty — Naissance 1800 Décès 1855 Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Mihály Babits — Mihály Babits. Portrait par József Rippl Rónai (1923). Mihály Babits, né à Szekszárd le 26 novembre 1883 et mort à Budapest le 4 août 1941, est un poète, romancier, essayiste …   Wikipédia en Français

  • Mihály Károlyi — 1st President of the Hungarian Democratic Republic Acting: 16 November 1918 – 11 January 1919 In office 16 November 1918 – 21 March 1919 Preceded by Károly IV (King of Hungary …   Wikipedia

  • Mihaly Karolyi — Mihály Károlyi 1918 Mihály Károlyi [ˈmihaːj ˈkaːroji], vollständiger Name: Mihály (Michael) Adam Georg Nikolaus Graf Károlyi von Nagykároly (* 4. März 1875 in Budapest; † 20. März 1955 in Vence bei Nizza) war ein ungarischer Politiker der als… …   Deutsch Wikipedia

  • Mihály Csokonai Vitéz — est un poète hongrois né à Debrecen le 17 novembre 1773 et mort à Debrecen le 28 janvier 1805. Il est le principal représentant de la poésie lyrique de son pays entre Bálint Bal …   Wikipédia en Français

  • Mihaly Kubinszky — Mihály Kubinszky (2009) Mihály Kubinszky (* 17. September 1927 in Sopron/Ödenburg) ist ein ungarischer Architekt, emeritierter Universitätsprofessor der Universität Sopron, Eisenbahnfotograf und Autor internationaler Bücher …   Deutsch Wikipedia

  • Mihaly Zichy — Mihály Zichy Zichy: Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • Mihaly von Zichy — Mihály Zichy Zichy: Lucifer …   Deutsch Wikipedia

  • Mihaly Matura — (* 8. April 1900 in Budapest; † 7. Juni 1975 ebenda) war ein ungarischer Ringer und zweifacher Medaillengewinner bei Europameisterschaften im griech. röm. Stil im Leichtgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»