Joan Roughgarden


Joan Roughgarden
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Joan E. Roughgarden (Geburtsname Jonathan Roughgarden; * 13. März 1946 in Paterson, New Jersey) ist eine US-amerikanische Autorin, Hochschullehrerin und Biologin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Forschung

Mit 52 Jahren outete sich Roughgarden als transsexuelle Frau.[1] Jonathan Roughgarden nahm ein Freisemester und kehrte nach geschlechtsangleichenden Maßnahmen (englisch: transition) als Joan Roughgarden zurück. Unterricht und Forschung gingen weiter wie zuvor.

Roughgarden erhielt den Bachelor of Science in Biologie und den Bachelor of Arts in Philosophie 1968 von der University of Rochester. Zudem erwarb Roughgarden 1971 den Ph.D. in Biologie von der Harvard University. Roughgarden ist Autorin von fünf Büchern und über 120 Artikeln.

Roughgarden lehrt seit 1972 an der Stanford University. Roughgarden gründete und leitete das Earth Systems Program in Stanford und wurde für ihren Einsatz für die Bachelor-Studiengänge ausgezeichnet. In ihren gegenwärtigen Forschungen versucht sie eine Brücke von ökologischen zu ökonomischen Theorien zu schlagen.

Ausgehend von einem ökologischen Lehrbuch, das sie gemeinsam mit Paul R. Ehrlich verfasst hatte, schrieb Roughgarden 2004 das Buch Evolution’s Rainbow: Diversity, Gender and Sexuality in Nature and People. In diesem Buch attackiert Roughgarden weder die zentralen Aussagen der natürlichen Selektion, noch ist es eine Argumentationshilfe für die pseudowissenschaftlichen Aussagen von Kreationisten. Vielmehr enthält das Werk Korrekturen an Darwins Ausführungen zum Mechanismus der Selektion. In dem Werk berücksichtigt Roughgarden Homosexualität als sexuelles Verhalten bei vielen verschiedenen Tierarten. Als über ihre Arbeit ein Artikel im Journal Science veröffentlicht wurde, erntete sie massive Kritik anderer Wissenschaftler. 40 verschiedene Fachleute kritisierten sie in 10 Briefen massiv, einer der kritischen Wissenschaftler warf ihr vollständig verkitschte Wissenschaft und mangelnde Ausbildung vor. Roughgarden antwortete lediglich, dass sie nicht allzu überrascht über die Kritik sei.[2] Für dieses Buch erhielt sie 2005 den Stonewall Book Award.

In ihrem nächsten Buch Evolution and Christian Faith (2006) beschäftigte sie sich mit dem Verhältnis zwischen Christentum und Wissenschaft.

Roughgarden veröffentlichte 2009 das Buch The Genial Gene. Deconstructing Darwinian Selfishness. Darin versucht sie, ihre Thesen mit mathematischen Modellen der kooperativen Spieltheorie zu untermauern. Die Theorie der sexuellen Auslese nach Darwin geht von einer Konfliktsituation der Partner aus: Promisken starken Männchen stehen zurückhaltende schwache Weibchen gegenüber; viele Spermien konkurrieren, um zu einer Eizelle zu gelangen. Kooperation sei jedoch schon in der Frühphase der Geschichte des Lebens eine wichtige Triebkraft der Evolution, wie die Autorin empirisch am Beispiel der Volvox-Algen zeigen will.


Veröffentlichungen

  • Theory of Population Genetics and Evolutionary Ecology: An Introduction. Prentice Hall, 1979
  • mit Paul R. Ehrlich: Science of Ecology. Prentice Hall, 1987
  • mit Robert M. May & Simon A. Levin (Hrsg.): Perspectives in Ecological Theory. Oxford University Press, 1995
  • Anolis Lizards of the Caribbean: Ecology, Evolution and Plate Tectonics. Oxford University Press, 1995
  • Primer of Ecological Theory. Prentice Hall, 1997, ISBN 0134420624
  • Evolution’s Rainbow: Diversity, Gender, and Sexuality in Nature and People. University of California Press, 2004, ISBN 0520246799
  • Evolution and Christian Faith: Reflections of an Evolutionary Biologist. Island Presse, 2006, ISBN 1597260983
  • The Genial Gene. Deconstructing Darwinian Selfishness. The University of California Press, Berkeley 2009

Literatur

Weblinks

Fußnoten

  1. Virginia Gewin: Joan Roughgarden profile: A plea for diversity. In: Nature. 422, 2003, S. 368 f.
  2. Sexual selection alternative slammed. In: The Scientist. 5. May 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joan Roughgarden — Joan E. Roughgarden (b. Jonathan Roughgarden in Paterson, New Jersey on 13 March 1946) is an American biologist. Career Roughgarden received a Bachelor of Science in biology and a Bachelor of Arts in Philosophy from University of Rochester in… …   Wikipedia

  • Joan Roughgarden — Joan E. Roughgarden (nacida Jonathan Roughgarden; Paterson (Nueva Jersey), 13 de marzo de 1946) es una bióloga estadounidense. Es autora de 5 libros y más de 120 artículos. Contenido 1 Carrera 2 Pensamiento 3 Bibliografía selecta …   Wikipedia Español

  • Roughgarden — Joan Roughgarden (geboren 13. März 1946 als Jonathan Roughgarden in Paterson, New Jersey) ist eine US amerikanische Autorin, Hochschullehrerin und Biologin. Mit 52 Jahren outete sich Roughgarden als transsexuelle Frau.[1]. Jonathan Roughgarden… …   Deutsch Wikipedia

  • Cross-dressing, sexuality, and gender identity of Joan of Arc — Emmanuel Frémiet s statue of Joan of Arc, in military attire, stands outside Place des Pyramides, Paris. Joan of Arc (Fr: Jeanne d Arc), a French revolutionary executed by the English for heresy in 1431, is a national heroine of France and a… …   Wikipedia

  • Homosexual behavior in animals — For homosexuality in humans, see homosexuality. Homosexual behavior in animals refers to the documented evidence of homosexual and bisexual behavior in non human species. Such behaviors include sex, courtship, affection, pair bonding, and… …   Wikipedia

  • Austernfischer — (Haematopus ostralegus) Systematik Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Weißwedelhirsch — (Odocoileus virginianus) Systematik Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

  • List of transgender people — The people on this list have been selected because their fame or notoriety is in some way due or connected to their transgender identity or behaviour. Each person in this list has their own Wikipedia article, where each subject can be studied in… …   Wikipedia

  • Barbara Gittings Literature Award — Der Stonewall Book Award ist ein seit 1971 jährlich vergebener Literaturpreis für englischsprachige LGBT Literatur und Sachbücher (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender). Er wird vom Arbeitskreis der American Library Association für Lesben,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gay, Lesbian, Bisexual and Transgendered Book Award — Der Stonewall Book Award ist ein seit 1971 jährlich vergebener Literaturpreis für englischsprachige LGBT Literatur und Sachbücher (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender). Er wird vom Arbeitskreis der American Library Association für Lesben,… …   Deutsch Wikipedia