Johann Carl Bock


Johann Carl Bock

Johann Carl Bock der Jüngere (* 2. September 1757 in Nürnberg; † 6. März 1843 ebenda) war ein deutscher Kupferstecher und Radierer in Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johann Carl Bock - Bildnis Johann Jakob Griesbach, um 1800

Er war der Sohn des gleichnamigen Johann Carl Bock, des Zeremonienmeisters (Protokollchef) des Nürnberger Stadtrats, und jüngerer Bruder der beiden Maler Johann Christoph Bock (1752–??) und Christoph Wilhelm Bock (1755–1835).

Bock unternahm mit seinem Bruder Christoph Wilhelm seine vermutlich einzige Auslandsreise in die österreichischen Niederlande (Belgien). Im Jahr 1794 wurde er als Mitglied in die Nürnberger Malerakademie aufgenommen.

Er war auf Porträts und Kupferstiche für naturgeschichtliche Bücher spezialisiert, die er nach fremden Vorlagen ausführte. Als herausragend gelten seine Illustrationen zu Johann Wolfs Naturgeschichte der Vögel Deutschlands in getreuen Abbildungen und Beschreibungen und zu Eugen Espers Die Schmetterlinge in Abbildungen nach der Natur mit Beschreibungen. Er arbeitete in der Punktiertechnik.

Werke (Auswahl)

  • Carl Lang: Geschichtliche Denkwürdigkeiten und Seltenheiten in der Natur, durch Kupferblätter anschaulich gemacht, und für alle Stände zum Nuzen und Vergnügen fasslich geschrieben. Mit 114 kolorierten Kupfern auf 71 Tafeln von Johann Carl Bock, 3 Bände, o. Vlg., Nürnberg 1813–1815
  • Eugen Espers: Die Schmetterlinge in Abbildungen nach der Natur mit Beschreibungen. Mit Kupferstichen von Johann Carl Bock. Verlag Walther & Weigel, Erlangen, Leipzig 1777–1839 (post mortem)
  • Johann Wolf: Naturgeschichte der Vögel Deutschlands in getreuen Abbildungen und Beschreibungen. Kunstverlag J. F. Frauenholz, Nürnberg 1805

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Christoph Bock — (* 1752 in Nürnberg; † ?? wohl ebenda) war ein deutscher Kupferstecher in Nürnberg. Leben Sein Vater war der Zeremonienmeister (Protokollchef) des Nürnberger Stadtrats. Er war der ältere Bruder der beiden Nürnberger Kupferstecher Christoph… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Johann Joseph Bock — (* 3. Mai 1823 in Burtscheid; † 30. April 1899 in Aachen) war ein deutscher Kanonikus und Kunsthistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bock (Familienname) — Bock ist ein vorwiegend im deutschsprachigen Raum zu findender Nachname. Herkunft Der Onomastik Professor und Dozent Jürgen Udolph leitet den Namen von nach Tieren benannten Häusern ab. Früher war es üblich, Wohnhäusern Tiernamen zu geben. Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bock — ist der Name folgender Personen: Johann Bock (Geistlicher) (1638–1688), deutscher Geistlicher Johann Carl Bock (1757–1806), deutscher Maler Johann Christoph Bock (1752–??), deutscher Maler Johann Georg Bock (1698–1762), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Griesbach — auf einem Gemälde von …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Baptist Kerning — Johann Baptist Krebs (* 12. April 1774; † 2. Oktober 1851) war ein deutscher Sänger, Freimaurer und esoterischer Schriftsteller. Johann Baptist Krebs (Kupferstich von Friedrich Fleischmann (1791 1834) Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Baptist Krebs — (* 12. April 1774; † 2. Oktober 1851; Pseudonyme: Johann Baptist Kerning und J. M. Gneiding) war ein deutscher Sänger, Freimaurer und esoterischer Schriftsteller. Johann Baptist Krebs (Kupferstich von Friedrich Fleischmann (1791 1834)… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Mickl — Born 18 April 1893(1893 04 18) Zenkovci …   Wikipedia

  • Carl Auen — auf einer Fotografie von Nicola Perscheid Carl Theodor Auen (* 16. Februar 1892 in Düsseldorf; † 23. Juni 1972 in Berlin Lichterfelde) war ein deutscher Filmschauspieler. Carl Auen stand seit 1914 in zahlreichen Stummfilmen vor der Kamera, häufig …   Deutsch Wikipedia

  • Johann-Wolfgang-Goethe-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main Gründung 1912/1914 Ort …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.