Johann Friedrich Gmelin


Johann Friedrich Gmelin
Johann Friedrich Gmelin
Grab von Johann Friedrich Gmelin und seiner Gattin auf dem Albani-Friedhof (Cheltenhampark) in Göttingen

Johann Friedrich Gmelin (* 8. August 1748 in Tübingen; † 1. November 1804 in Göttingen) war ein deutscher Mediziner und Naturwissenschaftler. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „J.F.Gmel.“.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der älteste Sohn Philipp Friedrich Gmelins und Vater des Chemikers Leopold Gmelin studierte in Tübingen Medizin und promovierte 1769 zum Doktor der Medizin. Eine Studienreise führte ihn durch Holland, England und Österreich. Für kurze Zeit arbeitete er als außerordentlicher Professor der Medizin in Tübingen, bevor er 1773 einem Ruf als Professor für Philosophie und außerordentlicher Professor für Medizin nach Göttingen folgte. 1778 rückte er zum ordentlichen Medizinprofessor auf und erhielt zusätzlich die Professur für Chemie, Botanik und Mineralogie. Im Jahr 1783 richtete Gmelin in seinem Wohnhaus in der Hospitalstraße eines der ersten „öffentlichen“ Labore ein, in dem Friedrich Stromeyer 1805 erstmals ein chemisches Praktikum für Studenten einführte.

Gmelin wirkte hauptsächlich als Autor von Lehrbüchern über Chemie, Pharmazie, Mineralogie und Botanik. Ab 1788 veröffentlichte er eine erweiterte Ausgabe von Carl von Linnés Systema Naturae, die er als 13. Ausgabe bezeichnete. Aus forstlicher Sicht bedeutsam ist seine Abhandlung von der Wurmtrocknis (1787), eine sorgfältige Darstellung der „großen Wurmtrocknis“. Diese durch eine Borkenkäfer-Gradation verursachte Kalamität hatte den gesamten Oberharz in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in eine Blöße verwandelt. Gmelin war Mitglied der von Johann Matthäus Bechstein gegründeten „Societät für Forst- und Jagdkunde“. Die strauchförmig wachsende Wermut-Art Artemisia gmelinii wurde zu Ehren von Johann Friedrich Gmelin benannt. Zu seinen Studenten gehörten Carl Friedrich Kielmeyer, Friedrich Stromeyer und Wilhelm August Lampadius.

Johann Friedrich Gmelin liegt auf dem Albani-Friedhof (Cheltenhampark) in Göttingen begraben.

Schriften (Auswahl)

  • Allgemeine Geschichte der Gifte, 2 Bände, 1776/77
  • Allgemeine Geschichte der Pflanzengifte, 1777 (Ein Nachdruck der 2. Auflage von 1803 wurde verlegt bei Dr. Martin Sändig oHG, Walluf bei Wiesbaden 1974, ISBN 3-500-26320-8)
  • Allgemeine Geschichte der mineralischen Gifte, 1777
  • Des Ritters Carl von Linné vollständiges Natursystem des Mineralreichs, nach der zwölften Lateinischen Ausgabe. In einer freyen und vermehrten Übersetzung von J. F. Gmelin. 4 Teile, Gabriel Nicolaus Raspe, Nürnberg 1777–1779, Online.
  • Johann Friedrich Gmelins ... Einleitung in die Chemie zum Gebrauch auf Universitäten. - Nürnberg : Raspe, 1780. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Beyträge zur Geschichte des teutschen Bergbaus, 1783
  • Ueber die neuere Entdeckungen in der Lehre von der Luft, und deren Anwendung auf Arzneikunst, 1784
  • Grundsätze der technischen Chemie, 1786
  • Abhandlung von der Wurmtrocknis, 1787
  • Caroli a Linné systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis ... Editio decima tertia, aucta, reformata. Georg Emanuel Beer, Leipzig 1788–1793.
    • Band 1: Regnum Animale:
      • Teil 1: Mammalia. S. [x.] 1–232, 1788, Online.
      • Teil 2: Aves. S. 233–1032. [1789], Online
      • Teil 3: Amphibia und Pisces. S. 1033–1516, [1789], Online
      • Teil 4: Insecta. S. 1517–2224, [1790], Online
      • Teil 5: Insecta. S. 2225–3020, [1790], Online
      • Teil 6: Vermes. S. 3021–3910, [1791], Online
      • Teil 7: Index. S. 3911–4120. [1792], Online
    • Band 2: Regnum Vegetabile:
      • Teil 1: Regnum Vegetabile. S. 1–884, 1791, Online
      • Teil 2: Regnum Vegetabile. S. 885–1661, [1792], Online
    • Band 3: Regnum Lapideum. S. 1–476, 3 Tafeln, 1793, Online
  • Grundriß der Mineralogie, 1790
  • Grundriß der Pharmazie, 1792
  • Geschichte der Chemie, 1799
  • Allgemeine Geschichte der thierischen und mineralischen Gifte, 1806

Literatur

Weblinks

 Commons: Johann Friedrich Gmelin – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Friedrich Gmelin — Nacimiento 8 de agosto de 1748 Turingia (Al …   Wikipedia Español

  • Johann Friedrich Gmelin — Johann Friedrich Gmelin, nacido el 8 de agosto de 1748 en Turingia y muerto el 1 de noviembre de 1804, es un naturalista y químico alemán. Después de obtener su diploma de medicina a los 21 años, emprende un viaje a Holandad, Reino Unido y… …   Enciclopedia Universal

  • Johann Friedrich Gmelin — Infobox Scientist box width = 300px name = J. F. Gmelin image size = 200px caption = Johann Friedrich Gmelin (1748 1804) birth date = birth date|1748|8|8|mf=y birth place = Tübingen, Germany death date = death date and age|1804|11|1|1748|8|8|mf=y …   Wikipedia

  • Johann Friedrich Gmelin — Pour les articles homonymes, voir Gmelin. Johann Friedrich Gmelin Johann Friedrich Gmelin, né le 8 août 1748 …   Wikipédia en Français

  • Johann Friedrich Gmelin — …   Википедия

  • Johann Georg Gmelin — Pour les articles homonymes, voir Gmelin. Johann Georg Gmelin …   Wikipédia en Français

  • Johann Georg Gmelin (Entdecker) — Johann Georg Gmelin (russisch Иоганн Георг Гмелин; * 10. August 1709 in Tübingen; † 20. Mai 1755 ebd.) war ein deutscher Sibirienforscher und Verfasser der Flora Sibirica. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „J.G.Gmel.“.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Gmelin (Maler) — Johann Georg Karl Gmelin (* 2. Februar 1810 in Rom; † 24. Mai 1854; häufig nur Georg Gmelin) war ein deutscher Maler. Leben Als Sohn des Kupferstechers Wilhelm Friedrich Gmelin geboren, machte er sich einen Namen als Landschaftsmaler und… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Friedrich Gmelin — (* 19. August 1721 in Tübingen; † 9. Mai 1768) war ein deutscher Arzt, Botaniker und Chemiker. Er war ein Bruder des berühmten Reisenden Johann Georg Gmelin. Gmelin bezog schon mit 15 Jahren die Universität in seiner Vaterstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Friedrich Gmelin — Infobox Scientist name = Philipp F. Gmelin |300px image width = 300px caption = Philipp Friedrich Gmelin (1721 1768) birth date = birth date|1721|8|19|df=y birth place = Tübingen, Germany death date = death date and age|1768|5|9|1721|8|19|df=y… …   Wikipedia