Johann Friedrich Schulze


Johann Friedrich Schulze

Johann Friedrich Schulze (* 27. Januar 1793; † 9. Januar 1858) war ein deutscher Orgelbaumeister, dessen Vor- und Nachfahren ebenfalls Orgelbauer waren.

1806 trat er in vierter Generation in das Geschäft seines Vaters Johann Andreas Schulze ein und begann eine Ausbildung beim Orgelbauer Ehle in Stadtilm. 1815 machte er sich selbständig. Den Firmensitz verlegte er 1856 von Milbitz zum heutigen Paulinzella, war aber auch für einige Jahre in Mühlhausen/Thüringen tätig. Bald war er einer der berühmtesten Orgelbauer in Europa.

Von ihm sind mehr als hundert Orgeln bekannt. Nachfolgend sind nur einige genannt:

Er war aber auch ein hervorragender Meister und Lehrer. Zu seinen Schülern gehörten Friedrich Wilhelm Winzer, Friedrich Albert Mehmel und Wilhelm Heerwagen.

Literatur

  • Hans-Christian Tacke: Johann Gottlob Töpfer, Leben - Werk - Wirksamkeit, Kassel 2002, ISBN 3-761-81577-8

Einzelnachweise

  1. Bild der alten St. Jacobi Orgel in der St.-Jacobi-Kirche, Berlin, auf luisenstadt.de, abgerufen 27. Januar 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Gottlob Schulze — (* 11. April 1755 in Waldstedt bei Bad Langensalza; † 24. Mai 1834 in Potsdam) war Architekt und Gartendirektor in Potsdam. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Gontards Schule 1.2 Aufstieg …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Schulze (Architekt) — Friedrich Schulze, häufig auch Friedrich Schulze Colbitz bzw. Friedrich Schulze Kolbitz (* 8. März[1] oder 18. März[2] 1843 in Colbitz; † 30. Juli 1912 in Steglitz bei Berlin; vollständiger Name: Johann David Friedrich Otto Schulze) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Fischer (Philologe) — Johann Friedrich Fischer (* 10. Oktober 1726 in Coburg; † 11. Oktober 1799 in Leipzig) war ein deutscher Philosoph und Philologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Jacob Reichenbach — (* 24. Januar 1760 in Großmonra; † 17. Oktober 1839 in Zöbigker bei Leipzig) war ein deutscher Altphilologe und Pädagoge. Leben Reichenbach wurde 1760 in Großmorna geboren. Seine Schulausbildung erhielt er in Donndorf und seit 1776 auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf — Fürstbischof Johann Friedrich Johann Friedrich von Schleswig Holstein Gottorf (* 1. September 1579 in Gottorf; † 3. September 1634 in Altkloster bei Buxtehude) war protestantischer Erzbischof von Bremen, Fürstbischof von Lübeck …   Deutsch Wikipedia

  • Schulze — ist ein, auf das mittelalterliche Schulzenamt zurückgehender Familienname. Herkunft und Bedeutung Schulze ist eine Variante des Familiennamens Schultheiß. Varianten Schulz, Schultz, Schultze, Schulzeck, Schulte, Schulten, Schuldt, Schultes… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Winzer — (* 1811; † 1886) war ein deutscher Orgelbaumeister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Die Orgel in der Weitendorfer Schlosskirche 2.1 Pfeifenwerk …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Schulze — ist der Name folgender Personen: Johann Friedrich Schulze (1793–1858), deutscher Orgelbaumeister Johann Gottlob Schulze (1755–1834), Architekt und Gartendirektor in Potsdam Johann Heinrich Schulze (1684–1744), deutscher Mediziner, Philologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Runge — (* 1. April 1811 in Hagenow; † 25. Februar 1885 ebenda) war ein deutscher Orgelbaumeister. Er war der Sohn des Tischlers Marcus Detlev Runge, bei dem er 1825 eine Tischlerlehre absolvierte. Anschließend ging er auf Wanderschaft und erlernte den… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Albert Mehmel — Friedrich Albert Daniel Mehmel (* 6. Dezember 1827 in Allstedt; † 4. Juli 1888) war ein deutscher Orgelbauer. Statt Albert wird der zweite Vorname gelegentlich auch mit „August“ zitiert. 1845 begann er seine Lehrzeit und war unter anderem bei… …   Deutsch Wikipedia