Johann Gottlob Werner


Johann Gottlob Werner

Johann Gottlob Werner (auch: Wernher; * 24. September 1719 in Korgitzsch; † 6. Januar 1781 in Jüterbog) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Landwirts Gottfried Werner besuchte das Gymnasium in Torgau und studierte seit dem 19. Mai 1740 an der Universität Leipzig.[1] Werner wechselte 1743 an die Universität Wittenberg, wo er am 17. Oktober 1743 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie erwarb. Dann verfolgte er einem akademischen Werdegang, absolvierte dazu am 19. Januar 1745 die Prüfung zur Vorleseerlaubnis an Hochschulen als Magister legens und fand am 20. August 1746 als Adjunkt Aufnahme in die philosophische Fakultät der Wittenberger Hochschule.[2]

Nachdem er 1750 außerordentlicher Professor der Altertümer geworden war, verfolgte er seinen Neigungen entsprechend einen theologischen Weg und wurde 1753 erster Pastor und Superintendent in Jüterbog. Zu diesem Zweck absolvierte er in Wittenberg am 24. September 1755 das Lizentiat und am folgenden Tage promovierte er zum Doktor der Theologie.[2]

Werkauswahl

  1. Diss. I et II de falsis barbaricae philosophiae fontibus. Wittenberg 1745
  2. Diss. de Collyridianorum secta. Wittenberg 1745
  3. Diss. (Praes. Hofmanno) de demonstratione exegetica. Wittenberg 1748
  4. Diss. de summa proroissionis Evangelicae constantia ex immutabilitate voluntatis Divinae, ad Galat. III, 20. Wittenberg 1749
  5. Progr. de vera iustitiae divinae notione. Wittenberg 1752
  6. Diss. inaug. de peccato in Spiritum sanctum. Wittenberg 1755

Literatur

  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Gerhard Fleischer der Jüngere, Leipzig 1815, Bd. 15, S. 27 (GoogleBooks)
  • Werner, Johann Gottlob. In: Zedlers Universal-Lexicon, Band 55, Leipzig 1748, Spalte 469.
  • Friedrich August Weiz: Das gelehrte Sachsen oder Verzeichniß derer in den churfürstlich-sächsischen und incorporirten Ländern jetztlebenden Schriftsteller und ihrer Schriften. Schneider Verlag, Leipzig, 1780, S. 272

Einzelnachweise

  1. Georg Erler: Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig 1559–1809. Band 3
  2. a b Fritz Juntke: Album Academiae Vitebergensis – Jüngere Reihe Teil 3; Halle (Saale), 1966 S. 503

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Gottlob Lehmann — (* 4. August 1719 in Langenhennersdorf; † 22. Januar 1767 in Sankt Petersburg) war ein deutscher Mineraloge und Geologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Denkmale …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham Gottlob Werner — (* 25. September 1749 in Wehrau; † 30. Juni 1817 in Dresden) war ein deutscher Mineraloge und gilt als der Begründer der Geognosie. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham Gottlob Werner — Pour les articles homonymes, voir Werner. Traduction terminée …   Wikipédia en Français

  • Abraham Gottlob Werner — Infobox Scientist name = Abraham Gottlob Werner box width = image size =150px caption = Abraham Gottlob Werner birth date = September 25, 1749 birth place = Wehrau death date = June 30, 1817 death place = Dresden residence = citizenship =… …   Wikipedia

  • Johann Werner — ist der Name folgender Personen: Johann Werner (1468–1522), deutscher Pfarrer, Mathematiker, Astronom, Astrologe, Geograph und Kartograph, siehe Johannes Werner Johann Werner (Instrumentenbauer), deutscher Instrumentenbauer Johann Gottlob Werner… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Sebastian Bach — im Jahre 1746, mit Rätselkanon. Ölgemälde von Elias Gottlob Haußmann aus dem Jahre 1748[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Carl Wilhelm Voigt — Johann Karl Wilhelm von Voigt (* 20. Februar 1752 in Allstedt; † 1. Januar 1821 in Ilmenau) war ein deutscher Mineraloge und einer der Hauptgegner der Wernerschen Lehre vom Neptunismus im Basaltstreit. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlob Karl von Nathusius — Gottlob von Nathusius, in den 1930er Jahren …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Karl Wilhelm Voigt — Johann Karl Wilhelm von Voigt (* 20. Februar 1752 in Allstedt; † 1. Januar 1821 in Ilmenau) war ein deutscher Mineraloge und einer der Hauptgegner der Wernerschen Lehre vom Neptunismus im Basaltstreit. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an …   Deutsch Wikipedia

  • WERNER (A. G.) — Toute science naissante a un double besoin: trouver un système juste de pensée théorique, qui soit doctrine explicative et vision du monde, en avance sur la rencontre des faits; se donner un vocabulaire et une taxinomie, description précise,… …   Encyclopédie Universelle