Johann Melchior Gletle


Johann Melchior Gletle

Johann Melchior Gletle (* Juli 1626 in Bremgarten, Aargau; † 6. September 1683 in Augsburg) war ein Schweizer Organist, Kapellmeister und Komponist.

Er wirkte ab dem Jahr 1651 in Augsburg, wo er zunächst die Stelle des Domorganisten und ab 1654 auch die des Domkapellmeisters bekleidete.

Er schuf etliche Werke geistlicher Musik, darunter 36 Motetten, je zur Hälfte a cappella und mit instrumentaler Begleitung, 36 Solomotetten mit instrumentaler Begleitung, sowie Messen, Psalmen und Litaneien. An weltlichen Kompositionen sind die zwei Bücher "Lateinisch- und Teutsche Weltliche Musicalische Concerten" von Bedeutung, da es sich um wichtige Beispiele für das deutsche Quodlibet im 17. Jahrhundert handelt. Dabei wird einige Male noch das Trumscheit ("Trompetengeige") eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Werke

  • Motetta Sacra concertata op. 1 (1667)
  • 36 Trompeter-Stückle (1675), herausgegeben von Christian Blümel, Verlag Mark Tezak Leverkusen 1985
  • Beatus Vir (Psalm 111) (1676/77), Verlag C. Hofius, Ammerbuch 2010
  • Expeditio musicae, classis IV op. 5 (1677)
    • Cantate Domino, Motette für Sopran, Tenor, 2 Violinen, 2 Violen, Violoncello und Continuo, herausgegeben von Eberhard Hofmann, Edition Musica Rinata Ditzingen 2005
    • O wie ein so rauhe Krippen, Musica pretiosa Verlag Vilsbiburg 1996
    • Puellule decore, Pastorella, Edition Walhall Magdeburg 2005
  • Litaneien op. 6 (1681)
  • Marienvesper
  • O benignissime Jesu, Motette, Verlag Les Cahiers De Tourdion, Strasbourg 2001[1]

Literatur

  • Hans Peter Schanzlin: Johann Melchior Gletles Motetten, Bern 1954

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Verlag Les Cahiers De Tourdion

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gletle — Johann Melchior Gletle (* Juli 1626 in Bremgarten, Aargau; † 6. September 1683 in Augsburg) war ein Schweizer Organist, Kapellmeister und Komponist. Er wirkte ab dem Jahr 1651 in Augsburg, wo er zunächst die Stelle des Domorganisten und ab 1654… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/G — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Barockkomponisten — Dieser Artikel versteht sich als Ergänzung des Artikels Barockmusik und stellt eine Auswahl von Komponisten des Barock dar. Eine weitere, alphabetisch geordnete Liste befindet sich unter Kategorie:Komponist (Barock). Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Brämgarte — AG dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Aargau und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Bremgarten zu vermeiden. Bremgarten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Schweizer Komponisten — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Siehe auch: Komposition (Musik), Musik, Filmmusik Komponisten, Computer und Videospielmusik Komponisten, Liste der Kirchenmusikkomponisten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Schweizer Komponisten klassischer Musik — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Siehe auch: Komposition (Musik), Musik, Filmmusik Komponisten, Computer und Videospielmusik Komponisten, Liste der Kirchenmusikkomponisten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Komponist — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Siehe auch: Komposition (Musik), Musik, Filmmusik Komponisten, Computer und Videospielmusik Komponisten, Liste der Kirchenmusikkomponisten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Komponisten — Dieser Artikel listet bekannte Schweizer Komponisten und Komponistinnen klassischer Musik auf. Siehe auch: Komposition (Musik), Musik, Filmmusik Komponisten, Computer und Videospielmusik Komponisten, Liste der Kirchenmusikkomponisten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Cornettino — The cornettino was the descant instrument of the cornetto family. Cornettini usually featured a primary scale of C or D major, with middle C or the adjacent D the pedal note of the instrument. The regular cornett was the treble instrument of the… …   Wikipedia